Ergebnis 1 bis 1 von 1
Like Tree2Bewertungen
  • 2 Post By Dark Seven

Thema: [Sound, Effekt] Der Kompressor

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Dark Seven

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    bei Göttingen
    Beiträge
    1.826
    Karma
    2426
    Rep-Power
    105
    Online
    Dark Seven ist offline

    [Sound, Effekt] Der Kompressor

    Hi!

    Weil hier bei den Gitarristen öfter mal der Kompressor genannt wird, viele jedoch gar nicht genau wissen, was dieser bewirkt und wie er funktioniert, habe ich mich entschlossen, ein wenig genauer auf dieses Effektgerät einzugehen.

    Die Theorie ist folgende: "Ein Kompressor macht leise Signale lauter und laute Signale leiser."
    Das klingt schon ganz nett, ist auch nicht falsch, aber hat man dann einmal solch ein Gerät vor sich, fragt man sich doch, was mit den ganzen Knöpfen und Reglern anzufangen ist.

    Als visuelle Hilfe werde ich öfter einen Kompressor zeigen, wie er als Plug In bei Cubase zu finden ist.

    Ich beginne, die wichtigsten Regler des Kompressors zu erklären.

    Threshold

    In das Effektgerät geht natürlich das gespielte Signal der Gitarre. Der Threshold-Regler bestimmt, ab welcher Lautstärke das eingehende Signal bearbeitet wird. Das heißt, alles im Signal, das lauter ist als der eingestellte Wert, fällt dem Kompressor "zum Opfer".

    Zu sehen: Der Knick im Graphen ist der der Punkt des Thresholds (-20 dB), ab diesem Wert wird das Signal bearbeitet (roter Kreis).
    Aus der GainReductionleiste kann man ablesen, wie weit das eingehende Signal über dem eingestellten Maximalwert liegt und wie viel deswegen reduziert wird (hier: 6 bis 8 dB). Diese Anzeige ist nicht fest, aktualisiert sich also ständig.

    Ratio

    Mit dem Ratio wird festgelegt, wie intensiv das Signal bearbeitet wird, also wie viel Raum ab dem Threshold noch nach oben gegeben wird. Bei einem Wert von 1:1 passiert gar nichts, je höher der erste Wert ist, desto stärker arbeitet der Kompressor.

    Zu sehen: Bei einem höheren Ratio (hier: 8:1) ist ab dem Threshold der In-Out-Graph nun sehr viel stärker abgeknickt als noch im ersten Bild (3:1). Es wird also weniger Spielraum nach oben gelassen und dementsprechend bei gleicher Eingangslautstärke mehr Gain reduziert.

    Attack

    Der Attackregler legt fest, nach wie viel Zeit nach Signaleingang der Kompressor zu arbeiten beginnt (in Millisekunden).

    Release

    Release besagt, wann der Kompressor nach Signalausklang aufhört zu arbeiten (somit kann auch ein Signal nach einer Pause noch bearbeitet werden). Die Einheit ist auch hier wieder Millisekunden.


    Make Up Gain

    Mit diesem Regler wird die Eingangsempfindlichkeit des Geräts erhöht, das Ausgangssignal also lauter.

    Im direkten Vergleich: bis auf den Make Up Gain-Wert wurde nichts verändert. Der Graph wurde in Y-Achsenrichtung verschoben, die erlaubte Ausgangspegelspitze und alle weiteren Werte liegen höher; das Ausgangssignal wird lauter.

    Singleband- & Multibandkompressor

    Der bisher gezeigte Kompressor wirkt auf das komplette Gitarrensignal, also das gesamte Frequenzspektrum und wird deshalb als Singlebandkompressor bezeichnet.

    Der Multibandkompressor hingegen unterteilt das Spektrum in mehrere Abschnitte und bearbeitet diese gesondert (vgl. Equalizer: 1Band, 3Band, 31band).

    Zu sehen: Bei diesem Dreibandkompressor wird jeweils ein Bereich mit eigenen Settings bearbeitet.


    Hier sieht man, wie wie leise Signale angehoben werden (vgl. In- & Out-Werte).

    Hier wird das gesamte Signal auf ein Level gebracht. Empfehlenswert ist diese Einstellung jedoch eher selten, die Dynamik würde komplett verloren gehen, das Ergebnis klingt "tot".


    Und damit komme ich jetzt zum Ende und hoffe, dem einen oder anderen den Einstieg in die Welt der Kompressoren etwas erleichtert zu haben. Bei Fragen oder Kommentaren wendet Euch bitte einfach an mich.

    MfG

    EDIT:
    Zitat von -Silence-
    Ein Kompressor zählt zur Signal- bsw. Dynamikbearbeitung, wird aber gerne als Effekt verkauft (wie víeles Andere). Obwohl er keinen klassichen Effekt hervorbringt, wie Modulationseffekte oder Raumsimulation, sondern lediglich eine Pegelanpassung. Ein Effekt hat einen Charakter, aber ein Dynamikprozessor wie ein Kompressor, ist charakterlos.
    Danke, Silence, für die Anregung!
    Geändert von -do_john_86- (29.06.2008 um 06:31:42 Uhr)
    2 Benutzer finden diesen Beitrag hilfreich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •