InEar-Monitoring, Kopfhörer

Inear-Systeme auf der Bühne einsetzen - das erfordert einiges an Hintergrundwissen: Welchen Wert haben Otoplastiken, wie wichtig ist ein guter InEarhörer, Welches Drahtlossystem passt zu mir? Um diese Fragen geht es in diesem Bereich.

Sortiert:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    21.670
  2. Antworten:
    12
    Aufrufe:
    16.382
  3. Antworten:
    8
    Aufrufe:
    5.082
  4. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    129
  5. Antworten:
    3
    Aufrufe:
    162
  6. Antworten:
    4
    Aufrufe:
    235
  7. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    188
  8. Antworten:
    10
    Aufrufe:
    493
  9. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    107
  10. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    124
  11. Antworten:
    0
    Aufrufe:
    99
  12. Antworten:
    1
    Aufrufe:
    240
  13. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    217
  14. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    539
  15. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    242
  16. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    994
  17. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    189
  18. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    235
  19. Antworten:
    9
    Aufrufe:
    192
  20. Antworten:
    7
    Aufrufe:
    195
  21. Antworten:
    6
    Aufrufe:
    153
  22. Antworten:
    2
    Aufrufe:
    197
  23. Antworten:
    5
    Aufrufe:
    256

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...

InEar-Monitoring ist in aller Ohren! Seit ca. 25 Jahren gibt es InEar-Monitoring, das mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Monitorboxen bietet: Der Musiker ist auf der Bühne frei beweglich ohne Einschränkungen im Hinblick auf das Hören, denn der Monitor bewegt sich mit ihm. Außerdem entsteht wesentlich weniger Schall auf der Bühne. Es kommt weniger zu Rückkopplungen. Beides wirkt sich positiv auf den Klang für die Zuschauer aus. Ein wesentlicher Punkt für InEar-Monitoring ist auch, dass man sich vor zu hohen Lautstärken seiner Mitmusiker auf der Bühne schützen und selbst bestimmen kann, wie laut man das Monitorsystem verstärkt haben möchte.