Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    10.2011
    Beiträge
    7
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Wollf1 ist offline

    Diverses (5seitige E-geigen und Sensicore-Seite /suche Trauriges Lied )

    Hi!

    Ich bin 18 und spiele seit 12 Jahren Geige, meist klassisch und irish folk (mag ich irgendwie )

    Ich hab ein paar Fragen ^^

    Wollte einfach nur wissen was eure Erfahrungen sind zu 5 Seitigen E-Geigen und Sensicore- Octavierungsseiten.
    ( Ich hab keine Ahnung ob "Sensicore" der Name einer gewissen Firma oder der Name für Oktavierende Seiten an sich sind.. kann mich wer aufklären? (: )

    Hört sich das dann wirklich so an wie ein chello? (müsste ja...)

    Kann ich eine normale E-Geige mit runteroktavierten C G D A beziehen (dieses Sensicore gedöns) ? Wie hört sich das an?

    Achja und ich bin auf der Suche nach einem Traurigen Lied. Sowas wie "Kavatina" von Raff, wobei mir das zu "aufdringlich" ist und eher weniger traurig/verträumt. (wehe es fragt mich einer wieso.. :/ )

    LG und DAnke schonmal im Voraus

    //Edit: Kennt wer ein Lied für ne akustische geige und gitarre?

    Muss jetz nich zwangsweise traurig sein, sondern generell was "cooles"

  2. #2
    Thomann-Streicher-Service Avatar von fiddle

    Registriert seit
    11.2009
    Ort
    Metal-Franken
    Beiträge
    2.555
    Karma
    12411
    Rep-Power
    103
    Online
    fiddle ist offline
    Hi,

    ich kenne diese Saiten nicht. (nach 12 Jahren sollte man das eigentlich mal wissen )
    Hier gibts den link: http://www.supersensitive.com/octave.html

    Mal meine Meinung zum Thema:
    Diese Saiten müssen extrem dick und schwer sein. D.h. die E-Saite hat etwa die Dicke
    der regulären D-Saite. Das Problem seh ich dort, daß diese schweren Saiten (die tiefen) eine
    sehr schlechte Ansprache haben müssen (Massenträgheit).

    Außerdem müßte folgendes angepaßt werden:
    -Obersattelkerben
    -Stegkerben
    -Saitenlage höher (wenn der Steg zu niedrig ist, heißt das: ein neuer)
    -eventuell braucht das Griffbrett mehr "Höhlung"
    -Wirbellöcher aufbohren
    -eventuell Wirbelkastenboden tiefer stechen, oder ausbuchsen und neue, dünnere Wirbel einpassen.
    (dicke Saiten brauchen mehr Platz damit sie überhaupt reinpassen und nicht scheuern)

    Ich halte das ganze für sehr fragwürdig.
    Besser fährst du mit einem Octaver. Und damit du keinen Müll kaufst, empfehle ich diesen hier:
    Den Micro-POG von Electro Harmonix.

    Klang: klingt fast wie n Cello. Ganz leicht synthetisch, aber noch ok.


    cheers, fiddle
    Thomann-Streicher-Service (gelernter Geigenbauer), angestellt seit Mai 2012
    Spiele bei Seelenstein (NDH, dunkler Deutschrock)
    Mein Eigenbau: das E-Geigen-Projekt klick - Bogen beziehen Fach-thread: klick

    Es gibt Menschen, die Instrumente und Werkzeuge niemals gemeinsam benutzen sollten.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.2011
    Beiträge
    1
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Kharol ist offline
    //Edit: Kennt wer ein Lied für ne akustische geige und gitarre?

    Muss jetz nich zwangsweise traurig sein, sondern generell was "cooles" [/QUOTE]

    Richtig cool sind die Sonaten von Pagannini für Gitarre und Violine, aber zum Teil recht anspruchsvoll, besonders für die Gitarre..
    die hier: <http://www.youtube.com/watch?v=KeL3I...eature=related> erfüllt vlt. sogar den "traurig" anspruch..

    hinsichtlich Oktav-Saiten schließe ich mich meinem Vorredner an, erfordert einen Umbau des Instruments, würde ich höchstens auf meiner elektrischen probieren.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •