Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 39 von 39
  1. #21
    Registrierter Benutzer Avatar von züborch

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.088
    Karma
    6607
    Rep-Power
    125
    Online
    züborch ist offline
    Soll das eine Frage sein? Ist jetzt nicht wirklich eine Ergänzung zum Threadthema. Aber um deine Frage auch zu beantworten: ja, mit Schleifen ist Abrichten gemeint: http://rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Buende
    "Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids, we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and listening to repetitive electronic music."
    Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989
    SUCHE: BOSS SD-1 , DUNLOP Q-ZONE , DANELECTRO FRENCH TOAST
    Visit my Blog: http://zychozyborg.com/

  2. #22
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2007
    Beiträge
    269
    Karma
    58
    Rep-Power
    81
    Online
    parkerfly ist offline
    genau,gehört nicht richtig hier rein,hab ich doch geschickt gemacht.grins
    danke für den link

  3. #23
    Registrierter Benutzer Avatar von züborch

    Registriert seit
    03.2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.088
    Karma
    6607
    Rep-Power
    125
    Online
    züborch ist offline
    Hier nochmal ein Querverweis in einen andern Thread zum Thema "Ballistol - gut oder böse":
    http://www.musiker-board.de/vb/zubeh...sch-dlich.html
    Zitat von Miles Smiles Beitrag anzeigen

    Ich für meinen Teil, weiß was in Ballistol drin ist, hauptsächlich: pharmazeutisch reines Weißöl, auch medizinisches Weißöl genannt.

    Instrumente aus Holz, wie Flöten, Querflöten und Klarinetten werden z.B. in reinem Weißöl gebadet, wie mir jemand, der diese Art Instrumente spielt und auch repariert, erzählt hat.

    Und da wäre noch Ölsäure, klingt ätzend, ist es aber nicht, sie neutralisiert z.B. den Handschweiß, was sicher nicht schlecht für Saiten ist.

    Der Alkohol wäre nicht notwendig verflüchtigt sich auch sofort, killt vielleicht vorher noch die Bakterien, die der Gitarristenkollege darauf hinterlassen hat.

    Dann ist noch Gällmittel drin, damit das Zeug keiner wegen des Alkohols säuft, das ist glaube ich, auch das was so richt. Wobei sich dieses Zeug auch verflüchtigt, d.h. die Gitarre riecht nach Anwendung nicht danach.

    Die Frage, die in diesem Thread gestellt worden ist, war, ob man mit Ballistol seine Gitarre pflegen kann oder nicht. Ich sage: Ja, man kann (außer man reagiert allergisch, aber Allergiker haben sicher noch eine Menge anderer Probleme)

    Leute, die Zweifel haben, sollen ganz einfach die Mittelchen verwenden, die für alle möglichen Zwecke angepriesen werden. Ich für meinen Teil brauche nichts davon, polieren tue ich keine meiner Gitarren, nur warten.

    Jetzt stellt sich mir noch die Frage, ob du denn weißt, was in all den Mittelchen drin ist, die du bevorzugst?
    und direkt vom hersteller:
    http://www.ballistol.de/cms/files/pr_gitarre.pdf


    Ausserdem hab ich übrigens noch neulich in Dan Erlewine's "Guitar Player's Repair Guide" gelesen, dass man tunlichst seine Mechaniken absolut sparsam ölen sollte. Ein Tropfen alle paar Jahre direkt in die Mechanik reicht völlig, alles andere kriecht unweigerlich unter die Mechaniken in die Bohrung ins ungeschützte Holz und kann dazu führen, dass hier das Holz aufquillt und nachgibt. Dazu folgte dann ein Bericht über umständliche Reparaturen solcher Umstände.
    "Computer games don't affect kids; I mean if Pac-Man affected us as kids, we'd all be running around in darkened rooms, munching magic pills and listening to repetitive electronic music."
    Kristian Wilson, Nintendo, Inc, 1989
    SUCHE: BOSS SD-1 , DUNLOP Q-ZONE , DANELECTRO FRENCH TOAST
    Visit my Blog: http://zychozyborg.com/

  4. #24
    Registrierter Benutzer Avatar von selim

    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    141
    Karma
    233
    Rep-Power
    65
    Online
    selim ist offline
    Hallo!
    Wahrscheinlich ne blöde Frage, habe mir aber in den vielen Jahren, die ich jetzt Gitarre spiele, noch nie Gedanken über Griffbrettpflege gemacht.
    Woran erkennt man eigentlich, ob ein Griffbrett lackiert ist? Das Finish könnte ja matt sein, oder nur ganz dünn beschichtet oder sonst was, so dass es nicht sehr ins Auge sticht. Oder das Holz schon glatt vom Spielen oder Polieren, was dann wie feiner Lack aussehen könnte.
    Gruß
    selim

  5. #25
    Registrierter Benutzer Avatar von Danny_Wilde

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Kali Gandaki Tal am Fuße des Dhaulagiri
    Beiträge
    492
    Karma
    2082
    Rep-Power
    86
    Online
    Danny_Wilde ist offline
    Hier noch was über die Stahlwolle selbst:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stahlwolle

    Ziehklingeneffekt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ziehklinge



    lg, Thomas
    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. - George Bernard Shaw

  6. #26
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    10.2005
    Beiträge
    6.280
    Karma
    35909
    Rep-Power
    0
    Online
    delayLLama ist offline
    Hier nochmal zusammengefasst, glaub das kann dem tollen thread nicht schaden!!!

    KAPITEL Nr. 1

    Die Saiten müssen runter, das Griffbrett und die Bünde brauchen Pflege!

    Nicht abschrecken lassen vom ....
    Irgendwann klingts nur noch stumpf und alles ist irgendwie unangenehm schmutzig, vertrocknet und unansehlich.......
    Eine gute Unterlage, damit euch nix zerkratzt wäre ebenso sinnvoll, denn viele
    Arbeiten machen Dreck und Staub!
    Und das mögen weder Eltern, noch Ehefrauen.....

    Deswegen bitte an geeigneten Orten und dabei auch auf die persönliche Schutzausrüstung achten, sofern erforderlich - also Augenschutz, Staubschutz und wichtig Ohrenschutz!
    Mit futschen Ohren iss nich gut Musik machen.

    Das sind zwar ab und an ganz nützliche Werkzeuge (1. Foto wie Feilen, Dremel....), jedoch brauchen wir diese erstmal nicht,
    für diese Kapitel benötigen wir erst einmal folgendes:

    - Stahlwolle 000 fein
    - Schmirgelpapier fein
    - Griffbrettöl (lemonoil zum Beispiel)
    - eine Saitenkurbel mit Auszieher
    - evtl. Klebeband um empfindliche Stellen abzukleben
    - altes T-shirt
    - etwas Geduld (das ist das wichtigste - Geduld, Gefühl und Bedachtheit)


    Vorgangsweise
    =============

    1. Saiten an den Mechaniken mit der Kurbel lockern
    2. Pins "ziehen" (sh. Foto)
    3. Saiten entfernen (man kann sie für den Notfall aufheben)
    4. Bünde abschleifen falls notwendig (abkleben bei Bedarf)
    5. Polieren der Bündchen mit der Stahlwolle
    6. Auspolieren mit nem alten Baumwolltuch mit Griffbrettöl
    7. Leichtes einölen des Stegs

    ...das mal in Kürze

    Kostenpunkt
    ===========
    - Kurbel (ab 2€)
    - Stahlwolle (ca. 3€ fürn Riesenpack)
    - etwas Schmirgelpapier (umsonst bis 2€)

    ...eigentlich nicht viel, ich würde auch noch ein paar Euro für einen
    Kunstoffkoffer ausgeben, in dem man alles parat hat - wie..
    Plektren, Inbusschlüssel - naja alles was man halt so braucht, halt zentral!


    Im Detail
    =========
    Zu:
    1. Eigentlich nicht schwierig die Saiten mit der Kurbel runterzukurbeln.
    Der Ton sollte dabei immer tiefer werden, wer in die falsch Richtung dreht, merkt
    das ganz schnell.... Die Saite reisst - passt auf Eure Augen auf, gilt besonders
    beim neu aufziehn von Saiten. (ggf. Blick abwenden, kommt aber noch demnächst)
    Also Saiten runterkurbeln und pins raus (sh. Foto), die aber manchmal gar nicht so wollen.
    Da kann man bei abgespannten Saiten auch mal ins Schalloch greifen und versuchen, diese von unten rauszudrücken, da kann man auch nen Bierdeckel nehmen...
    Wenn gar nichts mehr hilft, nehm ich einfach eine Zange, die mit Gummi unterlegt ist, und dreh die pins hin und her.
    Meist geht es dann ganz einfach.
    Auf jeden Fall sind bei mir noch alle pins rausgegangen, wenn auch nicht immer
    freiwillig.
    Die alten Saiten zusammenrollen (sh. Foto) und evtl. aufheben, als Ersatz falls
    mal was reisst. Wer 20 oder mehr von diesen alten Rollen hat, wird sie wie ich
    entsorgen.... oder wegschmeissen ;-)
    Das wäre geschafft, war ja einfach und dabei hab ich Punkt

    2. ...glatt im ersten abgehandelt. tstsss

    3. dto

    4. Falls die Bünde arg riefig sind - und das sind sie bei neuen Gitarren oft,
    kann sie verbessern.
    Man kann natürlich auch durch langes und exzessives einspielen diese Rauhigkeit
    auch wegspielen, quasie einreiben...
    ...man kanns aber auch sofort und durchgängig richten.
    Das ist schon etwas heikler.
    Dafür kann man das Griffbrett abkleben, damit nur noch die Bundstäbchen zu sehen
    sind. Auch den Korpus kann man in eine Plastiktüte verpacken - dann kommt kein Staub oder Abrieb dahin, wo man ihn nicht möchte.
    Dieser, würde beim abwischen nur Mikrokratzer auf der Lackoberfläche hinterlassen, was sicher nicht gemocht ist.
    Bei arg riefigen Bundstäbchen geht man der sache erst mal mit gröberem Schleifpapier an und wird dann immer feiner (i. d. Regel ist dies Papier schwarzblau). Also kein Holzschleifpapier (das meist orange ist)
    Da geh ich jetzt nicht tiefer drauf ein, mit der Raspel geht sicher keiner über die Bünde.
    Man muss aufpassen, dass man nur das Metall sachte schleift und nicht am Griffbrett
    rumschleift - abkleben hatten wir ja schon.
    Damit kann man die oOberfläche sehr schön hinbekommen, es ist mühsam - ich hab hier nur eines gemacht, aber schon oft komplette Griffbretter!

    5. Die Politur der Bundstäbchen und des Griffbretts erfolgt dann mit feiner Stahlwolle.
    Auch dies ist anstrengend, aber der Erfolg belohnt (sh. Foto)

    6.Jetzt können wir mit der Stahlwolle auch Öl einsetzen und es quasie ölverschleifen.
    Anschliessend polieren wir das ganze Öl wieder weg, und wenden dabei immer wieder den Lappen.
    Dieser wird nun vom Abrieb ganz schwarz. Das machen wir, bis wir die grobe Schwarzfärbung vom Lappen weg haben - er wird sich aber immer leicht einschwärzen, da können wir polieren bis ins nächste Jahrtausend....

    7. Somit wären Griffbrett und Bünde in Topform, der Steg freut sich auch über eine ganz kleine oberflächliche Ölung mit dem Finger (da langt ein kleinster Tropfen) und die Gitarre könnte sich schon auf neue Saiten freuen.....

    Aber wenn die Saiten schon mal runtersind und das Griffbrett frisch ist, machen wir erst mal ander Sachen, die in Kapitel Nr. 2 behandelt werden.

    KAPITEL Nr. 2

    Reinigung der Gitarre, Pflege des Lacks, Aufbewahrung

    Hallo, na denn will ich mal wieder nen paar Zeilen hier reinstanzen.
    Zuvor möchte ich mich aber für die netten und aufmunternden Kommentare, wie auch die Bewertungen bedanken.

    Das genau ist es, was man als Dankeschön gerne bekommt und wenn es Euch Spass macht zu lesen und mitzuarbeiten, macht es mir umso mehr Freude.

    Zum Thema Pflege hamm wir ja schon oben ein Foto gepostet, auf denen die Chemie gut zu sehen ist.
    Diese Pflegemittel sind bei mir im Einsatz, darüber kann ich sprechen, es gibt gewiss noch jede Menge mehr, darüber könnt ihr hier gerne berichten.
    Ich spreche also nur von den Mitteln die ich kenne.

    Braucht man denn überhaupt so ein spezielles Mittel?


    ...würde ich jetzt mal mit "nicht unbedingt" beantworten, es gibt da schon Produkte, die sich auch im Gitarrenbereich einsetzen lassen, da will ich jetzt nicht mal drauf eingehen, aber eines muss genannt werden - Ballistol (darüber später mehr).

    Ansonsten halte ich es für sinnvoll ein paar Euros in Pflegemittel und Zubehör zu investieren, kostet es ja relativ wenig, wenn man den Preis eines Instruments sieht, und lange haltbar sind die Produkte auch, da die Anwendung sehr sparsam ist.

    Was brauchen wir denn um unsere Gitarren optisch in Bestform zu erhalten?

    Eigentlich gar nicht viel, wenn man es denn preiswert haben möchte - schlage ich folgendes vor:

    - altes Baumwoll T-shirt aus dem man hervorragende Lappen machen kann
    - eine Gitarrenpolitur
    - Ballistol-Öl, das auch für viele andere Dinge verwendet werden kann

    Das Ballistol wird oft als Waffenöl bezeichnet, ist aber weit mehr. Waffenöl ist eigentlich nicht die richtige Bezeichnung, vielmehr sollte man es Allzwecköl nennen, man kann es sogar trinken bei Magenbeschwerden, das habe ich allerdings noch nicht probiert!
    Aber als Massageöl habe ich es schon oft benützt, für die Pflege unlackierter Griffbretter ist es sehr gut zu verwenden, obwohl an mancher Stelle davor abgeraten wird.
    Ich habe in langjähriger Erfahrung aber keinerlei negative Erfahrung damit gemacht, für mich ist Ballistol ein "must have"!
    Zumal wir auch andere Hobbys haben bei dem es verwendet wird.

    Wers denn umfassender haben möchte braucht etwas mehr:

    - Gitarrenpolitur (ab ca. 5€)
    - lemon oil (ab ca. 4€)
    - Mikrofasertuch (ca. 2€)
    - Fast Fret (ca. 5€)
    - zusätzlich alte Lappen (kosten nix)
    - Metallpflegemittel (2€)

    ...macht dann ca. knappe 20€, die wirklich gut investiert sind und sehr lange vorhalten.

    Wann will denn die Gitarre gepflegt werden?

    Genau wie eure Hände und Fingernägel regelmäßig der Pflege bedürfen, sollte man sein Instrument pflegen, denn es trocknet mit der Zeit aus, wird schmutzig......
    Es spielt sich auf einem gepflegtem Instrument auch besser.

    Normalerweise wische ich die Gitarre nach dem Spielen ab, nicht immer, aber zumindest die Saiten sollte man mit dem Fast Fret reinigen - dafür belohnen die Saiten einen mit längerer Haltbarkeit und längerer Bespielbarkeit.
    Saiten kosten Geld, und mumfpiger Sound macht auch keinen Spass.

    Zum Fast Fret:
    Das ist ein ganz hervorragendes Produkt, das ewig hält und sich bei Bedarf immer wieder auffrischen lässt.
    Man kann den mit einer Nagelschere beschneiden, wenn er mal total ausgefranzt und schmuddelig ist und mit etwas lemon oil und string cleaner wieder tränken.
    Oder eben mit Balistol.
    Der String cleaner von D´Andrea war eine Fehlinvestition, denn 1. teuer und 2. kann man das selber günstiger haben, denn viel mehr als Isopropylalkohol ist da nicht drin, den bekommt man in der Apotheke günstiger.
    Ich finde fast fret ganz hervorragend, sliden geht wunderbar einfach nach der Anwendung mit diesem Mittel, die Saiten bleiben länger frisch, der Halsrücken kann damit gepflegt werden und wers nach dem spielen konsequent an den Saiten anwendet und diese mit dem beigelegtem fusselndem Lappen auch noch abwischt, hat lange Spass....

    Metallpflegemittel:

    ...brauch ich im Sektor Gitarren eigentlich kaum, denn wenn man regelmässig Pflege betreibt, kommt man kaum in die Lage rostige und stumpfe Teile aufzupolieren.
    Aber bei matten Chromteilen und vernickelten Baiteilen, die stumpf geworden sind kann eine Metallpolitur Wunder bewirken.
    Ich benutze seit langem, POL-Paste rosa Zeugs in blauer Tube)!
    Meistens ist der Steg betroffen (vor allem/meist bei E-Gitarren), da setzten sich die Mini Inbusse mit Dreck zu, die kann man mit nem Saitenrest wieder rauspulen.
    Und lassen sich mit Ballistol pflegen.... aber da sind wir schon bei der E-Gitarre gelandet.
    Macht ja nix, das Prinzip bleibt das Gleiche!

    Gitarrenpolitur

    Einfach in der Anwendung, siehe Beschreibung auf dem Fläschchen.....
    Macht man sicherlich nicht jedesmal nach dem Spielen, wäre auch unsinnig, aber ab und an absolut OK, dadurch wird die Oberfläche auch unempfindlicher gegen Schmutz, die Gitarre nimmt einfach nicht soviel Dreck auf.
    Bevor man rumpoliert, erst mal den groben Schmutz, oder Plektrumabrieb wegpusten, Staub und Abrieb auf dem Lack zu polieren hat den Effekt wie Schmirgelpapier - das will man ja nicht!
    Auch halte ich so "Küchenpapier" für völlig ungeeignet, dies zerkratzt euch auch den Lack!

    Und immer dran denken....
    - einen Lappen für die Saiten
    - einen Lappen für die Gitarre

    ...ein Lappen für alles kommt nicht gut!

    Die Lappen die unten aufm Foto zu sehn sind, sind tatsächlich nur durchs Saitenabwischen so schwarz geworden, diesen Dreck wollt ihr sicher nicht aufm Lack verteilen.

    Mikrofaser eignet sich sehr gut für den Korpus, falls die Gitarre echt mal versifft ist, kann man sie mit nem feuchten Mikrofastertuch ertsmal grundreinigen.....

    Das aufsprühen der Pflegemittel kann man direkt auf den Korpus, wobei ichs nich grade über die Saiten und den Steg sprühen würde, man kanns auch direkt auf den Lappen sprühen;-)
    ...alte T-shirts sind da sehr gut, hab mich schon oft über teure Poliertücher geärgert, die nicht mal eingenäht waren am Rand.....
    ...gelbe Fusseln überall!
    Das kann man sich getrost sparen!

    ...und dann Fingertapper und Fett abpolieren, am besten in Richtung der Holzmaserung...

    Griffbrettöl

    ...oft wird hier lemonoil verwendet, ich nehms spätestens beim Saitenwechsel, man kann das bei Bedarf auch mit aufgespannten Saiten machen, ist halt ein bisschen Gefummele.
    Mit dem Finger schön verteilen und mit nem Lappen abpolieren... das hamm wir ja schon in Kapitel 1 angesprochen.

    Seh schon wird etwas länger und nicht alle Sachen lassen sich in Kapitel 2 abhandeln, selbst diese Thema ist noch lange nicht abgehandelt - so dass wir der Einfachkeit halber die Themen einfach splitten..
    ..und dann mal ergänzen.....

    ...über diese Thema kann man sich noch viel mehr unterhalten

    Bis denne und viel Spass!

    Vll. hab ich ja mal für Kapitel 3 Zeit

  7. #27
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    hannover
    Beiträge
    396
    Karma
    989
    Rep-Power
    116
    Online
    saitenhexxxer ist offline
    Erstmal: Guter Thread

    Kurze Frage: Wenn ihr von Waffenöl sprecht, meint ihr damit "Ballistol"?
    Wenn ich damit mein Griffbrett einreiben würde, stinkt die Gitarre ordentlich nach Furz. Der Geruch von Ballistol ist nicht zu ertragen.

    Sollte anderes Öl gemeint sein, bitte mal her mit der genauen Bezeichnung

    Danke
    5150

  8. #28
    Registrierter Benutzer Avatar von Danny_Wilde

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Kali Gandaki Tal am Fuße des Dhaulagiri
    Beiträge
    492
    Karma
    2082
    Rep-Power
    86
    Online
    Danny_Wilde ist offline
    Zitat von saitenhexxxer Beitrag anzeigen
    Erstmal: Guter Thread

    Kurze Frage: Wenn ihr von Waffenöl sprecht, meint ihr damit "Ballistol"?
    Wenn ich damit mein Griffbrett einreiben würde, stinkt die Gitarre ordentlich nach Furz. Der Geruch von Ballistol ist nicht zu ertragen.

    Sollte anderes Öl gemeint sein, bitte mal her mit der genauen Bezeichnung

    Danke
    Ich kann nur für mich sprechen...

    Ich hab noch nie Ballistol benutzt sondern das Waffenöl von "Connex".
    Das ist harzfrei, säurefrei und wasserabweisend. Erhältlich in diversen Baumärkten für wenig Geld.

    lg, Thomas
    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. - George Bernard Shaw

  9. #29
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2005
    Ort
    hannover
    Beiträge
    396
    Karma
    989
    Rep-Power
    116
    Online
    saitenhexxxer ist offline
    Zitat von Danny_Wilde Beitrag anzeigen
    Ich kann nur für mich sprechen...

    Ich hab noch nie Ballistol benutzt sondern das Waffenöl von "Connex".
    Das ist harzfrei, säurefrei und wasserabweisend. Erhältlich in diversen Baumärkten für wenig Geld.

    lg, Thomas
    Danke für die Antwort,
    das riecht bestimmt auch nicht so unangenehm
    5150

  10. #30
    Registrierter Benutzer Avatar von Danny_Wilde

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Kali Gandaki Tal am Fuße des Dhaulagiri
    Beiträge
    492
    Karma
    2082
    Rep-Power
    86
    Online
    Danny_Wilde ist offline
    Zitat von saitenhexxxer Beitrag anzeigen
    Danke für die Antwort,
    das riecht bestimmt auch nicht so unangenehm
    Das Zeug stinkt absolut nicht. Ziemlich geruchsneutral.

    lg, Thomas
    Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. - George Bernard Shaw

  11. #31
    Gesperrter Benutzer Avatar von Magg

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Koblenz
    Beiträge
    159
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Magg ist offline
    Moin Leutz

    Denke ich kann die Frage hier einmal stellen, da ich sonst nix adäquates an Thema gefunden habe.

    Ich habe mir über die Bucht eine 23 Jahre alte Hamer Gitte geschossen, die wahrscheinlich 25 Jahre irgendwo aufm Speicher zwischen Katzen und anderem Getier verbracht hat.

    Den Geruch der Gitte habe ich ihr nehmen können.

    Kleiner Tipp von meinem Dad (der war früher Schreiner): Stinkehäls in eine mit Whisky getränkte hermetisch um den Hals fixierte Plastiktüte wickeln - Hals darf nicht mit dem Gesöff in Verbindung kommen -. Durch den Weinbrandgeist werden die Stinker ausm Hals verband. Ich öle meine Griffbretter übrigens mir Zitonenöl!

    Nun aber meine eigentliche Frage:

    Ich habe immer noch Gebrauchsspuren auf der Gitte. Gerade an den Stellen wo der rechte Unteram aufliegt. Wahrscheinlich hat meine Vorgänger nie die Gitte gepflegt.

    Hat jemand eine Idee wie ich den alten dunklen Siff da runter bekommen ohne den Lack zu ramponieren?


    Thanx
    Magg

  12. #32
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    München
    Beiträge
    2
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Elliot_Reid ist offline
    Hallo erst mal!

    Ich bin neu hier und habe jetzt nach einem Beitrag zur Pick Up Pflege gesucht und nicht gefunden....
    zumindest nicht zu meiner Frage. ;-)

    Habe mir eine E-Gitarre gekauft und auf den Pick Ups war zum Schutz so eine selbstklebende Plastikfolie. Nun habe ich das Problem, das die Kleberreste dieser Folie leider noch drauf sind und sich da natürlich jeglicher Schmutz verfängt.
    Meine Frage ist, wie kann ich diesen Kleber entfernen ohne die Pick Ups zu beschädigen... habe mich bis lange einfach noch nicht getraut.
    Es sind offene Humbucker und ich habe mir überlegt mit einem mit Wundbenzinbenetzten Wattestäbchen forsichtig den kleber zu entfernen- darf ich das oder eben nicht? (also so, das nichts auf den Lack gelangt oder so)
    Kann mir jemand helfen?

  13. #33
    Registrierter Benutzer Avatar von Waidmann

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Nähe D'dorf
    Beiträge
    206
    Karma
    123
    Rep-Power
    57
    Online
    Waidmann ist offline
    [Klugscheiß]
    Ballistol ist gut Leder zu pflegen und dem Hund entzündete Ohren zu reinigen.
    An Waffen sollte man besser was anderes tun.
    [/Klugscheiß]


    So und nun mal ernsthaft.

    Wenn meine Gewehre, so sie noch Holzschäfte haben, eine Überarbeitung benötigen, kommt auch die Sache mit der 000 Stahlwolle.
    Dann werden sie mehrfach mit einer Mischung aus je 50% Terpentinersatz und Leinölfirnis eingerieben. Kräftig und ausdauernd reiben, weil Tropfen klebrige Nasen bilden können. Anschließend noch schon mit nem weichen Lappen schön polieren.

    Die Piffen sehen nachher aus, wie gerade aus dem Werk gerollt und fassen sich wunderbar an.

    Ich habe mich also gefragt, ich meinem etwas angestaubten Walnuß Paulchen so eine Prozedur nicht auch mal angedeihen lasse.

    Hat jemand mit der Rezeptur Erfahrung im Klampfenbereich?

  14. #34
    Registrierter Benutzer Avatar von Niskat

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Auf der Morgenstelle
    Beiträge
    366
    Karma
    641
    Rep-Power
    67
    Online
    Niskat ist offline
    Zitat von Danny_Wilde
    • Das Freizeichen des Telefons hat in Deutschland die Frequenz 440 HZ, was dem Kammerton A (A-Saite der Gitarre in Standardstimmung entspricht)
    Nein, hat es nicht. Das ist ein G#.

  15. #35
    Registrierter Benutzer Avatar von mindbender

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    ländle.
    Beiträge
    1.207
    Karma
    4432
    Rep-Power
    58
    Online
    mindbender ist offline
    färbt waffenöl / nähmaschinenöl / lemon oil eigentlich das bindingmaterial? oder kann ich das sorgenfrei und getrost anwenden?
    matamp gto // peavey fifty one fifty // eminence governor // celestion g12t75
    2x gibson les paul custom // 5x ibanez prestige // 3x jackson
    obsessive shred-a-holic since 1990

  16. #36
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2009
    Beiträge
    11
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Protect ist offline
    Hi,
    hat hier jemand Ahnung von der Reinigung von "Phenolic"-Griffbrettern?
    http://www.steinberger.com/ST2FPA.html
    (Siehe "Fingerboard" unter "Specs")
    Ich reinige es momentan mit einem Mikrofasertuch bei leichter Druckausübung mit Kreisbewegungen. Den hartnäckigeren Schmutz ganz nah an den Bundstäbchen bekommt man so aber nicht weg. Öle etc. sind bei diesem synthetischen Material m.M.n. auch fehl am Platz, Kratzen o.Ä. würde, so wie ich den Stoff einschätze, Kratzer hinterlassen. Hat jemand eine Idee?

  17. #37
    Registrierter Benutzer Avatar von mindbender

    Registriert seit
    11.2010
    Ort
    ländle.
    Beiträge
    1.207
    Karma
    4432
    Rep-Power
    58
    Online
    mindbender ist offline
    mikrofasertuch und cd-politur. so hab ich es immer bei meiner gemacht.
    matamp gto // peavey fifty one fifty // eminence governor // celestion g12t75
    2x gibson les paul custom // 5x ibanez prestige // 3x jackson
    obsessive shred-a-holic since 1990

  18. #38
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2009
    Beiträge
    11
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Protect ist offline
    Mit so einer Paste aus der Tube?
    http://www.amazon.de/Hama-Politurpas...2228505&sr=8-8
    Hätte nicht erwartet, dass man damit Dreck wegbekommt. Muss ich unbedingt mal probieren. Danke!

  19. #39
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.2009
    Beiträge
    11
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Protect ist offline
    Hallo,

    habe mich auf Steinberger World mal schlau gemacht und werde das Griffbrett wohl mit WD-40 reinigen (nach ordentlichem eintüten aller empfindlichen Mechaniken, wohl gemerkt).

    Davor möchte ich aber noch die Bünde auf Vordermann bringen - zu diesem Thema findet man aber die abenteuerlichsten Anleitungen.
    Die Gitarre ist jetzt ca. 6 Monate alt, bei Saitenbendings oder Vibratos bleiben die Saiten zwar nicht in Kerben hängen, aber man spürt doch leichte Unebenheiten. Geräusche (wie Kratzen oder Queitschen) geben sie keine von sich.
    Zu sehen sind leichte Kratzer und Abnutzungserscheinungen, dort wo die Saiten auf den Bundstäbchen beim Spielen aufliegen, bzw. auch hier und da länger gezogene Kratzer von Bendings. Die sieht man, spürt man aber kaum.

    Nach langem Durchlesen mehrerer Threads (auch diesem hier) denke ich mir, dass ein paar mal mit 8000er Schleifpapier oder 0000er Stahlwolle drüberzugehen reichen würde, danach ein wenig mit Wachs polieren (Vorschläge?) und fertig.
    Das Griffbrett werde ich während der Prozedur mit Kreppband abkleben, außer dem WD-40 will ich da nichts draufkommen lassen. Korpus/Kopfplatte werden eingetütet.

    Gibt es Einwände/andere Vorschläge? Mache sowas zum ersten Mal.

    Protect
    Geändert von Protect (25.03.2012 um 13:57:12 Uhr)

Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •