Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree3Bewertungen
  • 3 Post By Dutchie

Thema: Lousiana Red verstorben

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Dutchie

    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    525
    Karma
    10854
    Rep-Power
    135
    Online
    Dutchie ist offline

    Lousiana Red verstorben

    Der "Erwecker" meines Interesses an den Blues ist im alter von 79 Jahren gestorben.

    Er gehörte zu den Urgesteinen und spielte mit Muddy Waters, John Lee Hooker und vielen anderen.

    Mögest Du in Frieden ruhen.


    http://www.spiegel.de/kultur/musik/0...817689,00.html


    Gruß
    Dutchie
    3 Benutzer finden diesen Beitrag hilfreich.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus würde eine Mausefalle konstruieren. Albert Einstein
    Black Bourbon Blues Band
    Aus dem Proberaum: Devil's Rising http://www.youtube.com/watch?v=H4FBMmYQ7gg

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.2012
    Beiträge
    13
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    SebeyBluesFan ist offline
    Ja,möge er Frieden finden!

    Ich habe ihr erst vor ein paar Monaten auf Youtube entdeckt und habe mich nach Konzertterminen umgeschaut!
    Er hätte am 7.April in der Bonner Harmonie gespielt!
    Ich hatte mir schon eine Karte bestellt und mich so auf den Abend gefreut,aber dann hab ich im Internet über seinen Tod lesen müssen!

    R.I.P Louisiana!

  3. #3
    Registrierter Benutzer Avatar von Klampfboy

    Registriert seit
    08.2009
    Beiträge
    36
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Klampfboy ist offline
    RIP Louisiana Red.

    Ja, die alten Meister des Blues sterben langsam aus. B.B. King, Buddy Guy und Johnny Winter halten noch die Fahne hoch.
    Aber es gibt zum Glück auch viel guten Nachwuchs.

  4. #4
    MOD/HCA Jazz-Piano Avatar von McCoy

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Freiburg i.Br. (Vorort von March-Hugstetten)
    Beiträge
    3.497
    Karma
    29619
    Rep-Power
    197
    Online
    McCoy ist gerade online
    Lousiana Red habe ich zweimal gesehen, in Freiburg in den 80ern und in Wien in den 90ern.
    Eine Anekdote aus Freiburg: er hat versucht, einen Kapodaster an seiner Gitarre anzubringen, was ihm aber nicht wirklich gelang. Irgendeine Saite schepperte immer, das Ding hielt nicht richtig an der Gitarre. Irgendwann nahm er den Kapo und schleuderte ihn wütend und fluchend quer über die Bühne in die gegenüberliegende Ecke und spielte ohne Kapo weiter.

    Mit dabei in Freiburg war Little Willie Littlefield am Klavier, der leider gesundheitsbedingt auch nicht mehr auf Tour geht.

    Viele Grüße nach oben,
    McCoy

  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Klampfboy

    Registriert seit
    08.2009
    Beiträge
    36
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Klampfboy ist offline
    Zitat von McCoy Beitrag anzeigen
    Irgendwann nahm er den Kapo und schleuderte ihn wütend und fluchend quer über die Bühne in die gegenüberliegende Ecke und spielte ohne Kapo weiter.
    Ja, unter den alten Blueser finden sich viele Originale. Und das ist auch gut so. Massentauglich gestylte "Stars", die eigentlich nur ein Image verkaufen, gibt es doch genug. Da ist mir ein kantiger, ehrlicher Kerl, der auf Jahrzehnte an Musikerleben zurückblickt, viel lieber!

    Ich fands z.B. toll, dass Kenny Wayne Shepherd einige von den alten Blues-Opas wieder auf die Bühne gebracht hat. Auf dem "10 Days Out" Album kann man einige von denen hören und sehen - ist ja auch als DVD-Version zu haben. Auf der DVD kriegt man einen guten Eindruck davon, wie sehr das den Leuten Spaß gemacht hat, mal wieder auf der Bühne zu stehen.

    Blues-Gruß,

    Klampfboy

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •