Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 24
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    16
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Zweiauge ist offline

    Frage Wie spielt man diesen Bass?

    Hallo zusammen,

    ich stehe manchmal mit der verschiedenen Art der Schreibweise des Basses auf Kriegsfuß

    Wie wird dieser Bass richtig gespielt:

    1. G
    -
    D ist das Grundbass D und Akkord von G?

    und wenn es so geschrieben ist, was spiel ich dann
    2. C / G

    Lieben Dank für Eure Hilfe

    Zweiauge

  2. #2
    PA-kkordeon Moderator Avatar von Wil_Riker

    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    20.226
    Karma
    68233
    Rep-Power
    361
    Online
    Wil_Riker ist offline
    Hallo Zweiauge,

    hast Du den Anhang (Bild) vergessen? Im Moment läßt sich die Frage nämlich nicht wirklich erfassen ...

  3. #3
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    986
    Karma
    617
    Rep-Power
    0
    Online
    Gast 13451 ist offline
    HI,

    also der C bass ist der ausgangsbass das ist da wo die vertiefung ist muss ziemlich in der mitte sein?

    darüber ist G
    dann kommt D
    dann A
    und E beim E sind im normalfall solche riffel
    wenn du nach oben rutscht

    so wenn C/G steht dann ist das wichtig für gitarristen.

    dann nimmst du den ersten angegeben Bass also C spielen oder es ist ein wechselbass gemeint heist C groß C klein G groß C klein C Groß :-)


    mfg bayernsebbl

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Arschkrapfen

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    München
    Beiträge
    837
    Karma
    2409
    Rep-Power
    83
    Online
    Arschkrapfen ist offline
    also C / G
    is im prinzip c mit der bassnote von g. also der grundton.
    Seitdem ich Endstille live gesehn hab, frage ich mich ernsthaft warum ich Gitarre übe um Leute mit meiner Musik zu begeistern...
    [Workshop] "Security-Locks" für unter 2 Euro!
    Myspace | Youtube | Facebook |Meine Band!

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    16
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Zweiauge ist offline
    Ich habe ein Notenblatt mit einem Walzer von Christian Daguet er heiß Valse de chez nous und er schreibt die Bässe nicht als Notensondern nur als Text
    also A min G odr D7 und eben auch so wie gefragt.
    Hilft dir das weiter?

    Gruß
    Zweiauge

  6. #6
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    986
    Karma
    617
    Rep-Power
    0
    Online
    Gast 13451 ist offline
    aber du spielst scho akkordeon oder?????

    D7 = D Bass und mim 3 tasten nach hinten wenn ich mich etz net täuische bräucht ich ein akkordeon in die hand ^^


    aber ka was du etz genau willst ;-)

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    16
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Zweiauge ist offline
    Du bist lustig ,jetzt könte ich sagen nein, denn ich spiele Knopfakkordeon

  8. #8
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    986
    Karma
    617
    Rep-Power
    0
    Online
    Gast 13451 ist offline
    ja dann sorry mit knopfakkordeon kenn ich mich net aus weiß net mal was da gleich ist :-) und ob die Bass seite gleich ist ^^ aber vom prinzip her spiel den C bass wenn das C am anfang steht..


    ...was auch sein kann das du die akkorde früher mit der rechten hand gespielt hast?? ^^ keine ahnung dann musst se mit da linken spielen :-D ^^

    kann ich mir aber au net vorstellen ^^ auf alle fälle is C bass der bass mit der vertiefung ^^

  9. #9
    PA-kkordeon Moderator Avatar von Wil_Riker

    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    20.226
    Karma
    68233
    Rep-Power
    361
    Online
    Wil_Riker ist offline
    Hallo nochmal,

    ah, jetzt weiß ich was Du meinst: http://www.free-scores.com/download-....php?pdf=10635
    Schau mal hier, dort findest Du eine Übersicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Akkordsymbol

    Zitat von bayernsebbl Beitrag anzeigen
    ja dann sorry mit knopfakkordeon kenn ich mich net aus weiß net mal was da gleich ist :-) und ob die Bass seite gleich ist
    Die Bass-Seiten von Piano-Akkordeon und chromatischem Knopfakkordeon sind identisch aufgebaut, lediglich "Steirische" und Club-Harmonikas (diatonische/wechseltönige Instrumente) sind da anders aufgebaut...

  10. #10
    Gesperrter Benutzer
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    986
    Karma
    617
    Rep-Power
    0
    Online
    Gast 13451 ist offline
    Klär mich au will ich will au kapieren was sie meint ^^ ich checks immer noch nicht ganz

    mfg

  11. #11
    Mod Akkordeon Avatar von maxito

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Daimlerhofen
    Beiträge
    3.092
    Karma
    11467
    Rep-Power
    112
    Online
    maxito ist offline
    Hallo Zweiauge,

    wie schon Will_Riker schreibt, ohne dass man hierzu einen Ausschnitt aus dem Notentext sieht, ist das Ganze noch nicht eindeutig zu bestimmen. Beim Standard-Akkordeonbass (gilt nicht für Melodiebass) sind nämlich mehrere Interpretationsarten geläufig und oftmals im Vorwort des Heftes kurz definiert.

    Am geläufigsten, wenn auch die Akkordbässe mit notiert sind ist die Form, dass die Grundbässe mit Großbuchstaben bezeichnet werden – also als „C „ oder „G“ usw. und die dazugehörigen Akkordbässe mit kleinen Buchstaben „C“ oder „g“ bzw.
    ->Wenn der Mollakkord gemeint ist als „c_m“ oder „g_m“ in Frankreich oft als „c_min“ etc. bezeichnet. Entsprechend die Septimakkorde als „c7“,“g7“ etc.
    ->In diesem Fall wäre dann „C/G“ so zu lesen, dass die Grundbässe von C und G gleichzeitig gedrückt werden – wäre aber für einen Walzer unüblich, außer es soll eine besondere Hervorhebung bedeuten.

    Ebenfalls üblich, insbesondere in Notensammlungen, oder auch grundsätzlich im Jazz ist, dass im Bass nur die Tonart für den jeweiligen Takt angegeben wird, ohne die einzelnen Bässe des Taktes einzeln aufzuführen.
    –> Dann steht da z.B. nur „C7“ und bedeutet, dass zum Grundbass „C“ der Septimeakkordbass als Wechselbass dazugespielt gehört, bzw. oder „Gmin“ was die Angabe für G Moll ist und den „G“Grundbass mit dem g-Molakkordbass dazu als Wechselbass.
    ->In diesem Fall würde „C/G“ bedeuten, dass die Tonart in C-Dur ist und dazu als Abwechslung zwischen den Akkordbässen der G-Grundbass gespielt wird, damit die Begleitung nicht ganz so eintönig klingt
    – Z.B. bei einem 4/4-Takt wäre für „C/G“ dann zu spielen 1.Viertelnote: „C“ Grundbass, 2. Viertelnote: „c“ Dur-Akkord, 3. Viertelnote: „G“ Grundbass und 4.Viertelnote wieder „c“ Dur-Akkord. Bei einem Walzer (oder allgemein ¾ Takt) würde dies in diesem Fall bedeuten, dass die Tonart C-Dur ist, aber zu den „c“ Dur-Akkordbässen der „G“ Grundbass verwendet wird anstelle des eigentlich zugehörigen „C“ Grundbasses!

    Das sind mal die allerhäufigsten Interpretationsarten, wobei es aber noch eine Ganze Menge an Unterarten und Varianten gibt! – wie gesagt: oft steht im Vorwort des Heftes eine kurze Angabe, wie das jeweils gemeint ist.

    Ich hoffe das Problem der Interpretationsart hat sich zumindest teilweise gelöst oder lässt sich schon enger einkreisen und ich habe dich jetzt nicht noch vollends verwirrt.

    Gruß,
    maxito

  12. #12
    PA-kkordeon Moderator Avatar von Wil_Riker

    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    20.226
    Karma
    68233
    Rep-Power
    361
    Online
    Wil_Riker ist offline
    Hallo maxito.

    Zitat von maxito Beitrag anzeigen
    ohne dass man hierzu einen Ausschnitt aus dem Notentext sieht, ist das Ganze noch nicht eindeutig zu bestimmen.
    Vermutlich geht's tatsächlich um die oben in Antwort #9 verlinkte Notation.

    Zitat von maxito Beitrag anzeigen
    In diesem Fall wäre dann „C/G“ so zu lesen, dass die Grundbässe von C und G gleichzeitig gedrückt werden – wäre aber für einen Walzer unüblich, außer es soll eine besondere Hervorhebung bedeuten.
    Das wäre in der Tat ziemlich unüblich - eher kommt noch ein gleichzeitiges Drücken von Grundbass und anderem Akkord in Frage (siehe Wikipedia-Link). Dies habe ich häufig schon in der Akkordeon-Literatur so ausnotiert gesehen.

  13. #13
    Mod Akkordeon Avatar von maxito

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Daimlerhofen
    Beiträge
    3.092
    Karma
    11467
    Rep-Power
    112
    Online
    maxito ist offline
    Hallo Wil_Riker,

    Vermutlich ist es schon so, wie in deinem Link beschrieben.

    Aber bei der Gelegenheit fällt mir noch eine dritte auch noch häufig anzutreffende Notation ein, bei der die Akkorde für Dur mit großen Buchstaben und die Akkorde für Moll in kleinen Buchstaben geschrieben werden. Die Schreibform scheitert aber meist schon dann, wenn weitere Akkorde beschrieben werden sollen, für die es keinen extra Knopf gibt (z.B. C7/9 etc.) und ist deswegen meist nur bei einfacheren Stücken anzutreffen.

    Die Hervorhebung mit zwei Grundbässen gleichzeitig habe ich übrigens mal in einem verjazzten Walzer gesehen und war der alleinige Bass in diesem Takt - Der Walzer war allerdings auch nicht unbedingt zum Tanzen gedacht.

    Gruß,
    maxito

  14. #14
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    30
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    muke ist offline
    Aus theoretischer Sicht ist der erste Buchstabe der Akkord und der zweite die Umkehrung (alleine der tiefste Ton bestimmt die Umkehrung). In der populären Musik wird oft damit der Akkord und der dazugehörige Bass notiert (siehe auch #11 oder #4).

    Viele Grüße
    muke

  15. #15
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    16
    Karma
    10
    Rep-Power
    0
    Online
    Zweiauge ist offline
    Hallo zusammen,

    herzlichen Dank an alle, vorallem an Wil Riker, der link ist Goldwert

    Liebe Grüße

  16. #16
    lil
    Helpful & Friendly User Avatar von lil

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    St. Georgen im Schwarzwald
    Beiträge
    1.336
    Karma
    6405
    Rep-Power
    100
    Online
    lil ist offline
    Zitat von Zweiauge Beitrag anzeigen
    und wenn es so geschrieben ist, was spiel ich dann
    2. C / G
    In jazzig orientierter Literatur (auch z.B. den Realbooks) bedeutet C/G (gesprochen: C über G) C(Dur)-Akkord zum G-(Grund)Bass

    Gruß,
    INge

  17. #17
    Registrierter Benutzer Avatar von Pfitsch

    Registriert seit
    08.2009
    Beiträge
    37
    Karma
    29
    Rep-Power
    0
    Online
    Pfitsch ist offline
    Ich sehe das so: C als Bass und G als Akkord.
    Gruß
    Pfitsch

  18. #18
    lil
    Helpful & Friendly User Avatar von lil

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    St. Georgen im Schwarzwald
    Beiträge
    1.336
    Karma
    6405
    Rep-Power
    100
    Online
    lil ist offline
    Zitat von Pfitsch Beitrag anzeigen
    Ich sehe das so: C als Bass und G als Akkord.
    ne, diese Schreibweise C/G kommt aus dem Jazz und bedeutet ganz eindeutig C als Akkord und G als Bass!

    Gruß,
    INge

  19. #19
    Mod Akkordeon Avatar von maxito

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Daimlerhofen
    Beiträge
    3.092
    Karma
    11467
    Rep-Power
    112
    Online
    maxito ist offline
    ...lesen bildet...

    ...und ich bin inzwischen auch etwas schlauer geworden, als ein paar Beiträge weiter oben!

    Inzwischen ist mir diese Schreibweise häufiger begegnet und habe festgestellt, dass die immer in dem Zusammenhang waren, dass der Akkord in seiner Lage defniert wurde. Bei C/G ist das dann so, dass der C Akkord so gelegt wird, dass als tiefster Ton das G steht (also normal die Tonfolge: G-C-E). Das geht beim Akkordeon ja so nicht - also wird zusätzlich der Grundbass G dazugenommen.

    Der ist zwar tonmäßig dann doppelt vorhanden - als Grundbass und als Akkordton, aber der Hintergedanke hierbei ist, dass der tiefe Ton anklingt. Denn diese Akkorde stehen meist in Zusammenhang mit anderen und wenn man die Akkorde im Umfeld anschaut, dann ergibt sich meist eine aufsteigende oder absteigende Melodielinie der Akkord-Grundtöne. Und wenn nun aus harmonischen Gründen dazwischen Akkorde kommen, die in Grundstellung nicht ins das Linienschema passen, dann werden die (am Klavier) so umgestellt, dass der tiefste Ton wieder zu dieser Linie passt. Analog wird beim Akkordeon dazu der Grundbass gespielt.

    Da dies ja meist in Zusammenhang mit einer Tonfolge steht, macht es meistens auch schon Sinn, die umgebenden Akkorde, die schon zu dieser "Tonlinie" gehören auch schon zusätzlich mit dem Grundbass spielt, um diese Basslinie deutlicher aufzuzeigen.

    Gruß,
    maxito

  20. #20
    HCA Knopfakkordeon
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Südostniedersachsen
    Beiträge
    1.192
    Karma
    3247
    Rep-Power
    99
    Online
    waldgyst ist offline
    Zitat von maxito Beitrag anzeigen
    Hallo Zweiauge,

    wie schon Will_Riker schreibt, ohne dass man hierzu einen Ausschnitt aus dem Notentext sieht, ist das Ganze noch nicht eindeutig zu bestimmen. Beim Standard-Akkordeonbass (gilt nicht für Melodiebass) sind nämlich mehrere Interpretationsarten geläufig und oftmals im Vorwort des Heftes kurz definiert.

    Am geläufigsten, wenn auch die Akkordbässe mit notiert sind ist die Form, dass die Grundbässe mit Großbuchstaben bezeichnet werden – also als „C „ oder „G“ usw. und die dazugehörigen Akkordbässe mit kleinen Buchstaben „C“ oder „g“ bzw.
    ->Wenn der Mollakkord gemeint ist als „c_m“ oder „g_m“ in Frankreich oft als „c_min“ etc. bezeichnet. Entsprechend die Septimakkorde als „c7“,“g7“ etc.
    ->In diesem Fall wäre dann „C/G“ so zu lesen, dass die Grundbässe von C und G gleichzeitig gedrückt werden – wäre aber für einen Walzer unüblich, außer es soll eine besondere Hervorhebung bedeuten.

    Ebenfalls üblich, insbesondere in Notensammlungen, oder auch grundsätzlich im Jazz ist, dass im Bass nur die Tonart für den jeweiligen Takt angegeben wird, ohne die einzelnen Bässe des Taktes einzeln aufzuführen.
    –> Dann steht da z.B. nur „C7“ und bedeutet, dass zum Grundbass „C“ der Septimeakkordbass als Wechselbass dazugespielt gehört, bzw. oder „Gmin“ was die Angabe für G Moll ist und den „G“Grundbass mit dem g-Molakkordbass dazu als Wechselbass.
    ->In diesem Fall würde „C/G“ bedeuten, dass die Tonart in C-Dur ist und dazu als Abwechslung zwischen den Akkordbässen der G-Grundbass gespielt wird, damit die Begleitung nicht ganz so eintönig klingt
    – Z.B. bei einem 4/4-Takt wäre für „C/G“ dann zu spielen 1.Viertelnote: „C“ Grundbass, 2. Viertelnote: „c“ Dur-Akkord, 3. Viertelnote: „G“ Grundbass und 4.Viertelnote wieder „c“ Dur-Akkord. Bei einem Walzer (oder allgemein ¾ Takt) würde dies in diesem Fall bedeuten, dass die Tonart C-Dur ist, aber zu den „c“ Dur-Akkordbässen der „G“ Grundbass verwendet wird anstelle des eigentlich zugehörigen „C“ Grundbasses!

    Das sind mal die allerhäufigsten Interpretationsarten, wobei es aber noch eine Ganze Menge an Unterarten und Varianten gibt! – wie gesagt: oft steht im Vorwort des Heftes eine kurze Angabe, wie das jeweils gemeint ist.

    Ich hoffe das Problem der Interpretationsart hat sich zumindest teilweise gelöst oder lässt sich schon enger einkreisen und ich habe dich jetzt nicht noch vollends verwirrt.

    Gruß,
    maxito
    Und nicht zu vergessen die russische Schreibweise, wo grundsätzlich nur dabei steht, ob es ein Dur- (Б) oder Mollakkord (М) ist. Für Septakkorde wird entsprechend nur eine 7 geschrieben. Der Buchstabe "B" bedeutet, der Ton ist in der Terzbassreihe zu greifen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Wie spielt man diesen Bass?-basssymbole.jpg   Wie spielt man diesen Bass?-moll.jpg  

Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •