1 HE EQ mit PC Schnittstelle/Steuerung?

von topo, 14.05.10.

  1. topo

    topo HCA Recording

    Im Board seit:
    05.07.04
    Beiträge:
    7.552
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    16.226
    Erstellt: 14.05.10   #1
    Ich bin auf der Suche nach einem 1 HE Stereo Summen EQ, der sich mittels PC/Notebook am Bildschirm mit langen Fader Wegen steuern lässt. 31/30 Band wäre nicht schlecht. Und wenn bei Null Stellung das Signal nicht verändert werden würde, wäre das auch gut. Und es gilt natürlich das minimax Prinzip. Minimaler Preis - maximale Leistung.

    Ziel ist es massiv Rackspace einszusparen. Und hier ist mein aktueller EQ BSS FCS 960 mit 3 HE "eine Baustelle" von mehreren. Alternative Lösungsideen sind natürlich auch willkommen.


    Topo :cool:
     
  2. der onk

    der onk HCA PA-Technik

    Im Board seit:
    15.04.06
    Beiträge:
    6.624
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    19.902
    Erstellt: 14.05.10   #2
    Den BSS zu ersetzen, ist natürlich in Sachen Qualität so 'ne Sache...

    Fernbedienen lässt sich natürlich so mancher digitale EQ, aber "richtig Arbeit" mit einem Editor hat sich da seinerzeit höchstens mal Behringers Uli mit dem Ultra-Curve und dem DSP1100 Feedback-Destroyer gemacht. Fader gab's aber nur bei ersterem, soweit ich mich erinnere und bei den Nachfolgern wurde auch der Editor wieder weggelassen.

    Aus dem Bauch raus würde ich versuchen, ein GUI zu basteln, das einen EQ per MIDI ansteuert und da könnte man das HE-Einsparen dann auch auf die Spitze treiben und versuchen, noch irgendwo einen Alesis DEQ830 aufzutreiben. Auch Mackie hatte da mal was vierkanaliges im Programm. Knackpunkt dürfte das GUI werden, wobei sich da vielleicht bei irgendwelchen DAW-Steuerungen schon was finden ließe, was man einsetzen könnte. Oder eben via frei konfigurierbaren Editoren, wie z.B. seinerzeit (vor'm Kriech... lol) Sound-Diver, from scratch was stricken...


    domg
     
  3. topo

    topo HCA Recording

    Im Board seit:
    05.07.04
    Beiträge:
    7.552
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    16.226
    Erstellt: 17.05.10   #3
    Du hast schon recht - ich muss wahrscheinlich einige Abstriche in der Qualität machen. Aber letztendlich habe ich keine Wahl - mitnehmen oder nicht mitnehmen, da nichts mehr in den Kombi passt......:gruebel:

    Ich habe jetzt den Alto Digan 2.3 EQ gefunden, der via USB über eine Software editiert werden kann.
    http://www.altoproaudio.com/index.php?template=3&id_prod=138&id_padre=122123606781263

    Qualitativ kann ich diesen Alto EQ leider überhaupt nicht einschätzen.

    Topo :cool:
     
  4. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 17.05.10   #4
    Wobei USB eigentlich viel zu kurz gedacht ist - warum haben die Dinger keinen Netzwerkanschluss? Es wäre doch kein Hexenwerk, in diese Dinger eine Netzwerkkarte einzubauen und ihnen eine IP-Adresse zu geben. Warum macht das bloß kein Hersteller?

    mfg
     
  5. humi

    humi Vertrieb VA Technik

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.339
    Zustimmungen:
    533
    Kekse:
    24.328
    Erstellt: 18.05.10   #5
    moin moin,

    Topo Du immer mit Deinen "Kombi tauglichen Lösungen" ;)

    Probier doch einfach das Alto Teil aus und berichte danach. Bei einem Preis von 239 brutto kann ich mir echt nicht vorstellen, daß das gute Stück mit einem 960er mithalten kann. Die Software macht ja erstmal einen guten Eindruck, wie verhält die sich wohl im online Betrieb in Sachen Latenz und Ansteuerung mehrerer Geräte?

    @rumblaclave:
    ein Serial / Midi 2 USB Stack ist viel einfacher als ein TCP/IP Stack zu implementieren ... und irgendwo muß ja auch der Aufpreis für dieses Feature kommen, der höher ist als das hier besprochene Gerät :D

    grüße, humi

    PS: Topo falls Dein 960er ein Zuhause sucht, der darf gern bei mir Unterschlupf bekommen ;)
     
  6. molti

    molti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.381
    Erstellt: 20.05.10   #6
    Also explizit diesen ALTO EQ kenne ich jetzt nicht, allerdings habe ich schon mit ein paar Sachen von denen gearbeitet. Von der Verarbeitung her sind die Sachen nichts besonderes, die Mischpulte sind vom Anfassen her nicht sonderlich hochwertig, Fader wackeln, Die Mittenrasterung von Potis ist nicht wirklich ausgeprägt, usw. Aber ich würde es an deiner Stelle durchaus mal probieren (und uns dann natürlich berichten ;-) ).
     
  7. topo

    topo HCA Recording

    Im Board seit:
    05.07.04
    Beiträge:
    7.552
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    258
    Kekse:
    16.226
    Erstellt: 30.07.10   #7
    Der Alto war nicht einfach zubekommen, da er schwer lieferbar war. Ich habe dann allerdings ein Vorfühmodell auftreiben können.
    Leider war das Gehäuse zerkratzt. Der EQ hat (auf den Verkaufsfotos ist mir das nicht klar geworden) keine Hardware Potis. Er ist daher ohne PC via USB eher "komplex" einzustellen gewesen. Weiterhin hat er ein externes Netzteil (wie so ein 9V Knochen) gehabt.

    Daher hat es der EQ bei mir nicht einmal ins Rack zum weiteren Testen geschafft und wurde zurück geschickt.

    Insofern bin weiter auf der Suche nach einer Lösung.


    Topo :cool:
     

Diese Seite empfehlen