80´s Metal Sound

von hoosty, 12.11.11.

  1. hoosty

    hoosty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.11
    Beiträge:
    1.101
    Ort:
    Sunset Strip
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    1.775
    Erstellt: 12.11.11   #1
    Hi,

    ich weiß, so Threads wo jemand fragt, wie bekomm ich den und den Sound hin, sind immer etwas blöde. Ich wags trotzdem mal und frage mal in die Runde, wie man 80er Cockrock/Hair Metal Sounds hinbekommt, bzw. was für Effekte man dafür braucht. Viel hall hör ich raus, Flanger waren auch sehr verbreitet, oder?

    Wie mixt man sowas ungefähr an?
     
  2. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Zustimmungen:
    205
    Kekse:
    16.174
    Erstellt: 12.11.11   #2
    Marshall JCM800 oder verwandtes, statt Hall würde ich dezentes Delay andenken, mann kann noch dezent Chorusse dazumischen, Eddie Van benutzte einen Phaser, Flanger sind zu aufdringlich. Mitten rein! Ist ja Altmetall, kein NuMetall.
     
  3. hoosty

    hoosty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.11
    Beiträge:
    1.101
    Ort:
    Sunset Strip
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    1.775
    Erstellt: 12.11.11   #3
    Danke dir, ein JCM800 ist aber slightly out of range... :D Amptechnisch muss ich erstmal mit dem auskommen, was ich hab (Tiny Terror), außerdem spiel ich momentan nur zu hause.

    Phaser natürlich, nicht Flanger. Ich hab bisher immer einen Bogen um Modulationseffekte gemacht, werd ich mir aber ansehen bzw. mal anschaffen. Ein Delay hab ich gestern geordert, das passt ja.
     
  4. ShelbyMustangGT

    ShelbyMustangGT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.10
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 13.11.11   #4
    Also FÜR MICH (Was ich jetzt mal groß und dick sagen will) ist 80s Metal à la Ozzy, Ratt und Co. immer dieser etwas sägende Marshall-Sound.
    Nun gibts Bands bzw. Gitarristen die spielen eher klassisch mit weniger Gain und vielen Mitten oder alles auf 11 ;-) und andere die hauen noch ein starkes Distortionpedal vor den bereits zerrenden Amp. Und haben dann alles auf 11 :D
    Also wär es gut wenn Du Deinen Verstärker in die Richtung bringen kannst.
    Also ich steh eher auf Letzteres, so in etwa Randy Rhoads mit Distortion + vorm gemoddeten Plexi und dann halt noch Modulationseffekte.
    Wobei ich selbst kein großer Fan von Mod-Effekten bin. Ich setz da eher auf ein Stereo-Delay, macht auch schon nen recht 80s mäßigen Sound,

    Und nachträglich zum 11.11.11 allen noch einen fröhlichen "Nigel Tufnel Day" :D
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. PetetheRock

    PetetheRock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.04
    Beiträge:
    610
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    2.133
    Erstellt: 13.11.11   #5
    Hm, wenn ich nur wüsste was ein Cockrock/Hairmetal Sound ist ? Rockt da der S***** oder wachsen einem da Haare aus Metal untenrum ?



    ---------- Post hinzugefügt um 23:14:04 ---------- Letzter Beitrag war um 23:12:20 ----------

    Wie sagte einst Kerry King von SLAYER: I turn the mids on ten and feel my balls shaking...


     
  6. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.08.11
    Beiträge:
    2.198
    Zustimmungen:
    1.199
    Kekse:
    18.492
    Erstellt: 14.11.11   #6
    Hi,

    was die Effekte angeht, bis Du auf dem richtigen Weg, aber ganz wichtig ist vor allem eins: ein Overdrive- oder Distortion-Pedal! Als überlebender ehemaliger Haarspray-Verwender erinnere ich mich sehr gut, dass die Amps damals grundsätzlich nie soviel Verzerrung produziert haben, wie man sich gewünscht hat. Ich war jedenfalls extrem enttäuscht, als ich erstmals einen JCM 800 gehört hab und der überhaupt nicht nach Judas Priest oder meinetwegen Motley Crüe getönt hat.

    Also eine RAT davor (damals das Must-Have-Pedal) oder wenigstens einen Boss DS-1. Hatte man sowas nicht, nahm man einen Ibanez TubeScreamer oder einen Boss Overdrive - letztere beiden dann aber voll aufgedreht. Der typische frühe/mittlere 80er-Sound entsteht durch die Kombination aus anzerrender Vorstufe und Nachhilfe per Pedal. Erst spät kamen dann Mehrkanal-Amps mit genügend Eigenverzerrung oder Rack-Preamps, beides aber sehr teuer. Ich habe mir dann einen 19" Peavey Rockmaster gekauft, soviel Zerre für das Budget (vier Vorstufenröhren, und weiß ich wie viele davon hintereinandergeschaltet) gabs nirgends sonst. Bis heute kenn ich eigentlich keinen Preamp, der mehr Gain hat, Marshall auf Drogen...

    Charakteristisch für diesen Sound ist denn auch, dass die Bässe eher schwach ausgeprägt sind, weil diese Verzerrer immer untenrum etwas klauen. Am schlimmsten wars beim Tube Screamer (der deshalb damals gar nicht hoch im Kurs stand). Wenn man aber laut genug und über die richtige Box (4x12, klar!) spielt, gibt die Endstufe wieder dieses "umph, umph" dazu, dann passts :rock:.

    Ganz zum Schluss nochmal zu den Effekten: Flanger / Phaser kannte ich eigentlich wirklich als "Effekt" im eigentlichen Sinn, also für einzelne Intros, Soli oder Zwischenteile. Chorus wurde dagegen wirklich inflationär verwendet, hör Dir mal die Gitarre auf den frühen Lee Aaron-Platten an. In Soli hat man auf Platte (nix CD :)!) natürlich Hall verwendet, live hatten viele Bands aber nur Delays, weil ein digitaler Hall noch unbezahlbar war.

    Gruß, bagotrix
     
    4 Person(en) gefällt das.
  7. DrLick

    DrLick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.11
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.11   #7
    für den SOUND der 80er muss man doch heutzutage nicht mehr das ganze alte Zeugs kaufen;

    jeder brauchbare MODELING AMP kriegt das locker hin ... z.B. VOX Valvetronix Serie oder neuer ...
    ein JCM 800 als BAsisamp plus Verzerrer, etwas Delay plus leichter Choruseffekt ... Compressor dazu ...

    Bitte nicht vergessen die passende AXT aus der Zeit: Jackson/Charvel/Ibanez Klampfe mit Flitzefinger-Hochgeschwindigkeitsgriffbrett
    plus Freudlos-Hebelsystem ... viel Spass mit dem 80er Sound ;-))
     
  8. joe web

    joe web HCA Gitarre Allgemein

    Im Board seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    4.997
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    13.871
    Erstellt: 14.11.11   #8
    mein rezept für 80s metal-sound:
    marshall jcm800 2205 (oder die kombovariante), overdrive pedal (z.b. boss sd-1, mxr zw-44, tubescreamer oder die günstige variante von FAME OD-10 - ist echt gut!), ein bisschen chorus und hall/delay, eine gitarre mit linden korpus und ahron hals.

    und noch viel wichtiger ist eigentlich die dann gespielte songauswahl bzw. die art wie du songs schreibst.
     
    1 Person gefällt das.
  9. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.08.11
    Beiträge:
    2.198
    Zustimmungen:
    1.199
    Kekse:
    18.492
    Erstellt: 15.11.11   #9
    Da hast Du sicher recht, aber auch in dem Fall ist es ja hilfreich, wenn man weiß, welche der 1001 Models man probieren sollte. Dazu kommt, dass der Kollege ja bei seinem Tiny Terror bleiben will, und dann gehts ohne ein OD/Distortion-Pedal nicht wirklich, denke ich. Wobei ein Freund damals einen alten (und äußerlich kaum noch zu erkennenden) Orange hatte, der klang wirklich sowas von geil, und das schon ohne Krücken... War aber eine absolute Ausnahme, ich vermute immer noch, dass den jemand getunt hatte.

    Mit der Gitarre geb ich Dir absolut recht, ohne Superstrat gehts nicht wirklich authentisch.

    Gruß, bagotrix
     
  10. Zor8

    Zor8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Beiträge:
    987
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.047
    Erstellt: 17.11.11   #10
    Vielleicht schon mal auf die Idee gekommen sich lange Haare wachsen zu lassen, Stretchhosen, Nieten und Patronengurt umzuhängen und der Spirit der 80ties in punkto Sound und Style kommt von ganz alleine;)


    Im Ernst: Fast jeder Modeller kann heute 80ties Metal. Letztendlich versanken damals auch viele Gitarrensounds im Effektsumpf der Racktürme. Also gaanz viel Chorus und Hallräume.
     
  11. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    3.127
  12. hoosty

    hoosty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.11
    Beiträge:
    1.101
    Ort:
    Sunset Strip
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    1.775
    Erstellt: 17.11.11   #12
    Steel Panther ist die Inspiration für den Soundwunsch :)

    Trotz fehlendem Marshall bin ich den Sound jetzt recht nahe denke ich. Ich hab mir ein EHX Holy Grail Reverb besorgt und einen Memory Boy. Das kommt mit Ampzerre schon ganz gut in die Richtung.
     
  13. Krehlst

    Krehlst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    2.049
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    7.435
    Erstellt: 17.11.11   #13
    Viel Mitten, immer ne Prise Delay/Reverb/Chorus, wenns hart auf hart kommt auch aweng Flanger. Nicht zuviel Zerre, Leute wie Reb beach oder Warren DeMartini verwendeten damals nach heutigen Maßstäben schon fast sanfte knapp-über-crunch-Verzerrungsgrade-

    Ich empfehle zudem 3-Wetter Taft Power Haarspray Cashmere Touch. Ist echt dafür das Beste.

    Oh, und New Yorker hat glaub ich grad schwarze spandex-hosen im Angebot....Mist, muss noch hin.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  14. Zor8

    Zor8 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Beiträge:
    987
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    1.047
    Erstellt: 17.11.11   #14
    OT "Steelpanther ist wohl nen Witz, oder...die sind nicht true..."

    wie geil....berichte uns bitte wenn du sie gekauft hast. Real Vintage???
     

Diese Seite empfehlen