AKa Frontage / Auf Augenhöhe / 2006 / CD

Dieses Thema im Forum "CD / DVD Reviews" wurde erstellt von Gitarrenmensch, 10.07.06.

  1. Gitarrenmensch

    Gitarrenmensch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.10.05
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    164
    Ort:
    zuhause
    Kekse:
    3.773
    [​IMG]

    1. Plug in
    2. Bitte schön
    3. Schuldgefühle II
    4. Heimat
    5. Melencolia
    6. Wo willst du hin
    7. Wofür
    8. Kreuz ist Trumpf
    9. Könige der Welten
    10. Wiedersehen
    11. Praeludium
    12. Luftblase
    13 Es ist gut

    AKa Frontage - Die meisten von euch werden diese Band aus dem badischen (Noch) nicht kennen, deshalb wollte ich diese band anhand ihrer Aktuellen CD einmal vorstellen.

    AKa Frontage - Das ist im allergröbsten Sinne Rock, wenn man sich mit ihrer Musik befasst, bemerkt man aber schnell Elemente aus den Bereichen Rap, Raggae, Hard Rock, Jazz und vielem Mehr.
    Das Album ist im gegensatz zur alten CD qualtitativ hochwertiger (diesmal in namhaften studios aufgenommen), und auch die Texte haben sich von purer Gessellschaftskritik zu Offenem auch einfach-nur-mal-spaß-haben-songs entwickelt.

    Song#1 ist das "Plug In" - im Grunde nichts anderes als ein Intro, jedoch meines erachtens sehr "groovig", aber auch gegen ende sehr aggressiv. Hier wurden erstmals auf einer AKF-Cd elektronische elemente, wie synthezizer, e-drums, und ähnlichem eingesetzt.

    Bei dem 2. Lied - Bitte schön, geht es schon wieder in Richtung der Wurzeln. Der Song ist eigentlich der perfekte Stimmungs-Mache-Song (Ref: Springt! Jetzt habt ihr endlich die gelegenheit - Springt! Zeigt allen drumherum dass ihr am leben seit...). Wobei man hier auch deutlich den Rap, sowieso einen starken A-Gitarren sowie e-Piano Einsatz hören kann.

    Schuldgefühle II ist die "ANtwort" auf das Lied "schuldgefühle" auf ihrer debut-platte. Hier wird im gegensatz zum alten Song klar, dass die Musik rockiger, sowie die texte agressiver geworden sind (Pre-Ref: Chau mich an, damit du mich verstehst, schau mich an damit du weißt was in mir vorgeht - DAS IST HASS!!). Auch Live ist dieses Lied ein Ohrenschmauß ;-)

    Heimat ist meiner Meinung nach auch ein sehr gelungener Song - verzerrte Gitarre, starker Synth-Einsatz im Refrain, sowi A-Gitarre und E-piano in der Strophe runden das Lied ab.

    Melancolia ist das (subjektiv) am wenigsten gute Lied der CD...ICh finde die Strophe leicht seltsam, wobei der Refrain dafür umsomehr abgeht.

    Wo willst du hin ist ein sehr schönes Lied, da er erstens wie Schnitzel Rockt, und zudem die ganzen Probleme mit den möchtegern-Newcomern ála Tokio Hotel etc. behandelt.

    Wofür ist auch ein abwechslungsreiches Lied, mit auch einem anspruchsollen Text, sowie einer Englischen (für AKF außergewöhnlich) Textpassage. Dieser Track würde von Text und musikalischen her noch auf die alte CD passen, was warscheinlich daran liegt, dass der alte Pianist daran noch mitgeschrieben hat.

    Kreuz ist Trumpf ist eine art Ballade, anfangs nur mit A-Gitarre, Piano und Gesang, später jedoch mit härterem geschrabbe. Er behandelt die vielen Autounfälle - ausgelößt durch Alkohol sowie Drogenkonsum...Reinhören lohnt sich hier echt!

    Könige der Welten ist das typische Aufs-Maul-Lied, welches auf keienr CD fehlen darf - aggressiv, sowie gut gerappt. Meine Lieblingszeile dieses Lied ist, als der MC das pogo aus der sicht von außenstehenden beschreibt ("du schasut dich um, und siehst nur aggressivität - die ganzen menschen vor dir sind total abgedreht - du siehst sie leiden, ich seh sie tanzen - du siehst nur was du brauchst!")

    Wiedersehen ist ein Track,w elcher zusätzlich zu den Vorhandenen Instrumenten noch Mandoline, Akkordeon, Trompete und Posaune enthält.

    Die letzten drei Lieder lassse ich jetzt aus, da ich keine zeit habe^^
    meiner meinung nach...99.999% des geldes wert...nur live sind sie besser^^

    Die hier aufgeführten Downloads sind alle von der ofiziellen AKa Frontage - Website, also ganz legal.


    http://www.akafrontage.de

    Viel spaß!

    Gitarrenmensch
     

Diese Seite empfehlen