akustische violine vs e-violine

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von al3x, 27.06.07.

  1. al3x

    al3x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.07   #1
    hallo,

    ich will bald anfangen violine spielen zu lernen. Bin jetzt am überlegen ob ich mir eine akustische oder eine elektrische violine kaufen soll. Leider hab ich noch garkein Plan welche was für vorteile und nachteile hat ( außer das die nachbarn bei einer e-violine sich den lärm am anfang nicht antun müssen). Vielleicht hat ja jemand schon erfahrungen gesammelt und kann mir ein paar sinnvolle tipps geben.

    danke schonmal im vorraus


    mfg al3x
     
  2. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    6.290
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    711
    Kekse:
    35.054
    Erstellt: 27.06.07   #2
    Hallo alex,

    willkommen im board und herzlcieh Glückwunsch zu deinerZukunftsplanung ;).

    Was hast du denn vor mit demGeigenspiel? Klassik, Jazz, Metal oder ???
    Es gibt hier ien Menge Threads, die sich mit dem Geigelernen auseinandersetzen und auch deine Frage zumindest ansatzweise beantworten.

    Lies mal ein wenig nd stell dann weitere Fragen - wir antworten G E RN!

    Grüße von Cello und Bass
     
  3. al3x

    al3x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.07   #3
    jo dankeschön.

    ähm ja ich wollte es erstmal lernen und dann die lieder spielen die mir gefallen. Aber matel, rock oder sowas auf garkeinen fall schon eher klassisch dann. Mir gefallen klassische, ruhige, melancholische, romantische Stücke in der der wunderbare sound der geige zur geltung kommt. Dachte mir auch, das gerade für so gefühlvolle sachen die akustische besser ist aber ........

    ne e-violine taugt mir irgentwie mehr^^^

    naja dann schau ich mich ma weiter um... dankeschön:)
     
  4. al3x

    al3x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  5. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.02.06
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 27.06.07   #5
    Ich würde in Deinem Fall immer zur akustischen Geige raten. Gerade, wenn Dir der Klang der Geige so gefällt. Diesen Sound der "originalen" Geige hast Du eben nur bei diesem Instrument und nicht bei einer E-Geige.
    Wenn Du Dich ein wenig auf Deinem Instrument zu Hause fühlst, kannst Du ja immer noch Dein Equipment aufstocken. Eine E-Geige ist etwas für spezielle Anwendungen wie z.B. Rock, Metal etc, wo es darauf ankommt, entweder eine tierische Bühnen-Show abzuliefern oder gerade eben keinen klassischen Geigen-Klang zu bekommen.
    Einen sauberen Strich bekommst Du eher auf einer akustischen Geige, da bogentechnische "Knarzer" deutlicher zu hören sind.
    Was aber nicht heißen soll, dass eine E-Geige unbedingt leichter zu spielen ist.
     
  6. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24.08.05
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 28.06.07   #6
    Hi al3x,
    rate unbedingt zur akustischen Geige! Vor allem, wenn ich Deine Sound Beispiele anhöre.
    Und selbst wenn Du Rockgeiger anschaust (z.B. Mani Neumann aus Hilden. Der spielt auf einer akustischen (natürlich mit Pickup).
    Ich spiel selber seit 40 Jahren Geige und hab mich nur einmal ganz kurz an einer E-Geige "vergriffen". Problem fängt bei vielen E-Geigen bei der oft abgerundeten Form an. Da hält keine Schulterstütze und damit die ganze Geige nicht vernünftig.
    Und der Klang? Naja.........

    Und irgendwie - eine Geige aus Holz lebt, atmet :-))

    Grüssle
    Axel.
     
  7. al3x

    al3x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.06.07   #7
    ja da habt ihr recht, ich denke ich werd mir auch eine akustische zulegen.
    ham die nachbarn halt pech gehabt - so ist das leben :p

    vielen dank für eure beiträge


    mfg alex
     
  8. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24.08.05
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 28.06.07   #8
    Meine Nachbarn haben es auch überlebt!

    :-)))
     
  9. Vali

    Vali Vocalmotz

    Registriert seit:
    06.02.06
    Beiträge:
    3.736
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    687
    Kekse:
    19.888
    Erstellt: 28.06.07   #9
    Also wenn du was im Klassik, New Age, Folk oder Country Bereich machen willst, rate ich dir zu einer akustischen Geige. Wenn es ins Rock/Metal Gefilde gehn soll und ordentlich Distortion angesagt ist, dann wäre eine elektrische besser.
    Da du aber Secret Garden als Beispiel genommen hast (bin auch ein großer Fan!), dürfte es klar sein, dass es eine akustische Geige sein sollte. Das passt optisch besser und du hast den charakteristischen, individuellen Klang, den keine E-Geige und kein Keyboard hat. Fionualla Sherry (Geigerin von Secret Garden) spielt auch auf einer akustischen Violine.
    Und denk erst mal nicht an deine Nachbarn. Meine habens auch ohne bleibende Schäden überlebt.



    Sonst fallen mir folgende Unterschiede ein. Spiegelt meine Meinung und Erfahrung wieder. Natürlich trifft das alles nicht auf jedes Geigenmodell zu.

    Optik - Eine akustische Geige ist immer hübsch anzusehen und weil sie meistens handgefertigt sind, haben sie ein individuelles Aussehen. Aber vielleicht auch etwas brav. Deswegen sieht man im Rock und Metal Bereich vermehrt E-Geigen mit interessantem Design.
    Vergleicht man eine Ebayschrott-Geige mit einer Ebayschrott-E-Geige, sieht die elektrische meistens noch billiger und "schrottiger" aus und klingt dazu auch viel schlechter als die akustische Schrottgeige. Holz sieht generell hochwertiger aus als Kunststoff.
    Manche E-Geigen eignen sich auf Grund ihrer Form nicht für Schulterstützen. Manche schlechte Modelle sind sogar sehr unergonomisch.

    Klang - Akustische Geigen sind meistens handgefertigt und haben deshalb ihren jeweils individuellen Klang. Sie passt sich dem Spieler noch mehr an (Poren öffnen und so). Eine E-Geige klingt immer irgendwie elektrisch, also sehr glatt, direkt und im schlimmsten Fall irgendwie seelenlos. Elektrische Instrument haben immer ein Grundrauschen, das je nach Modell mehr oder weniger laut und aufdringlich sein kann. Dafür kann man sehr gut und einfach mit Effekten arbeiten und haben daher ein weites Spektrum an Klangveränderungsmöglichkeiten.

    Nachbarfreundlichkeit - Wenn man eine elektrische Geige besitzt, kann man mit Kopfhörern spielen. Die Nachbarn kriegen dann nichts mit. Akustische Geigen kann man auch mit nem Tonwolf stark dämpfen, dass die Nachbarn eigentlich auch nichts mitkriegen dürfte, aber es ist relativ lauter und klingt auch noch fürchterlich, wobei der Kopfhörersound jetzt auch nicht umwerfend ist.

    Equipment - Beide Varianten brauchen natürlich noch das Standartequipment mit Kolophonium, Koffer und evtl. Stütze. Eine elektrische Geige braucht zusätzlich noch eine Stromversorgungsquelle (meist Batterien) und für zu Hause zum Üben wohl noch nen Amp + Kabel bzw. Kopfhörer. Wer viel mit Effekten arbeitet, braucht natürlich die Geräte dazu.

    Bühne - Auf leisen Bühnen braucht die akustische natürlich nicht verstärkt werden. Spielt man z.B. im Orchester Open Air, werden Mikrofone aufgestellt und darauf verzichtet jede Geige einzeln zu verstärken.
    Auf lauten Bühnen kann man eine akustische Geige mit nem Tonabnehmersystem bestücken. Je nach Tonabnehmer können Gefahren entstehen wie schlechter, zu leiser Sound (gilt vor allem für Piezo), Rückkopplung, Kratzer durch unvorsichtige Anbringung, Kabelgewusel oder man hat diesen lästigen Sender an der Hose klemmen. Können - nicht müssen. Eine elektrische Geige wird einfach mitm Kabel angestöpselt, eher keine Rückkopplungsgefahr. Drahtlossysteme sind natürlich für beide Geigenarten anwendbar.

    Gewicht - Elektrische Geigen haben meistens ein höheres Gewicht. Kann je nach Modell also anstrengend sein.

    Dein Ohr - Je nachdem was man schon für Erfahrungen hat, kann es bei der elektrischen Geige für das Ohr ungewohnt sein, dass der Ton nicht direkt aus dem Instrument kommt. Bei der akustischen Geige kommt der Ton zum größten Teil aus den f-Löchern raus, also vom Spieler aus gesehen direkt aus dem Instrument nach rechts. Wenn man ein lauter Geiger ist und viel übt, rate ich dazu zumindest im linken Ohr Ohrenstöpsel zu tragen. Viele Geiger haben auf dem linken Ohr leichten bis schweren Innenohrschaden. Wer in ner Band probt oder es liebt mit hohen Drücken beschallt zu werden, sollte sowieso Gehörschutz tragen.

    Haltbarkeit - Akustische Geigen und einige E-Geigen sind sehr kratzeranfällig. Die eingebaute Technik in den E-Geigen ist natürlich wie jedes elektrische Gerät verschleißanfällig. Carbonbögen dürften weniger empfindlich sein als Holzbögen (erzeugen dafür meist einen schlechteren Klang). Beide Instrumentvarianten wollen gehegt und gepflegt werden. E-Geigen können je nach Material pflegeleichter sein.

    Kosten - Mit einer akustischen Geige der Mittelklasse kann man auch sehr zufrieden sein und bis zum Ende behalten. Eine E-Geige in der selben Preisklasse ist meistens eher weniger befriedigend. Da sollte man schon tiefer in die Tasche greifen, vor allem wenn noch Effektgeräte usw. dazukommen sollen. Zu E-Geigen wird meist ein Bogen (meistens aus Carbon) mitgeliefert und sind günstig, aber taugen meist nichts. Ein vernünftiger Bogen aus Holz, der zur Geige passt, kostet einiges mehr, aber trägt viel gutes zum Klang bei.



    Was ich mache: Ich spiele/habe gespielt Klassik, New Age, Pop, Rock, Metal. Alles mit meiner akustischen Geige, weil mir der Klang besser gefällt, ich mit dem Tonabnehmer (Mikro zum Ankleben) gut zurecht komme, keine Effekte brauche und sie, "dust orb" oder liebevoll "Staubi" genannt ;) , mich sowieso schon seit Jaaaahren durch Höhen und Tiefen begleitet hat. Der Name kommt von der dichten Staub- und Dreckwolke, die beim Kauf im Korpus drin hin und her rollte *g*
     
  10. sugarayconway

    sugarayconway Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26.01.09
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.04.09   #10
    Hallo Alex,

    ich habe vor ca einem Jahr mit Violinespielen begonnen. Anfangs habe ich auf einer elektrischen Violine gespielt und das hat auch riesig Spaß gemacht. Mittlerweile habe ich mir auch eine akustische Geige gekauft und spiele mit beiden. Es kommt halt wirklich darauf an welche Art von Musik Du spielen willst. Kannst ja mal unter www.elektrische-geige.de schauen, die haben richtig gute Instrumente und gar nicht so teuer.

    Gruss
    sugarayconway
     
  11. ali700

    ali700 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.02.09
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 06.04.09   #11
    Hallo,
    Ich habe ein Problem mit meiner Stagg E-Geige...
    Wenn ich meine G bzw. D-Saite spiele (Abstrich), dann rutschen die Saiten immer nach rechts...
    Soll ich die Stagg verkaufen(Zurückgeben) oder lohnt sich der Gang zum Geigenbauer??

    Vielen Dank!
     
  12. Vali

    Vali Vocalmotz

    Registriert seit:
    06.02.06
    Beiträge:
    3.736
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    687
    Kekse:
    19.888
    Erstellt: 06.04.09   #12
    Rutschen die vom Steg? Dann könnte der Geigenbauer die Ritze etwas tiefer machen.
     
  13. ali700

    ali700 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27.02.09
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    91
    Erstellt: 07.04.09   #13
    Die Saiten rutschen nicht vom Steg sonder auf dem Steg ein eisschen hin und her..
     
  14. Descry

    Descry Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.09.08
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    358
    Erstellt: 20.09.09   #14
    Tut mir leid, dass ich diesen Uralt-Thread mal ausgraben muss :)

    Erstmal find ich den Beitrag von Vali schon mal sehr gut =)

    Ich wollte mich gern einmal ein wenig mit dem Geigenspiel beschäftigen (kompletter Neueinsteiger).
    Ich lebe nun in einer kleinen 1-Z-Wohnung, Neubau...alter DDr-Bau mit recht dünnen Wänden.
    Wie weit ist denn mittels so einem Dämpfer der Ton runterregelbar? Kann ich dann trotzdem mit einer akustischen Geige üben ohne dass nach 15 Min. die Polizei vor der Tür steht?
    Oder sollte ich dann doch besser zur E-geige greifen?
     
  15. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    6.290
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    711
    Kekse:
    35.054
    Erstellt: 20.09.09   #15
    Besser thread ausgraben, als 1000 threads zum gleichen Thema!!! :great:

    Besser e-Geige für Beginner: M.Mn. NEIN & NIE!!!
    Ein Tonwolf macht schon wirklich leise! Nachts würd ich damit trotzdem vielleicht nicht üben, unsere userin etragwe tut dieses aber. Und die Polizei sollte erst nach 2h auf der Matte stehen, denn du hast das Recht, Geige,... in deiner Wohnung zu spielen, so es nicht der ietvertrag verbietet (keine Rechtsauskunft ;)).

    Grüße C&B
     

Diese Seite empfehlen