Alice in Chains/ Dirt/ 1992

von dave_murray, 30.01.09.

  1. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Beiträge:
    1.188
    Ort:
    Maria Lankowitz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    589
    Erstellt: 30.01.09   #1
    So, da ich bis jetzt noch kein Review zu dieser großartigen Scheibe (meiner Meinung nach die beste von AiC) gefunden habe, wage ich mich wieder mal an ein Review ran..

    Achja, ich muss nicht extra erwähnen, dass alles hier geschriebene persönliche Meinung ist, oder :great:

    Man kann Dirt wohl als den Durchbruch von Alice in Chains sehen, denn das ebenso großartige Album "Facelift" schafft es in den USA nur auf Platz 42 der Charts, "dirt" hingegen schafft es auf Platz 6.. das wird wohl an den unzähligen Klassiker liegen, die auf diese Platte gepresst wurden.. zb. "Them Bones", das viele von euch durch GTA San Andreas kennen werden, als auch "Down in a hole" oder "Would?".
    Im allgemeinen hat das Album eine eher düstere Atmosphäre, aber ab und zu schimmert doch ein wenig optimismus durch den großartigen Soundteppich, den uns die 4 Seattler hier servieren :great:

    Beginnen wir also mit dem Opener "Them Bones":

    Geschrieben von Gitarrist und Sänger Jerry Cantrell beginnt dieser Song ohne nerviges Intro mit einem 7/8 Takt und Rufe von Sänger Layne Staley (R.I.P), in der Mitte findet man ein Soloduell Cantrell/Staley, welches leider das einzige auf dieser Platte blieb..
    Relativ kurz und ohne unnötigen Schnickschnack öffnet uns "Them Bones" die Tür zu Dirt.
    Ich gebe 8/10 Punkte, da etwas zu kurz

    Der zweite Song, "Dam That River", erinnerte mich teilweise an Black Label Societey, fragt mich nicht warum, vielleich wegem des Riffs, auch ohne unnötige Breaks oder dergleichen groovt dieses Lied schön dahin, toller Refrain, aber nichts besonderes
    7/10 Punkte

    Rain when i Die heißt das dritte Lied, und beginnt mit einem Bassintro und Delayhaltigen Gitarren, dieser Song hat mich leider auch nach unzähligen anhören (noch) nicht überzeugt, schade irgendwie..
    6/10 Punkte

    So, jetzt geht mal los:
    Down in a Hole! Ein Klassiker der Band, und das zurecht!
    Sehr schöne cleane Gitarren und der zweistimmige Gesang des Gitarristen Cantrell und Staley, dazu ein toller Refrain und vor allem der Schluss, sehr toll gemacht, endet viel zu früh mit einem schönen solo.
    Meiner meinung nach einer der Höhepunkte der scheibe!
    9/10 Punkte! :)

    Weiter gehts mit "Sickman", dem schwächstem lied der CD, eigenartiges Intro, dazu delayhaltiger gesang, der ganz und gar nicht zum takt passt, wahrscheinlich saß die Spritze schon ein wenig locker bei dieser Aufnahme :D
    Leider keine Höhepunkte, schwacher Refrain, leider.. hätte man weglassen können..
    5/10 Punkte

    Und jetzt gehts wieder los mit "Rooster"
    Gleich vorweg: die schönste Version dieses Songs findet man nicht aud Dirt, sonder auf der MTV unplugged, nur kurze information dazu *gg*
    Sehr hypnotisierendes Intro mit Flanger Gitarren und dem zweistimmigen Gesang der beiden Frontmänner.. leider kapier ich den Refrain nicht so ganz.. "They come to snuff de Rooster..",

    "Sie kommen um den Hahn zu schnupfen??"

    Vielleicht kann mich wer aufklärer... wäre toll..
    9/10 Punkte

    "Junkhead" is vielleicht am anfang etwas eigenartig, erinnert aber irgendwie an Nirvana..
    schiefe Töne in der Strophe aber abermals ein sehr toller Refrain
    7/10 Punkte

    Der Titeltrack "Dirt":
    Beginnt mit orientalisch angehauchtem Intro, wie auch Strophe, baut aber leider im Refrain etwas ab, aber hat dennoch ein schönes Solo.. wie auch Outro..
    Leider zu unbekannt.. 7/10 Punkte

    In Iron gland hört man neben einem haufen schiefen töne auch die Stimme von Slayer Sänger Tom Araya, witziger Zwischenteil, ich würds aber nciht als eigenen Song ansehen..

    "Hate to Feel" vermittelt jetzt entgültig die Drogenstimmung, als hätte man sich komplett eingekifft und kennt sich nichts mehr aus :D... sehr geiler Text und hypnotisierender zweistimmiger Gesang
    Tip: Am besten in der Nacht und/oder besoffen anhören :great:
    7/10 Punkten

    "Angry Chair"
    Einer meiner Lieblinge!
    Auch hier ist wieder mal die akustik Version der MTV unplugged zu empfehlen, da diese den Song um längen Toppt!
    Ein weiterer Toller Refrain, und auch leider zu kurz..

    So, und jetzt kommt der Schluss, das Lied durch welches ich vor einem Jahr auf die Band gekommen bin, und micht seitdem nie mehr losgelassen hat, mit Abstand das Beste Lied der Band und ich würde sogar sagen, es teilt sich den ersten Platz mit "Come as you are" von Nirvana in der Grunge Szene

    Die Rede ist von "Would?"
    Ich will an dieser Stelle kein Review zum Song abgeben,sonder nur 10/10 Punkten, und kann nur sagen: hört es euch an, und zwar in der Nacht im Bett, mit Kopfhörern und geschlossenen Augen, ich hoffe für euch, dass ihr die gleiche Wirkung wie ich erfährt, da euch sonst einer der besten Songs der Musikgeschichte entgeht...

    Ehrlich!

    [​IMG]

    Band: Alice in Chains
    CD: Dirt
    Jahr: 1992

    Lineup:

    * Gesang, Gitarre: Layne Staley
    * Gitarre, Gesang: Jerry Cantrell
    * Schlagzeug: Sean Kinney
    * Bass: Mike Starr
     
  2. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Beiträge:
    697
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 02.02.09   #2
    Hey, schönes Review

    Dirt war auch mein erstes Album von denen, hat mein Onkel mir irgendwann mal geschenkt.
    Konnt ich zuerst allerdings nicht viel mit anfangen, habs dann Jahre später nochmal ausgegraben und da fand ichs echt geil. Seitdem bin ich voll der AiC Fan :D

    Mein Top 3 aus dem Album sind "Would?", "Angry Chair" und "Down In A Hole"
    Gerade "Would?" ist absolut genial, das Bassintro, das einsetzende Schlagzeug, und dann eins meiner Lieblingsgitarrenriffs. Die Drumunterlegung beim Introriff bis zum Gesang find ich auch Hammer. Also das was auch nach dem Refrain bis zur nächsten Strophe kommt.

    Ich versteh allerdings nicht warum du "Rain When I Die" nicht magst. Ich find des voll genial :D Wobei ich eigentlich fast alles gut finde von dem Album :D Nur mit Rooster kann ich nicht soviel anfangen :rolleyes:

    Du hast übrigens "God Smack" vergessen ;) Geiles Riff, der Gesang ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich mags :)

    Alice in Chains war schon ne geile Band, hab bisher keine andere gefunden die mit ihrer Musik und ihrer Atmosphäre so einen Einfluss auf meinen Gemütszustand hat. Gerade am Anfang war ich davon jeden Tag aufs neue fasziniert. Wobei ich immer noch nicht weiß wie die das machen :confused:
     
  3. Samuel_Groth

    Samuel_Groth Mod Emeritus

    Im Board seit:
    02.05.08
    Beiträge:
    2.363
    Ort:
    Bensheim
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    38.144
    Erstellt: 02.02.09   #3
    Wikipedia sagt zu dem Song:

    Und "snuff" heisst nicht nur "schnupfen", sondern auch zB "vernichten". Übersetzung wäre also in etwa: Sie kommen um Rooster [den Vater des AiC Gitarristen] zu vernichten.

    ;)

    Gutes Review, auch wenn sich meine AiC-Begeisterung in Grenzen hält. :)
     
  4. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Beiträge:
    1.188
    Ort:
    Maria Lankowitz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    589
    Erstellt: 02.02.09   #4
    arrgghh, genau :confused:

    werds gleich ändern!

    Danke!
     
  5. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Beiträge:
    697
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 16.02.09   #5
    Ich muss jetzt nochmal anmerken dass ich mir, bedingt durch dieses Review, "Rooster" nochmal angehört hab, und ich fands garnicht schlecht, um nicht zu sagen, richtig gut :)

    Ich fand anfangs, als ich AiC für mich entdeckte gerade die etwas härteren Sachen gut, nach und nach drängten sich dann aber die ruhigeren, depressiven Sachen in den Vordergrund. Nur hat ich wohl "Rooster" unter 'mag ich nicht' abgelegt, und danach nicht wieder ausgegraben.
    Das hat sich jetzt geändert, und ich find den richtig klasse.
    In diesem Sinne ein dickes Danke an dave_murray, wer weiß wann ich mir das Lied sonst nochmal angehört hätte. Oder überhaupt :eek:
    :great:
     
  6. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 17.02.09   #6
    Hey,

    schönes Review, auch wenn ich mit dir teilweise überhaupt nicht einer Meinung bin :)

    Sickman und Junkhead sind für mich neben Would die besten Songs des Albums, Rooster hingegen zwar anfangs eingängig, aber nach ein paar Mal hören etwas öde. Und Angry Chair find ich unplugged eigentlich recht schwach, da es nichts von dieser psychotischen Stimmung des Originals hat.

    Mich würde interessieren, wie du darauf kommst, dass die Soli bei Them Bones von Staley und Cantrell sind ... ich war bisher davon ausgegangen, dass beide von Cantrell gespielt wurden.
     
  7. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Beiträge:
    1.188
    Ort:
    Maria Lankowitz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    589
    Erstellt: 17.02.09   #7
    Ich hab gehört, dass das 2. Solo von Cantrell eingespielt wurde, und sie machen es angeblich live auch so...

    falls wer was anderes weiß, ich lass mich gern überzeugen..
     
  8. Crestfallen

    Crestfallen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.05
    Beiträge:
    1.170
    Ort:
    Linz
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.599
    Erstellt: 17.02.09   #8
    Interessant, ich hielt Layne eigentlich nie für einen so guten Gitarristen, dass er das schaffen könnte.
     
  9. Brian May

    Brian May Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Beiträge:
    697
    Ort:
    Moers
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.390
    Erstellt: 17.02.09   #9
    und ich wusste garnicht dass der überhaupt Gitarre spielt :)
     

Diese Seite empfehlen