Anfängerfrage zur Fusstechnik

von Ro1land, 12.02.12.

  1. Ro1land

    Ro1land Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    993
    Erstellt: 12.02.12   #1
    Hallo Schlagzeuggemeinde,

    seit ein paar Tagen besitze ich nun auch ein Schlagzeug. Genauer ists nur ein E-Drum von Roland.

    Ich habe dabei eine Frage zur Fußtechnik. Soweit ich bisher lesen konnte, gibt es unterschiedliche Techniken, die Basstrommel zu bedienen.

    Meine Frage betrifft dabei, die Stellung des Kickpads unmittelbar nach dem Schlag. Am "bequemsten" kommt es mir vor, wenn man das Pedal tritt und den Fuss dann darauf ruhen lässt. Das Kickpad berührt dann praktisch ständig die Trommel. Nur kurz vorm Schlag verlässt der Schlegel die Trommel (bzw. bei mir das Netz).

    Beim E-Drum scheint es keinen großen Unterschied zu machen, aber ich kann mir vorstellen, dass es bei einem A-Set doch klanglich anders sein kann. Wenn man den Schlegel nach dem Schlag zurückprallen lässt, dann kann doch das Fell frei schwingen? Dämpft dies, wenn man den Fuß nach dem Schlag auf dem Pedal lässt? Was ist denn die "richtige", also die gebräuchlicher Spielweise, bzw. wie steht das Fusspedal in Ruheposition?

    Danke für jede Hilfe,
    Roland
     
  2. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    2.928
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.040
    Erstellt: 12.02.12   #2
    Das ist eine Klangfrage.
    Dein Gedanke ist richtig, lässt man den Beater im Fell ruhen, dämpft er das Fell und somit auch den Ton.
    Nimmt man den Beater wieder direkt vom Fell, klingt es "offener".
    Viele Rockdrummer lassen den Beater im Fell, ist durchaus gebräuchlich.
    Gut ist, wenn man beides beherrscht, es gibt kein wirkliches "richtig" oder "falsch".

    Entscheide dich ruhig für die Art, die dir jetzt am bequemsten ist.
     
  3. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.09.05
    Beiträge:
    4.944
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    304
    Kekse:
    20.952
    Erstellt: 13.02.12   #3
    Gisela hat´s genau richtig formuliert! Auch die Frage "heel down" oder "heel up" entscheidet hier mit. Wenn Du die Hacken immer angehoben spielst, fällt es fast auf natürliche Art leicht, den Beater wieder vom Fell zu nehmen. Umgekehrt ist es schon eine Frage der Disziplin, denn wenn der Fuß flächig auf der Trittplatte liegt, drückt es automatisch den Beater ins Fell. Sooooo wahnsinnig groß sind die Unterschiede klanglich aber nun auch nicht, ich behaupte, die meisten würden das von aussen nicht beurteilen können. Und abgenommen (bei e-drum sowieso) wird der Unterschied noch geringer bzw. fällt sogar komplett weg.
     
  4. Bacchus#777

    Bacchus#777 Kesselmod (Drums)

    Im Board seit:
    25.07.08
    Beiträge:
    3.268
    Ort:
    Hannover
    Medien:
    4
    Alben:
    2
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    14.267
    Erstellt: 13.02.12   #4
    Hallo Roland (der E-Drummer, hihi)

    Genau wie meine beiden Vorredner kann ich das auch unterschreiben. Es gibt hier kein richtig oder falsch. Heel down und heel up, wie BumTac schon sagte, ist das entscheidende Kriterium. Wenn du Heel Up spielt, ist es fast ein Unding, den Fuß gleich wieder nach dem Schlag anzuheben. Da holst du dir vielleicht einen Leistenbruch von, aber keine schönere Technik. :p

    Liebe Grüße, wilkommen in der Schlagzeugerwelt und viel viel Spaß beim Spielen! :)

    Bacchus
     
  5. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    02.12.09
    Beiträge:
    1.061
    Ort:
    Anröchte, Germany
    Medien:
    9
    Alben:
    1
    Zustimmungen:
    128
    Kekse:
    4.440
    Erstellt: 13.02.12   #5
    Das habe ich aber von meinem Lehrer anders gelernt - und der hat eine verdammt gute Technik....
    Habe anfangs auch immer reingedrückt - weil ich es so gelernt und angewand hatte....leider hatte mein Lehrer die BD sehr Resonant gestimmt, ohne Dämpfung o.ä. - da muss man ehrlich sagen, hat sich das "auf dem Fell liegen lassen" echt nicht angehört.

    Und beim Double-Bass spielen war es dann eine echte Gleichgewichtsübung - die Pedal-Grundstellung war nämlich so, dass der Beater ca. 5cm vom Fell entfernt war - und nach dem schlag musste man sofort wieder in diese Grundstellung gehen - bei Heel-Up hieß das also, dass beide beide nur leicht auf dem Pedal liegen - sprich nahezu schweben. War echt schwer, und ich muss ehrlich gestehen, dass ich es heute noch nicht kann ;-) bei Heel Up spiele ich immer noch "normal".


    Aber wie heißt es so schön "When you mean it sounds good, it sounds good!"
    Einfacher ist es natürlich das gewicht des fußes immer voll auf dem pedal zu haben, und damit dem Beater am Fell. Wenn die BD aber klingen soll und man sie auch so gestimmt hat, sollte man sie auch klingen lassen!
     
  6. Bacchus#777

    Bacchus#777 Kesselmod (Drums)

    Im Board seit:
    25.07.08
    Beiträge:
    3.268
    Ort:
    Hannover
    Medien:
    4
    Alben:
    2
    Zustimmungen:
    462
    Kekse:
    14.267
    Erstellt: 14.02.12   #6
    Ja, natürlich ist das besser, vorallem, wenn man eine resonante BD hat. Aber machen tun es imho wirklich die allerwenigsten. Wie du schon sagst, das ist wirklich schwer und du kannst es auch nach Jahren nicht. Ich denke, solche Feinheiten liegen dann im Auge des Betrachters. Das muss jeder für sich selbst finden. Ich bin davon überzeugt, dass dein alter Lehrer sehr gut ist, aber ich denke, einer auf dem gleichen Stand wie er, der aber den Fuß auf dem Pedal lässt, rockt genau so heftig ab. :)
    Ansonsten verstehe ich deinen Post natürlich, recht hast du. ;)

    Ahh, der gute Bob! :D
     
  7. drumtheater736

    drumtheater736 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    1.909
    Erstellt: 21.02.12   #7
    Hi,

    man sollte auch aus der grundstellung spielen also den fuss auf dem pedal absetzen, erst wenn man das pedal spielt die ferse heben dann wieder in die ruhestellung.

    es geht dabei auch um die muskeln zu entspannen, sicher werden einige sagen, ich spüre keine anstrengung in den muskeln also wieso sollte man dann entspannen. das gegenargument ist dann, dass auch geringe belastungen,
    welche man erst garnicht wahrnimmt trotzdem belastungen sind. diese machen sich aber erst nach einem längeren zeitraum bemerkbar. wenn das konzert gespielt ist bevor diese grenze erreicht ist, naja dann ist ja alles gut.

    also es ist schwer zu sagen ob es wirklich eine belastung ist oder nicht.

    Lg

    DT
     
    2 Person(en) gefällt das.
  8. PattiF

    PattiF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.09
    Beiträge:
    719
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.074
    Erstellt: 21.02.12   #8
    soweit wurde ja schon ziemlich alles gesagt, ich möchte nur darauf hinweisen was man unbedingt vermeiden sollte, nämlich "der unbeabsichtigte Zweitschlag" wenn man den Beater im Fell lässt. Das gibt nämlich wirklich einen unschönen undefinierten Beigeschmack jeden Beats. (also kein: bumm-bop, lässt sich leider schwer beschreiben, ich hoffe ihr wisst was ich meine)

    Grüssle
    PattiF
     
  9. Berndrummer

    Berndrummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.12
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Bremgarten bei Bern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.02.12   #9
    LIebe Drumgemeinde

    Bin neu im Forum und erlaube mir, auch meinen Senf dazuzugeben. Ich habe jahrelang A-Drums gespielt und jetzt auf E-Drum gewechselt. Ich habe immer den Beater ins Fell gehauen und ihn dort gelassen. Habe aber auf Videos auch andere Techniken gesehen. Ist wohl auch ein wenig eine Frage, wie es Dir wohl ist. Beim E-Drum zumindest ist es keine Soundfrage. Ich denke halt, jeder wie er es mag und wie er es besser kann...:)

    LG
    Berndrummer
     

Diese Seite empfehlen