[Bass] - Warwick Infinity SN-4 TCS

von TheH, 11.07.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. TheH

    TheH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    396
    Erstellt: 11.07.08   #1
    Vor ca. 1,5 Jahren stand bei mir der Kauf eines neuen Basses an, nachdem sich mein Ibanez ATK langsam als das schwächste Glied meiner Bassanlage herauskristallisierte. Ich hatte damals erfolglos versucht hier im Forum einige Infos aus erster Hand über den Warwick Infinity SN-4 Zebrano
    [​IMG]
    zu bekommen, den ich mittlerweile mein eigen nenne. Das einzige Review, das ich finden konnte war in einer uralten Gitarre&Bass. Da sich an dieser Mangelerscheinung inzwischen auch nichts getan hat, möchte ich mal meinen ersten eigenen Test veröffentlichen über ein oft vergessenes Modell der Warwick-Produktpalette, den Infinity SN-4 TCS.

    Background: Meine Anforderungen waren in erster Linie einen Bass zu bekommen, der sensibel anspricht und einen charaktervollen, nicht unbedingt wandelbaren Ton mitbringt. In meiner Rockband muss ich mich mit soliden Tiefmitten gegen die üblichen
    Marshall-bewaffneten „Eierschneider“ durchsetzen. Die Boogie-Blues-Band hingegen verlangt auf der einen Seite nach solidem, tragendem Begleitspiel, jedoch bekomme ich auch schonmal die Gelegenheit zu solieren und ein wenig zu slappen. Unter diesen Gesichtspunkten habe ich dann meine Kaufentscheidung getroffen.

    Nach 1,5 Jahren kann ich schon mal sagen, dass meine Anforderungen im Bezug auf den Ton voll erfüllt wurden. Ganz frei von Meckerpunkten ist aber auch ein Warwick nicht. (Alle, die mich kennen, werden bestätigen, dass ich gerne meckere!)
    OPTIK und Verarbeitung: Da war ich am Anfang etwas enttäuscht. Das Zebrano-Holz hat keine so gleichmäßige Maserung wie immer auf den Bildern zu sehen ist. Nach einer Zeit war mir aber klar, dass ich zumindest ein sehr unverwechselbares Exemplar in den Händen hatte, was irgendwie auch „wilder“ aussieht. Ansonsten ist verarbeitungstechnisch alles OK. Der Hals ist, wie bei Warwick gewohnt, ein richtiger Baseballschläger und liegt absolut genial in der Hand. Aber auch das ist Geschmackssache! Der Hals-Korpusübergang ist dank der Set-Neck Konstruktion sehr gut bespielbar. Eine 3- gibt’s allerdings noch für die Werkseinstellung, die unnötigerweise eine sehr hohe Saitenlage aufwies. Bei den notwendigen Einstellungsarbeiten konnte ich mich aber wenigstens von der Qualität und den Einstellmöglichkeiten der Hardware überzeugen z. B. dem höhenverstellbaren Sattel. Das ist alles extrem funktionell! Mit den vorinstallierten Security Locks habe ich momentan ein kleines Problem, was ich demnächst vielleicht in einem seperaten Thread verwursten werde. Es handelt sich aber wohl nicht um einen Material-/oder Verarbeitungsfehler – also hier nicht von Belang.
    Im Korpus sind Hohlfräsungen vorhanden, was wohl vornehmlich dem Sound dient, den Bass aber nicht wirklich zu einem besonderen Leichtgewicht macht. Der Body ist hinten wie beim Streamer etwas hohl ausgeformt und hält damit bässtens an meinem nicht vorhandenen Bauch. Von der Ergonomie würde ich das Ding als gut einstufen, wobei für kleine Leute m. E. der Streamer noch einen Tacken besser ist.

    SOUND: Der Streamer war für mich allerdings vom Sound her tabu. Mir gefiel der Sound zwar immer wirklich extrem gut. Aber aus irgend einem Grund konnte sich keiner der Bassisten, die ich bisher damit hantieren gesehen hatte gegen die Band durchsetzen. Ich wollte also ein wenig mehr „dunnnng“ und „booom“ ohne komplett auf das „trännnng“ zu verzichten. Knurren JA, aber nicht auf Basis der Erdigkeit. Genau das ist meines Erachtens die Stärke des Infinity. Er hatte am Ende um einiges mehr an Charakter und holzigem Mittenspektrum zu bieten als ein Sandberg PM-4, der ebenfalls in der engeren Auswahl war – evtl. wegen dem Set-Neck und den Hohl-Kammern im Body!? Das Sustain ist zwar gesund aber nicht extrem ausgeprägt. Vor allem in den tiefen Lagen (the „money“ register)– wo ich mich für Blues oft aufhalte – liefert der Infinity ein sagenhaft konkretes, tief-knurriges Klangbild, während er in den höheren Lagen tendenziell leicht pappig wird. Obwohl ich wenig Vergleichsmöglichkeiten habe, würde ich sagen, dass sich der Bass auch für’s slappen eignet. Die Pickup-Platzierung lässt dafür jedenfalls genug Raum.
    Meine Favoriten-Einstellungen liegen allesamt irgendwo nahe der Mittelstellung. Alleine angespielt sind mir die Tonabnehmer allerdings etwas zu „krass“. Der Halspickup zu HiFi-mäßig-aufgeräumt und sein Steg-Pendant zu knöchern. Der Überblendpoti leistet hier ganz Arbeit!
    Andere Bassisten, die den Infinity angespielt haben bestätigten, dass man vor allem auch die Töne auf den hohen Saiten (Oktaven) sehr gut raushört, ohne dass das ganze aufdringlich wirkt.

    ELEKTRONIK: Zur Standardausstattung gehören ein aktiver Single-Coil und ein Humbucker von MEC mit ebenso aktiver 2-Band Klangregelung, die auch abgeschaltet werden kann. Die Regler sind zwar griffig, wirken aber in der Gängigkeit irgendwie lasch und nicht besonders wertig (war bei meinem Ibanez ATK besser!). Dafür ist die Wirkungsstärke gut dosierbar und brauchbar abgestimmt. Das Batteriefach kann ohne Werkzeug geöffnet werden – prima! Die Klinkenbuchse ist höchst vertrauenerweckend und rastet richtig satt ein.

    Noch ein Wort zum mitgelieferten Gigbag: Der ist zwar ganz annehmbar gepolstert, allerdings ist mir direkt noch im ersten Monat eine der beiden Laschen für den Tragegurt eingerissen:(. Das geht natürlich gar nicht! Zumindest wurde mir auf Beschwerde hin ein neuer Gigbag zum Nulltarif zugesendet und dafür gibt’s wieder „two-thumbs-up“ für den Service.:great::great:

    Verglichen mit: Ich habe den Bass wie gesagt gegen diverse andere Bässe getestet, allerdings nur in der 5-String-Version, da kein andere verfügbar war. Der 5-Saiter war etwas kopflastiger und kam mir noch ein wenig gutmütiger im Klangbild vor. Da der Verkäufer gerade einen Infinity hollowbody loswerden wollte (Riegelahorn, F-Löcher, Neck trough – die ganze Pallette), der wohl schon länger an der Wand hing habe ich auch den mal angespielt und konnte mich mit dem seltsam pappigen Ton gar nicht anfreunden. Das war mir eindeutig zu akustisch und überhaupt nicht „rockig“ zu nennen. Also kein Vergleich zum SN-4. Dies nur für alle, die da irgendwelche Parallelen sehen wollen. Ansonsten hatte ich noch einige andere Warwicks im Bearbeitung und einen Clover. Letzterer ist wegen dem Body-Shaping durchgefallen.

    Mein Fuhrpark … für die, die’s interessiert: Der Bass geht in mein Floorboard, welches der Reihe nach aus einem Korg DT-10 Tuner, einem EBS Multicomp, einem programmierbaren Tech 21 Bass Driver und einem Boss EQ besteht. Von da aus geht’s weiter in eine QSC PLX Endstufe und eine Tech Soundsystems Box mit 4x12“ Neodym Speakern.

    Die Aufnahmen wurden mit sehr einfachen Mitteln erstellt: Über den neutralen Bass Driver (natürlich auf Bypass) gings direkt in den Line-In meines Notebooks. Die Slap-Samples wurden mit dem MultiComp bearbeitet, weil sonst der Dynamik nicht beizukommen war.
    Saiten sind Warwick Black Labels 45-105, die zum Zeitpunkt der Aufnahme 2 Bandproben und einige Übungs-Abende auf dem Buckel hatten.

    http://www.backroomdeal.com/musix/01 - harry - 2.mp3

    http://www.backroomdeal.com/musix/01 - harry - 5050 full calif.mp3
    http://www.backroomdeal.com/musix/01 - harry - 5050 slap3.mp3
    http://www.backroomdeal.com/musix/01 - harry – bridge.mp3
    http://www.backroomdeal.com/musix/01 - harry - neck.mp3

    Bilder kann momentan nur 2 anbieten, die mit dem Handy gemacht wurden. Ich muss irgendwann noch mal meine Digicam rauskramen:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hals und Kopfplatte sind so wie man das von Warwick Bässen kennt, darum erstmal keine Fotos!

    Soweit der Review! Freu mich auf Kommentare...

    H
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.02.10
  2. skape

    skape Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Nord NRW
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.743
    Erstellt: 11.07.08   #2
    Auch wenn der Bass nicht mein Ding ist, meiner Meinung nach eine gute und komplette Review.
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.405
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    11.621
    Erstellt: 12.07.08   #3
    Zunächst mal: Schöne Review!

    Ich hab' den mal vor Jahrenden in 5-saitig angestest, kann bestätigen, daß der massebedingt runder (und nirgends pappig) klingt. Mit besseren PUs + EQ (stehe je bekanntlich nicht so auf MEC) wäre der sicherlich auch vielseitiger. Wie akustisch oder nicht Infinities (SN und NT) klingen, soll von der Einstellung abhängen (bei mir damals nämlich eher nicht, was mich noch etwas nachdenklich stimmte...), aber da haben wir den Salat... (abgesehen von meiner Spieltechnik).

    Im Vergleich haben mir von neueren (naja... lies: seit '99) Modellen klanglich eigentlich nur Thumb NTs und ein Custom Shop Streamer Stage II (in Cocobolo/Ash + Wengé/Afzelia) besser gefallen, Stage I ist ein zu anderes Täßchen Schokolade.

    Irgendwie ging mir im Nachhinein noch auf, daß für meinen Geschmack Ovangkol auf Dauer zu schön (harmoniesüchtig -?) klingt.

    Das "wildere" Zebrano gefällt mir aber auch sehr gut! :)
     
  4. TheH

    TheH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    396
    Erstellt: 13.07.08   #4
    An dem Wort "pappig" sollt ihr euch nicht zo sehr aufhängen. Das ist nur meine Art auszudrücken, dass die höheren Seiten nicht so den Draht-Ton liefern, wie auf Bässen mit Schraubhals-Konstruktion, die ich zum Vergleich aufgeführt habe. Dafür setzen sie sich eben besonders gut durch. Übrigens konnte ich das auch bei anderen Bässen mit eingeleimten Hals (bzw. Neck trough) feststellen.

    Habe vergessen auf meine Spieltechnik einzugehen. Die Samples sind allesamt mit den Fingern eingespielt (ich meine also ohne Pick), wobei ich immer einiges an Fingernägel drauf habe. Dadurch wird der Ton auch etwas heller. Den EQ hatte ich deaktiviert.

    Ein Wort zum 5-saiter Infinity: Das Ding ist schon ziemlich schwer und kopflastig für meine Begriffe. Da ich eher zielich gebaut bin (LOL) wäre das auf Dauer zu einem Problem für mich geworden. Aber der Ton ist bis auf den "Masse-Unterschied" recht ähnlich.

    Ich hatte auch einen gebrauchten Streamer mit Bartolini Soapbars in der Hand. Die Tonabnehmer fand ich eigentlich ganz gut. Da aber mein Infinity mit den MECs schon ganz charaktervoll tönt, werde ich mich da auf keine Experimente mit der Elektronik einlassen. Die akustischen Qualitäten, die man dem Bass anhört werden allemal gut umgesetzt - am Besten eben in 50/50 Mischungsverhältnis. Von daher kann ich den MECs kein ganz schlechtes Zeugnis bescheinigen.
     
  5. FairHair

    FairHair Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.07
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    427
    Erstellt: 14.07.08   #5
    Holla, sehr schönes Review!

    Zum Bass kann ich eigentlich nur wenig sagen, da ich selbst überhaupt kein Fan des grossen W bin und entsprechend auch einige natürliche Aversionen betreffend den Sound mitbringe.
    Allerdings würde ich gerne fragen, ob der Slap-Sound nur mir so "dünn" vorkommt..? Die Pops sind herrlich knackig und präsent, nur scheinen die Slaps total unterzugehen. Wenn Du Zeit und Lust hättest, das "Can't Stop" nochmals einzuspielen, vielleicht mit gaaaanz sachter Betonung auf dem vorderen Pickup und etwas Unterstützung der Aktivelektronik, würdest Du mir einen grossen Gefallen tun.


    Ansonsten: Thumbs up! (Ist das jetzt korrekt? Darf man das bei einem Infinity-Review schreiben? Ein Angriff auf alle "Nicht-Thumb-Spieler"?)
     
  6. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    2.855
    Erstellt: 14.07.08   #6
    endlich ein infinity-besitzer! danke für dieses review. ein wunderschönes instrument, wie ich finde, nur der NT sieht noch ausladender aus.
     
  7. TheH

    TheH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Beiträge:
    219
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    396
    Erstellt: 15.07.08   #7
    Wie gesagt, der NT klingt halt auch ganz anders!

    @FairHair: Die Samples habe ich leider nur über meine Laptop-Lautsprecher gehört. Insofern kann ich über tiefe Frequenzen nichts sagen. Da ich den programmierbaren Sansamp auf dem Board habe, booste ich für Slap-Geschichten immer die Bässe (und manchmal die Höhen) etwas. Das machen aber wohl so 98% aller Bassisten, wenn ich nicht irre (alle anderen kappen die Mitten ;-). Bei den Samples waren sämtliche EQs ja deaktiviert.
    Aber irgendwie hast du recht: so 100% bin ich mit dem Slap-Sound eigentich nicht zufrieden. Ich denke bei den Slaps hat auch die Saitenlage und Halskrümmung einen großen Einfluss - könnte daran liegen. Ein extra Sample möchte ich jetzt nicht mehr erstellen, weil das bei mir immer so ein Aufwand ist. Sorry!
    Ansonsten hatte ich ja bereits angedeutet, dass die hohen Saiten sehr gut durchkommen. Die tiefen Saiten klingen nicht ganz so trocken sondern eher drahtiger. Für Gelegenheits-Slapper wie mich ist das vollkommen OK.

    Gruß
    H
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen