1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

Beschichtete Saiten für bessere Haltbarkeit?

Dieses Thema im Forum "Instrumente und Zubehör [Strings]" wurde erstellt von Eiko, 03.01.2012.

  1. Eiko

    Eiko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Hallo von einem Kollegen der 6-Saitigen Fraktion :)
    Im Gespräch mit meiner Tante, die Bratscherin ist, kam die Frage auf, ob es denn bei Euch Streichern auch beschichtete Saiten gibt.
    Wir Gitarristen kennen schon seit einiger Zeit solche Saiten, die mit einer feinen Nanobeschichtung ummantelt sind, und dadurch weniger korrodieren, was dazu führt, dass sie viel länger frisch klingen. Einen normalen Satz Stahlsaiten muss ich nach max 1 Woche wechseln, weil er dann für meine Ohren (trotz regelmässigem Abwischens) muffig und dumpf klingen. So einen beschichteten Satz kann ich manchmal bis zu 2 Monaten drauf lassen, und sie klingen immer noch passabel.

    Kennt auch der Streicher von Welt derartige Saiten? Wenn ja, wie heissen sie, und wo könnte man sie beziehen?

    Ein herzliches Dankeschön, und schöne Grüsse,
    Eiko
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    11.2009
    Beiträge:
    2.565
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.617
    Hi Eiko,

    Streicher-Saiten und Gitarrensaiten sind von Grund auf zwei ganz unterschiedliche Themen.

    Gitarrensaiten haben (meistens) eine runde Umwicklung (runder Draht) damit sie Hochton-reich klingen.
    Streicher-Saiten haben eine Flachdraht-Umwicklung und sind geschliffen. Man will die Obertöne etwas dämpfen.
    Außerdem geht das sonst mit den Bogenhaaren extrem schlecht.

    Streichersaiten verändern ihren Klang nicht so stark (eher kaum) über die Zeit.

    Deine Frage zielt ja nur auf einen Punkt: Gibt es Saiten, die länger haltbar sind, als andere und deshalb
    unterm Strich billiger sind?


    cheers, fiddle
  3. Eiko

    Eiko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Ja, das stimmt, das ist letztlich die Frage.
    Auf Jazzgitarren hat man auch diese flache Umwicklung, und da die ohnehin schon Dumpfer im Grundklang sind, ändern sie sich auch nicht so stark. Ausserdem glaube ich, dass hier auch einfach weniger Schmodder hängenbleiben kann, weil die Oberfläche der Saiten ja so glatt ist.
    Aber korrodieren können die auch.
    Andererseits sind mir jetzt auch keine beschichteten Jazzgitarren-Saiten bekannt. Es scheint also offensichtlich keine Notwendigkeit bestehen.

    Was bin ich übrigens froh, dass Gitarrensaiten im Vergleich zu Geigensaiten so billig sind! Da würde man ja arm, wenn man jede Woche einen neuen Satz benötigte :)

    Also nochmal vielen Dank für die Antwort,
    Gruss, Eiko
  4. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    09.2006
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Kekse:
    1.089
    Nylonsaiten sind bei Geigen eher selten, es gibt für E-Saiten zwar lackierte Darmsaiten, das ist aber schon was sehr spezielles. Das Stahlsaiten nach so kurzer Zeit schlecht klingen wundert mich, normalerweise dauert es (bei der Geige) allein so lange, bis Saiten eingespielt sind. Bei mir (spiele allerdings täglich vllt. 30min plus 1-2 Proben zu 2 Stunden) sind Nylonsaiten nach einem Jahr abgespielt, Stahlsaiten haben bei mir sogar noch länger klanglich durchgehalten (E-Saite). Die Helicore-Saiten, die ich hatte, habe ich nach einem halben Jahr wieder runtergemacht, da sie mir klanglich nicht zugesagt haben.

    Da ich trockene Hände habe, korrodiert bei mir praktisch nie etwas.

    Hier steht noch etwas Interessantes: http://www.saiten.biz/violine-viola-cello-kontrabass/lexikon/umspinnung,-beschichtung__101.htm
    Meine lackierten Saiten haben eine schwerere Bogenansprache als unlackierte.

    Gruß
  5. Eiko

    Eiko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Doch doch, wobei ich leider eher schwitzige Fingerchen hab, sodass Korrosion echt ein Thema ist.
    Man darf aber auch nicht vergessen, dass ungeschliffene Saiten sehr empfänglich für Dreck und Schweiss sind. In den Ritzen zwischen den Wicklungen bleibt so manches hängen.

    Nach einen Jahr? Sei froh drum! :)
    Nylonsaiten ziehe ich etwa ein mal im Monat neu auf.
    Aber es ist ja auch nicht nur der Klang, der stumpfer wird, sondern auch die Bundreinheit, die irgendwann nicht mehr stimmt. Da habens Streicher einfacher, weil die ohne Bünde leichter dafür kompensieren können.

    Was ist Dein Geheimnis? :) Trockene Hände hätt ich auch gern. Gerade wenns warm wird, weichen mir meine Finger manchmal regelrecht auf. Ist ein rechter Scheiss, aber was soll ich machen...


    Interessant übrigens, ein Bissl was über die Welt der Streicher zu erfahren! :)

    Gruß, Eiko
  6. Roadjack92

    Roadjack92 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.417
    'Nabend,

    Geht mir genauso, nervt auf Dauer echt :-/

    Kannst du mir das erklären? Habe den Zusammenhang nämlich nicht wirklich verstanden. Ich bin Streicher mit Bünden und daher besonders interessiert! :D
    Als Info: Die Lebensdauer der Saiten verkürzt sich ein gutes Stück bei meiner fretted Vio. im Vergleich zu 'ner konventionellen!

    LG,
    Road
  7. Eiko

    Eiko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Und aufs Portemonnaie... :(



    Es gibt Streichinstrumente mit Bünden? Again what learned... wusste ich echt nicht :)

    Meinst Du den Zusammenhang von alten Saiten und schlechter Intonation? Ich kanns nicht wissenschaftlich erklären, aber es ist ein Erfahrungswert. So eine Saite soll ja über die Länge möglichst homogen schwingen, würd ich mal denken. Und wenn die Saite alt und an den Stellen, wo sie die Bünde berührt, abgewetzt ist, wird sie wohl nicht mehr so sauber schwingen, wie sie soll. Aber ich bin eben kein Wissenschaftler, der das genau erklären könnte

    Oder meinst Du den Teil mit dem Kompensieren?
    Ähnlich wie Bläser, die ja viel mit dem Ansatz arbeiten, kann man doch ohne Bünde den Ton doch stufenlos verschieben. Und ich stell mir das so vor, dass ein Streicher wohl immer automatisch den Ton "fein justiert", während er ihn spielt. Wehe dem, der keine Ohren hat :)
    Sänger tun das auch (im Idealfall) , brass sections ebenso, weil die Spieler ihre Intervalle ja aufeinander eintunen müssen, sonst klingts schief... Das machen die dann wohl mit dem Ansatz. Irgendwelche Bläser im Raum? Ist doch so, oder?


    Die Bünde sorgen natürlich für Verschleiß, der wegfiele, wenns keine Bünde gibt...

    Gruss, Eiko (der nie gedacht hätte, mal auf einem Streicherforum zu posten :))
  8. Roadjack92

    Roadjack92 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.417
    Hey, danke für die Ausführung.

    Die Frage war auf den ersten Teil bezogen, tut mir Leid, wenn's etwas unklar ausgedrückt war :o
    Ich werd' dann mal darauf aufpassen, vielleicht kann ich deine Beobachtungen ja bestätigen. Kann aber durchaus sein, jetzt wo du's sagst :gruebel:

    Kuckst du hier: http://www.woodviolins.com/html/viper.html

    Wir sind auch nur Menschen... :D
  9. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    09.2006
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Kekse:
    1.089
    Das gilt für Geigensaiten natürlich genauso. Meine Saiten klingen aber schon früher nicht mehr gut, deutlich bevor die Saiten quitenunrein werden. Wenn man immer auf den Bünden spielt, merkt man es evtl. schneller, das ist ja aber glücklicherweise kein Zwang (im Gegensatz zur Gitarre).

    Na, ich fühle mich immer schneller auf dem Boden der Tatsachen als manche Spieler von anderen Instrumenten ;)
    Wie oben erwähnt sind die Bünde auf der Geige kein Pflichtprogramm und nutzen die Saiten viel weniger ab. Der Grund liegt darin, daß man auf den Bund und nicht hinter den Bund greift. Jemand, der beide Instrumente spielt, muß dies richtig üben, damit er nicht durcheinander kommt. :gruebel:

    Gruß

Diese Seite empfehlen