Bezahlung des Geigenlehrers

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Sindy, 08.10.09.

  1. Sindy

    Sindy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.09.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.09   #1
    Guten Morgen!

    Wie handhabt ihr es mit euren Geigenlehrern??? Meine hat mir einen Vertrag in die Hand gedrückt und darin steht das sie für das gesamte Jahr bezahlt wird. Man kann es aber monatlich abbezahlen. Heißt aber im Umkehrschluss auch, das wenn Ferien sind, ich schön weiter bezahle. Wenn ich verhindert bin auch und wenn sie verhindert ist, holen wir die Std. nach oder sie vergütet mir diese....

    Ist das bei euch auch so?????? :gruebel:

    Viele Grüße
    Sindy
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals

    Registriert seit:
    17.10.05
    Beiträge:
    5.592
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    17.763
    Erstellt: 08.10.09   #2
    Auch und gerade als freiberuflicher Lehrer mußt Du mit gewissen monatlichen Grundeinkünften rechnen. Es ist also üblich, dass man den Jahresbeitrag in zwölf gleichen Monatsbeiträgen bezahlt auch wenn Ferien sind. Dass Stunden nachgeholt werden wenn sie verhindert ist, ist marktüblich. Dass sie Stunden nachholt zu denen Du nicht kommen kannst ist kulant, das hast Du nicht überall.
     
  3. Sindy

    Sindy Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.09.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.09   #3
    Vielen Dank für deine Antwort. Aber was ist denn mit den Ferien?? Ich meine ich gehe ja schon ewig nicht mehr zur Schule. Warum muss ich mich als Erwachsener an den Schulferien orientieren und dort dann zahlen, ohne das ich eine Leistung bekomme????

    Wenn ich in einer Musikschule wäre, würde ich es ja noch einsehen. Aber wenn es jemand nebenbei macht, verstehe ich den Sinn ehrlich gesagt nicht so recht! :gruebel:
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals

    Registriert seit:
    17.10.05
    Beiträge:
    5.592
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    17.763
    Erstellt: 08.10.09   #4
    Sieh's doch mal so, Du bezahlst für X Geigenstunden im Jahr - so viele wie es eben ohne Ferien sind. Dieses Jahr z.B. 37 Stück. Die Gesamtsumme für die Kosten dieser 37 Stunden wird durch zwölf Monate geteilt und diesen Jahresbeitrag bezahlst Du dann in regelmäßigen Abständen. Wenn Du die Stunden so bezahlen würdest, wie sie anfallen, käme Dich das dann pro Monat in dem Unterricht stattfindet teurer.

    Schulferien als "Zwangspause" benutzen die meisten Privatlehrer, damit berechenbar wird, wann Unterricht stattfindet und wann nicht. Viele Privatlehrer haben eben Schulkinder als Schüler und so bietet es sich auch für die Musiklehrer an, selbst in Schulferien in den Urlaub zu gehen.
    Es gibt nur wenige Privatlehrer, die es anders handhaben.
     
  5. zimtkeks

    zimtkeks Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13.08.09
    Beiträge:
    32
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    195
    Erstellt: 08.10.09   #5
    kenns auch so dass die ferien durchebzahlt wird gibt nur ganz wenige lehrer die dann wirklich pro abgehaltener stunde bezahlt werden
     
  6. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Registriert seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    6.303
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    714
    Kekse:
    35.069
    Erstellt: 08.10.09   #6
    dabei ist meist die einzelne Studne deutlich teurer, als die durchbezahlten :nix: die Instrumentallehrer wollen / müssen auch von was leben!

    Grüße C&B
     
  7. wolf.thoene

    wolf.thoene Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.11.06
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    268
    Erstellt: 09.10.09   #7
    Bei meinen bisherigen Instrumental-Lehrern hatte ich schon beides: den durchbezahlten Monatsbetrag und die einzeln bezahlte Stunde. Bei erstem kann natürlich der (berechnete) Preis für die einzelne Stunde von Jahr zu Jahr schwanken, je nach Anzahl der tatsächlich stattgefundenen Stunden.

    In jedem Fall fanden während der Schulferien keine Stunden statt (mit Ausnahme von nachgeholten, ausgefallenen Stunden). Meine Lehrer waren auch so kulant, Stunden, bei denen ich verhindert war, nachzuholen, obwohl die offiziellen Regelungen etwas anderes besagten.

    Ich finde den durchbezahlten Monatsbetrag angenehmer. Hierfür kann man einen Dauerauftrag einrichten und muss sich nach der Stunde nicht noch um die "finanziellen Dinge" kümmern. Das holt einen immer so schnell von der Kunst auf die profanen Dinge des Lebens zurück. Zudem gerät man nicht so leicht in Versuchung, Stunden ausfallen zu lassen, wenn es mal nicht so passt.

    Viele Grüße
    Wolf
     
  8. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    283
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    235
    Erstellt: 10.10.09   #8
    ich habe glück mit meiner lehrerin, da ich nur die gehaltenen stunden bezahle! :great: und ausgefallene stunden, ihre wie auch meine werden grundsätzlich nachgeholt. dies geschieht allerdings auch nur aufgrund beiderseitiger rücksichtnahme und absprache. denn es gibt auch schüler, die des öfteren einfach kurzfristig absagen und dann obendrein auch noch erwarten, dass diese stunden nachgeholt werden müssten. :gruebel:
    da instrumentallehrer natürlich von freundlichen worten allein nicht satt werden, sind sie selbstverständlich auf ein gewisses grundeinkommen angewiesen. Und das sei allen bitte auch zugestanden!;)
    mit lieben grüßen,
    etrawgew.
     
  9. Tank82

    Tank82 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.08.09
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    562
    Erstellt: 16.10.09   #9
    Hi,

    ich nehme zwar Gitarren- und keinen Geigenunterricht, aber bei mir ist es auch so, das ich die Ferien durchzahle.
    Wobei ich keine Verpflichtung für ein ganzes Jahr habe, aber drei Monate Kündigungsfrist.

    Stunden, die durch den Lehrer entfallen werden nachgeholt oder nach Absprache stellenweise auch vorverlegt, evtl. auch als Doppelstunde (Mein lehrer spielt in einer Band, ist dann bei Auftritten der Fall).
    Stunden die durch mich entfallen, werden nicht erstattet. Allerdings hat er mir schon die eine oder andere Stunde an einem anderen Tag gegeben, die ich von mir aus nicht besuchen konnte. Finde ich sehr gut!

    Hoffe mal, das hilft weiter!

    Grüße
     
  10. AlteHase

    AlteHase Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16.05.08
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    360
    Erstellt: 30.12.09   #10
    Ich bin selber Musiklehrer - und ich weiß - diese "Ferienbezahlung" ist immer
    ein "Dorn ins Auge...."

    Aber sieht mal die Sache von den anderen Seite......
    Insgesamt haben Schüler ca.3 Monate Ferien:
    (Osterferien,Sommerferien,Herbstferien,Weihnachtsferien......usw.)

    Wenn die Musiklehrer 3 Monate kein Geld verdienen wurden......
    wäre in Deutschland kein Musiklehrer mehr........

    Und die Musikschulen haben auch in den Ferien kosten.......
     
  11. Geigenspieler

    Geigenspieler Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.05.09
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    59
    Erstellt: 31.12.09   #11
    man könnte ja auch in den ferien arbeiten :rolleyes:

    aber wie schon gesagt am ende kommts wohl aufs selbe raus , wenn man die ferien mit bezahlt oder dafür teurere einzelstunden, also ists am ende wurscht
     

Diese Seite empfehlen