brauche beratung für e-bratsche

von Doro x3 Gibson, 22.11.10.

  1. Doro x3 Gibson

    Doro x3 Gibson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.10
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.10   #1
    hey ihr musiker:)
    ich spiele jetzt seit fast 6 jahren bratsche und habe auch seit 6 jahren eine billige ausgeliehne quitschige bratsche von einer musikschule. Da ich es mit diesem Ding nicht mehr aushalte möchte ich mir eine eigene kaufen. da ist erstmal die frage a-bratsche oder e-bratsche oder a-bratsche mit tonabnehmern. ich hab mich jetzt für e-bratsche entschieden da ich auch leidenschaftliche e-gitarristin bin und die konstilation streichinstrumente und elektrik interessant und echt cool finde. ich hab auch bis vor kurzem in einem orchester mitgespielt aber bin rausgegangen weil es echt nicht mein ding ist, weil dort nur so zeugs wie mozart und beethoven gespielt worden ist und ich das als bratsche langweilig fand. mein lehrer ist gegen eine e-bratsche weil er das klassische mag und so. aber ich möchte gerade mehr so in richtung rock gehen und ich denke auch das man mit eine e-bratsche klassische dinge spielen kann (geht ja auch mit e-gitarre). bin zurzeit auch in einem streicherensemble bestehend aus 10 leuten wo wir viele musikrichtungen machen (klassik, jazz, rock...). könnt ihr mich ein bisschen beraten zum kauf einer e-bratsche was man alles beachten muss ? hab das internet ein wenig durchstöbert und hab einmal ein modell für 200€ gefunden (glaub nicht das das was taugt xD) und eine für 1200€(aber da gefällt mir die optik nicht...)kaufen werde ich mir aber keine über i-net. ich find viele e-bratschen(geigen) auch hässlich die sehen so unvollendet aus. und vor allem hab ich bei z.b. thomann echt voll schöne e-violinen gesehen aber es gibt sie leider nicht als bratschen modell bzw. hab ich noch nicht gefunden...dann is noch die frage wegen verstärker und ob es für streichinstrumente auch effektgeräte gibt. ich glaub mein gitarrenverstärker wäre für ein streichinstrument nicht geeignet ich kann mir gut vorstellen das sich das auf gut deutsch echt sch**** anhört. das nächste problem ist die größe. ich denke mal eine ganze bratsche ist zu groß weil mein arm zu kurz ist und ich nicht vorne ans griffbrett geschweige denn den kopf dran komme. ich glaub meine jetzige is ne 1/2 oder 3/4 bratsche aber ich weiß nicht genau welche größe die hat und die is mir auch zu klein weil ich sie wie gesagt schon seit 6 jahren hab, da war ich 9^^. is halt die frage was es für größen für e-bratschen gibt...sry das ich hier son langen roman schreibe aber ich lege echt viel wert darauf eine gute aber auch preiswert mögliche e-bratsche zu kaufen. achso und ein kauf von einer (e)-geige kommt bei mir auf gar kein fall in frage weil ich 1.kb hab mich auf violinenschlüssel umzustellen, 2.die dinger viel zu hoch finde 3. finde das bratschen einen schöneren klang haben
    (wenn sie etwas taugen xD)und 4. sie etwas besonderes sind weil nicht viele leute bratsche spielen
    Danke schon mal im vorraus lg Doro :great:
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.593
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    580
    Kekse:
    12.795
    Erstellt: 23.11.10   #2
    Hi Doro,

    wie groß deine Bratsche sein soll.. ..muß man kucken, was man so bekommt.
    Bratschen haben keine einheitlichen Größen. Standard ist wohl eine Korpuslänge von 40,5 cm (gemessen: Boden unteres Ende bis oben neben dem Zapferl). Die Korpuslängen differieren zwischen 39 - 46 cm. Die Mensur geht dabei (normalerweise) proportional mit.

    Du solltest vielleicht doch nach ner 5-Saitigen e-Geige schauen. Die haben eine zusätzliche C-Saite. Meistens ist die Mensur auch etwas länger, als normal, dürfte aber nicht viel sein. Es gibt zwar auch e-Bratschen, aber ich habe da momentan keinen Überblick.

    Da man dort schlecht am "Korpus" was messen kann, nenn ich dir mal die Mensuren (schwingende Saitenlänge):
    1. kleine Bratsche: 37 cm (vgl 4/4 Geige: 32,8 cm)
    2. mittlere Bratsche: 39 cm
    3. große Bratsche: 40 cm

    Mal bei dir jetzt nachmessen und nachher mit dem Maßband in den Laden gehen. Vielleicht geben die Hersteller auch an, wie lang die Mensur ist. Mal stöbern.

    Zum Thema Verstärker und Effekte:
    Da bedient man sich aus der Gitarrenabteilung. Ein weites Feld, kann ich dir sagen.

    Wenns ne e-Geige würde, dann müßtest du ja nicht unbedingt Violinschlüssel lesen. Ist ja alles gleich nur mit ner zusätzlichen e-Saite.

    Nur ein Gedanken-Experiment: wenn die Mensur passen würde, könnte man aus ner 5-Saiter auch ne 4-Saiter-Bratsche machen. Neuer Obersattel und neue Kerben im Steg (da geht vielleicht sogar der alte dazu). Oben entfiele dann ein Wirbel. Allerdings müßte man kucken, ob sich das auch gut greifen läßt, denn meist ist der Hals und das Griffbrett etwas breiter ausgelegt.

    Griffbrettbreiten Bratsche 4-Saiter Obersattel / nahe Steg: (zum prüfen und Nachmessen)
    1. kleine: 24 mm / 44 mm
    2. mittlere: 24 mm / 46 mm
    3. große: 24,5 mm / 48 mm

    Ich würde an deiner Stelle einfach mal rumprobieren. Die muß vor allem gut in der Hand liegen.
    Man könnte jedenfalls immer noch was anpassen. Bratschen sind generell etwas schwieriger :D.

    Ich halte es für ausgesprochen schwierig, eine e-Bratsche im kleinen Format zu finden. Die sind auch schon bei den akustischen Instrumenten selten. Wahrscheinlich bauen die meisten Hersteller im mittleren Bereich.
    Da ich Geiger bin und keine Lust auf diese Finger-Streckerei hatte, habe ich mir ne kleine Bratsche gebaut mit den Maßen: 38 cm Korpus und 35,8 cm Mensur. Sowas findet man aber extrem selten! Bei den elektischen schon zweimal nicht.

    Die obigen Maße stammen aus der Maßtabelle der Geigenbauschule Mittenwald und sind ein ganz brauchbarer Anhaltspunkt. Sollte etwas helfen bei der Suche und zum Vergleichen.


    cheers, fiddle


    Ergänzung:
    je nachdem, was ihr für ne Musik macht: die tiefe C-Saite der Bratsche ist in ner Band höchst kompliziert, da sie mit der Gitarre frequenztechnisch ins Gehege kommt. Das ist bei meiner Geige bereits auf der G grenzwertig. Ich wollts nur mal erwähnt haben. ;)

    Wenn du ne E-Bratsche (oder Geige) ausprobierst, lass dich nicht vom Klang einschüchtern. Das klingt am Anfang sicherlich sehr kacke. Die Jungs im Laden haben da auch keine Erfahrung. Das muß man sich im Laufe der Zeit erstmal zurecht-fummeln, bis es so klingt, wie es soll. Da spielt die Elektrik nach dem Instrument eine große Rolle. Was du da nimmst kann sehr unterschiedlich sein. Bei mir geht das Signal: Funksender -> Equalizer -> (*) Noisegate -> Linemischer plus Hall zugemischt -> a) aktive Monitorbox + b) Hauptmischpult/PA
    (*) hier habe ich eine Schleife für Octaver + Zerre
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.11.10
  3. Doro x3 Gibson

    Doro x3 Gibson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.10
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.10   #3
    vielen dank fiddle das war mir ne große hilfe ;) ich hab gemerkt das es extrem schwer is ne gute e-bratsche zu finden hab bis jetzt nur 4 verschiedene modelle gefunden ^^
    werd vielleicht mal nach na 5 saitigen e-geige gucken...
     
  4. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.593
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    580
    Kekse:
    12.795
    Erstellt: 25.11.10   #4
    Hey Doro,

    poste doch mal die Links.
    Könnte sein, daß das auch 1-2 andere Leute interessiert und ich brauch dann auch nicht lange rumsuchen. ;)
    (interessiert mich ja auch a bisserl)

    Vielleicht kann ich auch was auf den Bildern erkennen, dann kann ich zumindest mal meinen gefühlten Senf dazu äußern. :D


    cheers, fiddle
     
  5. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    476
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.089
    Erstellt: 25.11.10   #5
    Vom Klang her würde ich Tonabnehmer statt E-Geige erstmal versuchen als Einstieg, der Weg zum eigenen E-Geigen/Bratschenspiel ist ziemlich langwierig meiner Erfahrung nach, Ausnahme wäre evtl. noch, wenn Du immer wieder nach Mitternacht üben mußt :D

    Das ist aber ein langweiliges Orchester, da wäre ich auch davongelaufen, ich habe zuletzt Dvorak Messe (kann ein ziemlicher Brocken sein), Dobrogosz (http://www.dobrogosz.com/bio.htm), eine Art Jazz-Messe, Thea Musgrave (spannend, modernes Stück) und Delius in zwei verschiedenen Orchestern gespielt, und ähnlich geht's auch weiter. Diese Musik finde ich jedenfalls interessanter als vieles im Pop/Rock-Bereich. Jazz/Independent, Folk dagegen verspricht auch viel Abwechslung, da kannst Du Dich aber auch auf normaler Bratsche austoben :cool:

    Im ersten Moment kann ich das nachvollziehen, ich selbst würde mich aber ungern vom Orchester/Kammermusik und anderen Spiel ausschließen wollen durch eine E-Bratsche, abgesehen davon, daß der charakteristische Bratschenklang weitesgehend damit verloren geht. Eine E-Bratsche macht fast nur Sinn, wenn Du entweder mit mindestens 5 Saiten noch weiter in den Bass-Bereich gehen willst oder wenn Du mit der Mensur bzw. Saitenabstand einer E-Geige nicht zurecht kommst.

    Für eine E-Bratsche im Einsteigerbereich würde ich so etwa 400-600€ ansetzen, sehr gute E-Bratschen sollten nicht mehr als 5000€ kosten (z.B. Wood Violins Viola Viper liegen noch darunter). Häufig kann man sie nicht "von der Stange" kaufen, ich sehe das aber als Vorteil, dann kannst Du noch Deine eigenen Wünsche an das Instrument einbringen. In Deutschlang selbst wirst Du aber kaum fündig werden, bei thomann u.ä. Läden schonmal gar nicht (das sind nur Industrieinstrumente, nichts geht aber über ein handgefertigtes, und die gibt es auch relativ preiswert, nur eben leider nicht bei uns). Neben Wood Violins kenne ich u.a. noch NS Design, Jordan, Vector (vllt. fällt mir noch mehr ein...)

    Na bei den Bratschen bist Du in der Größenauswahl am variabelsten :), das soll aber nicht mit Größenwahn verwechselt werden :D naja, bei der Wahl der Größe kann ich Dir natürlich nicht helfen, nur das Thema Mensur mußt Du immer bedenken, die spielt halt bei der Intonation doch eine wichtige Rolle... andererseits dürfte Dir es nicht schwerfallen, Dich an ein neues Instrument nach ein paar Monaten zu gewöhnen.

    Leider ist es gerade bei den E-Bratschen so, daß die Hersteller evtl. gar nicht so viel Auswahl bieten, die Auswahl ist so oder so viel geringer als bei den akustischen Schwestern. Ich finde die Variante mit Pickup zumindest für den Anfang am besten, Du kannst ja jederzeit dene Bratsche weitesgehend ohne Verlust wieder loswerden und auf elektrische umsteigen, falls Du dann vor allem mit Lautstärke und Rückkopllungen zu kämpfen hast.

    Gruß,

    Reinhard
     

Diese Seite empfehlen