Erfahrung mit "Seydel 1847 NOBLE" in G betreffs der unteren Ziehtöne

von Musiker Lanze, 20.07.11.

  1. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Beiträge:
    1.191
    Ort:
    Espenhain/ bei Leipzig
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    2.934
    Erstellt: 20.07.11   #1
    Frage:

    Ich hab grad eben meine neue Seydel 1847 NOBLE in G-Dur bekommen. Hab beim Spielen aber festgestellt, dass der 3. Ziehton von unten irgendwie "verklemmt" is. Soll heißen...ich kann den Ton hier gar nicht so richtig schön Benden wie die anderen. Allgemein lassen sich alle 3 untersten Ziehtöne aus meiner Sicht schlecht Benden. Jetzt vermute ich mal, dass die Harp unter Umständen einen kleinen Defekt hat.
    Habt Ihr dahingehend ähnliche Erfahrungen gemacht oder liegt es vielleicht an meiner Spielweise? Ich habs auch mal an meiner Hohner Pro Harp in G probiert, aber da geht es auf jeden Fall besser als an der Seydel.
     
  2. Zungenreiter

    Zungenreiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.10
    Beiträge:
    69
    Ort:
    BERLIN-Spandau
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    133
    Erstellt: 27.08.11   #2
    Hallo,

    du siehst an den 0 Antworten auf deine Frage, dass vermutlich kaum jemand diese lediglich aufgemotzte Harp ( Kaufpreis ca 99,99 Euro ) kauft bzw. gekauft hat. Da ist die legendäre Meisterklasse 580 um längen besser. Man sollte sich an einer Mundharmonika erfreuen und nicht, dass man sich mit ihr rumärgert. Da vergeht einem doch die ganze Freude am Mundharmonikaspielen. Und das in jeglicher Hinsicht. Ich bin glücklicher Besitzer dieser Harps, der alten Meisterklasse 580.


    Gruß
     
  3. jeroms

    jeroms Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.12.11   #3
    hallo,

    ich habe die gleiche harp in G - dur und bin begeistert. dein geschildertes problem kann ich nicht nachvollziehen . wo hast du sie denn gekauft . bei thomann, wenn dort gekauft, prüft man das kostenlos und bekommt das porto wieder zurück.
    Hatte bisher Hohner meisterklasse und pro harp. finde das beide der seydel nicht das wasser reichen können.
    habe gehört, das die hohner crossover sehr gut sein soll????
     
  4. bluesmash

    bluesmash HCA Bluesharp

    Im Board seit:
    07.08.06
    Beiträge:
    244
    Ort:
    Geseke
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    771
    Erstellt: 07.12.11   #4
    Hi,

    die Crossover ist für mich (was für andere nicht gelten muss) wirklich eine sehr angenehm zu spielende Harp mit ausgezeichnetem Klang. Die Seydel 1847 Noble legt aber gegenüber dieser sowohl musikalisch als leider auch preislich nochmal eine ordentliche Schippe drauf. Da können nach meiner Ansicht ebenfalls weder die alte noch die neue Meisterklasse in irgendeiner Hinsicht mithalten. Wobei ich ganz ehrlich zugebe, dass mir für fast alle Gelegenheiten meine Lee Oskars genügen. Ab Werk super gestimmt, leicht zu "biegen", haltbar und mit einem angenehm runden (wenn auch nicht allzu lauten) Klang.

    Was das eingangs beschriebene Problem mit dem Ziehton auf Kanal 3 angeht: Gerade dieser Draw ist ja - zumindest bei Anfängern - für erhöhte "Klemmgefahr" bekannt. Soll heißen: Er wird gern mit zuviel Kraft/Luft angespielt und heraus kommt dann irgendein jämmerliches Gehupe. Dass es sich im vorliegenden Fall mit der G-Harp um eine sehr tief gestimmte handelt, macht die Sache noch zusätzlich schwierig, da tiefere Töne per se mehr Luft zum Schwingen brauchen, als höhere. Insofern könnte im vorliegenden Fall - unabhängig von der Möglichkeit eines Materialdefekts - ein einfacher Fehler in der Spieltechnik die Ursache fürs "Klemmen" sein.

    Gruß
    Matz
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.12.11
  5. suselinux

    suselinux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.12
    Beiträge:
    28
    Ort:
    Annaberg-Buchholz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.12   #5
    da kannst du mal sehen wie man sich irren kann !
    ich hab genau so eine Harp von Seydel und das gleich dreifach C,G,D !!!
    und jedes jahr soll eine andere Tonart dazu kommen! dieses Jahr die A !!!
    Ach ja! und ich hab jede Menge Freude mit den Dingern.


    Vergangen ist mir die Freude als ich eine 2 Wochen alte Harp des Typs MS 580 von Hohner repariert
    haben wollte (natürlich auf Garantie!!!). Übrigens Reparaturen führt da dann nicht Hohner aus
    (die sitzen nämlch im Reisfeld!) sondern ein Vertrags- Mundharmonikabauer in Deutschland.
    und genau von dem hab ich ja dann auch so einen netten Brief bekommen.
    Von wegen "die währ ja bespielt" und : "der aufwand einer Reparatur währ zu aufwendig!"
    Gott sei dank hat Thomann dann doch unbürokratisch geholfen. ob andere Händler dazu bereit wären weis ich nicht (will es auch nicht ausproblieren!)


    Zurück zu den Seydel Harps. Ja auch dort hatte ich Pech. Sowas soll ja passieren.
    Da ich 70 km von der Firma Seydel entfernt wohne bin ich direkt hin und hab die Harp auf den Ladentisch gelegt. Mit Entschuldigung und der Erfüllung von Sonderwünschen (ich wollte andere Griffschalen haben) wurde die Harp sofort repariert. (natürlich kostenlos !)
    Im Übrigen hätte ich auch nicht hinfahren müssen. Einschicken währ auch gegangen.

    Noch was zu den Preisen bei Seydel.
    Hast Du schon mal gesehen wie in HANDARBEIT eine Harp hergestellt wird???
    So weit ich weis in Deutschland nur bei Seydel.
    Ach so, interessiert Dich nicht. Du willst Freude. sagtest Du ja.
    ja dann wünsch ich Dir Freude mit der preiswerteren Harp!!!

    Aber für mich noch viel wichtiger:
    Ist Dir klar dass Seydel die letzte Firma in Deutschland is die Harps so herstellt???
    Wie das ist Dir Wurscht? Du willst preiswerte Freude ?
    Dann zur Info:
    Wird es bald nur noch Harps aus dem Reisfeld geben. Du wirst dann für Deinen Spass doppelt und dreifach zahlen. da verwette ich meinen Hintern drauf!

    Als gutes Beispiel steht hier die Gitarre vom ALDI ! Zum spielen ungeeignet
    und für den Ofen zu teuer. Einfach rausgeschmissenes Geld.


    Im übrigen findet jedes Jahr im September in Klingenthal (dem Sitz von Seydel) ein Harpvestival statt.
    Dann ist die ganze Stadt voller Harp - Live Musik und ich verspreche, mit viel Spass und Freude.
    Seydel hat dann auch seine Türen für Besucher weit geöffnet und zu dem noch nen "Werksverkauf" bei dem es auch etwas preiswerter geht!
    Einfach hinfahren, sich das ansehen/hören und bei der Gelegenheit kontrollieren das alles stimmt was ich hier schreibe!!!

    Übrigens spiele ich seit 30 Jahren u.a. auch Harp und weis also wovon ich rede!
    Betreffend "preiswerte Mundharmonikas" hab ich im laufe der Jahre genug
    Mist gekauft. Das heißt nicht dass jede preiswerte Harp Mist ist! Aber meistens
    ist es genau so! Mist für für die Tonne! Ich für meinen Teil bin bereit für Service und Qualität zu zahlen und das vorzugsweise bei Seydel wenn es um eine vernünfige Harp geht!


    Gruss

    PS. Neee ich arbeite nicht bei Seydel. > Schade !!! :(


     
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.12

Diese Seite empfehlen