Farbfilter | Brennpunkt bei PAR 64 mit Raylight

Dieses Thema im Forum "Scheinwerfer" wurde erstellt von jw-lighting, 12.04.10.

  1. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Registriert seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    414
    Kekse:
    20.486
    Erstellt: 12.04.10   #1
    Moin!

    Ich melde mich aus aktuellem Anlass jetzt auch mal wieder in einem neuen Thread.

    Bei der letzten Produktion ist mir aufgefallen, dass der Brennpunkt bei PAR 64 mit Raylightreflektor
    fast genau auf bis kurz nach der Höhe der Farbfolie (Farbfolienmitte) liegt, bzw. dort ein Großteil des Lichts durch geht.

    Das Ergebnis:
    Die Folien sind nach kurzer Zeit (2 Aufführungen!!) in der Mitte durchgebrannt oder stark gebleicht, der Großteil der Folie aussen herum ist aber noch wie neu - erneuern muss ich die Folie ja trotzdem.
    Die Folien waren alle neu und von LEE, jedoch keine HT-Typen.

    Bei Kolbenbrennern habe ich das Problem nicht.


    Mir stellt sich jetzt die Frage, wie das zustande kommt, und wie ich was dagegen tuen kann .
    Abgesehen davon: habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht??

    Hier mal eine Reihe mögliche Gründe:

    1. Falscher Brennertyp/Brennerlänge
    2. Raylight falsch eingesetzt (naja, eigentlich eher nicht) :rolleyes:
    3. liegt am Raylight allgemein (dann müsste das ja häufiger auftreten)

    ... und Lösungen:

    1. Richtigen Typ verwenden (der wäre...?)
    2. auf die eigene Dummheit verzichten bzw. das PAR-Gehäuse auf Fehler (Dellen) prüfen :p
    3. doch auf Raylights verzichten

    Bin mal gespannt, was ihr zu dem Problem sagen könnt, ob ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt und wie ich zu einer Lösung komme.


    LG:
    jw-lighting
     
  2. moving

    moving Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.06.09
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    830
    Erstellt: 12.04.10   #2
    Das Problem liegt meiner Meinung nach am Raylight selbst. Ganz ehrlich, was spricht denn für Raylight? Die Abbildugnsqualität ist miserabel, der Spot nicht rund und vor allem mit schwarzen Flecken (also Stellen an denen gar kein Licht hinkommt), die Filter gehen kaputt und auch preislich macht es kaum was aus. Ein GE CP61 kostet so um die 19€, ein Raylight-Brenner 500W (GY9,5-Sockel) auch so um die 11€ -> dann hat man aber noch nicht bedacht, dass der Reflektor auch nicht ewig hält und hat große Mehrkosten mit den Filtern.
     
  3. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Registriert seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    414
    Kekse:
    20.486
    Erstellt: 12.04.10   #3
    Du hast also ähnliche Erfahrungen gemacht - das beruhigt mich so weit, dann ist es schonmal nicht Punkt 2...

    Deinen Preisvergleich kann ich allerdings nicht ganz nachvollziehen - für einen (GE) Raylight Brenner bezahle ich ~ 10€, für einen GE Kolben ~19-22€
    Für eine Theatergruppe wie uns schon ein gewaltiger Unterschied auf 8 Kannen.
    Ansonsten hast du Recht. Ich habe sie auch nur eingesetzt, wenn es hauptsächlich um Farbe und Beam geht, also nicht zum aus- oder beleuchten.

    Kennt den irgendwer eine Lösung, abgesehen vom Verzicht auf Raylights? Oder habt ihr im nachhinein auch immer drauf verzichtet, wenn ihr ähnliche Probleme hattet?

    LG
     
  4. Lichtspiel

    Lichtspiel Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    20.09.09
    Beiträge:
    768
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.618
    Erstellt: 12.04.10   #4
    Ich habe meinen Raylight in die Tonne gehauen.
    Ist bei mir auch passiert das Folien nach dem 3 und 4 mal schon Müll waren.
     
  5. highQ

    highQ Mod Emeritus

    Registriert seit:
    23.05.05
    Beiträge:
    8.206
    Ort:
    nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    629
    Kekse:
    32.379
    Erstellt: 12.04.10   #5
    Ja es liegt am Raylight. Dieser Brennertyp ist eigentlich nur für Disko/Lauflicht geeignet. Bei viel Bewegung halten die Farbfolien ein vielfaches länger. Sobald statisches Licht zum Einsatz kommt brennen die Folien durch (bei HT dauert es einfach nur etwas länger).
    Bei einer Festinstallation machen Glaskolben unbedingt Sinn, denn sie halten ein vielfaches Länger als Raylightbrenner und schonen wie gesagt die Folie.
     
  6. moving

    moving Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30.06.09
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    830
    Erstellt: 12.04.10   #6
    Man darf nicht einfach 10€ gegenüber 19€ sehen, sondern muss die zusätzlichen Mehrkosten für die Raylights miteinberechnen. Das da wären z.B. viel häufiger Filter kaufen (das kann über die Lebensdauer eines Leuchtmittels locker die 9€ Differenz ausmachen) oder aber auch, dass man beim Raylight ab und zu auch den Reflektor austauschen muss, beim Presskolben aber nicht. Außerdem sind in diesen 9€ Differenz ja auch noch eine Qualitätssteigerung enthalten, sprich man bekommt ja auch was besseres für die Mehrkosten.

    Ich finde auch die Beams von Raylights im 1:1-Vergleich mit Presskolben nicht wirklich schön. Und gerade bei Theater wäre ich für so etwas viel sensibler als bei RnR/Disco.
     
  7. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & friendly mod

    Registriert seit:
    11.08.07
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    LK Oldenburg
    Zustimmungen:
    414
    Kekse:
    20.486
    Erstellt: 13.04.10   #7
    Gut. Du hast natürlich Recht - nur der, der das geld in diesem Fall ausrechnen muss rechnet nicht so, und leider kommt es immer mit darauf an.
    Ich werde aber mal bei den zuständigen Personen nachhaken und die Raylights mit der Zeit ausmustern. Das man eigentlich nichts mit anfangen kann, ist ja auch klar. ;)

    Danke euch!

    LG
     

Diese Seite empfehlen