Feuchtigkeit im Proberaum

Dieses Thema im Forum "PA-KnowHow" wurde erstellt von emes, 07.04.08.

  1. emes

    emes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.01.07
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    45
    Erstellt: 07.04.08   #1
    Hallo

    Also uns steht ein Proberaum wechsel bevor, und wir wissen nicht ob dieser neue Proberaum

    eventuel zu Feucht für unsere Instrument ,Verstärker und PA, u.s.w ist. Daher wollte ich mal

    fragen was so die richtige Luftfeuchte für einen Proberaum ist ???

    Und wie man den Raum beinflussen kann, bzw Luftfeuchte entziehen kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    Emes
     
  2. jonas krull

    jonas krull Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.04.06
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    675
    Erstellt: 07.04.08   #2
    Moin

    Wir haben son Luftentfeuchter im Proberaum stehen.
    Son elektrisches Gerät.
    Das läuft dann ne std lang und dann is der ganze Männerschweiss wieder raus aus der Luft.

    Also lösungen für zu feuchte Räume gibt es auf jeden Fall.

    Ich denke mal nicht uninteressant sollte auch sein ob der Raum bei hoher Luftfeuchtigkeit anfängt zu Schimmeln. Der ist garantiert nicht Gesund.

    gl hf

    der Dekan
     
  3. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24.08.05
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 07.04.08   #3
    Bei uns dringt im Proberaum auch hinundwieder etwas Wasser ein. Wir haben einen Zu- und Abluftschacht. Der Ventilator läuft immer. Bisher gab es keine wirklichen Probleme, ausser, dass die Sachen halt nicht direkt auf dem Boden stehen sollten. Zumindest in der Ecke, wo das Wasser reinkommt. (Klar, unser Proberaum ist am Institut für Wasserbau, da muss ja Wasser reinkommen :-))
     
  4. martin-master

    martin-master Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.01.08
    Beiträge:
    31
    Ort:
    nähe Lini /am Waldstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 07.04.08   #4
    Hallo emes

    ich hab mal die Tante WIKI gefragt aber les selbst mal:D
    http://de.wikipedia.org/wiki/Luftfeuchtigkeit

    ich bin der meinung das 55-60% luft feuchte normal ist
    messbar mit einem Hygrometer
    wenn ein Fenster im Praum ist würde ich vorher Stosslüften und nach der Probe Wieder
    im Baumarkt gibt es auch billige luftentfeuchter auf Chemischer Basis (Granulat)

    Gruß Martin
     
  5. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.419
    Ort:
    Waischenfeld/Oberfranken
    Zustimmungen:
    497
    Kekse:
    10.164
    Erstellt: 07.04.08   #5
    Zuviel Luftfeuchtigkeit ist sicher nicht gut.
    Wir hatten auch mal einen sehr feuchten Proberaum. Ich bin froh, dass wir da raus sind. Das ist für die Amps und auch fürs Schlagzeug (Kessel) nicht zu empfehlen. Bei den Amps können durch Feuchtigkeit Kriechströme entstehen und im schlimmsten Fall einen Kurzschluss entstehen lassen und der Verstärker ist hinüber. Die Drum-Kessel quellen unter Umständen durch die Feuchtigkeit auf und werden unrund. Die lassen sich dann kaum mehr stimmen.

    Eine gewisse Luftfeuchtigkeit gibt es immer und schadet auch nicht, ganz im Gegenteil. Wenn sich jedoch Wassertropfen an den Wänden bildet ist die sicher zu hoch ;). Am besten mal messen. 40 - 60% sind wohl ok. Wenn der Wert deutlich höher ist, müsst ihr was unternehmen. Am besten einen elektr. Luftentfeuchter. Die sind zwar nicht billig - aber immer nocht billiger als neue Verstärker. :D
     
  6. martin-master

    martin-master Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    08.01.08
    Beiträge:
    31
    Ort:
    nähe Lini /am Waldstein
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 07.04.08   #6
    Sag mal war euer Proberaum die Teufelshöhle bei Pottenstein:D:confused:
    Gruß Martin
     
  7. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.419
    Ort:
    Waischenfeld/Oberfranken
    Zustimmungen:
    497
    Kekse:
    10.164
    Erstellt: 07.04.08   #7
    Nicht ganz:D:D
    Zur Zeit proben wir zwar in Pottenstein, aber nicht in der Teufelshöhle sondern beim Gitarristen im Keller und der ist trocken;):D
    Der alte Proberaum war der ehemalige Felsenkeller einer Gastwirtschaft War aber von den Luftfeuchtigkeit nicht weit entfernt von einer Tropfsteinhöhle :rolleyes::rolleyes:
     
  8. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros

    Registriert seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    6.605
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    655
    Kekse:
    21.189
    Erstellt: 07.04.08   #8
    Hallo,

    ich habe gute Erfahrungen mit einem elektrischen Luftentfeuchter von ebac gemacht. Der ist schon steinalt, läuft aber immer noch zuverlässig (die Firma gibt es immer noch, die bauen auch noch gute Geräte, halt nur nicht ganz billig...). Er hat ein zweistufiges Gebläse und eine einstellbare "Luftfeuchteüberwachung", so daß er nicht ständig läuft.
    Meine Räumlichkeiten liegen mit diesem Gerät so zwischen ca. 39 und 45%. Zu trocken ist übrigens auch nicht gut... vor allem Akustikgitarren mögen das überhaupt nicht!

    Viele Grüße
    Klaus
     
  9. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    1.867
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    432
    Kekse:
    28.100
    Erstellt: 08.04.08   #9
    Für die meisten Instrumente ist hohe Luftfeuchtigkeit an sich weniger problematisch - in jeden Koffer für Akustikgitarren beispielsweise gehört eigentlich ein LuftBEfeuchter, um zu starkes Trocknen und Risse in Lack/Decke usw. zu vermeiden.

    Problem ist eher die schwankende Temperatur! Wenn's kalt wird, kühlen gerade Metallteile schneller als Holz und dann schlägt sich da die Feuchtigkeit nieder. Luftfeuchtigkeit ist ja immer relativ (warme Luft kann viel mehr Wasser "speichern" als kalte) - sinkt die Temperatur, passt weniger Feuchtigkeit rein und es gibt Wassertröpfchen (oder draußen: Regen!).

    Kurzum: Wenn der Raum eine halbwegs konstante Temperatur hat, wäre es sicherlich hilfreich. Ganz nervig ist's, wenn man im Winter erstmal einen eiskalten Raum hochheizt, ein paar Stunden spielt, dann die Fenster aufreisst und die Heizung wieder ausschaltet. Dann gibt's richtig fett Feuchtigkeit.

    Bei uns im Raum tut's halbwegs regelmäßiges Lüften, Heizung und ein kleiner Salzbasierter Luftentfeuchter (nur son Kasten wo sich durch das Salz die Flüssigkeit sammelt - spottbillig, braucht kein Strom, gibt's in jedem Baumarkt)...
     

Diese Seite empfehlen