"Funk-Slap-Sound" ?

von Rowenta, 27.02.10.

  1. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.10   #1
    Hi,

    zur Zeit übe ich mit Begeisterung Slapping/Popping.

    Da die meine persönliche Vorliebe eher im Funk und Funk-Rock
    anzusiedeln ist, versuche ich momentan den Sound dahin gehend
    zu trimmen.

    Im großen und ganzen klingt es auch schon recht annehmbar, doch
    dieser typische "Funk-Slap-Sound" will mir einfach nicht gelingen.

    Zu hören z.B. hier: http://www.youtube.com/watch?v=j_Ea_FTBtew

    Im Bassbereich bin ich eigentlich schon dort, wo ich hin will, doch die Pops
    klingen beim besten Willen nicht so brilliant und metallisch (falls man das so
    nennen kann). Bei mir sind die selbst mit drastisch angehobenen Höhen
    nicht mal annähernd so.

    Ich verwende folgendes Spielzeug.

    Bass: Ibanez SR505
    Amp: Behringer BXL3000
    Saiten: Ernie Ball Slinkys, noch neu (Stahlsaiten hatte ich zwischenzeitlich getestet, hatten
    auch einen sehr guten Sound, doch in Sachen Pops haben sie auch nichts gebracht)

    Außerdem steht ein Boss ME50B zur Verfügung, dessen Compressoren
    und Mid-Shape ich beim Experimentieren nutze.

    Insgesamt sind im Moment Bässe, Tiefmitten und Höhen angehoben. Mitten
    stark abgesenkt.

    Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich die Pops "knackiger" im Sound hinbekomme?

    Demnächst werde ich mir evtl. noch einen 4-Saiter zulegen. Habt ihr da
    eine Empfehlung, welche sich für diesen Funk-Sound vielleicht besonders gut
    eignen?
     
  2. xiphias

    xiphias Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Bielefeld / Stuttgart
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    229
    Erstellt: 27.02.10   #2
    Moin,
    Ich besitze selber einen SR506 und der bass ist nunmal doch eher mittig. Ich hab zwar auch höhen hinbekommen, aber so brilliant wie im video bekomme ich ihn nicht. Ich persönlich nutze die Elixir-Saiten von dem selben typ, der werkssaitig drauf war, wahrscheinlich gibt es auch brilliantere Saiten.
    An deiner Stelle würde ich mir vor nem neuen bass erstmal nen anderen amp anschauen, behringer ist nun mal naja. Ich selbst hab nen Warwick CCL, und mein Slapsound gefällt mir eigentlich ziemlich gut.
    Aber das ist auch geschmackssache. Ich würde die ursache erstmal beim Amp suchen und nicht beim bass.

    Gruß
    Jens
     
  3. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.02.10   #3
    Nun ja, der Amp ist sicherlich kein Meisterwerk, das ist mir bewußt. Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, daß damit nicht mal annähernd dieser Sound hinzubekommen ist. Ich tendiere eher zum Bass selbst (der Ibanez ist halt eher ein zartes Blümchen) oder tatsächlich zu den Saiten. Die Elixier hatten
    beim Slappen auch nicht den gewünschten Sound.

    Oder kann es sein, daß diese Funk-Bass-Brüder einen bestimmten Effekt/Filter dafür nutzen?
     
  4. Hellb00m

    Hellb00m Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Da wo Werner mitm Moped rumdüst
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.236
    Erstellt: 28.02.10   #4
    Also ich würde einfach Saiten sagen...

    Gerade für den typischen Funk-Slap Sound braucht man imho sehr frische Rounds, dass muss richtig dengeln muss das :twisted:
    Effekte sind imho für das Slappen unerheblich...
    Wie siehts denn mit den Pickups aus? Hast du mit dem Verhältnis mal rumprobiert? Ich würde in der Regel zu dem Bridge Pickup tendieren...
     
  5. Domo

    Domo Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    31.08.03
    Beiträge:
    10.921
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    13.297
    Erstellt: 28.02.10   #5
    Finde ich eigentlich garnicht. Ich mag zwar auch eigentlich "Cleanen" Slapsound lieber, aber ich finde Slapping etwas gewürzt mit Chorus oder Flanger klingt mitunter ziemlich gut!
     
  6. Hellb00m

    Hellb00m Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Da wo Werner mitm Moped rumdüst
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.236
    Erstellt: 28.02.10   #6
    Hm Geschmackssache denke ich, zumindest ich kann damit nicht wirklich etwas anfangen...
     
  7. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.10   #7
    Wie gesagt, die Saiten sind so gut wie neu (nicht ganz eine Woche alt und wenig gespielt). Es handelt sich um EB regular Slinkys. Mit den PUs hab ich auch schon experimentiert. Ebenfalls ohne Erfolg. Ich hab es natürlich auch schon mit wenig "dengeln" und extrem "dengeln" versucht. Es bleibt mir ein Rätsel.

    Vielleicht mal einen 0.40er Saiten-Satz testen? Könnte mir vorstellen, daß die Pops dadurch knackiger werden. Wobei ich noch nie was anderes als 0.45 gespielt habe. Kann es nicht so beurteilen.

    Ich slappe auch recht gerne mal mit Flanger und vor allem mit Phaser bei relativ langsamer Timerate. Oder halt "klassisch" mit WahWah bzw. Autowah. Also Slappen und Effekte geht schon klar :great:
     
  8. Hellb00m

    Hellb00m Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Da wo Werner mitm Moped rumdüst
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.236
    Erstellt: 28.02.10   #8
    Hm... Hast du denn auch beim Fingerstyle Probleme mit den Höhen? Kann auch sein dass dein Satz einfach nur tot ist.
    So wie ich die SR500er Serie im Kopf habe, haben die Dinger mehr als genug Höhen für einen geilen Slap Sound. Wie hoch ist denn deine Saitenlage? Vielleicht knallen die Saiten garnicht auf die Bundstäbchen wie sie sollen, weil einfach zu viel Spielraum ist? :gruebel:


    Ok, mit Wah mach ich dann auch ganz gerne mal ein Slap Solo im Jam, aber ansonsten reizen mich Effekte beim Slappen nicht wirklich...
     
  9. Immanuel09

    Immanuel09 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.09
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    1.238
    Erstellt: 28.02.10   #9
    Also gut den Sound von nem Fender Jazz mit Flats bei dem alles voll aufgerissen ist wirst mit einem Ibanez glaub ich ned ganz hinkriegen, aber auf jeden Fall..

    1.) Neue Saiten.. Ich selbst spiele Thomastik-Infeld Powerbass Saiten, die haben super Höhen, die vorallem ziemlich lange fürs Slappen zu gebrauchen sind! Hab sie seit ca. 1 1/2 Monaten drauf und Slappen ist immer noch drin, das 1. Monat war der Sound noch besser aber nachwievor sehr brauchbar (Bei den EB's hab ich nach einer Woche schon Starke Einbußen vermerkt..)

    2.) EQ: Mitten leicht raus, Bass soviel dass es Voll aber dennoch nicht undefiniert wird, musst dich bissl rumspielen.. Höhen soviele dass es Knackig aber nciht scharf klingt..

    3.) Bass...: Also ich denke Mal das du an den Video Sound noch im preisgünstigen Segment am ehestn mit dem Vintage Modified 70's Bass hinkommst (Squier, kostet um die 300€).. Von dem schwärmen viele.. Der Hals hat mich persönlich auch vom Hocker gehaut..

    4.) Amp: Für nen richtig knackigen Slapsound brauchst meiner Meinung nach ebenfalls: Kompressor, 10" Boxen, Amp der passt..

    5.) Das Video klingt wirklich verdammt gut.. :D

    Hoffe ich konnte Dir helfen..
    Lg..
     
  10. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.10   #10
    @Hellb00m
    Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich habe eigentlich kein grundsätzliches Problem mit den Höhen. Die Pops klingen halt einfach nicht so, wie ich es mir wünsche (am liebsten wie in dem Video). Höhen sind genug da. Nur sind sie entweder zu scharf oder eben zu wenig. Der SR505 hat definitiv genug Ressourcen in den Höhen.

    Was meinst du mit "Kann auch sein, daß dein Satz tot ist"? Der Saitensatz? Der ist neu.

    Meine Saitenlage beträgt 4mm an den Bassaiten und 3mm an den Diskantsaiten. Ist das brauchbar?


    @Immanuel09
    Hey, danke für die vielen Tipps! Mit den Saiten werde ich auf jeden Fall weiter experimentieren. Mein EQ ist eigentlich so eingestellt, wie du es beschreibst, jedoch gerate ich mit den Höhen immer direkt in den "scharfen Bereich". Da ist kein knackiger dazwischen. Entweder zu wenig Höhen, oder scharf. Ok, meine Mitten sind relativ weit rausgedreht. Werde da mal ansetzen.

    Den genannten Bass werde ich bei Gelegenheit einmal anspielen.

    Das mit dem Lautsprecher könnte ich mir gut vorstellen. Habe schließlich nur einen 15-Zöller. Gut möglich, daß die Pops auf einem 10-Zöller knackiger werden. Kompressor nutze ich wie gesagt vom ME-50B. Da hab ich auch schon alle durchgetestet, was auch zu gravierenden Unterschieden geführt hat. Aber es reicht nun mal nicht an den Wunsch-Sound heran.
     
  11. Immanuel09

    Immanuel09 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.09
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    1.238
    Erstellt: 28.02.10   #11
    Musst dich in den Bereich vorarbeiten.. Diese Fender typischen Slapsounds bekommt man eben meist leider nur mit, du hast es erraten, Fender's hin :D ...

    Ansonsten wie gesagt, Compressor, was mir auch sehr gut gefällt ist folgendes.. Habe am Amp nen Bright switch der nur sehr hohe Frequenzen boostet also wirklich nur mehr das "Metallische Klackern" den schalt ich ein die Höhen dafür senk ich ab .. Dann klingt das ganze nicht mehr scharf, aber man hört den metallischen Sound nachwievor.. Könntest mit nem ordentlichen EQ auch schaffen.. Hat das ME-50B sowas? das du frequenzen >10k Boosten kannst? würd ich auf jeden Fall mal versuchen..

    Damit kommst du um das scharfe herum, stört mich nämlich auch ziemlich.. Vorallem im Bandgefüge ists sons nicht zu gebrauchen..
    Mitten auf keinem Fall komplett rausnehmen, sonst klingts schnell leer! Eher leicht absenken..
    Kannst auch mal versuchen: Bässe leicht zurück Mitten + Höhen Boosten.. Je nach Bass kann das auch sehr gut klingen..

    Lg.

    Edit:
    Ich meinte Hochmitten Boosten falls du die möglichkeit hast das auszuwählen.. Mit den Tiefmitten matscht's recht schnell..
     
  12. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Beiträge:
    2.753
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    2.834
    Erstellt: 28.02.10   #12
    Jazz Bass.. brilliante Saiten (Stahl).. am EQ gedreht.. that's it!
     
  13. Hellb00m

    Hellb00m Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Da wo Werner mitm Moped rumdüst
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.236
    Erstellt: 28.02.10   #13
    Es kann sein, dass Saiten "tot" aus der Packung kommen, sprich sie klingen einfach nicht gut, haben keine Höhen etc. pp. Aber das hast du ja bereits revidiert...

    Hm brauchbar bestimmt, aber ob du damit um kannst ist die Frage :p
    (Ist nicht böse gemeint ;))
    Du musst halt bei höherer Saitenlage auch mehr Kraft aufwenden um die Saiten auf das Griffbrett zu bekommen...
    Ich hab auf einem Bass ne Saitenlage von 6mm (am 12. Bund gemessen) :D und ich bekomme trotzdem die Saiten auf das Griffbrett. :p Dafür wurde aber auch neulich von Nilser hier aus dem Board gesagt, wenn man sich meine rechte Hand ansieht, dann könnte ich als Feinmotorik Berserker durchgehen ;)

    Aber ich denke immernoch, dass neue Stahlseiten und minimale EQ Anpassung diesen Sound bringen könnten... Am besten stellst du einfach mal deinen EQ auf 0 bzw alle Regler auf 12°° und probierst einfach aus, was sich wie auswirkt... :rolleyes:
     
  14. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.03.10   #14
    Ist das denn sooo hoch? Dachte ich wäre damit recht niedrig. Ich bin grundsätzlich Slapping-Anfänger und spiele alles
    noch in moderatem Tempo. Dadurch kann ich schon ordentlich auf den Bass einprügeln und die Pops auch ordentlich auf die Bünde schnalzen lassen. Bei höherem Tempo ist das natürlich was anderes. Generell empfinde ich die Saitenlage als recht angenehm.

    Fällt die auch im mittleren Preissegment ein heißer Tipp ein? Wie schaut es mit dem Fender Standard Jazz Bass (um die 600€) aus? Wäre der ein Anspielen Wert? Hab hier nur einen relativ kleinen Laden in der Nähe (meist 10-15 Bässe zum Anspielen da. Denke mal, der Standard Jazz Bass wird dort eher als ein Modified von Squier anzutreffen sein. Bis zu 600€ wäre ich auch bereit auszugeben.


    Nochmals Danke an alle Beteiligten für die vielen Anregungen. Der Sound hat sich bereits um ein ganzes Stück mehr in die gewünschte Richtung bewegt. Ich bin jetzt auf die D-Comp Kompressor-Simulation am ME-50B umgestiegen und habe beim Mid-Shape die Höhen ein wenig angehoben (dafür die am Bass runtergedreht). Klingt jetzt auf jeden Fall erheblich besser.
     
  15. Hellb00m

    Hellb00m Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    18.10.07
    Beiträge:
    2.717
    Ort:
    Da wo Werner mitm Moped rumdüst
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    6.236
    Erstellt: 01.03.10   #15
    Hm für mich wär es nicht hoch, aber es kommt auch auf das gesamt Setup an...
    Das muss am Ende für dich und niemand anders stimmen...

    Der Squier VM kann im bestenfalle schon gut mit Mexiko Fendern mithalten... Ansonsten klar schau dir auch die Fender aus dem Preissegment an...
     
  16. Rowenta

    Rowenta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.09
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.10   #16
    So, ich hab jetzt mal ein wenig "aufgerüstet" und möchte euch meine Eindrücke nicht vorenthalten. Ich habe mir einen Fender "Frank Bello" Bass und einen Ampeg BA-300/115 Combo-Verstärker besorgt. Der Frank Bello ist sicherlich nicht mit einem klassischen Fender Jazz Bass zu vergleichen, doch er hat mich einfach begeistert. Habe in den vergangenen Tagen so einige Jazz Bässe und auch einige Precis angetestet. Doch irgendwie hab ich mich nun mal in den FB verliebt.

    Jedenfalls mußte ich feststellen, daß es gar nicht so sehr am Bass, sondern doch viel mehr am Amp lag. Nun muß ich doch eingestehen, daß xiphias im ersten Post recht hatte. Der Behringer ist einfach nicht in der Lage, den Sound so "metallisch-brilliant" wiederzugeben (ich hoffe ich drücke das als Laie jetzt richtig aus). Mit dem Ampeg gelang es mir innerhalb von wenigen Minuten (Style-Schalter auf 1, Bässe und Höhen ein wenig rein, Mitten ein wenig raus, Ultra-Low-Schalter gedrückt, Kompressor an) einen ordentlichen "Funk-Slap-Sound" hinzubekommen. Sicherlich nicht so wie in dem oben geposteten Video (der Typ kommt imho eh von nem anderen Planeten ;) ), aber dennoch wirklich Funky. Die Slaps klingen jetzt so, wie wenn man mit dem Hammer aufn Ambos schlägt..........einfach metallisch und mittenarm.

    Dennoch spielt der Bass natürlich auch mit rein. Mit dem Fender komme ich besser an den gewünschten Sound ran, als mit dem Ibanez. Liegt wohl einfach an den grundverschiedenen PUs.

    Alles in allem würde ich jedem der nach einem solchen Sound sucht raten, einige Amps durchzutesten. Ich war wirklich überrascht, wie schnell ich beim Ampeg am Ziel war.

    Ach ja, hätte ich fast vergessen. Ich hab mal einen 40-95er Saitensatz draufgeschmissen. Dadurch sind die Pops noch mal ein ganzes Stück besser geworden. Das Ding knallt jetzt wirklich tierisch rein. Schade das ich gleich zur Arbeit muß. Am liebsten würd ich den ganzen Tag nichts anderes machen, als auf dem guten Frank rumzuklopfen. :D
     

Diese Seite empfehlen