Funkstrecken ab 2010 schon nicht mehr nutzbar?

von DeSander, 23.02.09.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DeSander

    DeSander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    998
    Erstellt: 23.02.09   #1
    Hallo Kollegen!

    Mit Schrecken hab ich grad einen Blogeintrag im Tour-Blog gelesen. Demnach sollen die Frequenzbänder, die momentan noch für unsere Funksysteme freigegeben sind, nicht erst 2015 sondern schon Ende nächsten Jahres an die Mobilfunkanbieter verkauft werden.

    http://www.tour-blog.de/?p=2135#comments

    Drahtlosanlagen (Funkmikros, Gitarren-Bodypacks, InEar-Systeme) würden damit für uns unbrauchbar und wertlos.
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    20.807
    Zustimmungen:
    1.624
    Kekse:
    72.387
    Erstellt: 23.02.09   #2
    Hallo DeSander,

    daß die freien UHF-Frequenzen nicht mehr bis zum Jahr 2015 für uns Musiker frei nutzbar sein werden, ist klar. Letzter Stand war meines Wissens, daß die Änderung im Jahr 2012 über die Bühne gehen soll. Die Angabe "2010" halte ich für ziemlich aus der Luft gegriffen, denn ein konkreter Anhaltspunkt wird nicht genannt (wie heißt es so schön im Untertitel Deines Links "wirre Gedanken von der Straße"). Auch wenn die Frequenzvergabe tatsächlich bereits im nächsten Jahr erfolgen sollte, wird es mit Sicherheit eine Galgenfrist geben - ein Unbrauchbarwerden von heute auf morgen halte ich für ziemlich unrealistisch.
     
  3. Harry

    Harry MOD PA und Mikrofone

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    14.119
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    849
    Kekse:
    39.337
    Erstellt: 23.02.09   #3
    Ich wäre mal gespannt auf Kommentare von Shure, Sennheiser oder beyerdynamic.
    Da würde ja ein kompletter Produktionszweig zusammenbrechen.
    Dass an "Lösungen gearbeitet" wird steht für mich ausser Frage - nur was bedeutet das in letzter Konsequenz für uns?
     
  4. morry

    morry Mod Emeritus

    Im Board seit:
    27.06.05
    Beiträge:
    2.493
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 23.02.09   #4
    Ich habe gestern in der Bahn-Zeitung im ICE ein Interview mit dem Herrn Sennheiser gelesen, in dem er sich über dieses Problem beklagt ("Man kann dann auf den Bühnen der Welt nur noch mit kabelgebundenen Lösungen arbeiten - ein Schritt zurück in die 50er Jahre."). Dort wurde soweit ich mich erinnere aber als Termin für den Verkauf der Frequenzen das Jahr 2015 genannt.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  5. DeSander

    DeSander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    998
    Erstellt: 23.02.09   #5
    Der Tour-Blogger ist m.W. selber Tourleiter bei grösseren Events und will sicher keine Panik machen. Ich hab mal nach weiteren Infos geschaut und bin dabei darüber gestolpert:

    Erste Versuche mit Breitbandfunk im UHF-Bereich
    http://www.onlinekosten.de/news/artikel/32678

    Das Problem wird ja (wie in den Kommentaren bereits angesprochen) nicht das Verbot, sondern die Überlagerung der Frequenzen werden. Letztendlich ist es egal, ob 2010 der Endverbraucher die Breitband-Technik nutzt oder nicht wenn sie eingeschaltet wird, aber in dem Moment funktionieren unsere Funkstrecken nicht mehr.
    Wie man bei UMTS gesehen hat, kann die Einrichtung sehr schnell durchgezogen werden.
     
  6. Drummer1987

    Drummer1987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    824
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    156
    Erstellt: 23.02.09   #6
    Gut das ich mir bisher noch kein FunkInEar gekauft habe.
    Nach diesen Erkenntnissen spare ich mir lieber das Geld.
     
  7. Harry

    Harry MOD PA und Mikrofone

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    14.119
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    849
    Kekse:
    39.337
    Erstellt: 23.02.09   #7
    ... und wir gehen alle mit unseren Keulen zurück in die Höhle und alle namhaften Hersteller schließen ihre Produktionsstätten.

    Nein - da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.
     
  8. Markus Sorger

    Markus Sorger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.09
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 23.02.09   #8
    Bislang war Aufgrund von Verträgen der 31.12.2015 Stichtag. Im Rahmen der Frequenzzuteilungsverordnung sollten wir bis zu diesem Zeitpunkt als Sekundärnutzer den UHF - Bereich mitnutzen können. Nun hat letzte Woche das Bundeskabinet die Breitbandinitiative verabschiedet (siehe dazu hier und da) und dort wird klar formuliert, daß alle Bürger bis Ende 2010 mit einem solchen funkgestützten Breitbandanschluß versehen sein sollen. Dieser Zeitraum ist also weder aus der Luft gegriffen noch wirr, sondern einfach aus dem vorliegenden Beschluß.

    Wie wir aus der Einführung von DVB-T wissen, wird es auch keine Galgenfrist geben: die neuen Sender werden eingeschaltet, arbeiten mit hoher Bandbreite, hohem Sendepegel und gepulstem Signal, da werden die Bühnensendestrecken einfach weggepustet. Und zwar nicht nur bei den Grundfrequenzen, sondern gerade wegen der gepulsten Sendetechnik auch bei den Spiegelfrequenzen. Unsere Sendestrecken werden kein Problem für die geplanten Funkdienste sein, die aber ein massives für uns. Den leicht naiven Optimismus von Wil Riker kann ich also nicht teilen.

    Wie es weitergeht können wir ja bereits in UK und USA sehen. Dort gibt es keine garantierten Frequenzbereiche für die Veranstaltungsbranche mehr, sondern man braucht Strecken mit höherem Frequenzbereich und sucht sich dann passende Frequenzen. Das wiederum macht das Leben nicht einfacher, weil Störungen so viel wahrscheinlicher werden. Gerade bei großen Festivals wird es so kaum eine Planungssicherheit geben. Dazu kommt in Deutschland, daß Frequenznutzung bei der BNetzA angemeldet und bezahlt werden muß, was bei einer Tour einen erheblichen Aufwand und hohe Kosten bedeutet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.09
  9. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    20.807
    Zustimmungen:
    1.624
    Kekse:
    72.387
    Erstellt: 23.02.09   #9
    Hallo Markus,

    Danke für die Links mit der konkreten Literatur - der Blog-Eintrag liest sich etwas "blumig" und ohne Anhaltspunkte, deshalb meine oben auch etwas skeptische Formulierung.
    So gesehen müssen die Hersteller von Musiker-Funkstrecken wegen dieser "Pistole auf der Brust" ja jetzt reagieren - es bleibt abzuwarten wann und wie das geschieht. Wenn man bedenkt, wieviele UHF-Funken zur Zeit in Deutschland im Betrieb sein dürften, wird die Umstellung auf einen neuen Frequenzbereich (welcher wird das sein?) auf jeden Fall erhebliche Kosten für Musiker, Verleiher und Hersteller verursachen.
     
  10. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Beiträge:
    2.873
    Ort:
    One step beyond
    Zustimmungen:
    994
    Kekse:
    28.594
    Erstellt: 23.02.09   #10
    Das glaube ich jetzt alles nicht! Doch, ich glaube e schon, kann es aber kaum glauben! :rolleyes:

    Aber gut zu wissen. Hatte mich mit dem Gedanken rumgeschleppt mir noch ein besseres System zu besorgen. Das lass ich jetzt erst einmal lieber.
    Meine Güte, mir fällt gerade ein, die ganzen Sänger mit ihrem InEar und Funkmikros. Die ganze Choreos wieder mit dem Kabelgedöns und den Monitorschachteln, die immer im Weg stehen, und dem Lärm auf der Bühne........... Himmel! Was für ein Szenario!

    Paul
     
  11. Harry

    Harry MOD PA und Mikrofone

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    14.119
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    849
    Kekse:
    39.337
    Erstellt: 23.02.09   #11
    Auf jeden Fall sollte man den Politikern AB SOFORT bei jeder Veranstaltung an der sonst ein Handmikro gereicht wird ein Megafon in die Hand drücken.
    Ansonsten kapiern die vermutlich nicht was da alles dahintersteckt.
     
    1 Person gefällt das.
  12. Czebo

    Czebo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Wetter (Ruhr)
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.361
    Erstellt: 23.02.09   #12
    Ich denke bei diesen großen Veranstaltungen wird leider nie jemand etwas von der Problematik mitbekommen - bei solchen Größenordnungen ist eh IMMER eine Anmeldung bei der Bundesnetzagentur erfolgt. Das Risiko, dass bei solchen kommerziellen Großveranstaltungen oder politischen Versammlungen Störungen vorfallen ist für solch ein Risiko einfach zu groß.

    Den großen Nachteil tragen echt die Semiprofi Bühnenmusiker davon - und noch schlimmer - Opern und Schauspielhäuser!

    Man glaubt garnicht, wie viele Funkstrecken in einigen Theatern Deutschlands gleichzeitig laufen - wenn da 7 Tage die Woche für 1-2 Veranstaltungen und 1-2 Proben am Tag 120 Funkstrecken angemeldet sein müssen lohnt sich für Schauspielhäuser ja schon nen Funkfrequenzen-Abo!

    Und in Zeiten der immer knapperen Kultufördermittel kann sowas doch ziemliche Probleme mit sich ziehen!

    Also ich bin mal gespannt, wie lang ich meine Gitarrenfunke noch problemfrei benutzen kann... die Anschaffung einer InEar Strecke werd ich auch erstmal auf Eis legen und Abwarten, was sich noch ergibt...

    MfG, Czebo
     
  13. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Beiträge:
    1.523
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 23.02.09   #13
    Sorry Harry, dass ich dir widersprechen muss. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Für die Hersteller ist das doch ein gefundenes Fressen wie die Verschrottungs (Verzeiung UMWELT)Prämie für die Schrotthändler.

    Es wird halt eine andere Lösung geben (Infrarot, Bluetooth könnt ich mir vorstellen, oder auch ganz was anderes), und wir müssen alles neu kaufen, weil unsere alten Geräte nicht mehr funktionieren. So kann man auch Binnennachfrage generieren.
    Auf Hilfe sollten wir also von keiner Seite hoffen.
     
  14. Markus Sorger

    Markus Sorger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.09
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 23.02.09   #14
    Tatsächlich werden die festen Häuser (Theater, Oper, Musical) das geringste Problem haben. Die melden ein Mal ihren Frequenzbedarf an, zahlen ihre Jahrespauschale und gut. Problem sind Tourneen. Hier wird man dann für jede Stadt neu melden müssen und jede Meldung kostet so viel, wie eine Jahresmeldung, weil der Zeitraum bei den Kosten nicht relevant ist, sondern nur die Grundgebühr und die Anzahl der Frequenzen.

    Ich selbst sehe, daß im Amateur- und Semiprofi - Bereich es wieder so werden wird, wie es bis vor ein paar Jahren ja auch schon war: man sendet mal und hofft, daß man nicht erwischt wird. Die Chance ist bei den geringen Sendeleistungen ja auch sehr groß. Bei großen Veranstaltungen hingegen wird es teuer. Und wegen der immer weniger freibleibenden Frequenzen eben auch schwerer.

    Die Industrie, auch das zeigen und ja UK und USA, wird Strecken mit höherer Frequenzbandbreite auf den Markt bringen, die es einfacher machen, freie Räume zu finden. Das wird im Zweifelsfall dann teurer, weil die größeren Bandbreiten aufwendigere HF - Teile erfordern. Andere Frequenzbereiche stehen nicht zur Disposition. Entweder, weil sie für eine zuverlässige Übertragung nicht geeignet sind, oder weil da bereits andere Nutzer drauf operieren.
     
  15. Harry

    Harry MOD PA und Mikrofone

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    14.119
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    849
    Kekse:
    39.337
    Erstellt: 23.02.09   #15
    So einfach wird das nicht gehen.
    Gehen wir mal von den vielen hunderttausend kleinen Amateurmusikern aus, die sich endlich nach 3 Jahren des Überlegens entschlossen haben, sich endlich ein Funksystem für 300 oder 400 Euro zu kaufen.
    Die werden sich sicherlich dieses oder nächstes Jahr KEIN neues kaufen.
    Sondern halt wieder irgend ein Drahtmikro oder ihr altes Drahtmikro wieder rausholen (das wird der größere Prozentsatz sein).
    Und das ist doch das Desaster für die Hersteller, die alle ihre Produktionsstätten auf UHF-Funkanlagen ausgelegt haben.

    das hoffe ich sehr - weil Kabelmikro bedeutet auch für mich als Amateur: STEINZEIT

    Wie meinst du das jetzt: dass man erwischt wird oder dass man nicht erwischt wird?
    Mittlerweile hat doch fast jeder irgendsoein Ding - das wären ja chaotische Zustände?
     
  16. Markus Sorger

    Markus Sorger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.09
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 23.02.09   #16
    @Harry: die Chance nicht erwischt zu werden ist sehr groß. Bei den typischen Sendeleistungen der Drahtlossender ist bei Nutzung innerhalb eines Gebäudes die Chance sehr groß, daß auf der Straße davon nichts mehr ankommt. Das geht dann so lange gut, wie man kein OpenAir spielt und niemand auf den Gedanken kommt eine "Funkrazzia" zu veranstalten.

    Dies soll übrigens kein Aufruf zu einer Ordnungswidrigkeit sein. Ich stelle nur fest, daß die Wahrscheinlichkeit, daß die Zustände ähnlich chaotisch wie früher werden, sehr groß ist. Ich selbst als Profi bedauere das, weil ich natürlich auch bei großen Veranstaltungen ein Interesse daran habe, durchgängig sichere Funkstrecken einzusetzen und mich nur ungern von einem Musiker, der plötzlich sein mitgebrachtes Equipment einschaltet, dazu zwingen lasse, ein paar Dutzend Strecken neu zu programmieren.
     
  17. Crossfader_90

    Crossfader_90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.08
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.224
    Erstellt: 23.02.09   #17
    Frage:

    Warum lassen wir uns das gefallen?
    Sollen doch die Mobilfunkanbieter sich den Schlamassel mit den höheren Frequenzen antun.
    Man könnte ja ne Petition starten, das Publikum informieren, Mitmusiker informieren.

    Mal ehrlich.

    Wem ist Internet auf dem Handy bzw. Fernsehen am Handy so wichtig?
    Das geht ja wohl eh schon.
    Die ham wohl einen an der Waffel in der EU.
    Aber das wär ja nichts neues :rolleyes:

    Was gratis war muss man nun bezahlen.

    Tja, und das da nun die Funkstreckenfirmen sich ins Fäustchen lachen dürfte wohl jeden klar sein.
    Die verkaufen schön die alten.
    Machen kurz werbung für die neuen geräte.
    und schon wird neugekauft was eigentlich nicht neugekauft werden müsste.

    Mit sowas darf man die EU einfach nicht durchkommen lassen :mad:
    Einmal muss ein Ende sein mit der "alle macht den Konzernen" Mentalität in der EU.
    Und das können wir auch erreichen.

    Zusammen mit Veranstaltern und dem Publikum kann man das erreichen.

    Entweder - oder.

    Dann telefoniert man halt vom Festnetz.

    Ich werd an dem Tag wo die Freiheit noch weiter beschnitten wird (das ist für mich beschneidung der Freiheit) jednfalls denen ein kleines Geld wegnehmen. Nämlich meines :mad:

    :D
    Leicht Naiv. Aber wenn man nicht mehr an das glauben kann das die Menschen zusammen was bewirken können.... an was soll man dann denn sonst noch glauben können :(
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.02.09
  18. DeSander

    DeSander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    998
    Erstellt: 23.02.09   #18
    ich schreib grad nen Text, den ich an die Türen unserer Proberaumnachbarn hängen werde. Hinnageln geht nicht, sind Stahltüren...

    @Markus: ich bin so frei und schreib da u.a. deine Blog-Adresse als Info-Quelle mit drauf, schließlich hast Du da momentan glaub ich den besten Überblick.
     
  19. Czebo

    Czebo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Beiträge:
    1.027
    Ort:
    Wetter (Ruhr)
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.361
    Erstellt: 23.02.09   #19
    Nunja - die Frequenzen auf denen die Audio-Funkstrecken arbeiten gehörten so wie ich das mitbekommen habe nunmal niemandem - das Anmelden diente nur dazu sicherzustellen, dass man der einzige auf dieser Frequenz ist und man somit Störungen vorbeugt um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

    Aufgrund der großen Nachfrage an Kommunikation & Medien und neuen Serviceleistungen in Mobilgeräten (Handy, Mobiles Internet, etc.) benötigt aber nunmal irgendwo Sendeplätze und leider ist dieser Markt dem der Musiker und Veranstalter um einiges überlegen was die finanziellen Mittel angeht.

    Eine Petition wäre sicherlich eine interessante Überlegung - aber auf der anderen Seite steht die gesamte Kommunikationsbranche, die sicherlich auch ihre Anhänger hat und findet - und davon nicht wenige... leider!
     
  20. Crossfader_90

    Crossfader_90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.04.08
    Beiträge:
    232
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.224
    Erstellt: 23.02.09   #20
    Ja aber die Firmen müssen ja sowieso erst alles extra machen wegen den Frequenzen.
    Warum dann nicht denen einfach die hohen Frequenzen?
    Das versteh ich ja nicht :confused:

    Ich meine, so müssen verdammt viele ihr Zeug verkaufen und dann Neu Kaufen.
    Und anders müssen die ja sowieso neukaufn

    warum also genau die Frequenzen?

    Das ist doch extrem Kundenfeindlich :confused:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen