"Günstiges" Instrument aufwerten?

Dieses Thema im Forum "Instrumente und Zubehör" wurde erstellt von sonnenblume2405, 09.02.10.

  1. sonnenblume2405

    sonnenblume2405 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    09.02.10
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dormettingen
    Kekse:
    10
    Guten Morgen zusammen,
    da ich mir vor kurzem in den Kopf gesetzt habe jetzt endlich mit dem Geige spielen lernen anzufangen hab ich in der Euphorie ein "günstiges" Modell übers Internet gekauft - erst im Nachhinein habe ich gesehen das es mittlerweile auch die möglichkeit gibt Instrumente zu mieten.
    Gut- nun hab ich sie - und, (ich kenn mich zwar nicht aus - aber für mich klingt sie gut) nun die Frage - macht es sinn das Instrument durch neue Teile "aufzuwerten" z.b. neue Wirbel (denke die momentanen sind aus Kunststoff) neuer Saitenhalter...

    Muss ich dabei irgendwas beachten?
    Da ich die Geige jetzt erstmal habe möchte ich sie wenigstens eine weile Spielen und dann gegen ein besseres Instrument austauschen - aber man muss ja auch erstmal die erfahrung sammeln wobei es darauf ankommt...

    Danke schonmal für eure Antworten.
    Grüße Jana
     
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hi Jana,

    an ner Geige ist eigentlich alles funktionell. Optischer Schnickschnack kostet meistens auch einiges an Geld (z.B. geschnitze Wirbel, oder welche mit Ringchen oder Goldknöpfen o.ä.). An einer Geige kann man selber wenig austauschen, da die meisten Menschen keinen Sachverstand haben. Wenn alles funktioniert, wie es soll, würd ich es lassen, wie es ist. Spar die die Knete für Unterricht oder ein schöneres Instrument später mal. Wenn etwas nicht ganz in Ordnung ist, dann hilft nur der Geigenbauer.


    cheers, fiddle
     
  3. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.02.06
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Wenn die Wirbel aus Kunststoff sind, hast Du aber wenig Freude am Stimmen. Holzwirbel sind keinesfalls nur optischer Schnickschnack.
     
  4. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Das ist so nicht ganz richtig. Wenn Kunststoffwirbel gut eingepasst sind, lassen die sich sehr wohl gut stimmen. Das hängt also nicht mit dem Material zusammen, sondern mit der Passung. Allerdings ist genau das bei billigen Instrumenten öfters der buchstäbliche Knackpunkt. Ein Geigenbauer verwendet keine Plastikwirbel, weil es ein unangenehmes Material ist, weil es scheiße zu bearbeiten ist, weil Plastik an ner Geige eigentlich nix verloren hat und weil der Preisunterschied zu Holzwirbeln nur marginal ist. Aber daß Plastikwirbel knacken oder rutschen, nur weil sie aus Plastik sind, stimmt nicht.


    cheers, Fiddle
     
  5. sonnenblume2405

    sonnenblume2405 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    09.02.10
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dormettingen
    Kekse:
    10
    Guten Morgen zusammen,
    danke erstmal für die Info´s - ich lasse sie jetzt mal so wie sie ist und werde ja nächste woche in meiner ersten unterrichtsstunde sehen/hören was meine Lehrerin dazu meint.
    Wünsche euch einen schönen Tag.
    Grüße:)
     
  6. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12.02.06
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Das sind so Erfahrungswerte... Dann formuliere ich es anders: Ich kenne keine Geige mit Plastikwirbeln, die sich gut stimmen lässt. Aus welchen Gründen auch immer. Dagegen kann ich fast jede Geige mit Holzwirbeln innerhalb weniger Sekunden (meistens unter 15) gut stimmen. Da liegt natürlich zunächst der Schluss nahe, dass es eher am Material liegt als an anderen Dingen.
     
  7. sonnenblume2405

    sonnenblume2405 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    09.02.10
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dormettingen
    Kekse:
    10
    So... nun hab ich die einschätzung der Geige von meiner Lehrerin bekommen. Also, vom Klang her ist sie brauchbar - allerdings ist das griffbrett und somit auch der Sattel zu hoch - der Steg ist zu dick...ihr tipp - entweder mit dem Geigenbauer sprechen was es kosten würde das zu korrigiere - oder gleich eine Geige bei ihm zu mieten.
    Habt ihr erfahrung was eine solche korrektur kosten könnte? Oder wozu würdet ihr tendieren - ausbessern oder neues Instrument mieten?
    Danke schonmal im vorraus.
    Viele grüße von der verschneiten Alb..
     
  8. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hi Sonnenblume,

    Griffbrett und Sattel zu hoch?.. Die Angabe versteh ich nicht. Das einzige, wo Obersattel und Griffbrett zusammenhängen, ist die Halsmensur.
    Wahrscheinlich ist es nur der Sattel und die Saiten liegen etwas zu hoch über dem Griffbrett. Wenn die Mensur 2mm daneben liegt, dann ist das, meiner Meinung nach, nicht soo gravierend.
    Wenn es nur darum geht den Obersattel und den Steg nachzuarbeiten, dann ist das ne einfache Geschichte und kostet auch nicht viel.
    In jedem Fall würd ich mal bei nem Geigenbauer vorbeischauen.


    cheers, fiddle
     
  9. sonnenblume2405

    sonnenblume2405 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    09.02.10
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dormettingen
    Kekse:
    10
    Sorry...Fehler unterlaufen ... ich meinte den Hals und den Sattel ...Der Hals ist wohl allgemein zu dick - ich verkrampfe total wenn ich versuche die Seiten zu greifen. Und der Sattel liegt nochmal ein wenig höher als das der Hals...ich werde auf jeden fall mal beim geigenbauer vorbeischauen....
     
  10. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Zustimmungen:
    538
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.700
    Hi, ich nochmal,

    ja, Geigenbauer ist immer gut!
    Mit den Angaben von oben/unten und hoch/niedrig werden wir wohl so schnell nicht ganz einig. :D , aber egal.
    Für mich hört sich das nach geringem Aufwand an und leicht behebbar.

    Da du gerade erst mit dem Geige spielen anfängst, mußt du etwas Gedul haben, was das Verkrampfen angeht.
    Das dauert seine Zeit, bis man sich an diese Spielhaltung gewöhnt hat. Da habe es Cellisten viel einfacher, denn
    die sitzen von Anfang an viel natürlicher vor ihrem Instrument.


    cheers, fiddle
     
  11. pammi5

    pammi5 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25.06.09
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    20
    Ort:
    Vogtland
    Kekse:
    476
    Ich hab mal wieder beim GeigenBauer 60€ gelassen um die 2 Geige zu tunen. Neuer Steg neue Feinstimmer Sattel und Griffbrett nachgearbeitet.
    mit Erfolg!
     

Diese Seite empfehlen