Geigenkauf für Anfänger - welches Modell?

Dieses Thema im Forum "Instrumente und Zubehör" wurde erstellt von howardmarks, 02.02.2012.

  1. howardmarks

    howardmarks Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo,

    habe mich vor kurzem zum Kauf einer Geige entschieden. Dabei werde ich auf ein günstiges Modell zurückgreifen, da ich noch nie eine Geige in der Hand hatte und daher nicht weiß wie lange ich das Hobby betreiben werde.

    Der Preis sollte maximal bei 200€ liegen und in diesem Preisniveau habe ich bereits zwei Modelle gefunden:

    http://www.thomann.de/de/alfred_stingl_violinset_as_160_v_44.htm

    oder

    http://www.thomann.de/de/rothjunius_rjve_44_student_violinset.htm


    Die Alfred Stingel Geige wurde in diesem Tread hier im Forum sehr gelobt: http://www.musiker-board.de/instrum...ie-guenstige-gute-violine-fuer-anfaenger.html

    Nun meine Frage: Zu welcher Geige würdet ihr tendieren?
    Persöhnliche Erfahrungen mit den Modellen wären hilfreich.

    Schon mal vielen Dank im vorraus ^^

    PS: Mir ist sehr wohl bewusst, dass sich in dieser Preisklasse keine "gute" Geige erwerben lässt. Solche Kommentare also bitte verkneifen ;-)
  2. Vali

    Vali Vocalmotz

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    3.720
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Kekse:
    19.887
    Hallo howardmarks!

    Ich kann zwar leider nichts zu den Geigen sagen, aber wenn du das Geigespielen erst mal ausprobieren möchtest, würde ich dir besser zu einem Mietinstrument raten! Erst mal bekommst du für weniger Geld ein gutes, bespielbares Instrument und für den Fall, dass es dir nicht gefällt, bleibst du nicht auf 200€ für etwas, das du nicht mehr gebrauchen kannst und nur mit Verlust weiterverkaufen kannst sitzen und wenn es dir doch gefällt, kannst du den Mietpreis dem Kaufpreis anrechnen lassen (sog. Mietkauf) und wieder gespart. Außerdem hast du dann noch genug Geld im Monat für Unterricht übrig. Schau doch also mal nach einem Geigenbauer in deiner Nähe und informier dich wegen Mietkauf.
    1 Person gefällt das.
  3. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2007
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel
    Kekse:
    235
    Ich schließe mich Valis Empfehlungen Punkt für Punkt voll und ganz an!:great:
    Liebe Grüße,
    Etrawgew. :)
  4. Ploppy8

    Ploppy8 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2008
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Kekse:
    301
    Die Frage stellte sich mir auch , als ich mich erstmals mit der Mandoline befasste. Eine Fichtendecke ist auf jeden Fall ein Zeichen für Qualität , zudem finde ich die Maserung der As 160 sehr bemerkenswert , da sehr dicht.Zu dem Preis sollte man vom grossen T schon was vernünftiges erwarten ,zumal diese Firma ja auch ein Rückgaberecht bei nichtgefallen vorsieht.Ausserdem ist der Gebrauchtmarkt für solche Instrumente auch sehr gross ,viele Leute wissen gar nicht , welche Schätze sie auf ihrem Dachboden haben und verhökern sie für relativ wenig Geld bei Ebay: Ich weiss nicht was für ein Instrument das ist aber ich versteigere es erstmal ,auch ein weg an das gewünschte zu kommen.
  5. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    11.2009
    Beiträge:
    2.566
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Metal-Franken
    Kekse:
    12.617
    Wenn ich schon das Wort "Dachbodenfund" höre, dann bekommt ich schon einen
    schalen Geschmack im Mund.

    Man sollte nicht zu viele Hoffnungen hier reininterpretieren.
    Wenn in einer Familie mal jemand ein wirklich gutes und kostenintensives Instrument
    besaß, dann ist das auch normalerweise kein großes Geheimnis.

    Bei Streichinstrumenten kann man sie oft wieder richtig flott machen.
    Zupfinstrumente vom "Dachboden" gehen aber oft nur noch als Deko.
    (immer Bezug nehmend auf die Wert/Reparaturkosten - Relation)

    Nachtrag: Instrumente von ebay ist nur was für Leute, die sich wirklich auskennen.
    Und da kenn ich hier vom Stammpublikum leider keinen. Deshalb: bleiben lassen.


    cheers, fiddle

Diese Seite empfehlen