Geigenkoffer und Bogen

Dieses Thema im Forum "Instrumente und Zubehör" wurde erstellt von blue violin, 02.01.12.

  1. blue violin

    blue violin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19.12.11
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo,

    ich will mir einen neuen Geigenkasten und einen Bogen kaufen. Ich hab ein bisschen rumgegoogelt und eigentlich nur Geigenkästen in der Preisspanne von 300€ - 900€ gefunden. Gibt es die nicht auch billiger? Und gibt es bei denen so große Unterschiede wegen dem großen Preisunterschied?

    Dann will ich mir noch einen neuen Bogen kaufen. Mein alter Bogen war aus Carbon und hat mir eigentlich total gut gefallen. Nur leider ist er nach 2 1/2 Jahren mit dem Kopf eingeknickt. Dadurch kleben die Haare an der Bogenstange wenn ich spiele. Könnte das an falscher Bedienung liegen? Wie sehr spannt manden Bogen?
    Was ist der Unterschied zwischen Holz-und Carbonbögen? Und macht es einen Unterschied wie viele Haare auf dem Bogen sind?
    Ist eine Geige, die 1300€ gekostet hat gut? Ich habe hier nämlich irgendwo gelesen, dass gute Geige bei 5000€ anfangen. Und wie viel Geld lohnt sich für einen Bogenauszugeben mit dem auf einer 1300€ Geige gespielt wird?

    Dann brauche ich noch eine Schulterstütze. Die von Wolf kosten im Durchschnitt 30€. Gibt es da auch so große Unterschiede im Preis?


    Vielen Dank fürs Durchlesen. Ich freue mich auf Antworten.

    lg blue
     
  2. Vali

    Vali Vocalmotz

    Registriert seit:
    06.02.06
    Beiträge:
    3.732
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    686
    Kekse:
    19.887
    So wie sich das liest, fehlt dir das meiste an Zubehör. Geh doch mal zum Geigenbauer, wo du die Geige her hast (?). Der verkauft auch Koffer, Bögen und Schulterstützen.
    Natürlich gibt es viel billigere Koffer im zweistelligen Bereich. Meiner war ganz billig, ist dafür aber kein "toller" Geigenkasten, aber erfüllt seinen Zweck. Es kommt auch sehr darauf an, was für Ansprüche du hast. Wenn du viel unterwegs bist, die Geige also häufig Temperaturschwankungen ausgesetzt ist und der Kasten beim Transport auch mal ruppig behandelt wird, bräuchtest du etwas besseres, das gut isoliert ist und in dem die Geige und Zubehör sicher und fest gebettet und wird und Stürze gedämpft werden. Solche Kästen kosten entsprechend mehr. Aber meine Geige ist jetzt auch nicht beschädigt worden, obwohl ich mit ihr schon durch Wind und Wetter gestampft bin und der Koffer auch mal lieblos in den Bandbus geschmissen worden ist. (Musste dafür nachstimmen)

    Für den Bogen solltest du unbedingt zum Geigen/Bogenbauer gehen und deine Geige mitnehmen, denn nicht jeder Bogen passt zu deiner Geige.
    Unter Kopf eingeknickt, kann ich mir gerade nichts vorstellen. Würd ich mal dem Geigenbauer zeigen. Vielleicht lässt sich das auch günstig reparieren. Carbonbögen sind inzwischen besser geworden und können es mit Holz durchaus aufnehmen. Den Unterschied kenn ich jetzt auch nicht, aber habe mal gehört, dass Carbon lieber hüpft als Holz. Ob das gut oder schlecht ist, weiß ich nicht. Wahrscheinlich weder noch, hängt vom Stil ab, den man spielt, schätze ich. Im niedrigen Preissegment schneidet Carbon mMn besser ab als Holz. Ab 100€ kann man bereits einen brauchbaren Carbonbogen bekommen, Holz glaube ich eher ab 300. Ab 500 solltest du schon was ordentliches bekommen, das deiner Geige gerecht wird. Am besten ganz viele Bögen (auch mal einen ganz billigen und teuren zum Vergleich) an der Geige austesten. Du wirst den Unterschied schon merken, sowohl vom Gefühl wie sich der Bogen führen lässt als auch vom Klang.
    Ich schätze für 1300€ kann man schon erwarten, dass man ein gutes Mittelklasse Instrument erworben hat. Ab 5000€ solltest du auf jeden Fall was Feines bekommen, das merklich besser klingt. Aber welcher Hobbygeiger braucht schon sowas. Dazwischen gibts mMn nicht sehr große Klang-/Qualitätsunterschiede.
    Den Bogen spannt man so fest, dass die Haare in der Mitte des Bogens nicht an der Stange anliegen, aber nicht so knallfest, dass sie nicht mehr auf Druck nachgeben. Wenn du einen weicheren Ton magst, dann ungefähr so spannen, dass sie auf leichten Druck schon nachgeben und auf stärkeren Druck die Stange nur leicht berühren. Wenn du es fester magst, dann so dass sie erst auf mäßigen Druck nachgeben und die Stange auf starken Druck noch nicht berührt.
    Dünnere Behaarung soll einem eine feinere Klangmodulation ermöglichen, aber einem Anfänger fehlt dafür meist eh die Technik. Wenn du sehr ruppig spielst (z.B. weil du in einer Rockband spielst, also viel fortissimo und eher wenig legato) hält eine dickere Behaarung natürlich länger (und da hat man eh keine Möglichkeit feine Klangnuancen auszuspielen).

    Schulterstütze solltest du am besten was nehmen, das du individuell verstellen kannst und von der Form gut zu deiner Schulter passt. Wolf und Kun haben meiner Erfahrung nach allesamt gute Qualität. Dann hast du auch schon die Schulterstütze deines Lebens. Meine (von Kun) hält schon seit fast über 10 Jahren und wird sicher noch einige Jahrzehnte halten. Sie sitzt immer noch bombenfest.
     
  3. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Registriert seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.568
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    538
    Kekse:
    12.700

    Hallo blue,

    willkommen hier im board :)
    Deine Geige ist sicher gut, außer du bist damit unzufrieden. Wenn Leute schreiben, daß ein Instrument 5000 Euro kosten muß,
    daß man sagen könnte: "ab dem Preis taugt es erst was", dann haben die leider keine Ahnung und labern ziemlich arrogant in
    der Gegend herum. Ein höherer Preis heißt nur, daß es teurer ist - nicht, daß es besser ist.

    Koffer:
    Es gibt auch billigere und brauchbare Köffer. http://www.thomann.de/de/cat.html?gf=taschen_und_koffer_fuer_violinen&oa=pra
    Ich finde diese Softcases wirklich gut. Wenns sehr billig ist, kann es sein, daß man irgendwann Streß mit den Reißverschlüssen
    bekommt. Aber von der Schutzwirkung sind die wirklich in Ordnung und schön leicht.
    Da kannst du eigentlich auch was billiges nehmen und wenn der Koffer irgenwann schlapp macht, muß dann halt ein neuer her,
    oder einer für die Ewigkeit. (aber die können auch Probleme machen..)

    Bogen:
    Wenn dein Carbonbogen nach so einer kurzen Zeit ne Grätsche macht, dann hast du keinen guten erwischt. Carbonbögen sind
    verteufelt robust! Und nur aus diesem Grund spiele ich selber heute nur noch Carbon. Es geht bei mir auch etwas ruppiger
    zu, als in nem Orchester. Gute Carbonbögen fangen bei grob 150 Euro an. Vorsicht: es gibt C-Bögen, die das dreifache kosten und
    schlechter sind. Also wirklich vor Ort ausprobieren! Online kannst du keinen Bogen kaufen!
    So eine Qualitäts-Streuung habe ich bei Holzbögen noch nicht erlebt.
    Wenn du einen Bogen benötigst, der Spieleigenschaften für sehr vituoses Zeug liefern muß, dann geht das nur mit Holzbögen.
    Das sind aber dann schon sehr gehobene Ansprüche. Nach meiner Erfahrung, können das Carbonbögen derzeit nicht.
    Bis gehobenes Mittelfeld ist aber Carbon voll mit dabei!

    Schulterstütze:
    Eine Wolf-Schulterstütze ist eine gute Unsiversal-Stütze gerade für Anfänger, weil man sie sehr gut anpassen kann.
    Mein zweiter Favorit sind heute die Kun-Stützen, aber die muß man mögen. Damit kommt nicht jeder klar.
    Man muß halt auch sein Ding finden..


    chees, fiddle
     
  4. blue violin

    blue violin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19.12.11
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Hallo,

    danke:)

    ich war heute in einem Musikgeschäft und habe mir einen Geigenkasten gekauft. Er hat zwar 270€ gekostet sah aber wesentlich stabiler aus als die beiden billigeren. Und außerdem ist der in Deutschland hergestellt worden. Man kann also problemlos irgendwelche Ersatzteile bekommen. Und er sah schöner aus.;)

    Schulterstütze habe eine von Wolf genommen. Fast dieselbe wie ich sie in der Schule ausgeliehen hab. Ist also keine wirkliche Umstellung. Nur waren da zwei Plastikröhrchen dabei. Ein kurzes und ein längeres. Ungefähr 5mm dick und innen hohl. Weiß jemand wofür die da sind?:confused:

    Den kaputten Carbonbogen hat der Geigenbauer gemeint kann man nicht mehr reparieren. Wir bringen den jetzt mal zu dem Laden wo wir den herhaben. Mal schauen was die dazu sagen. Und wenn gar nichts geht hat mein Vater gesagt er will den mal zersägen. Warum auch immer...:gruebel:

    lg blue
     
  5. Vali

    Vali Vocalmotz

    Registriert seit:
    06.02.06
    Beiträge:
    3.732
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    686
    Kekse:
    19.887
    Die Plastikröhrchen sind wahrscheinlich Ersatgummi für die Halterung (diese Füßchen). Die nutzen sich nämlich mit der Zeit ab.
    Glückwunsch zu deinem neuen Koffer. 270€ dürfte wohl was ordentliches sein. Meiner hat noch nicht mal halb so viel gekostet, aber wenn ich deinen sehen würde, würd ich bestimmt auch ganz neidisch sein *g*
    Ich würd mir an deiner Stelle aber nun einen ordentlichen Bogen kaufen und zwar beim Geigen-/Bogenbauer und nicht in einem normalen Musikgeschäft. Ein ordentlicher Bogen sollte sich nicht in so kurzer Zeit auflösen. Vielleicht kriegst du vom Laden noch Geld zurück, wenn du Glück hast und die kulant sind. Deine Geige hat sowieso einen besseren Bogen verdient. Du verschenkst sonst zu viel Klangqualität, wenn du mit nem Billigbogen auf deiner bestimmt guten Geige rumsägst.
     
  6. suamor

    suamor Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.089
    Meine Erfahrung mit Carbonbögen: Die können definitiv virtuos, das hängt aber auch sehr von der Technik, die man schon so drauf hat. Ein sehr guter Bogen kann es Dir da wesentlich leichter machen.
    Für mich lieft der Hauptunterschied im Charakter. Bei den Holzbögen, die getestet habe, gibt es Stellen am Bogen, die besonders gut für bestimmte Stricharten geeignet sind. Die Carbonbögen sind meistens sehr ausgeglichen.
    Mein bester Carbonbogen ist der Codabow Joule (die ältere, leider nicht mehr produzierte Variante), die etwas schwerer als ein üblicher Geigenbogen und etwas leichter wie ein üblicher Bratschenbogen ist, und sich daher prima für Geige und Bratsche eignet.
    Dieser Bogen ist wirklich toll für sehr viele Strichvarianten, nur bei klein besetzter Kammermusik oder anderen solistischen Stücken greife ich auf meine etwas besseren Holzbogen zurück (der mal wieder eine Behaarung nötig hätte ;)
    Wenn es möglich ist, probiere also möglichst viele Carbon- und Holzbögen aus direkt beim Geigenbauer und nimm dann eine Auswahl für ein paar Tage zum weitergehenden Studium mit nach Hause.

    Zum Kasten gibt es ja nicht viel mehr hinzuzufügen, ich empfinde aber einen leichten robusten Kasten als ideal, wenn man viel und längere Strecken mit dem Rad unterwegs ist (können bei mir schon 10km werden).

    Bei meiner alten Wolf Schulterstütze war das Problem, das sie den Lack zerkratzt hat (das Gummi war nicht weit genug nach unten gezogen, bei den heutigen Wolf Stützen gibt es das Problem nicht mehr). Ich verwende inzwischen Bonmusica, die noch etwas flexibler ist und den Lack mit Schaumstoff (von unten) zusätzlich schützt.

    Gruß
     
  7. blue violin

    blue violin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19.12.11
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    lg blue
     

Diese Seite empfehlen