Google+

von Mike sh, 08.07.11.

  1. Mike sh

    Mike sh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Geseke, nen Kaff bei Paderborn
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    127
    Erstellt: 08.07.11   #1
    Na habt ihr schon was von Google+ gehört?
    Scheint wohl momentan das erste Netzwerk zu sein, was das Potential hat Facebook-Konkurrenz zu machen.
    Ist jemand von euch schon dort. Ich habe gestern Abend eine Einladung bekommen und bin seitdem dabei.
    Ich würde auch gerne mal eure Erfahrungen und Meinungen dazu hören.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.07.11
  2. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.01.06
    Beiträge:
    2.656
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 08.07.11   #2
    Hmm,
    ich würde sagen eine neue Daten-Sammel-Stelle vom größten Kraken den es derzeit gibt. Mal schauen wie groß das wird und ob es endlich mal eine Vernünftige Alternative dazu geben wird..
     
  3. Mike sh

    Mike sh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Geseke, nen Kaff bei Paderborn
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.07.11   #3
    Also ich finde Google deutlich sympathischer als Facebook, welches ich als größte Datenkrake bezeichnen würde. Aber mal schauen, momentan ist es da ziemlich langweilig, ich habe erst 5 Kontakte, aber ich denke das wird sich ändern sobald die Beta-Zeit vorbei ist.
     
  4. Hideto

    Hideto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Beiträge:
    851
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    2.582
    Erstellt: 09.07.11   #4
    Ich würde persönlich google als die größte Datenkrake bezeichnen (auch wenn Facebook nicht viel für den zweiten Platz getan haben). Aber die Frage ist: nachdem JEDER bei Facebook ist...wieso wechseln? Was liefer google+ mehr als FB, dass es sich lohnt sich dort anzumelden? außer das meine Daten ggf. noch unsicherer sind?
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. Mike sh

    Mike sh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Geseke, nen Kaff bei Paderborn
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.07.11   #5
    Google+ bietet auf jedenfall viele Möglichkeiten, ich weiß nicht, ich bin nicht bei Facebook (damit stimmt deine Behauptung, dass dort JEDER ist nicht) und ich warte schon lange auf eine Plattform die besser ist. Mir gefällt es auf jedenfall wie alle Google-Dienste mit eingebunden werden, wenn man z.B seinen Wohnort angibt (also nur Stadt, nicht Straße) ist neben z.B Paderborn, eine Googlemapskarte wo Paderborn markiert ist. Das ist jetzt ne Kleinigkeit, aber es zeigt in welche Richtung es geht. Videos werden über Youtube hochgeladen, Fotos Picasa, Google ist eben eine Macht.
     
  6. Merowinger110

    Merowinger110 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.08
    Beiträge:
    1.370
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    693
    Kekse:
    5.438
    Erstellt: 09.07.11   #6
    Wozu noch ein soziales Netzwerk?

    Außerdem scheint Google immer mehr wie Microsoft zu werden, mittlerweile hecheln die zu vielen Trends nur noch hinterher.
     
  7. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.01.06
    Beiträge:
    2.656
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 09.07.11   #7
    Und genau das ist das was ich nicht will. Was geht Google das an wo ich wohne? Es mag nur eine "Kleinigkeit" sein, wie ein Punkt auf der Karte. Aber ich weiß doch wo meine Stadt liegt.. selbst wenn ich es nicht angeben kann man den Ort, von dem jemand ins Internet geht ganz gut bestimmen, insofern ists auch egal.
    Ich kann es nicht erklären, oder Leute entkräften die sagen "ich habe ja nichts zu verbergen". Ich hab etwas zu verbergen. Nichts illegales, aber privates. bei manchen Menschen könnte man denken sie haben kein privat(!) Leben mehr, steht alles online, wo es jeder der auch nur irgendwie "freundesfreund" ist es lesen kann. (Das ist kein Vorwurf an irgendwen hier)
    Und dann wundern Leute, die man noch nie im realen Leben getroffen hat, warum man ihre Lieblingsfilme kennt..

    Ich verweise auch einfach mal auf dieses Thema, das dazu gedacht ist über sowas und mehr zu diskutieren..
     
  8. Hideto

    Hideto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.04
    Beiträge:
    851
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    2.582
    Erstellt: 09.07.11   #8
    Die Behauptung war ja mehr in die Richtung "to make a point" (wie man im Englischen sagt) als wirklich faktisch. Fakt ist allerdings, dass bei 750 Millionen Mitglieder grob gesagt JEDER dort ist.
     
  9. Mike sh

    Mike sh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.08
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Geseke, nen Kaff bei Paderborn
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    127
    Erstellt: 09.07.11   #9
    Wie du schon gesagt hast, du brauchst es nicht angeben. Aus dem Internet kann man nur ungefähr bestimmen, wo man herkommt, bei mir z.B. wird Hamburg angezeigt, ich komme aber aus Westfalen. Das können übringens alle Websites, nicht nur Google. Wenn du mit dem Handy surfst ist die Standortbestimmung natürlich wesentlich genauer (auf ein paar hundert Meter).

    Man muss bei allen sozialen Netzwerken halt aufpassen, was man angibt, das gilt nicht nur für Google+ und wenn man dies verantwortungsvoll tut, kann man so ein Netzwerk sinnvoll nutzen.
     
  10. Kimme

    Kimme Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    3.311
    Erstellt: 09.07.11   #10
    Google+ = überflüssig.
    Wird sich nie gegen Facebook durchsetzen können oder dem nur annähernd Konkurrenz machen können.
    Warum sollten alle Leute wechseln?
    Google+ bietet nichts großartiges was einen Wechsel rechtfertigt.
    Facebook for the win.
    Aber ich bin auch keiner der sich über den "Datenklau" oder whatever aufregt.
    Meine Daten kriegt jeder!:D
     
  11. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 09.07.11   #11
    Ich bin seit ein paar Tagen dort, mache aber recht wenig. Facebook fand ich schon in der Bedienung immer derartig beschissen dass ich mich nicht dazu überwinden konnte. Google+ ist da auf jeden Fall deutlich besser.

    Soziale Netzwerke sind nicht so meins, gerade Facebook kommt mir immer so ein wenig wie das Nichtschwimmerbeckem vom Internet vor. Google+ gefällt mir da in der Ausrichtung irgendwie besser. Vor allem dass man dort keinen Freundschaftsmechanismus gibt ist super. Dieses Gegenseitige Akzeptieren ist doch dämlich.


    Als Killerfeature für das ich das garantiert verwenden werde sehe ich Hangout an. Das ist einfach mal richtig gut gemacht und lässt den Milliardenkauf von Skype durch Microsoft noch behämmerter aussehen. ;)
     
  12. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    569
    Kekse:
    12.264
    Erstellt: 09.07.11   #12
    Gibt's schon, weiß bloß keiner.

    Friendika hat so ziemlich alles, was man von einem anständigen, die Privatsphäre achtenden, dezentralen sozialen Netzwerk erwarten sollte, und noch einiges mehr - inklusive diverser Sachen, die bei Facebook ausdrücklich verboten sind (Nicht-Realname ist erlaubt, mehrere Accounts sind erlaubt, man kann dazwischen sogar switchen, ohne sich auszuloggen, wenn man's richtig macht). Es hat eigentlich nur vier Nachteile:
    1. Das Netzwerk selbst ist in diverse Sprachen übersetzt und schaltet sich automatisch auf die richtige Sprache. Die ganze Dokumentation ist aber noch englisch.
    2. Keine bunten Flash-Spiele von Zynga. Obwohl, für so etwas ist eine Schnittstelle vorhanden.
    3. Deine Freunde sind nicht da. Von niemandem die Freunde sind da. (Noch nicht.)
    4. Im Gegensatz zu Google und Facebook hat Friendika als freies, offenes, communitygestütztes Projekt kein Werbebudget von mehreren Milliarden. Im Gegensatz zu Diaspora* hat Friendika auch nie durch eine aus dem Ruder laufende Spendenaktion in den Mainstream-Massenmedien von sich reden gemacht (wobei die Diaspora*-Spendengeschichte auch schon wieder fast vergessen ist). Folge: Keine Sau kennt es. So gut es auch ist.
    Mich jedenfalls kriegt da keiner weg und schon gar nicht hin zu Google+.


    Martman
     
  13. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 09.07.11   #13
    Das Problem mit Sozialen Netzwerken wie dieses hier (kannte ich noch gar nicht) oder Diaspora (ich nehme an Friendika verfolgt einen ähnlichen Ansatz) ist dass es im Grunde soziale Netzwerke sind für Menschen die soziale Netzwerke nicht mögen.

    Bevor ich auf einem sozialen Netzwerk unter Pseudonym (das nur sehr gute Freunde kennen) agiere kann ich mit diesen Leuten auch per verschlüsselter Jabber Konferenz labern. Will ich einen sozialen News Aggregator und viele Menschen erreichen bin ich auf Twitter. Warum also sollte ich sowas nutzen?


    So sympathisch es mir wäre, ich gebe keiner dieser Facebook plus Open Source minus soziales Netzwerk Dinger eine Chance. Der Sinn von den Dingern ist es unter Klarnamen seine Peergroup digital abzubilden. Daran hab ich persönlich wenig Interesse, deswegen nutze ich auch kein Facebook. Aber Leute die es nutzen tun es genau deswegen.

    Google+ ordnet sich imo so zwischen Twitter und Facebook ein. Es ist weniger ein geschlossener Ort wie Facebook, mehr der Kitt der all die Google Dienste verbindet und den Leuten Werkzeuge zur Kommunikation in die Hand gibt. Das könnte durchaus abheben.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  14. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.01.06
    Beiträge:
    2.656
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 09.07.11   #14
    Eben. Damit verliert es etwas seinen Sinn ;) Wenn da keiner ist mit dem ich in Kontakt treten kann, brauch ich auch das Netzwerk nicht..

    Wobei ich mir Friendika noch nicht angeguckt habe, mach ich später ;)
     
  15. Luke und Trug

    Luke und Trug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.10
    Beiträge:
    2.632
    Ort:
    Dreieich
    Zustimmungen:
    1.683
    Kekse:
    19.950
    Erstellt: 09.07.11   #15
    Stimmt, aber Google+ ist nicht mehr und nicht weniger überflüssig als Facebook.
    Habe diese Woche meinen Facebookaccount gelöscht, warum sollte ich mich jetzt also bei Google+ anmelden :D

    Nein aber mal ehrlich: Facebook ist schön und gut, um mit vielen Leuten unkompliziert Kontakt aufzunehmen/ zu halten. Eine großartigere andere Motivation wird es für Google+ auch nicht geben. Welches Netzwerk dann den größeren Kompfort etc. bietet ist dabei ja erstmal egal, jeder muss ja selber wissen welches ihm besser gefällt. Aber muss ich dabei meine kompletten Daten offenlegen wer ich bin, wo ich wohne, wie ich aussehe? Leute, mit denen ich in Kontakt bleiben will, wissen eh wo ich wohne und wie ich aussehe, also brauche ich kein Netzwerk.
    Ich kann den Kontakt auch anders halten, wen ich will, auch wenn es umständlicher ist. Ob einem das wert ist, muss man jeder selbst entscheiden. Ich werde aber definitiv keinem sozialen Netzwerk mehr beitreten um dort eine nette Datenkartei über mich anzulegen.

    Ansonsten kann ich MatthiasT uneingeschränkt zustimmen :)
     
  16. songless

    songless Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.10
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    137
    Erstellt: 10.07.11   #16
    Auf zum Beispiel Spiegel gab es schon mehrere Artikel was Google+ zum Beispiel von Facebook unterscheidet und warum sie sich eben (allein vom Konzept schon) nicht wirklich ähnlich sind: Facebook ist eher so "ich blase alles über mich raus und werde von allen zugeblasen" und Google+ geht eher in die Richtung dass man gezielt an bestimmte "Circles" versendet und auch nur bestimmtes empfängt. Die Stossrichtung ist eher in Richtung Nachfolger von RSS und Twitter und damit persönliche Nachrichtenzentrale, sei es für private Dinge oder für weltweite. Damit machen sie also eher den Nachrichtenagenturen und Zeitschriften Konkurrenz als Facebook. Für Farmville und Mafia Wars, Tageshoroskope und Glücksnüsse wird man trotzdem noch einen Facebook-Account benötigen, sowas "bietet" Google+ nicht.

    Ob das in der Praxis alles so klappen wird sei mal dahin gestellt. Es muss eine kritische Masse an Benutzern erreicht werden. Gerüchten zufolge hat Google+ trotz Beta und Invite jetzt schon 5 Millionen Benutzer, es sieht also schonmal nicht so schlecht für Google+ aus.

    Für jemanden den soziale Netzwerke gar nicht interessieren mögen die Unterschiede uninteressant sein, aber das ist ja kein Massstab. Leute die sich nicht für Musik interessieren halten Klassik wahrscheinlich für ebenso sinnlos wie Metal und sehen da auch keinen Unterschied. Ob man sowas braucht und wem man wieviel seiner Daten lieber anvertrauen möchte muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich denke das sollte hier nicht unbedingt Thema werden. Kann auch nicht ganz nachvollziehen wieso sich soviele zu "social networks sind sinnlos"-Posts animiert fühlen. Ich hab hier auch nie das Bedürfnis verspürt in allen möglichen Threads zu posten dass mich das Thema nicht interessiert :p
     
  17. -Martin-

    -Martin- Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    14.01.06
    Beiträge:
    2.656
    Ort:
    Dusty Hill
    Zustimmungen:
    433
    Kekse:
    13.491
    Erstellt: 10.07.11   #17
    Die Ausgangsfrage war doch "was haltet ihr davon". Ein Thema zu erstellen wo alle einfach nur die gleiche Meinung haben und dafür sind war ja nicht Sinn der Übung ;)
     
  18. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    569
    Kekse:
    12.264
    Erstellt: 10.07.11   #18
    Ich kann jetzt nicht für dich persönlich sprechen, aber es gibt genügend Leute, die so etwas wie Facebook oder Google+ benutzen wollen, also mit Profilen, mit vielen Feldern, um was einzutragen, Vorlieben usw., mit der Möglichkeit, Kontakte in verschiedene Gruppen einzutragen, mit Gruppen/Seiten, die komfortabler und aufschlußreicher sind sind als das geekige Rumhantieren mit Hashtags - also all der Kram, den Twitter nicht bietet, weil Twitter mehr eine Art Massen-SMS ist -, die aber ihre Daten weder der Superdatenkrake Google noch der Hyperdatenkrake Facebook zuwerfen wollen.

    Im übrigen zwingt Friendika einen nicht dazu, ein Pseudonym zu verwenden. Man kann genauso auch seinen Realnamen angeben. Und auf Facebook laufen auch genügend Leute mit Pseudonymen herum. Darf man zwar nicht, aber Facebook kommt mit dem Aufstöbern und Rausschmeißen nicht nach, auch deshalb, weil der Amiladen Pseudonyme in Fremdsprachen kaum identifizieren kann.

    Übrigens hat Friendika sogar ein Feld für Schule/Studium/Ausbildung usw. Sprich, man kann Friendika theoretisch sogar als "StayFriends für lau" benutzen.

    Derselbe Grund, warum das schrottige, zugemauerte ICQ hierzulande unausrottbar ist. Obwohl es nirgendwo auf der Welt eine so hohe Dichte an öffentlichen Jabber-Servern gibt, wird Jabber nur von ein paar wenigen Geeks genutzt. Warum? "Meine Freunde haben auch alle ICQ, blafasel..."

    Es soll ja Leute geben, die ihren ganzen Freundeskreis von ICQ nach Jabber gewuchtet haben. Und sowohl Friendika als auch Diaspora* haben Einladungsmöglichkeiten. Bei Friendika ist mittlerweile die Anzahl unbegrenzt, dafür kann Diaspora* Einladungen auch an Facebook-Kontakte schicken, Friendika dagegen nur an Mailadressen.

    A propos Diaspora*, nicht nur Friendika hat mittlerweile einen Style, der ein bißchen an Diaspora* erinnert und nicht einfach ein Recolor der üblichen Styles ist, sondern die Oberfläche von Google+ (und nicht nur die) scheint da auch abgekupfert zu sein. Dunkelgraue Leiste oben, Pulldownmenü, paar Icons... Wenn das so weitergeht, haben wir bald zwei Arten von sozialen Netzwerken: Facebook und die, die wie Diaspora* aussehen.

    Bingo. Und das, obwohl es auch flashbasierte Browserspielchen gibt, wo man kein Fratzenbuch für braucht. Aber da kann man ja nicht so supi mit seinen ganzen Freunden™ spielen - jedenfalls mit denen, die nicht bei der ersten Einladung das Game blockiert haben.

    Was die dezentralisierten Netzwerke angeht: Friendika hat ja eine Schnittstelle für Plugins, die auch Spiele unterstützt. Würd mich nicht wundern, wenn da auch was mit Flash geht. Und Diaspora* ist noch in einem so frühen Entwicklungsstadium, daß man heute noch nicht sagen kann, was die da übermorgen alles einbauen (übermorgen, weil die irgendwie nur wenig vorwärts kommen).


    Martman
     
  19. Hamstersau

    Hamstersau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.05
    Beiträge:
    1.215
    Ort:
    Herrenberg
    Zustimmungen:
    95
    Kekse:
    3.848
    Erstellt: 10.07.11   #19
    In einem Artikel aus "The Guardian" sagte ein Professor zwei Dinge die ich bezüglich der Diskussion hier sehr interessant finde.

    Zum einen sagt er, dass wir uns in sozialen online Netzwerken hauptsächlich mit Leuten umgeben, die ähnliche Interessen, Meinungen, Ansichten haben wie wir. Grob gesagt also Freunde Verwandte und Kollegen/Kommilitonen.

    Das bezieht sich zwar nur auf Jugendliche, aber ich denke ab einem gewissen Alter ähneln sich die Nutzung eines solchen Netzwerks, denn die Unterscheidet sich auch je nach Alter:

    Quelle: http://www.guardian.co.uk/technology/2011/jun/26/untangling-web-krotoski-youth-culture

    Wenn beides der Realität entspricht, rechne ich G+ gute Chancen ein, soinfern sie diese Circlefunktion nicht so umständlich erkären. Ich finde sie sehr leicht zu bedienen, hab allerdings vor der ersten Nutzung gedacht, dass das sicher total kompliziert ist.

    Hasau
     
  20. MatthiasT

    MatthiasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    418
    Kekse:
    34.746
    Erstellt: 10.07.11   #20
    Wie ging dieser Spruch nochmal: Facebook ist dazu da um mit den Leuten in Kontakt zu bleiben mit denen man zur Schule gegangen ist. Twitter für die mit denen man gerne zur Schule gegangen wäre.

    Das sind so die Gegenpole in den Sozialen Netzwerken aktuell, Google+ positioniert sich ein wenig dazwischen.


    Das man sich dort mit Leuten umgibt die gleiche Interessen haben ist ja auch nicht ganz ungewöhnlich. Warum sollte man das auch anders machen?

    Ich ahb so das Gefühl dass auf Google+ gerade so die Twitteria abhängt, was meistens auch die Leute sind die sich angeekelt bei Facebook einloggen weil sie zu einigen Leuten doch noch den Kontakt halten wollen, aber an sich das Ganze nicht mögen.
    Mein Nutzerverhalten ist da mittlerweile so dass ich da quasi gar nix mache, das aber mal nebenher laufen habe und schaue wer das gleiche macht. Hin und wieder startet man da einen Hangout. Der Rumhäng-Faktor ist extrem groß, sehr viele Leute tun dort nichts, sind aber trotzdem erreichbar.

    Wobei da hin und wieder der alte Paranoiker-Nerd rauskommt und ich das eher auf meinem alten Laptop starte der eh in einem anderen Netz hängt und so eine andere IP hat, dass ich für Google Suchanfragen nicht eingeloggt bin. Wobei es auch nur Wunschdenken ist dass ich nicht trotzdem korreliert werde...
     

Diese Seite empfehlen