1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

Hanika-Kaufberatung - 58er / 59er / 60er - AF / PF / PF natural / SF - max. 3.200€

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung [A-Git]" wurde erstellt von F0x, 06.02.2012.

  1. F0x

    F0x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund, München, Bad Kreuznach, Bingen, Bonn
    Kekse:
    10
    Erstmal hier der ausgefüllte Fragebogen:

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    3.000-3.200 €

    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?
    Fortgeschrittener (ab wann ist man erfahren?) Spiele seit 6 Jahren E-Gitarre und seit 3 Jahren fast nur noch akustik Gitarre.

    (3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)
    Fingerpicking, Musikrichtung: Klassisch

    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)
    Zu Hause, ab und an sollte es eine Reise zu meinen Eltern aushalten müssen

    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?
    Klassische 6 (-Nylon-) Saiten Gitarre, Hanika eben ;)

    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)
    Ab 48

    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
    mittel ist ok, dick ist auch in Ordnung

    (8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
    Obere Tonlage hell knackig, mittlere Tonlage klar (nicht zu schwach auf der Brust), untere Tonlage mit ausgeprägten Bässen.
    Dominaz auf Oberer und unterer Tonlage.

    (9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
    Nix Steel, nix Western :D

    (10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    [X] Massive Decke (auf jeden Fall!!!)
    [X] Massiver Boden
    [X] Massive Zarge
    [X] hochwertige Mechaniken
    [ ] Cut-Away (um bei Soli die Lagen jenseits des 15.(!) Bundes greifen zu können. Beispiel ohne / Beispiel mit)
    [ ] Pickup/Preamp System (also ein Tonabnehmersystem für das optionale Spielen über einen Verstärker)
    [ ] sonstiges: ______________________________ __________

    (11) Hast Du Wünsche bezüglich der Holzsorten??
    Decke: Fichte
    Boden&Zargen: Palisander/Ahorn

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik?
    Es sollte Liebe zum Detail erkennbar sein. Eventuell eine schöne Holzmaserung, durchbrochene Kopfplatte.

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Ebenholz Griffbrett, gute Bespielbarkeit des Halses (keine klebenden Lacke...)

    (14) Warum der Hanika-Fetischismus?
    Habe eine von meiner Oma (keine Sorge, sie lebt noch) geerbt.
    Eine 15A von 1962, damals noch von Helmut Hanika gefertigt.
    Eine schöne Boden und Zargenmaserung durch leicht geflammten Ahorn, die Decke aus Fichte ist naturbelassen.
    Leider fällt sie mir (obwohl schon einmal zum Gitarrenbauer gebracht) wieder auseinander.
    Sie hat zwei Risse in der Decke (produktionsbedingt) und leider jetzt auch einen im Boden.
    :mad: Hatte sie zu nah ans Fenster gestellt, bei den Temperaturen sollte man das nicht machen (-10°C).:bad:

    Nun bin ich mich am Umschauen und da lag nichts näher, als wieder eine Hanika zu kaufen.
    In die grobe Auswahl fallen die 58er, 59er und die 60er.
    Die 1A Modelle sind mir zu teuer und ich kann ihnen keinen Nutzen abgewinnen.
    Bei den Hölzern dachte ich an eine AF, PF oder SF.
    Also Fichten-Decke ist ein Muss.
    Ob jetzt Ahorn, ostindischer Palisander oder gemaserter Santos Palisander besser ist, kann ich nicht so gut beurteilen.
    Hierbei erbitte ich fachmännische Hilfe von Eurer Seite.:D

    Freue mich auf Eure Beiträge und auf Anregung jeglicher Art.:)

    Viele Grüße,
    Holzi
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 06.02.2012
  2. mbern

    mbern Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2010
    Beiträge:
    247
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    531
    Meinst du, dass man die alte nicht mehr reparieren kann?
    Oft werden alte Instrumente mit geflickten Rissen für viele tausend Euro verkauft und wenn sie dir so gut gefallen hat, dass du nur nach Hanika suchst, dann lohnt sich vielleicht ein weiterer Gang zum Gitarrenbauer.
  3. F0x

    F0x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund, München, Bad Kreuznach, Bingen, Bonn
    Kekse:
    10
    Hi mbern,
    danke für deinen Beitrag, davor habe ich irgendwie Angst, nicht dass sie mir die Gitte komplett in den Schredder schieben.
    Der emotionale Wert dieser Klampfe ist gigantisch.
    Aber vielleicht führt kein Weg daran vorbei.
    Ich möchte nur abwarten bis die Temperaturen wieder im normalen ca.18-20° C Bereich liegen.
    Nicht dass der Riss noch größer wird.

    :D

    Grüße,
    Holzi
  4. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren + Chat Mod

    Registriert seit:
    10.2006
    Beiträge:
    4.414
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    30.870
    Die Temperatur hat mit dem Riss relativ wenig zu tun. Du hast die Gitarre ja nicht nach draußen gestellt, oder?
    Risse entstehen durch Austrocknung. Vmtl ist die Luftfeuchtigkeit bei dir nicht so wirklich hoch, und wenn du sie ans Fester gestellt hast, hat vmtl die Sonne drauf geschienen und noch mehr ausgetrocknet.

    Ich würd die Gitarre auch auf jedenfall zur Reparatur bringen. Zu einem Gitarrenbauer, nicht in ein Musikgeschäft.
    Die können eigentlich alles reparieren, und du solltest mit ein paar hundert Euro dabei wegkommen.

    Falls du dann dennoch eine neue Gitarre kaufen willst:
    besorg dir erstmal ein wenig Ahnung, indem du mal ein paar Dutzend Gitarren anspielen gehst.
    So Aussagen wie "Ahorn oder Palisander weiß ich nicht, sagt ihr es mir" zeugen einfach davon, dass du dich noch nicht sonderlich tiefgreifend mit der Materie beschäftigt hast.
    Das ist ungefähr so wie "rotes oder blaues Auto"..

    Auch die Auswahl 58er, 59er, 60er Hanika ist mMn totaler Quatsch. Da sind meilenweite Unterschiede in den Modellen. (ich hab ne 58er und würd mir nie ne 60er kaufen..)
    Davon abgesehen, dass du deine 1962er auch mal überhaupt nicht mit den aktuellen Modellen vergleichen kannst.

    Mein Tipp:
    Nimm dir viel Zeit, spiel dich du alle Musikgeschäfte in deiner Umgebung und vor allem: besuch ein paar Gitarrenbauer und spiel deren Gitarren an.
    Ich persönlich würde für über 3000€ zu 99,9% keine Hanika kaufen. (bzw, ich habe es nicht gemacht ;-)
    Finde Hanika in dem Preisbereich nicht wirklich konkurrenzfähig, außer für Liebhaber des Namens. Aber ist nur meine Meinung nach vielem Antesten. ;-)
  5. F0x

    F0x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund, München, Bad Kreuznach, Bingen, Bonn
    Kekse:
    10
    Auf jeden Fall werde ich mal kreuz und quer anspielen was das Zeug hält. Bestimmt hast du ein paar Tipps in Bezug auf andere Gitarrenhersteller, ich würde mich darüber freuen. Vielleicht mit einer kleinern Begründung und ihren Spezifizitäten :D Welche Feuchtigkeit sollte den eingehalten werden? Habe im Zimmer hier 30%, scheint wohl zu trocken zu sein. Ansonsten vielen Dank. :-)
  6. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren + Chat Mod

    Registriert seit:
    10.2006
    Beiträge:
    4.414
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    30.870
    Luftfeuchtigkeit sollte so zwischen 40 und 60% liegen.

    Es gibt keine generellen Empfehlungen.
    Nichtmal die gleichen Modelle vom gleichen Hersteller klingen immer gleich.

    Spiel halt solange an, bis du sagst "das ist meine Gitarre". Völlig egal was draufsteht.

    Und vergiss den ganzen Quatsch mit Spezifikationen.
    Die wichtigsten Sachen, wie Dicke/Shaping der Decke, Art der Beleistung, Qualität des Holzes, Halsshaping etc kannst du einfach nicht in irgendwelchen Datenblättern ablesen.
    Nimm in die Hand. Fertig.
    Wenn du mal 50 Gitarren über 3000€ in der Hand hattest (was schon gar nicht so einfach ist), weißt du schon welche dir gefällt und welche nicht.
  7. F0x

    F0x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund, München, Bad Kreuznach, Bingen, Bonn
    Kekse:
    10
    Werde es feuchter werden lassen :D

    Wird gemacht, danke dir.
    :rock:
  8. F0x

    F0x Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2012
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund, München, Bad Kreuznach, Bingen, Bonn
    Kekse:
    10
    Hat jemand noch Erfahrungen mit den genannten Hanika-Modellen gemacht?

    Wie zufrieden seid ihr?

    Freut ihr euch nach wie vor über den Kauf?
    Oder hättet ihr lieber eine andere?

Diese Seite empfehlen