Harley Benton HBCE 830VW 4/4 E-Cello KLANG VERBESSERN

von martin.muskat, 23.05.11.

  1. martin.muskat

    martin.muskat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.10
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.11   #1
    Hallo, habe gerade eine gebrauchtes Harley Benton ECello erworben. Finde ich für den Preis (zwei Mittagessen) echt okay. Will damit in Rockband Einlagen mitspielen (z.B. I don`t believe, Pink). Hatte früher klassischen Unterricht ist also technisch kein Problem. Finde nur Sound etwas spitz. Habt Ihr Verbesserungsvorschläge für den Sound (andere Saiten, Footpanel etc.?) .... oder andere Modifikationsideen?

    ... und gerade habe ich die Mensur nachgemessen es sind 67,5 cm. Mein klassisches Cello hat 69 cm (wie wohl üblich). Kann ich den Steg um 1,5 cm nach unten setzen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.11
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.577
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 23.05.11   #2
    Hi Martin,

    Die Mensur ist tatsächlich etwas kurz: 67,2 steht bei mir in der Tabelle als 7/8 drin. 69 ist normal 4/4.

    Den Steg einfach versetzen geht nicht ohne einen kleineren Aufwand.
    Die Stegfüße stehen ja in der Kunststoffwanne, in der der Piezo gebettet ist.
    Die Wanne ist - glaub ich - mit 2 kleinen Schrauben fixiert. (bei meiner Geige waren da welche drin)
    Durch die Wanne geht ein Loch und dadurch das Kabel vom Piezo.

    Auf der Unterseite befindet sich das E-Fach mit der Vorverstärker-Einheit.
    Du müßtest erst alles demontieren und schauen, ob da genug Platz zum drunterliegenden E-Fach vorhanden
    ist. Wenn Platz genug ist, spricht da nix dagegen.

    zu Bedenken:
    - die Schraubenlöcher müssen neu gebohrt werden. Ist genug Holz für die Schrauben?
    - Beim versetzen der Wanne, werden die alten Scharaubenlöcher sichtbar.
    (so lassen, oder ausdübeln und lackieren?)
    - das Loch für den Piezo muß auch neu gebohrt werden. Wo kommt man dann im E-Fach
    heraus? (Kabelführung)

    Die Saitenlage müßte bei 1,5 cm eigentlich gleich bleiben.
    Normalerweise sind die Stege ab Werk eh immer zu hoch.

    Es ist die Frage, ob sich der Aufwand rentiert. Bei nem akustischen Cello macht ne längere Mensur
    halt auch etwas mehr Power. Hier nicht. Der einzige Grund, die Mensur zu verlängern, wäre: du
    mußt oft zwischen akustischem und E-Cello hin und her wechseln. (Griffweite)

    Ne 7/8 Mensur ist jedenfalls leichter zu greifen. Viel ist das jetzt auch wieder nicht.

    Anmerkung: ich habe nicht dieses Cello. Ich besitze die E-Geige von HB.
    Von den Bildern her ist das ziemlich identisch aufgebaut.

    ------------ Sound:

    Du gehst vermutlich mit dem Kabel direkt in den Mischer.
    Ich habe zur Klangverbesserung meiner Geige einen digitalen 31 Band EQ dazwischen gehängt.
    Die Klangregelung am Instrument ist Käse (zumindest bei der Geige). Das wird hier auch nicht
    besser sein..

    2 Vorschläge:
    Du versuchst es mal mit Kunstoffkern-Saiten. Wenn das zu wenig bringt, dann hilft nur noch ein EQ.
    Ich habe seit 1,5 Jahren einen digitalen EQ, um die Rauschanteile zu minimieren. Das hat auch
    geholfen. Der digitale EQ braucht aber einen recht kräftigen Pegel. Aus meiner HB Geige kommt
    genug raus. Das war früher auf der Yamaha etwas schwach. Da bräuchte man dann noch einen
    Mic-Vorverstärker (bei mir über den Funksender aber nie problematisch).

    Ich würde fast gleich zum EQ raten. Stahlsaiten sind halt robust und stimmstabil, auch wenn der
    Klang nicht so der Knaller ist.
    Du könntest auch einen analogen EQ versuchen. Die HBs rauschen nicht. Ob dir ein parametrischer
    reicht, kann ich nicht sagen. Heute würd ich aber mal den probieren: http://www.musik-service.de/presonus-eq-3b-prx395758285de.aspx


    cheers, fiddle
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.11
    2 Person(en) gefällt das.
  3. martin.muskat

    martin.muskat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.10
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.11   #3
    Hallo vielen Dank für die ausführliche Antwort. Habe jetzt in Nachtarbeit das Ding mal auseinandergenommen. Stimmt mit den Schrauben. Habe jetzt den Steg etwas nach unten geneigt eingebaut (ca 0,5 cm und der Steg neigt sich eh etwas nach unten) und bin jetzt bei einer Mensur von 68,7 cm. Jetzt klappt es auch mit der Sauberkeit beim Spielen. Ich denke ich probiere es jetzt mal so.
    Wie klingen denn die Kunstoffsaiten?
    (Ich habe momentan einen Digitalstereohall als Insert im Mischpult integriert klingt schon besser. Gegenüber dem Zwischenschalten vor dem Mischpult hat dies den Vorteil, dass der Pegel für das Insertgerät bereits angepaßt ist.)
     
  4. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.577
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 23.05.11   #4
    Kann ich dir nicht wirklich sagen. Ich kenn nur den Unterschied zwischen Stahl und Kunststoff auf akustischen
    Instrumenten. Von dort leite ich den selben Effekt ab: Kunststoff eher weicher, die scharfen Stahl-Frequenzen
    gehen weg.

    Aber ob das reicht, um das Cello soweit zu entschärfen.. ich glaub da nicht so recht dran..
    Müßte man halt probieren. Kostet dummerweise nicht wenig. Da hast du schon fast nen EQ bezahlt.
    Ich hab zwar schon nen neuen Kusto-Satz für meine Geige hier rumliegen, aber noch nicht aufgezogen.

    Ich kenne die Piezo-Abnahmen so, daß die ne unangenehme Frequenzspitze in der Eigenresonanz haben.
    Die liegt oft bei 4-5 kHz. Hab das bei mehreren Geigen schon getestet. Dann gibts noch 1-2 Frequenz-
    Abschnitte, die angepaßt gehören. Von daher bin ich etwas skeptisch mit der reinen Saiten-Lösung.

    Vielleicht kannst du dir nen EQ ausleihen, um das mal zu testen..


    Jep, Hall braucht man für die Streicher unbedingt. Schließlich ist der Raum nicht vorhanden, den akustische immer
    haben und brauchen. Ich nehm dazu n Alesis Nanoverb.


    cheers, fiddle
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.11
  5. martin.muskat

    martin.muskat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.10
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.11   #5
    Vielen Dank, also ich muß gestehen, ich habe erst nach dem Threat mein akustisches Cello ausprobieren können (war Mitternacht). War vom A/B Vergleich total überrascht. Das sehr teuere Cello war auf der A-Saite viel "unangenehmer" sprich also schärfer als das ECello. Ehrlich gesagt führt das ECello in Verbindung mit dem Hall zu der "Ich lege das klassische Cello weg" Intention.
    Habe jetzt bei Thomann noch eine andere A- Saite bestelllt, die noch weicher sein soll. Mal sehen was das für einen Effekt hat.
    Eindeutig positiv war allerdings, den Bogen von meinem klassischen Cello herzunehmen. Da wird der Klang nochmals viel weicher. Für die Kneipen würde es wohl auch der andere Bogen tun.
    Das mit dem Equalizer werde ich jetzt probieren, habe 15 Band Equalizer. Mal sehen ob dann noch alle vier Saiten gleich klingen.
     
  6. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.577
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 23.05.11   #6
    Achso, der mitgelieferte Bogen, hehe.

    Ab in den Mülleimer damit! Ich hab ja schon viele schlechte Bögen gesehen, aber sowas bisher auch noch nicht :D


    cheers, fiddle
     
  7. d'Averc

    d'Averc Fachmoderator BASS

    Im Board seit:
    23.07.04
    Beiträge:
    14.957
    Ort:
    Jenseits von Gut und Böse ...
    Zustimmungen:
    1.173
    Kekse:
    48.961
    Erstellt: 24.05.11   #7
    *verschoben*
    m.e. eindeutig 4/4 e-cello, kein 1/4 ur oder kb. ;)
     

Diese Seite empfehlen