Hi-Hat richtig spielen [Up & Downstroke]

Dieses Thema im Forum "Spieltechnik und Theorie [Drums]" wurde erstellt von Imperanon, 14.02.2012.

  1. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Moin,

    ich hab schon seit längerem das Problem, einen irrwitzigen Stickverschleiß zu haben weil ich beim Downstroke jedes mal mit der Schulter des Sticks auf die Hi-Hat schlage.
    Upstroke ist kein Problem, da liegt nur der Tip auf den Hats.

    Ich habe auch schon probiert die Hi-Hat tiefer zu stellen, mit dem Ergebnis dass meine Hand mit runterwandert und sich letztlich keine Änderung ergibt.
    #EDIT: Habe die Hi-Hat (man was für ein doofes Wort :D) natürlich auch mal höher gestellt, was auch nix verändert hat, nicht mal der Winkel wurde steiler. Der Arm wanderte einfach mit hoch aber blieb in der "gewohnten" Position.#
    Habe sogar mal die Hi-Hat nur ca. 5mm über der Snare positioniert - also seeehr tief - und trotzdem wandert die Hand mit runter (und was mich noch sehr erstaunt hat, war dass sich beide Sticks/Hände überhaupt nicht in die Quere gekommen sind. Konnte spielen wie sonst auch, nur dass die Sticks kaum mehr als ein paar mm Platz zueinander hatten).

    Liegts an meiner Technik oder an der Einstellung der Hi-Hat?
    Und wie kann ich es besser machen?
    Anbei mal ein Bild, wie das ganze dann immer aussieht.

    Viele Grüße,
    Meno

    Foto0008.jpg
  2. bob

    bob Mod: Drums und so

    Registriert seit:
    08.2003
    Beiträge:
    6.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mitteninhessen
    Kekse:
    23.860
    Vermutlich liegts an den den Becken oder an der Fußmaschine ;)

    Wenn dein Arm mitwandert, liegts doch wohl eindeutlig an der Technik und wie du die Hihat anschlägst. Spiel mal mehr auf der Fläche, weniger am Rand, dann klappts auch mit dem Stickverschleiß.

    Aber um noch mal auf die Hihatmaschine zurückzukommen: ich habe die Beine meiner Hihat abgenommen und per Tomarm und Multiklamps am Rack ( geht auch mit Ständern) leicht zu mir hin geneigt, das hilft auch gegen die Stockfräse.
  3. Bacchus#777

    Bacchus#777 Kesselmod (Drums)

    Registriert seit:
    07.2008
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    14.002
    Vom Treffen der Sticks auf die HiHat her kann ich keinen großartigen Fehler erkennen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das bei mir ähnlich aussieht.

    Vielleicht hast du ja im flüssigen Spiel doch eine ganz andere Haltung als auf dem Foto festgehalten, und der Stick trifft doch senkrechter auf die HiHatkante? Oder vielleicht hast du wirklich viel zu viel Druck dahinter? Eine geschlossene Hihat muss man nicht prügeln, und eine offene scheppert so oder so ganz schön heftig. Oder du drückst nach deinen Schlägen noch zu sehr ins Becken nach und bist nicht locker genug?

    Das würden für mich noch eventuell plausible Erklärungen sein. Zu deiner Frage: Ich denke, es ist eher die Technik. Oder vielleicht hast du auch einfach total doofe Sticks? (was - natürlich - bei Markensticks eher unwahrscheinlich ist). Und ich weiß ja nicht, was du unter irrwitzig verstehst, aber wenn du 1 Paar in 2 oder 3 Monaten zerballerst und sehr regelmäßig spielst, ist das schon ok. Natürlich halten Sticks auch schonmal 6 Monate oder 12, aber ich hab's auch schon geschafft, ein Paar in einer Woche zu zerstören. Manchmal hat man auch einfach Pech.

    Hoffe ich konnte helfen!

    Liebe Grüße :)

    Bacchus
  4. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Super, danke schonmal für Eure Tipps!
    Jetzt wo du es sagst, das tritt meistens auch erst so ab 120-130BPM 8tel auf, bei weniger BPM spiele ich automatisch lockerer.
    Ich werde mal darauf achten locker zu spielen - das stand in letzter Zeit nicht mehr auf meiner "Checkliste", kann gut sein dass es daran liegt!

    Unter irrwitzig verstehe ich so alle 3-5 Wochen ein neues Paar ^.^ und die Sticks haben ja ausschließlich Gebrauchsspuren von der Hi-Hat. Alles andere hinterlässt sogut wie keine Spuren :).
  5. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    09.2005
    Beiträge:
    4.928
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Whoopa Valley
    Kekse:
    20.952
    ... wenn ich mir da so die Stockmitte bei mir ansehe, kommen mir da leise Zweifel - immer diese Rimshot´s! Was ich nicht kapiere: Wenn Du die Hats sehr tief einstellst, kann der Stock eigentlich nicht mehr steil auftreffen, da der Arm dann unterhalb des Snareniveaus wäre. Das glaube ich einfach nicht! Ich habe die Hats auch recht tief eingestellt, so dass ich den stick eigentlich immer von oben auftreffen lasse (n muss). Probier das nochmal aus, das geht schon.
  6. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Naja, die Hi-Hat hatte ich - wie schon oben geschrieben - gerade so über die Snare gestellt. Also das ging schon noch mit dem Arm. Spiele gleich noch eine Runde, dann werde ich auch mal probieren die Hats tiefer als die Snare zu stellen. Dürfte zwar ein ziemlicher Scheiß werden aber probieren geht über studieren ;).
  7. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    So, nach ein bischen rumprobieren weiß ich nun dass es nicht daran liegt dass ich zu fest schlage oder zu verklemmt bin :o.
    Also liegt es nun entweder daran, dass die Hi-Hat zu hoch eingestellt ist, oder dass ich technisch was falsch mache.

    Habe nochmal 2 Bilder wie ich die Hats jetzt aufgebaut habe:
    Foto0010.jpg

    Foto0011.jpg

    Die sind jetzt einigermaßen knapp über der Snare, sodass aber trotzdem noch ein lockeres "Miteinander" der Sticks möglich ist.
    Im Gegensatz zu dem wie es vorher aufgebaut war, sind das so ca. 5-10cm tiefer.
    Habe das ganze mal mit einer Cam gefilmt - das Video erspar ich euch hier mal weil man nahezu nix erkennt - und dort sieht man dass ich nun ziemlich genau mit Tip und Schulter zusammen aufkomme.

    Nun die Frage an euch: Ist es ratsamer nochmal "von vorne" Up- und Downstrokes zu üben und von Anfang an die Hand höher zu halten (fühlt sich für mich auf jeden Fall falsch an), oder die Hats so tief eingestellt lassen bzw. evtl. sogar noch tiefer? :confused:
    Die Snare ist übrigens mit dem höchsten Punkt ziemlich genau auf Gürtellinie wenn ich davor sitze - dann könnt ihr den Abstand so ca. einschätzen.


    Viele Grüße,
    Meno
  8. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    7.391
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Waischenfeld/Oberfranken
    Kekse:
    10.164
    Noch tiefer? Da kannst du nur open-handed spielen ohne dir dauern auf die Oberschenkel zu hauen.

    Das Problem hat auch nix, so glaube ich, mit der Höhe zu tun, sondern eher mit der Schlagtechnik.
    Ein Bekannter spielt die Hihat extrem hoch, hat aber jetzt auch nicht grösseren Stickverschleiss.

    Versuch mal mehr Fläche (den Bogen der Hihat). Da hat der Stick mehr "Fleisch".

    Den Anhang Winkel Hihat.doc betrachten

    Anhänge:

  9. metaljuenger

    metaljuenger Aedilis Tympani (Drums)

    Registriert seit:
    05.2005
    Beiträge:
    7.296
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Senatus Concili Musicorum
    Kekse:
    23.393
    Vor allem noch eine Sache: wenn du so spielst, dass du letztlich nur noch mit dem Tip des Sticks die HH auf der Fläche triffst, ist auch Mist, weil der Sound dann ein komplett anderer ist, den du ja eigentlich nicht haben willst!
    Ich denke, das ist einfach ein ganz normaler Stickverschleiß, vielleicht haust du etwas zu fest, ich weiß es nicht :nix:

    PS: Bei einem normalen Upstroke trifft meines Wissens ebenfalls die Schulter des Sticks den Rand der HH, das was du meinst, wäre dann eher in Richtung Möller-Technik, bei der du durch diese Wischbewegung eher mit dem Tip die HH von oben triffst. Ansonsten ist der Unterschied Down- und Upstroke effektiv gesehen nur der, dass der Downstroke weit oben anfängt und tief unten aufhört und der Upstroke nur ein paar Zentimeter über dem Fell/Becken anfängt und weit oben aufhört, da wo der Downstroke dann wieder anfängt ;)
  10. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Habe gerade noch mal alles was ich so kann durchgespielt und bis auf wenige Außnahmen (da muss ich mich noch ein bischen umgewöhnen) ging das mit dem spielen wirklich ganz gut.
    Halboffen kann ich die Hi-Hat noch immer (mit dem Schaft) (be)spielen (wäre ja auch schlimm wenn nicht O.O) - erfordert ein bischen Gewöhnung weil es jetzt halt eine ganze Ecke tiefer ist - aber es geht.
    Dementsprechend kann ich wenn ich will auch noch immer nur mit dem Schaft bei closed HH spielen.

    Hmm aber den Upstroke führt man doch während der Hochbewegung aus - das Handgelenk ist also in jedem Fall höher. Da kann die Schulter des Sticks doch gar nicht mehr aufkommen?!

    EDIT: Übertrieben sieht das doch ungefähr so aus:

    Up & Downstroke N2.jpg

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14.02.2012
  11. metaljuenger

    metaljuenger Aedilis Tympani (Drums)

    Registriert seit:
    05.2005
    Beiträge:
    7.296
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Senatus Concili Musicorum
    Kekse:
    23.393
    Ich kanns dir nur so erklären, wie ich das gelernt habe. Das was du da beschreibst, schaut für mich eher nach Möller-Technik aus.
    Ich hab hier kurz mal ein Video gedreht, um das klar zu machen, wie ich das meine :D
    Sorry für die schlechte Qualität, is mit dem Handy gedreht :o
    [video=youtube;6FwqDOQRqmA]http://www.youtube.com/watch?v=6FwqDOQRqmA&feature=youtu.be[/video]

    Bei ca. 0:40 kannst du auch sehen, wie ich das meine: Kombination aus Down-/Upstroke, da siehst du, dass der Upstroke ja keineswegs so ausgeführt wird, wie du es aufgezeichnet hast, sondern eben ganz normal dann die HH treffen müsste.
    Kann aber durchaus sein, dass es auch anders geht :nix:
  12. Bacchus#777

    Bacchus#777 Kesselmod (Drums)

    Registriert seit:
    07.2008
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    14.002
    So tief, wie du deine HiHat hast, find ich es eh nicht gesund. Das ist wirklich heftig tief in meinen Augen.

    Aber jeder, wie er mag! Allerdings würde ich Haensis Tip befürworten. Dort den Stick treffen, wo mehr "Fleisch" ist. ;)
  13. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    1.523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    5.549
    Imperanon, vielleicht machst du dir auch zu viele Gedanken. Ich denke, es ist normal, dass die Sticks besonders durch die HiHat (bzw. durch HiHat-Betonungen etc.) abgenutzt werden. Du solltest dir mal den Boden rund um mein Set ansehen … das sieht aus, wie neben einer Hobelbank :D. Auch wenn die Sticks schnell "angefressen" aussehen, halten sie bei mir ewig. Also wenn dein Stick-Verschleiß nicht total extrem hoch ist, würde ich eher darauf achten, dass du bequem spielen kannst als die Sticks zu schonen. Mir wäre deine HiHat auch viel zu niedrig so wie sie jetzt ist.
    Vielleicht würden auch dickere Sticks Abhilfe schaffen … 5A bringe ich eher mal zu Bruch als 2B, aber das ist natürlich auch Geschmackssache.

    EDIT: Ich habe mir gerade noch mal dein Bild aus dem ersten Post angeschaut. Das wurde hier glaube ich auch schon erwähnt - dein Stick trifft die HiHat quasi an seiner dünnsten Stelle. Versuch mal, so zu spielen, dass eine dickere Stelle des Sticks die HiHat trifft (blöd zu beschreiben :) ).
  14. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Danke für eure Antworten und für das Video!

    Ja, die Hi-Hat ist jetzt ja auch gewöhnungsbedürftig für mich da sie so tief ist. Ich werde mal schauen ob ich so klarkomme oder ob ich sie mir wieder höher stelle.

    @RG-Jule
    Ja, ich hab mir auch schon gedacht dass ich mir bestimmt zu viele Sorgen mache :D. Werde in nächster Zeit mal darauf achten, so zu treffen dass der Stick dort abnutzt wo mehr "Fleisch" ist.
    Da ich noch nicht wirklich lange spiele habe ich bisher keine sonderliche Vorliebe für einen bestimmten Stick entwickelt. Werde mir mal zum antesten ein paar dickere Hölzer besorgen, danke für den Tipp.
    Und der Stickverschleiß ist wirklich sehr hoch, habe ich auch schonmal oben irgendwo geschrieben, alle 3-5 Wochen müssen Neue her.

    @metaljünger
    Hatte mich bisher noch nie mit Moeller beschäftigt, hatte mir vor einiger Zeit mal "It's your move" von Dom Famularo gekauft. Da ich Unterricht nehme habe ich bis dato eigentlich nicht viel drin gestöbert. Habe jetzt eben mal wegen dem Up- und Downstroke da nachgesehen, dort steht "It [Upstroke] consists of a Moeller Stroke with a tap built into the initial movement of the wrist."
    Up- und Downstroke und Moeller können also ziemlich Hand in Hand gehen.
    Ist zwar ein bisschen OT aber laut dem Buch gehört zu einem Upstroke (n.a. - a.) und zu einem Downstroke(a. - n.a.) jeweils ein Akzentuierter (a.) als auch ein nicht-akzentuierter (n.a.) Schlag. Das leuchtet mir irgendwie nicht ein, 1 Up- bzw. Downstroke soll also in Wirklichkeit 2 Schläge sein?!
  15. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    12.2009
    Beiträge:
    1.054
    Media:
    9
    Albums:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Anröchte, Germany
    Kekse:
    4.440
    Also ich denke du solltes mal dein Set ein wenig anders und besser aufbauen. Hier Hilft zum einen der Workshop von DrummerinMR. Ich sehe nämlich in den Bildern deines Posts (Bild 1) eine äußerst schräge Snare, und die Toms sind auch sehr angewinkelt (oder mich täuscht der Blickwinkel). Evtl. hilft es dir dabei auch, sich mal andere Sets genauer anzuschauen. Hier bei den Fotos kann man bei vielen sehen, wie hoch sie die Hihat haben, und welche verschiedenste Aufbauten es gibt.
    Außerdem ist die hihat nur ein Teil des ganzen. Wenn die Hihat richtig steht, der rest aber nicht wirklich gut und ergonomisch aufgebaut ist und man in einer falschen höhe sitzt, kann es aufmal sein, dass man denkt die Hihat ist an allem schuld :)

    Ich denke dein problem sind mehrere Bereiche - Technik und Aufbau. Das Problem Aufbau sollte mit dem Workshop und ein wenig angewöhnung an etwas neues noch am schnellsten gelöst sein. Technik kann man immer üben und lernen - irgendwas gibt es da immer. Anfangen sollte man aber mit den einfachen Schlägen, dass die Bewegungen locker und flüssig laufen.
  16. RG-Jule

    RG-Jule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    1.523
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Kekse:
    5.549
    Hier im Forum gibt es ja diverse Threads, in denen über die Haltbarkeit von Sticks diskutiert wird. Ich denke, da scheiden sich die Geister, wie lange Sticks halten sollten. 3 Wochen klingt wirklich recht kurz, aber alles ab 1-2 Monate finde ich eigentlich in Ordnung. Es kommt natürlich immer drauf an, wie oft man spielt. Ich spiele seit ca. 6 Monaten (2x die Woche Unterricht + mindestens 1x Bandprobe + mindestens 2x mehrere Stunden Übenam Set) und habe bisher 2 Paar "geschrottet". Ich nutze aber auch nie permanent dieselben Sticks - bei mir liegen zu Hause und im Proberaum einige rum und so muss eben immer mal ein anderer "leiden". Dadurch verlängert sich natürlich gefühlt die Haltbarkeit von jedem Einzelnen. Was ich eigentlich damit sagen will: so viel länger halten Sticks bei mir auch nicht. Zumindest die dünnen ... 2B sind unkaputtbar ;).
  17. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    Die Snare sieht auf den Bildern doch um einiges schräger aus als in natura. Nichtsdestotrotz werde ich später mal alles neu positionieren, nach dem Guide von DrummerinMR - ich kann es ja noch immer wieder zurückstellen ;).
    Spielen tu ich meist ca. 2 Stunden täglich, dazu kommt dann noch einmal die Woche 1 Std. Unterrricht.
    Der Faktor dass ich häufiger spiele als Andere ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen :o.
    Da ich meist erstmal so 1 Stunde Grundrhythmen (mit 8teln auf der HH; 100-130BPM) übe (hab mal 1 Woche lang nicht geübt und man hat richtig gemerkt wie man es verlernt hat O.O), werden die Sticks auch dementsprechend häufig belastet.
    Mensch das hätte ich auch mal gleich am Anfang schreiben können -.-.

    Wie gesagt - werde nachher mal alles neu aufbauen und erstatte euch dann Bericht :).
  18. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Registriert seit:
    11.2007
    Beiträge:
    7.391
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Waischenfeld/Oberfranken
    Kekse:
    10.164
    Zwei Dinge noch von meiner Seite:

    Mir ist auch aufgefallen, dass die Snare recht schräg steht. Ich persönlich hab sie flacher, in letzter Zeit sogar eher leicht nach vorne, da ich vermehrt wieder traditional spiele.

    Unterm Bottombecken ist ja eine Verstellschraube, mit der du die Neigung verstellen kannst. Stell sie mal so, dass das die Becken leicht zu dir angewinkelt sind. Dann trifft der Stick automatisch mit mehr Fläche auf.
  19. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2008
    Beiträge:
    1.067
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Kekse:
    3.851
    vieles was bisher geschrieben wurde trägt bestimmt zur längeren lebensdauer deiner stix bei, aber stix sind für mich verschleissmaterial ... alle paar wochen einen abhaken ist bei häufigem spielen imho völlig ok ...

    wie und wo und wie fest ich irgendwo draufhaue sehe ich eher als eine frage des gewünschten klanges an, als eine frage der lebensdauer meiner stix

    z.b:

    :: sehr oft spiele ich ALLE hihat-schläge auf die kante der cymbals (also auch die unbetonten) ... bevorzugt trifft der stock dabei ca. 2-3cm hinter dem tip auf die hihats, das ist definitiv nicht die stelle mit dem "meisten fleisch", klingt für mich aber am besten ... also muss das halt so

    :: positiver nebeneffekt: trifft der stock an o.g. stelle auf die hihatkante, ist durchaus noch gut rebound vorhanden, der schnelle grooves deutlich angenehmer macht ... verschiebe ich den punkt um 4-5cm "weiter rein", bleibt mir der stock auf der kante liegen wie ein nasser lumpen

    :: ich spiele die snare sehr gerne (und daher sehr oft) als rimshot ... obwohl das locker und ohne kraft passiert, reissen die stix an der entsprechenden stelle dann gerne ein ... muss ich halt in kauf nehmen

    :: ich hab zwei verschiedene paar vicfirth besen ... einmal die pinken mit weicheren borsten und gummiverkleidung, und einmal die weissen mit härteren borsten und plastikverkleidung ... die gummiteile verschleissen beim typischen train-pattern-mit-rimshot recht schnell, die plastikdinger dagegen gar nicht ... allerdings gefällt mir der gummibesen dabei vom klang her wesentlich besser (vermutlich der weicheren borsten wegen), so dass die weissen halt stecken bleiben, und bei den pinken schon das metall unterm gummi rauskuckt ...

    man muss das nicht so sehen/machen, wie ich grad beschrieben habe, aber man kann :gruebel::D
    Zuletzt bearbeitet: 15.02.2012
  20. Imperanon

    Imperanon Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bullenkuhlen
    Kekse:
    10
    o_O das ich darauf nicht früher gekommen bin. Danke für den Tip! :D

    @trommelfrosch
    Ja, du hast schon recht. Allerdings habe ich als Anfänger kaum eine Ahnung welchen Klang ich wie erzeuge und auf den Sound kommt es mir (zumindest beim üben) eher weniger an. Da zählt für mich hauptsächlich die Haltbarkeit.

Diese Seite empfehlen