Loop bzw. Looping Software für den Mac - kennt ihr da was?

von Schpawn, 04.01.10.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Schpawn

    Schpawn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bufleben
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.10   #1
    Hallo allerseits,

    ich bin auf der Suche nach Software um Musik zu "loopen". Das Ganze gibt es auch als "Hardware" Gerät, weswegen ich auf die Idee gekommen bin, dass es das auch als Software geben müsste:

    - vier unterschiedliche Spuren
    - ich lege ein Tempo fest (120 bpm)
    - ich lege einen zeitraum fest (4/8/16/32 Takte)
    - ich drücke auf Taste 1 => Spur 1 nimmt auf und wird endlos im Loop abgespielt
    - drücke ich eine andere Taste, wird auf Spur 2 aufgenommen, endlos abgespielt etc.
    - drücke ich wieder Taste 1, wird Spur 1 überschrieben

    Das Ganze sollte möglichst "live" möglich sein, d.h. so wenige Knöpfe wie möglich drücken.

    http://www.macmusic.org/software/cat.php/lang/en/id/7042/
    Die heir habe ich alle schon durchprobiert, aber die sind in puncto Nutzerfreundlichkeit voll für'n Arsch. Ich will, wie ich es vom Mac gewohnt bin, ein einfaches Interface, möglichst wenig Bedienaufwand und selbsterklärende Software ;)

    Komischerweise scheint es solche Software als Freeware nicht für den Mac zu geben?
     
  2. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 04.01.10   #2
    warum sollte es freeware sein? programmier doch mal selber sowas und verteil es umsonst. hmnee, was? da müsste man ja womöglich eine menge zeit ins lernen investieren. aber selber von anderen entwicklern umsonst haben wollen! albern.

    zu Deiner frage: klingt, als würdest Du das kaoss pad 3 ganz toll finden. kauf Dir doch das gerät... es gibt software, die das kann, aber so wie Du drauf bist habe ich keine lust Dir zu sagen wie sie heißt.
     
  3. Schpawn

    Schpawn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bufleben
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.10   #3
    Okay, Fehler meinerseits: Ich verstehe nicht, warum es so etwas nicht als "freie Software" gibt. Ich meine mit Office Paketen, Bildbearbeitung, Mailclients und ganzen Betriebssystemen o.ä. geht es ja auch, warum nicht im Audio/Multimedia-Bereich?
    Audacity würde ja schon etwas in die Richtung gehen, ist aber im Sinne von "Click 'n' Play" etwas unkomfortabel.

    Nachtrag: Ableton, Logic, Garage Band sind mir auch ein Begriff, falls du auf diese üblichen Verdächtigen anspielst. Ein Kriterium ist aber, wie bereits gesagt, optimalerweise "Freie Software" :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.01.10
  4. Heath

    Heath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.01.09
    Beiträge:
    513
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    365
    Erstellt: 04.01.10   #4
    Es gibt einen Unterschied zwischen GNU und Win oder Mac. Vorallem bei Mac gibt es nichts kostenloses.
    Und ich kenne einfach keinen Profi der eine FreeWare-Software haben will, wenn er doch für 100 Euro, oder so,eines der besten Programme überhaupt kaufen kann.
    Audacity ist auch ein GNU Programm. Aber NICHT zum Abspielen, sondern zum einfachen aufnehmen EINER! Audiospur.

    Wenn du kein Geld hast, kaufe dir ein Launchpad. Benutz aber die SuFu.
    Wenn du Geld hast, kauf' dir ein Kaosspad 3. Benutz auch hier die SuFu.

    Ende der Ansage!
     
  5. eBill

    eBill Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.09
    Beiträge:
    340
    Zustimmungen:
    58
    Kekse:
    2.266
    Erstellt: 04.01.10   #5
    Daß es in manchen Segmenten eine gute und zuverlässige freie Software gibt, ist meistens der Initiative einer Einzelperson zu verdanken bzw. eine Einzelperson hat den Anfang gemacht, hat das Projekt im Internet vorgestellt und den Quellcode veröffentlicht. Bei großem Interesse für die Allgemeinheit wird das Projekt durch die Netzgemeinde angenommen und weiterentwickelt - bekanntes Beispiel ist Linux, angestoßen durch Linus Torvalds.

    Das es OpenOffice gibt, ist der Initiative der Hamburger Fa. Star Division zu verdanken, die den Quelltext ihres Programms StarOffice veröffentlicht und freigegeben hat.

    Daß es für Deinen speziellen Fall - nach Deiner Aussage - keine (gescheite) freie Software gibt, kann einfach damit zusammenhängen, daß sich dafür bisher kein fähiger Programmierer gefunden hat. Ich könnte mir auch vorstellen, daß in manchen Bereichen alles mit Patenten zugenagelt ist und kein Freiraum für freien Code ist bzw. es besteht die Gefahr, daß der Programmierer mit Klagen überzogen wird - berechtigt oder unberechtigt. Beispiele dafür hat es ja genug gegeben!

    Etwas programmieren und als freie Software zu veröffentlichen ist (abgesehen vom erforderlichen Können) schon eine heiße Kiste ...


    eBill
     
  6. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 04.01.10   #6
    qualität kostet. aber ableton LE, was für Dein vorhaben völlig ausreicht, wird mit den meisten controllern (die dafür eh sinn machen würden) mitgeliefert - oder es ist ein rabattgutschein in der packung. das sollte doch reichen.
     
  7. Flashes

    Flashes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.09
    Beiträge:
    1.263
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.532
    Erstellt: 06.01.10   #7
    Tag,
    ich stelle mir die gleiche Frage, ich würde das ganze aber gerne noch mit etwas mehr spuren machen, die ich (ganz wichtig) per E-Gitarre oder Bass einspiele. Die spiele ich in ein Interface, dann laufen sie über ein Modeling-Plugin (VST). Das Programm darf auch gerne was kosten, aber bitte nicht zuuu viel. Geht all das mit LE? Das ist ja eh bei allem möglichen Zeugs dabei.

    Danke für die Hilfe.

    Ach ja, Edit: am Idealsten wäre es, wenn man das ganze noch über einen MIDI-Footcontroller steuern könnte.
     
  8. k0rdel

    k0rdel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.02.10   #8
    Ich hätte nur eine Frage dazu: Also ich bin Beatboxer und möchte gerne mal auch live performen (nicht professionell), mir geht es dabei vor allem darum, die Möglichkeit zu haben, einen Beat aufzunehmen und ihn dann problemlos wiedergeben/stoppen und dann weiter wiedergeben zu können. Außerdem wär's von Vorteil, wenn man das Ganze dann auch noch mit diversen Filtern etc. verändern könnte, natürlich wieder alles live.

    Und jetzt endlich die Frage: Reicht dafür Ableton Live Intro??

    LG
     
  9. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 07.02.10   #9
    Ihr müsst beide mal in die featuresets der software gucken, die Ihr benutzen wollt...

    MIDI ist selbstverständlich, audioroutings können so komplex sein wie Eure rechner und interfaces es erlauben... einige einsteiger-versionen erlauben eben nur eine limitierte anzahl von spuren. welche das sind, könnt Ihr selber googlen, das muss ich nicht für Euch machen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.10
  10. k0rdel

    k0rdel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.02.10   #10
    Ok, vielen Dank für die Hilfestellung!!

    LG
     
  11. lakerz

    lakerz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.10   #11
    SooperLooper kann einiges, nicht von der Oberfläche abschrecken lassen: http://sonosaurus.com/sooperlooper/

    Aber auch hier empfielt sich ein Midi-Controller um das gut zu steuern.
     
  12. DubFiDub

    DubFiDub Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Beiträge:
    179
    Ort:
    SEHR KNAPP Im Norden von der Elbe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 09.05.10   #12
    3 monate gingen ins land^^
     
  13. k0rdel

    k0rdel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.10
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.10   #13
    Ok, danke für die Tipps. Für mich hat sich das Ganze im Prinzip schon wieder erledigt, da ein Freund von mir jetzt mit DJing angefangen hat.

    LG
     
  14. lakerz

    lakerz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.10   #14
    Na, wer jetzt danach sucht findet dafür eine Antwort @DubFiDub ;)
     
  15. Kimme

    Kimme Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    3.311
    Erstellt: 10.05.10   #15
    hab mal sooper looper geladen...aber tut i-wie nich.
    muss ich i-was dazu installieren?
    und kann ich das Nanopad benutzen zum steuern?
     
  16. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 11.05.10   #16
    lies Dir doch mal durch, was da steht, bevor Du ohne zu denken einfach was lädst und installierst. wie wär's damit.
     
  17. marizza69

    marizza69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.10
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.07.10   #17
    Ich weiss, der Beitrag ist schon alt, aber ich ärgere mich gerade über die schlauen Antworten bezüglich "kostenlos" einiger Teilnehmer hier.

    Auch für den Mac gibt es kostenlose Software. Und bevor Ihr diese Software als grundsätzlich unprofessionell abstempelt, solltet Ihr Euch vielleicht mal ein wenig genauer mit Eurem Mac beschäftigen: Ein großer Teil des Systems besteht aus kostenloser/free Software.
    Das fängt beim eingebauten Apache Webserver an, geht über Samba, um auf Dateien auf Windowsrechnern zuzugreifen und landet dann irgendwann beim Emacs: Einmal Terminal starten, "emacs" eintippen, und Ihr seid bei einem DER Gnu Produkte überhaupt...

    Also, erst nachdenken, informieren, dann schlaumeiern.
     
  18. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 07.07.10   #18
    es gibt generell klasse opensource-produktionsumgebungen, die community ist stark. aber die kommerziellen lösungen sind mMn in den meisten fällen leider besser, wenn man einfach losrocken will, ohne sich kaputtzunerden.

    beachte auch, dass die meisten mac-user wenig bis keine ahnung von ihrem system haben und keine motivation haben, das zu ändern. traurig, aber wahr.
     
  19. DieterS

    DieterS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.14
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    256
    Erstellt: 03.05.14   #19
    Endlich ein Thema bei dem ich hier auch mal nicht als Anfänger gelte.
    SooperLooper
    hat eigentlich all das was der Ursprungsposter sich wünschte und noch viel mehr.
    Für die, die immer etwas gegen OpenSource haben, weise ich auf die Beispiele auf youtube hin: http://www.youtube.com/results?search_query=Sooperlooper

    Für den MAC gibt es fertige Pakete, Voraussetzung ist allerdings das vorher JACK installiert wurde.
    Mit JACK verknüpft man die Sound und die MIDI Hardware. welches Gerät mit welchem Eingang Ausgang e.t.c.
    JACK ist wichitg um Echtzeit Audio zu verwenden, siehe auch: http://jackaudio.org/
    Ohne JACK startet SooperLopper gar nicht erst da es den JACK Server nicht findet.

    Als Linux Benutzer musste ich SooperLooper selber compilieren und bei aktuellen Linux Distributionen funktioniert auch nur die Entwicklerversion aus dem Git.
    Das brauchen aber anscheinend die MAC User nicht, da es für sie immer aktuelle Pakete gibt.

    Diese Software funktioniert sehr gut und kann auch mit MIDI Fussschaltern verknüpft werden. SIehe auch http://essej.net/sooperlooper/doc_midi.html

    Und ja die Leute sollten mal überlegen was sie hier so absondern. Zu 88% läuft dieses Forum auf einem Server mit dem OpenSource Webserver Apache. Auch ein Firefox Webbrowser steht nicht so oft in der Kritik der extremen Sicherheitlücken wie ein IE. Von Sicherheitsproblemen bei Outlook und deren Adressbücher will ich jetzt gar nicht anfangen. Die Qualität von OpenSource ist mit Closed Source gleichwertig. Hat den Vorteil das man mitreden kann und vernünftige benötigte Vorschläge mit einfließen. Von der Offenheit profitiert auch die Sicherheit, Lücken werden schneller publik und geschlossen. Da sie publik werden, kann ich auch bevor sie geschlossen werden Gegenmaßnahmen ergreifen. Bei Closed Souce läuft das meiste geheim ab und man ist "ausgelierfert". Software aus den USA unterliegen zudem dem Patriot Act und müssen den USA Diensten die Daten preisgeben. http://de.wikipedia.org/wiki/USA_PA...rsonenbezogener_Daten_und_geistigen_Eigentums

    Cubase stammt übrigens mal von der ATARI Ecke, soll ich deswegend (einem Spielehersteller) die Nase rümpfen ? Nein, ich hab hier auch noch ATARI ST und Falcon mit DSP rum stehen. Damals seiner Zeit weit vorraus. Vor allem den PCs mit bernsteinfarbenem Text auf dem Bildschirm ohne MIDI Anschluss.
     
  20. a shape of D

    a shape of D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.13
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    18
    Erstellt: 03.05.14   #20
    Naja SooperLooper wurde ihm schon vor 2 Jahren empfohlen :)
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen