metallbasssound-swashbuckle

von final_silence, 15.12.09.

  1. final_silence

    final_silence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.09   #1
    moin!!!
    ich hab vor etwa einen monat mit ner neuen band angefangen zu proben und von anfang an stand fest, dass wir Thrashmetall machen wollten. ich hatte auch schon n paar richtig gute ideen. doch nach etwa 10 minuten war uns klar....klingt scheiße!!der sound unseres bassisten ist viel zu harmlos. das ist ehr son allround soud. nichts besonderes eben. er hatt aber keine ahnung wie er den passenden sound hinbekommt. wir hatten uns gedacht dass es in etwa so klingen sollte:
    http://www.youtube.com/watch?v=w0T2dPyCEHc
    zum equipment:
    er spielt einen epiphone thunderbird und ein hartke ha3500 mit ner peavy 410TVX..
    ich hoffe das uns jemand helfen kann und sag im vorraus schonmal danke.:)
     
  2. JoNi22

    JoNi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.07
    Beiträge:
    1.488
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    4.452
    Erstellt: 16.12.09   #2
    hier gucken: http://www.musiker-board.de/vb/wie-bekomme-ich-diesen-sound-hin/364458-neumodischer-core-bass-sound.html ;)
    im videos sieht man nen warwick bass, wenn ich mich nicht irre...inwieweit dass die nuancen des soundes beeinflusst kann ich nicht sagen (habe keinen warwick :D )

    ps: normalerweise klingt ein lied nicht scheisse, nur weil der basssound nicht böse genug ist... :rolleyes:
     
  3. Goas

    Goas Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.06
    Beiträge:
    199
    Ort:
    good ol' bavaria.
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    261
    Erstellt: 16.12.09   #3
    Ist übrigens ein Spector in dem Video, kein Warwick. ;)

    Das wichtigste für so einen Sound ist es, ein Plektrum zu benutzen und ein recht harter Anschlag. Dazu noch Badewannen-EQ und ordentlich Gain, und schon sollte es in die richtige Richtung gehen. Relativ neue Saiten wären auch hilfreich.
     
  4. final_silence

    final_silence Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.09
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.09   #4
    cool ddanke werde ich sofort mal ausprobieren
     
  5. Peegee

    Peegee Mod Emeritus

    Im Board seit:
    10.01.04
    Beiträge:
    5.271
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    201
    Kekse:
    27.737
    Erstellt: 17.12.09   #5
    Öhm.... und da spielt ein Bass mit? :D :p

    Und was heißt "wir hatten uns gedacht "?

    Aber ok; mal ein paar Tipps:
    Das Equipment ist schon mal halbwegs passend. Nur ist der Bass nicht ganz so für "Dengel-Sounds" geeignet. Da würde ich eher seine Charakteristik nutzen, als versuchen sie zu "verbiegen".

    -Am Hartke Amp den Röhreneingang nutzen und per Gain etwas überfahren. (Mit dem Master dann auf Lautstärke regeln, dass es nicht klippt.)

    -Bei so schnellen Geschichten würde ich keine Badewanne empfehlen. Bassboost ist da tödlich. EQ erst neutral, dann Tiefmitten (um die 200 Hz) leicht anheben. Aber Vorsicht! Die dröhnen schnell alles weg. Weniger ist beim EQ-ing mehr. Im Bereich 1 Khz etwas mehr anheben. Den Rest erst mal neutral lassen.

    -EQ am Bass (so er das hat) auch erst mal neutral lassen.

    -neue Stahlsaiten

    -Plek

    -PU-Blende eher auf den Bridge-PU drehen, evtl. sogar nur den nutzen.

    -evtl eine leichte Zerre (da wird er aber schnell drucklos. Würde ich erst mal von abraten. Wenn der Basssound so schon nicht passt, wird das durch Zerre eher noch schlimmer)

    Das wäre schon mal eine gute Ausgangsbasis. Rest ist Feintuning
     
  6. BASSOMATICO

    BASSOMATICO Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.09
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Krefeld
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    493
    Erstellt: 17.12.09   #6
    Also beim Hartke den Tube Preamp nutzen! EQ mitten raus, bässe und höhen rein! und dann kannst du nochmal ein bissl mit den contour reglern rumspielen ;)
     
  7. Peegee

    Peegee Mod Emeritus

    Im Board seit:
    10.01.04
    Beiträge:
    5.271
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    201
    Kekse:
    27.737
    Erstellt: 17.12.09   #7
    Hm... wenn ich bei so einem Geschredder einen Bass-Boost in den EQ einbaue, dann wird das undefinierbarer Mulm. Irgendwas mache ich da verkehrt. :gruebel: :confused:
    Und das dann noch mit einem eher "wuchtigen" als "knackigen" Thunderbird? Oha....ich muss mir das mal von euch zeigen lassen, damit ich das auch mal kann.
     
  8. RobertTurner

    RobertTurner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.05.07
    Beiträge:
    812
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    2.398
    Erstellt: 17.12.09   #8
    Ich stimme Peegee absolut zu, mit geboosteten Bässen wird das nichts. Der HA3500 hat jetzt auch nicht unbedingt den Mega-Headroom, um mit einem T-Bird so schnell und tief Gespieltes sauber abzubilden, dafür bringt der Bass schon von sich aus zu wenig 'Definition'. Ich würde den EQ auch erstmal neutral lassen und beide PUs benutzen, und von dieser Basis aus verschiedene Nuancen am EQ ausprobieren. Vllt auch mal im hochmittigen Bereich, die Thunderbirs die ich so kenne sind in den Tiefen schon recht stark. Mit dem Hartke sollte einiges möglich sein, der ist vom Grundsound her eher neutral, was ich allerdings auch in dieser Musikrichtung gar nicht so uncool finde, da ein cleaner und definierter Bass im Bandgefüge meist besser kommt als ein mit extremen Einstellungen verhunzter Bass, selbst wenn dieser allein gespielt oft gut klingt. Viel Glück noch, und macht eurem Basser das Leben nicht zu schwer, wenns nicht auf Anhieb klappt;) lg.
     

Diese Seite empfehlen