MIDI-Hardware???

von serj666, 24.12.09.

  1. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #1
    hi Tastenfummler,

    ich habe eine kleine frage:

    doch zuerst die vorgeschichte: ich probe mit meiner Band in einem Proberaum, den auch viele andere Bands benutzen. Dort spiele ich mit einem alten E-Piano von Korg. Ich habe zwar zuhause ein Fantom G8 stehen, benutze das jedoch momentan nur zuhause, erstens um es erstmal kennenzulernen und natürlich aus Sicherheitsgründen. Das Problem ist, dass ich an meinem E-Piano nur 6 Sounds habe, was unsere Kreativität einschränkt. Nun zu meiner Frage: Gibt es Hardware, in der Soundbanken vorgespeichert sind, die sich vom E-Piano per Midi aufrufen lassen, sodass ich das das E-Piano quasi als Midi-Tastatur benutzen kann?
    Ich weiß, dass dies mit einem PC möglich ist, doch hierbei entsteht meines Wissens nach immer eine Zeitverzögerung, was das Zusammenspiel natürlich unmöglich macht ;)
    Optimal wäre es natürlich, wenn ich meine Fantom G-Sounds in das gesuchte Gerät sampeln kann...
    Vielleicht kennt jemand ja solche Geräte falls es das überhaupt gibt
    PS: andernfalls könnte man ja mal Patent anmelden... ;-)
     
  2. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar

    Im Board seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    3.083
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    5.953
    Erstellt: 24.12.09   #2
    Ich glaube du stellst dir das mit dem Sampeln einwenig zu einfach vor.
    Wenn du nur mal einen Ton von deinem Klangerzeuger verlustfrei und optimal abgesampelt und dann spielbar, sowie detailgetreu für einen Sampler aufbereitet hast, dann weißt du wie lange du für einen kompletten Sound für 88 Tasten, oder gar aller Soundbänke deines Keyboard für 88 Tasten benötigst. Da hast du einpaar Jahre zu tun :-)
    Wenn man es nämlich wirklich richtig und genau machen will, dann müsste man jede Taste in drei unterschiedlichen Anschlagsstärken absampeln und diese 264 einzelnen Samples aufbereiten (Schneiden, Loopen etc ) und wieder zu einem Multisample zusammenbauen.

    In der Regel gibt es von den großen Workstations auch s.g. Rackmodule (Soundmodule, oder auch Expander genannt).
    Ich weiß jetzt leider nicht in wie weit das Fantom XR-Modul mit dem Fantom G-Keyboard kompatible ist. Schau es dir halt mal an.

    Das hängt nicht unbedingt vom PC ab, sondern eher von der verwendeten Soundkarte (Audiointerface). Ab einer Latenz von unter 10 Millisekunden kann man schon ohne Probleme auch virtuelle Instrumente vom Rechner live spielen und diesen Wert bringen auch schon die Soundkarten der unteren Mittelklasse.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.12.09
  3. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #3
    dann hab ich wohl eine ziemlich schlechte erwischt...naja das kan gut sein, die hat nur 15€ gekostet.


    Das Sampling war eigentlich auch nur die Nebenfrage, mich würde weiterhin interessieren ob es die von mir beschriebene Hardware gibt. Vielleicht ist der Begriff Hardware falsch gewählt, was ich suche ist ein Gerät, das unabhängig vom PC ist. Es hat Midi-Anschlüsse, die ich mit dem E-Piano verbinde und einen oder zwei klinkenausgänge, wo die erzeugten Sounds herauskommen.
     
  4. Distance

    Distance MOD Keys

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    9.008
    Zustimmungen:
    828
    Kekse:
    20.819
    Erstellt: 24.12.09   #4
    Prinzipiell macht es kaum einen Unterschied, ob du den Rechner oder eine Hardware-Kiste für den Zweck benutzt.
    Letztere gibt es natürlich und nennen sich dann meistens Expander oder Rack-Synthesizer (die meisten sind nämlich im 19''-Rackformat). Es gibt viele gängige Synthesizer auch als Rack-Version, allerdings nicht den Fantom G. Den Vorgänger Fantom X gibt es als Rackversion, die heißt dann Fantom XR. Genauso gibt es aber Konkurrenzprodukte wie z.B. Yamaha Motif XS Rack.
    Das mit dem Sampling der Fantom-Sounds wird, wie Jacky ja schon sagte, kaum möglich sein, aber wenn du einen normalen Expander nimmst, kannst du damit ja auch alle gängigen Sounds erzeugen.
    Ob es allerdings Sinn macht, sich zum Fantom G noch ein Top-Rackgerät zu kaufen, musst du selbst entscheiden. Die Alternative wären ältere Expander, die man für relativ kleines Geld kaufen kann, aber natürlich nicht so viel können und auch nicht so gut klingen wie ein aktuelles Flaggschiff.
    Wenns ein Neugerät sein soll, würde ich aber dazu raten, nach anderen Marken als Roland zu schauen. Dann könntest du nämlich den Expander später auch ergänzend zum Fantom G einsetzen, statt zwei Geräte mit (fast) den gleichen Sounds zu haben.
     
  5. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar

    Im Board seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    3.083
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    5.953
    Erstellt: 24.12.09   #5
    Na das du da Probleme mit der Latenz hast, dass ist wohl kein Wunder.
    Hier sind einpaar gängige Einsteiger-Audiointerfaces..., nur so als Beispiel.

    Ja klar..., deshalb ja mein Link zum Fantom XR.


    Edit.
    Ups..., da war Distance schneller :-)
     
  6. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #6
    okay dann werd ich mich mal nach solchen Expander umsehen.
    Danke natürlich erstmal an euch beide für die schnellen Antworten.
    Wenn ich vorrausschauend sein will, hat eine andere Marke sicherlich Sinn.
    und das mit der Latenz werd ich mir mal angucken, das interessiert mich ;)

    was mir noch wichtig war, ist, dass mein uraltes e-piano damit kompatibel ist; außer dem üblichen midi-trio hat es nämlich nichts, kein usb, kein firewire oder was es sonst noch alles gibt
     
  7. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #7
    so und noch ne frage...
    sorry wenn ich grad etwas impulsiv bin :)
    also:
    da ich wirklich nichts hochwertiges brauche:
    http://www.thomann.de/de/miditech_pianobox.htm
    meint ihr sowas??
    und wenn ja, erneut die frage, ob dafür bloß midi-anschlüsse reichen.
    genau das will ich natürlich nicht nehmen, da 100 piano sounds aber sonst nicht viel
    mich nicht reizen.....
     
  8. Distance

    Distance MOD Keys

    Im Board seit:
    22.07.05
    Beiträge:
    9.008
    Zustimmungen:
    828
    Kekse:
    20.819
    Erstellt: 24.12.09   #8
    Prinzipiell: Ja.
    Ob du für 100€ aber etwas bekommst, was dir gefällt, wo du doch einen Fantom G hast, wage ich stark zu bezweifeln. Zu dem Preis würde ich wie gesagt lieber nach einem gebrauchten Markengerät suchen. Da ist zwar besonders bei Roland die Auswahl recht groß, aber wenn es eh nur darum geht, für möglichst wenig Geld was zu bekommen, ist das ja auch nicht so wichtig.

    Ja, dafür ist Midi ja da. Deine Tastenanschläge (und Controller-Bewegungen wie Pedaltritt, Schiebe- und Drehregler bewegen usw.) werden an das angeschlossene Gerät übertragen und das wertet die dann aus.
    Was du natürlich brauchst, wenn du zwei Geräte gleichzeitig benutzen willst, ist ggf. ein Mischpult, um die Ausgangssignale vom Digitalpiano und dem Expander zu mischen. Aber für die eigentliche Verbindung brauchst du wirklich nur Midi.
     
  9. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar

    Im Board seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    3.083
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    5.953
    Erstellt: 24.12.09   #9
    ne...., das sind nur die 128 GM-Sounds (General-Midi). Damit wirst du sicher nicht glücklich.
    Wir meinen eher Geräte wie:
    - Roland Fantom XR
    - Yamaha Motif Rack XS
    - Korg M3-M-XPANDED
    oder ältere wie:
    - Roland JV-Serie
    - Roland XV-Serie
    - Yamaha Motif Rack ES (oder Classic)
    etc.
    Sag uns doch am Besten, welche Art von Sounds du benötigst.
    Sind es spezielle Sachen, oder eher die Brot- und Butter-Sounds.

    Jepp..., bei den Expandern reicht ein Midi-Out am Keyboard.
    Midi-Out-Keyboard -> Midi-In-Expander.
     
  10. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #10
    im Grunde sinds die üblichen sounds, nichts spezielles, falls doch hätte ich ja den fantom
    ich brauche den expander, um ein bisschen mehr Auswahl an Sounds zu haben, wenn ich mit meiner Band probe. Für Live-Auftritte benutze ich dann eh den Fantom...
     
  11. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar

    Im Board seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    3.083
    Ort:
    Weimar
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    5.953
    Erstellt: 24.12.09   #11
    So Ok..., das Problem bei unkompatiblen Geräten wäre..., dass du deine Soundsets 2 Mal programmieren musst. Einmal an deinem Fantom-Keyboard für die Mugge und einmal am Expander für die Probe.
    Oder...., du nimmst einen ordentlichen Expander und verwendest diesen dann auch auf der Bühne.
    Oder..., du schleppst (wie ich) das Keyboard mit zur Probe. :-)
    Die Brot und Butter-Sounds findest du in den von mir Oben genannten Geräten auf jeden Fall.
    Manche werden vielleicht sogar besser als im Fantom sein, manche vielleicht auch schlechter.
     
  12. serj666

    serj666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.12.09   #12
    das fantom g8 wiegt 32 kg und ich habe noch kein auto :D
    wird schwer aufm fahrrad...und auch mit auto isses ne qual, das keyboard da rein zu bekommen...das sollte man schon zu zweit machen...
    naja zurück zum thema...ich denke dann wäre ein etwas teuerer expander gut...
    son musiker-leben is echt teuer ;)
    und ich steh erst am anfang^^
    naja danke erstmal für deine nette hilfe und das an heilig abend...
    meine entscheidung muss ich mir nun selbst durch den kopf gehen lassen
     

Diese Seite empfehlen