Placebo/Meds/2006

von SkaRnickel, 26.12.06.

  1. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Beiträge:
    3.875
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    6.357
    Erstellt: 26.12.06   #1
    [​IMG]

    Genre: Rock
    Label: EMI
    Laufzeit: 48:22

    Aufmerksam wurde ich durch den Haupttitel und Opener "Meds", nachdem "Song to say Goodbye" mir schon ausserordentlich gut gefallen hatte. Eigentlich zählte Placebo für mich bislang zu den Bands, die ich auf den Tod nicht leiden konnte, da mir deren depressives Gesülze extrem gegen den Strich ging. Allerdings war ich gerade selbst in einer leicht depressiven Phase, als ich erneut durch einen großen Musiksender mit der Nase auf die Band gestoßen wurde. Das Album musste herbei, alle Grundsätze über Bord. Die nun folgenden Einzelkritiken sind kein erster Eindruck, da ich die Platte schon oft und lange gehört habe, doch auf jeden Fall Subjektiv!

    1: Meds
    Das Intro erinnert an etwas was schon einmal da war. Akustik geschrammel auf wenigen Akkorden. Was danach kommt ist neu. In seiner gewohnt melancholisch-eintönigen Stimme, die aber nie langweilig wird singt Brian Molko einen (aufs erste) verwirrenden Text. Eine Frauenstimme unterstützt im Refrain. Das ganze Steigert sich bis in ein Synthie-unterlegtes Crescendo, welches wie der Höhepunkt eines Orchesterstückes wirkt. Eines der stärksten Lieder der CD
    10/10

    2:Infra-Red
    Ein Beat, der mich an die Hip-Hop Richtung erinnert, und ein Gesang der eher im Sprechgesang anzusiedeln ist. So fängt "Infra-Red" an Viel Abwechslung verspricht das Stück nicht, aber gerade die Eintönigkeit des gefällt mir recht so. Insgesamt ein schön gelungenes Lied, aber nichts was besonders erwähnenswert wäre.
    8/10

    3:Drag
    Dieses Lied gehört meiner Meinung zu den Schwächen des Albums. Der Text klingt sehr nach vielen Wiederholungen, da dauernd das Wort "behind" auftaucht. Der Refrain ist wirklich gut gelungen, da mit vielen Spuren gestaltet, doch der Rest ist im Durchschnitt anzusiedeln.
    6/10

    4:Space Monkey
    Anfangs war ich wenig begeistert vom geflüsterten/gesprochenen/hervorgepressten Gesang, doch der Refrain ist zu einem Ohrwurm geworden, der, wenn man in der Richtigen Stimmung ist, einfach nur noch schön ist.
    8/10

    5:Follow the Cops back Home
    Gefiel mir auch von Anfang an, als melancholischstes Stück der CD. Ruhig, aber mit einem interessanten Text. Wie alles von Placebo mit viel Hall hinterlegt, und mit tragenden Synthies. Klasse.
    10/10

    6:post Blue
    Der Sound ist wirklich super gelungen, und hat Wiedererkennungswert. Genau wie die Melodie der Gitarrenspur. Auch der Gesang reisst direkt mit. Dieses Lied war mein "Einstieg" ins Album, das erste was hängen blieb. Mittlerweile etwas zu oft gehört.
    9/10

    7:Because I Want You
    Wenn dieses Lied im MP3 Player läuft geht mein Daumen automatisch auf den ">>" Knopf. Ich weiss nichtmal warum, vielleicht weil das Lied 0815 ist. Uninteressant und langweilig
    4/10

    8:Blind
    Ein nerviges Intro, mit einem einigermaßen gelungenen Rest hintendran. Aber auch dieses Lied wird oft weitergeschaltet. Ein weiterer Schwachpunkt, aber nicht so gravierend wie 7.
    5/10

    9:pierrot the Clown
    Ein weiteres Stück für kalte Winterabende am Kamin mit der Freundin. Und wenn man keine hat, halt mit einer Tasse Kaffee oder so. Wieder ruhig, mit der Instrumentalen Minimalbesetzung. Einfach nur schön. Und ein bisschen traurig.
    10/10

    10: Broken Promise
    Micheal Stipe von REM gibt hier ein Gastspiel. Das Intro ist etwas leise geraten, und man erwartet zunächst eine weitere depressive Nummer, aber das Lied gewinnt noch an Geschwindigkeit und wird zum Ohrwurm.
    9/10

    11: One Of A Kind
    Nervig. Nichts anderes zu sagen.
    3/10

    12: In the cold Light of the Morning
    Wieder ein ruhiges Stück, also insgesamt das, was ich von der CD erwartet habe. Klavierbegleitung, keine Gitarre, und ein Gesang der sich gegen Ende gegenseitig hochschaukelt. Wieder ein wirklich gelungenes Lied.
    9.5/10

    13: Song to say Goodbye
    Klasse Text, schön komponiert. Auch die Sonstruktur, bzw. der Verlauf des Refrains sind nicht das Gewöhnliche, es geht irgendwie in eine andere Richtung als ich erwartet hätte. Ein weiteres Lieblingslied der CD
    10/10

    Insgesamt ist zu sagen, dass die CD mehr als die Summer ihrer Lieder ist. Sie hat mich nicht nur von meiner negativen Haltung zu Placebo weggebracht, ich höre jetzt sogar ihre alten Sachen. Dass ich Musik höre, die schwer in Richtung Pop geht, hätte ich Anfang des Jahres nicht gedacht, da ich eigentlich aus den Ecken Metal und Ska komme. Doch für die Ruhigen, "besinnlichen" Momente zwischendurch ist diese CD wirklich das Optimum, und in meinem Player heissgelaufen.
    9/10
     
  2. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 27.12.06   #2
    in einigen punkten stimme ich nicht überein. beispiel: "one of a kind" finde ich gehört zu den ebsten liedern des albums
     
  3. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Beiträge:
    3.875
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    6.357
    Erstellt: 28.12.06   #3
    Ich denke gerade dieses Lied ist Geschmackssache. Mich stört es irgendwie, kann auch nicht genau sagen wieso. Andere Meinungen sind erwünscht :)
     
  4. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Beiträge:
    907
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 06.01.07   #4
    Ich finde "Meds" ist das eindeutig schwächste Album, das Placebo rausgebracht haben. Die Lieder sind viel zu poppig geraten, die Texte sind zT stark aussagelos. Lieder wie "Infra-Red" hat man, wenn man das Album 10 mal durchgehört hat, sowas von satt, da will man nur noch weiterschalten. "Follow the Cops back home" ist sowas von langweilig, alleine schon weil Brian Molko da nicht seine Kritzekratzestimme rausholt, sonderen extrem "normal" singt - und das in einem langweiligen, abwechslungsarmen Lied! "Drag behind" hat einen 0815-Refrain, der einfach nur nervig ist und viel zu oft wiederholt wird.
    Allerdings gibt es da auch einige Ausnahmen.
    Der Titelsong "Meds" ist genial, "Post Blue" ist auch ganz nett, in "Broken Promise" brilliert Michael Stipe und "Song to say Goodbye" ist ziemlich gelungen. Nur die Lieder die dazwischen sind sind leider nicht so ganz meins ;)

    Was mich noch interessieren würde: Wie hast du es denn geschafft, die Lieder trotz Kopierschutzes von der CD auf mp3 zu rippen? :p
     
  5. SkaRnickel

    SkaRnickel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.05
    Beiträge:
    3.875
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    6.357
    Erstellt: 06.01.07   #5
    Es gibt ja auch Sachen wie Musicload, da kommen die Sachen direkt als Mp3 auf den Pc. Finde ich aber irgendwie unpersönlich.

    Ist aber interessant zu sehen, dass die Meinungen über das Album wohl auseinandergehen.
     
  6. merry-go-round

    merry-go-round Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.07
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 02.05.07   #6
    Wow. Nur 4 Beiträge und das bei einer Band wie Placebo.

    Das Album ist wirklich eher schwächer als die letzteren, jedoch noch immer überdurchschnittlich gut.
    Was mich echt stört sind die wirklich teilweise 0815-Texte. Sowas haben sie auch schon mal besser drauf gehabt.
    Das Video zu "Song To Say Goodbye" ist übrigens sehr gelungen. Find ich echt klasse, außerdem eindeutig das Lied der Platte. Bleibt einfach am längsten im Kopf.

    Aber abgesehen von den Texten treffen Placebo wirklich echt starke Rythmen und Melodien, sodass ich der Platte ne 7.5/10 geben würde.
     
  7. BassShuttle

    BassShuttle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    919
    Erstellt: 08.06.07   #7
    Ich wollte nämlich schon sagen....One Of A Kind----das ist nix nerviges dran...einafch ein Klasse Song der richtrig gut komponiert wurde! Ich finde persönlich, dass Placebo zu den besten Bands gehören die es momentan gibt....wie zu viele hören momenatn einfach diese Metal Kacke *duckundweg*

    Gruß
    BassShuttle
     

Diese Seite empfehlen