pure Rock Snare

von drummarama, 28.07.10.

  1. drummarama

    drummarama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.10   #1
    Hallöchen,

    ich spiele nun schon seit mehr als einem halben Jahr Schlagzeug!
    Die Stücke die ich spiele gehen alle in die Rock-Richtung, somit wollte ich mir eine neue Snare zulegen...

    Meine jetzige Snare ist die
    MILLENIUM 14"X3,5" "PICCOLO STEEL" SNARE

    Diese Snare ist allerdings viel zu hoch und hört sich außerdem sehr metallisch an...
    Ich habe sie mir nur wegen dem Preis gekauft :D ( ich weiß, voll bescheuert :mad:)
    Somit wollte ich mich an euch richten und fragen was ihr mir empfehlen würdet?!

    Vorgestellt hatte ich mir eine Snare die folgende Kriterien erfüllt:
    - Holzkessel
    - speziell nur für Rock
    - maximal 300 euro!!!!
    - wenn möglich nicht in nature o.ä. sondern in Richtung piano black

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! :D

    Gruß Julian
     
  2. Red-Guitar

    Red-Guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    4.102
    Erstellt: 28.07.10   #2
    Hallo Neuankömmling,
    zuerst: frag einfach mal die Suche hier im Forum, die weiß immer bescheid.
    Du weißt , dass den Sound einer Trommel vor allem die Felle und die Stimmung machen, also würde ich vorerst versuchen mit neuen Fellen und neuer Stimmung die alte Snare aufzupeppeln. Als Fell empfehle ich ein einlaliges Fell wie Remo Ambassador, das man zur Not auch noch durch nachträgliche Dämpfung (-> Gaffa) trockener bekommt. Als Reso ein Remo Ambassador SNARE, beides sind Allroundfelle schlechthin also auch für offene (obertonreiche) Stimmungen gut geeignet. Falls dieses nicht gelingt, würde ich mich erst umschauen nach einer neuen Snare.

    Beim Preis für 300€ kann man generell die Black Panthers (z.T. auch gebraucht) empfehlen, die sind im Preis/Leistungs-Verhältnis top.
    Die bieten auch nicht naturale Finishes an und sind oft in Holz zu haben.
    Für Rock wird i.d.R. eine relativ tiefe Snare genommen, etwa 6" oder 6,5", manchmal auch bis zu 8". Da wirst du mit 6,5" recht gut bedient sein.
    Im Durchmesser gibt es keine grobe Richtung, einige nehmen hier 13", einige 14". Bei den Black Panthers wirst du beides finden, also würde ich da wirklich nach eingenem Geschmack gehen, aber wenn du sagst, dass deine alte zu hoch ist -> eher 14".

    Aber deine "Traumsnare" wirst du nur alleine finden können, durch ausprobieren (bla bla, hundertmal gehört, ist aber so). Also ab in den nächsten Laden und einfach ausprobieren. Frag dort auch mal das Personal, die haben oft mehr Ahnung, als man ihnen zutraut. ;)

    Viele Grüße,
    Red :)
     
  3. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Beiträge:
    1.100
    Ort:
    Lippstadt
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 28.07.10   #3
    Drummarama, hast du denn schon eine vorstellung wie deine Snare klingen soll?
    Eine grobe SOundvorstellung würde sicher bei Empfehlungen helfen :)

    LG
     
  4. louiluigi

    louiluigi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.09
    Beiträge:
    875
    Ort:
    Quahog, Rhode Island
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    573
    Erstellt: 28.07.10   #4
    Eine Snare speziell nur für Rock gibt es nicht.
     
  5. drummarama

    drummarama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.10   #5
    also sie sollte knallig und trotzdem trocken ... möglichst wenig Übertöne :gruebel:
     
  6. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Beiträge:
    2.085
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 28.07.10   #6
    Hast du bestimmte Bands/Songs/Aufnahmen im Kopf ? Ich weiß, bei Aufnahmen wird viel am Sound geschraubt aber es gibt so viele Nuancen, die man kaum beschreiben kann und da hilft ne Aufnahme schon um einen Denkanstoß in ne grobe Richtung zu geben, auch wenn wie gesagt Felle, Teppich und Stimmung (imO!) mehr ausmachen als bestimmte Hölzer oder 1mm mehr oder weniger Kesseldicke. ;)

    Was die Obertöne angeht, leg dich da mal nicht zu fest, die wegzubekommen ist an sich kein Problem, aber wenn der Sound zu trocken ist und auch mit anderen Stimmungen im Bandkontext mumpfig/tot klingt oder sich einfach nicht durchsetzt wird es schwer das zu ändern.
    Ich hatte früher z.B. nen Dämpfungsring auf der Snare, aber wenn sich das Gehört ein bisschen verbessert, vermisst man einfach die Nuancen, die den Sound im Gesamtkontext ausmachen; mittlerweile hab ich ein einlagiges Ambassador mit einem kleinen Gelpad und allerhöchstens mal, wenn ich mit Besen spiele und die Obertöne einfach stören mal nen halben Dämpfring drauf. ;)
    Gruß, Jan
     
  7. drummarama

    drummarama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.07.10   #7
    also so das Soundbeispiel hab ich jetzt gerade schnell rausgesucht... das passt nicht ganz auf das was ich eben geschrieben habe triftt aber meinen Geschmack ... :D

    Donots - Forever ends today
     
  8. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.512
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    532
    Kekse:
    11.321
    Erstellt: 29.07.10   #8
    Zur Zeit gibt es beim "Onkel Hans" eine Mapex Black Panther für 159 €. Die Snare besteht aus Ahorn mit einer Aussenlage aus Zebraholz, hat eine solide Abhebung und Gussreifen. Preis/Leistung sind da sicher mehr als ok.

    Für ca. 240 € gibt es die Gretsch Renown, ebenfalls aus Ahorn und mit Gussreifen. Ab Werk sind da sogar hochwertige Evans-Felle drauf.
    Für knapp 300 € gäbe es auch noch die Pearl Masters oder die Tama Artwood.

    Gerade im Rockbereich sind aber Stahl- bzw Metallschnarren generell auch nicht schlecht. Nicht umsonst dürfte die legendäre Ludwig Supraphonic die wohl am meisten gespielte (und aufgenommene) Snare aller Zeiten sein. Leider liegt die preislich über deinem Budget.

    Nicht viel schlechter sind die Pearl Sensitones. Da würde ich an deiner Stelle sogar mal die Kupfer- oder Messingausführung antesten.
    Tamas Metalwork Serie sind auch preislich sehr interessante Snares gerade für den Rockbereich.

    Ich bin zwar kein grosser Verfechter von diesen Signature-Zeuchs, aber die Sonor Phil Rudd Snare ist vielleicht genau das, was du suchst. Allerdings scheint die jetzt teurer geworden zu sein. Ich hatte sie noch mit 299 € in Erinnerung. :gruebel:

    Auf keinen Fall solltest du dich zu sehr auf ein Material, Grösse oder sogar Finish einschiessen. Manchmal kommt es ganz anders als man denkt. Da hilft nur ein Testmarathon um das herauszufinden. Aber eine Snare kauft man ja nicht alle Tage, da lohnt es sich dieses Unterfangen mit Geduld anzugehen. ;)
     
  9. drummarama

    drummarama Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.10
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.07.10   #9
    Vielen Dank Haensi,
    auf jeden Fall werde ich mal die Tama Metalwork aneshen!!!
    Die sieht auf jeden Fall genial aus :D
     
  10. ulf1337

    ulf1337 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.09
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.10   #10
    beim music store gibts gerade die pearl sensitone classic II brass für 299,-
    ich hab mir die heute gekauft und muss sagen, das ist die beste snare die ich je unter den sticks hatte:D
    mit richtiger stimmung kann die schön knallen, also auch durchaus für härtere musik geeignet (ich selbst spiele auch rock-alternativ-punk)
    und mit 299€ gar nicht mal sooo teuer
     
  11. Jürgen K

    Jürgen K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.08
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    4.228
    Erstellt: 03.08.10   #11
    Hallo,

    es kommt immer auf den Rock an, da gibt es altomodische Röcke und neumodische Röcke, kurze, lange, mittellange, mit Falten und ohne usw. usf.
    Andererseits sind die meisten Trommeln relativ flexibel.

    Daher: fast egal.
    Flache Kessel sind aber nicht erste Wahl, jedenfalls nicht für heavy rock.

    Grüße
    Jürgen
     
  12. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Beiträge:
    1.067
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 03.08.10   #12
    ähm, ich unterstelle mal frech, dass du nach einem halben jahr des trommelspiels noch keine genaue klangvorstellungen hast ... deshalb würde ich bei neukauf einer snare etwas möglist allround-taugliches wählen ... ob das jetzt holz oder metallkessel, 14x5 oder 14x6.5 zoll tiefe sind ist eher zweitrangig

    obertöne geben einer trommel durchsetzungsvermögen im gesamtklang einer band und sollten nicht komplett platt gemacht werden. eine trommel die "solo" schon klingt, wie "durch die band durch" wird dann in einer tatsächlichen bandsituation einfach nur noch nach pappkarton tönen.

    als allrounder kann ich die o.g. pearl sensitone classic II (messing) nur empfehlen. ich spiel die selbst seit jahren, klassik bis rock, live und im studio ... das ding ist klasse
    gedämpft wird maximal mit einem viertels tempo locker (!!!) aufliegend ... das genügt völlig.

    hope that helps ... viel spass beim testen :D
     
  13. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.512
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    532
    Kekse:
    11.321
    Erstellt: 03.08.10   #13
    Gerade in einer klassischen Besetzung mit zwei fetten Gitarren kann eine "totgedämpfte" Snare auch schon mal im Sound verloren gehen.
    Deshalb dämpfe ich meine Snares so gut wie nie und stimme sie eher in den höheren Bereich.

    Die Sensitones sind auf alle Fälle mal einen Test wert. Für mich sind das auch mit die vielseitigsten Snares.

    Wichtiger als das Kesselmaterial an sich ist da die Verarbeitung. Saubere Gratungen und ein tadelloses Snarebed sollten selbstverständlich sein, sind es aber selbst bei hochpreisigen Exemplaren leider nicht immer. Da sollte man beim Kauf schon mal einen genauen Blick riskieren.

    Übrigens kann man aus einer günstigen Snare mit guter Stimmung, hochwertigen Markenfellen und (WICHTIG) einen guten Teppich mehr rausholen als aus einer Topsnare aus besten Material, die aber schlecht gestimmt und mit billigen Fellen und ausgeleierten Teppich ausgestattet ist.
     
  14. zündappboy

    zündappboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Beiträge:
    45
    Ort:
    Harsewinkel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.10   #14
    Hey, für den Anfang und aufjedenfall für rock würde die Tama Rockstar 14x6.5 auch locker ausreichen. Diese Snare gibt es zwar nicht mehr neu, aber gebraucht kannst du wirklich schnäppchen machen ;). Gruß nic
     
  15. assomator

    assomator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.09
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    622
    Erstellt: 12.08.10   #15
    Hi,
    um einen Sound zu bekommen, der annähernd dem des Snaresounds aus dem Song entspricht
    würde ich eine 14"x6,5" Ahorn Snare nehmen, sie mit Evans Genera Dry und Snare Side Glass 500,
    einem Fat Cat Snareteppich 20 Spiralen, mittel gespannt versehen und Gussspannreifen aufziehen.
    Dabei sollte ungefähr der Sound herauskommen, den du im Song hörst.
    Damit wirst du aber schlecht gegen Marshall Türme anstinken können und der Bass brät den Rest weg.
    Solo wird die Snare gut klingen und auch im Studio kann man da gute Ergebnisse erziehlen, wenn man
    denn sein Demo so abmischt wie die Donots, d.h. der Snare ihren Raum zum athmen lässt.
    Bei einer Snare von der Stange wirst du auch nicht glücklich werden, denn diese werden meist mit
    einlagigen ungedämpften Fellen ausgeliefert und haben einen durchschnittlichen Snareteppich.

    Fassen wir zusammen.
    Bei der Snare bestimmt der Kessel den Körper/Bassanteil, der vom Fell produziert wird.
    Das Fell macht den Ton. Bei vorgedämpften Fellen werden Obertöne herausgefiltert.
    Um so mehr Dämpfung, um so toter das Fell. Das wiederum führt zu einem leblosen Charakter der Snare.
    Den eigentlichen Snaresound macht der Teppich. Dieser spielt mit dem Snarebed zusammen.
    Das führe ich nicht weiter aus, da zu lang.
    Jeder Teppich klingt anders und hat einen eigenen Charakter, so wie die Felle.

    Wenn du also wirklich einen Sound wie oben beschrieben haben willst, dann kauf dir die
    erwähnten Komponenten und schieß einen Kessel in der Bucht, der brauchbar erscheint
    (rund, heile Kesselgratung und ein gut gestaltetes Snarebed).
    Preislich wirst du dann auf 50€ Felle, 35€ Snareteppich, 65€ Gussreifen + Zeit + Kessel und ein Buch
    über Snarestimmen ;)

    So long...
     

Diese Seite empfehlen