1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

Queens of the Stone Age - Era Vulgaris/ CD/ 2007

Dieses Thema im Forum "CD / DVD Reviews" wurde erstellt von Furios, 11.06.2007.

  1. Furios

    Furios Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.013
    Vorweg: Das ist meine erste Review, also bitte lasst Gnade walten! ;)

    [​IMG]

    Interpret: Queens of the Stone Age

    Titel
    : Era Vulgaris (Album)

    Genre: Stoner Rock

    Label: Interscope Records

    Producer: Joshua Homme & Chriss Goss

    Vorwort
    2 Jahre nach "Lullababys to Paralize" (2005) und erneut mit neuen Mitstreitern liefert Rotschopf und ex Kyuss Gitarrist Joshua Homme ein neues Werk seines Hauptprojektes, neben denen er vorallem durch die Desert Sessions und mit den "Eagles of Death Metal" für aufsehen sorgte.

    In einem wilden Farben und New-Art mix präsentiert sich das Cover, nachdem öffnen der Hülle stellt man überrascht fest: kein Booklet, keine Lyrics. Statt dieser liegt ein kleines Poster bei, mit äusserst eigenwilligen Design aber auch sehr amüsanten Sprüchen (Zitat: "Queens of the Stone Age - Era Vulgaris --- Makes You Throw Rocks At Your Grandma!")

    Nun genug zur Pralinenschachtel, ran an die Schokolade ;)

    Die Musik

    Playlist:

    1 Turnin' on the Screw
    2 Sick, Sick, Sick
    3 I'm Designer
    4 Into the Hollow
    5 Misfit Love
    6 Battery Acid
    7 Make It Wit Chu
    8 3's & 7's
    9 Suture Up Your Future
    10 River in the Road
    11 Run, Pig, Run
    12 The Fun Machine took a shit & died

    Laufzeit: 57 Minuten 43 Sekunden

    Turnin' on the Screw

    Das erste Stück kommt gleich mit einer vergleichsweise langen laufzeit von ~5 Minuten daher, aber nach gewohnten Werken der Queens höhrt sich das nicht an: Der straighte Schlagzeug Rythmus ist wie gewohnt durchgängig und auch die für den Stoner rock typischen Gitarren sind vorhanden, das Ganze wälzt sich jedoch in einem Bad aus Industrial Rock, bei diesem Stück verknüpft man gleich seine Gedankenwelt Richtung Trent und seinen "Neun Zentimeter Nägeln". Midtempo mässig und ziemlich abgefahren, mit dissonanten riffs, so lässt sich das Stück kurz zusammenfassen!

    Sick, Sick, Sick
    Die Vorab-Single des Albums. Eine Nummer deren Riffs einen wie ein Schlagholz treffen. Psychodelisch kommen sie daher mit den gewohnt straighten Drums und einem sehr eingängigen, mehrstimmigen Chorus. Nicht ganz so abgefahren wie "Turnin' on the Screw", eingängiger, eher ein Song zum "abrocken".

    Das ganze kann auf Youtube gehöhrt/gesehen werden, und zwar hier http://www.youtube.com/watch?v=CcXCaXz0GbU

    I´m a Designer
    Ein Lied was sich in seinen Bestandteilen unterscheidet wie Tag und Nacht: Der Refrain ein gleichbleibender, einfacher, ja fast schon monotoner Beat gepaart mit stoned wirkenden Riffs und gezerrten Vocals, in denen Josh den ein oder anderen Sprung von hohem und tiefen Passagen antritt. Pre-Chorus und Chorus dagegen sehr eingängig, fast schon popig, rockig so wie sie sich zeigen.

    Into the Hollow
    Im Intro hohe Töne, woraufhin ein Riff im Stile von Mothertongue oder Wolfmother hereinbricht, ruhig und melodisch, in sich geschlossen. eine ruhige Nummer in der in den vorigen Stücken eher rares Solo-Spiel der Gitarre das ganze zu einem mix aus "In your Head" und "go with the Flow" mit klasischen Gitarren Riffs im ruhigeren Bereich macht. "Into the Hollow" könnte so auch auf älteren Scheiben gewesen sein.

    Misfit Love
    Ein schweres verzerrtes Intro zeigt sich dem Hörer vorerst, gefolgt von tiefen, drückenden Riffs und diversen Spielereien auf Der Gitarre (Deadnotes etc.). auch hier klingt der Sound wieder etwas experimenteller, die Rythmus Gitarre verzerrt und durch diverse Effektgeräte gejagd, errrinert wieder in einigen zügen dem Industrial. aber auch nur in Zügen, ein eingängiger Chorus und die Leadgitarre machen das Stück immernoch zu einem waschechten Stoner Rock Song.

    Battery Acid
    Ein treibender Riff auch wieder hier anzutreffen, Joshs Vocals eingängig, doch wiedereinmal kommt die effektklatsche zum Vorschein. immerwieder Phaser artige Effekte und Psychodelische Spielereien, die Den Song säumen, auf der anderen Seite wieder kurze Bridges, in der man eine melodische Line der Akkustik Gitarre höhrt.

    Make it wit Chu

    Die Herren können also auch anders! ZZ Top lässt grüßen, der Song errinert in Ansätzen an die Weihnachtsmänner aus Texas und dieser langsame Song ist echt was fürs Ohr, pur und ohne viel Schnickschnack, sehr eingängig mit einem super Solo. Gitarren mit einem leichten Crunch, ruhige Vocals und ein straighter, sauberer Drum-Rythmus.

    3´s & 7`s
    Die angekündigte 2te Singleauskopplung. nach einem effektreichen Intro präsentiert sich ein Alternative Song der mit zwar einfach gestrickten, aber eingängigen riffs überzeugt und fast schon frech, punkig anmutet. Unterstrichen mit kleineren Soloeinlagen der Leadgitarre und der in jedem Song vorhandenen Prise Stoner Rock ein sehr gelungener Song der mit wenigen Effekten auskommt und durchaus "Mithüpf" potential in sich birgt.

    Suture Up Your Future
    Ein ruhiger Song, eine einfach gestrickte bassline, simple Drums und die typischen Stoned Gitarren, die den Stoner Rock ausmachen, finden wiedereinmal Einzug. ein fast schon poppig anmutender Chorus bildet mal wieder den gegenpart zum Vers, der im Laufe des Songs eine ordentliche Zerr-klatsche bekommt.

    River in the Road
    Die Army ruft! Oder sind es doch Qotsa? Marschartige Drums, schwebende Vocals, und eigenwillige Gitarren Riffs machen diesen Song zu einem Unikat. Josh wird wieder sehr experimentel mit diesem midtempo Stück, Hall und Zerrung werden breitwillig eingesetzt. Ein Stück, was "anders" ist, wie einiges auf "Era Vulgaris"

    Run, Pig, Run
    WoW, hier stellt sich mir erstmal eine Wand an Song entgegen. Stramme Drums, Gitarren und Gesang die wie unter Drogen wirken, eigenwillige Breaks, Der Song is einfach high und anders, experimentell und so anders wie "Lullababys to paralize".

    The Fun Machine took a shit & died
    Zum Ende wird es nocheinmal abgefahren, als Eintagsfliege kann man das neue Songmaterial sicher nicht bezeichnen. Verrückte Vocals, mehrstimmig verzerrt, geflüstert, ein treibender Beat, klassisch anmutende Gitarreneinlagen (Spanisch/Griechische Einflüsse), Rockige Gitarren Riffs, wie schläge in die Magengrupe gepaart mit den nach wie vor straighten Drums, verückt experimentell, alles andere als erwartet.


    Gesamteindruck

    Anders. Das beschreibt das neue Werk von Mr. Homme wohl am besten. Auf diesem Album ist von Rock im Stile von ZZ Top über eingängige Stoner sachen die nahe den Kyuss Wurzeln liegen bis hin zu abgedrehten, experimentellen Sachen alles dabei. Die Queens sind wahrlich nicht stehen geblieben. Doch über all diesen Verschiedenen Songs und Sounds klingt es immernoch nach Qotsa.

    Die Drums sind, Qotsa typisch, schlicht und einfach gehalten, wer nach aufwendigen Einlagen in sachen Schlagzeug sucht, sucht vergeblich. nach dem Ausstieg von Nick Oliveri scheint der Pepp im Bass leider etwas liegen geblieben zu sein. Joshs Gitarren Sound ist aber zur Freude jedes Stoner Rock fans gewohnt anders.

    Persönliches Fazit
    Ich denke mein MP3 Player wird einige neue Stücke aufgebrummt bekommen. Leider hat "Era Vulgaris" meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. ich versprach mir mehr puristig, eingängigere Sounds, mehr "Lullababie" Sound. Mr. Homme ist auf keinen Fall stehen geblieben, ein Platte reich an Experimenten, eigenwilligen Sounds. Eingige alltagstaugliche Stücke, die nicht vor Effekten und "krummen Sounds" strotzen sind jedoch immernoch dabei.

    Durchaus Höhrenswert, Für QOTSA Fans ein muss. Wer experimentelle Sachen mag, dem sollte diese Platte durchaus zusagen, und auch so mancher NIN Hörer entdeckt sicher das ein oder andere Stück für sich.

    Grüsse,

    Furios!
  2. shisha caulfield

    shisha caulfield Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    wow ich fühl mich geehrt die erste Antwort hier zu schreiben.
    also ich hab das album gestern erst gekauft und hab nur gelegenheit gehabt es schnell durchzuhören und es auf mein iPod zu spielen. es is nicht schlecht, wie gewohnt variiert der sound von qotsa ständig, die neuen songs sind gewöhnungsbedürftig aber nicht schlecht. mir gefällt übrigens besonders das albumcover, endlich wieder was originelles und es passt richtig zum sound. fazit: es rockt!

    ps: http://www.qotsa.com/ das videomüsst ihr euch geben!
  3. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2005
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.457
    Das beschreibt jedes Werk von Josh Homme gut. Ich bin bisher von jedem Album von Joshua überrascht worden, weil ich mir immer etwas ganz anderes erwartet habe. Man kennt halt die Vorgänger und fragt sich dann vor jeder Neuveröffentlichung, ob es an den Erfolg des Vorgängers anknüpfen kann. Und man ist dann immer wieder aufs neue überrascht, wo er seine ganzen Ideen hernimmt.

    Kennt jemand eigentlich den Song mit dem interessantesten Text der QOTSA ?
  4. Furios

    Furios Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.013
    Ich hatte die Scheibe schon am Freitag, da stand sie in meinem örtlichen Store bereits rum :)

    konnte übers WE also ausgiebig höhren :p

    mein Favorit ist übrigens momentan "3`s & 7`s" love it :)
  5. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2006
    Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.607
    ^^?? was sagt ein mann mit zwei penissen, wenn ihn sein schneider fragt ob er links- oder rechtsträger ist? - JA.

    deine rezension war janz jut eigentlich. sehr gnädig und manchmal nich ganz soo treffend aber im ganzen ok. my 2 cents:

    war erstmal enttäuscht muss ich sagen, hatte auch schon ca, 1,5 monate über diverse mysteriöse promokanäle die hälfte der platte gehört. was für mich immer den charme bei qotsa ausgemacht hat, fehlt mir hier. die qotsa-typische wucht, gepaart mit hit-riffs findet hier nicht mehr statt, und kracher wie millionaire, song for the dead, regular john, better living through chemistry sucht man vergebens. die platte ist im großen und ganzen gut und innovativ. sie haben auch dieses mal einen interessanten sound gefunden, der leider etwas unter der flachen produktion leidet; aber die heftigen tracks sind für mich leider die schwächsten: battery acid, turning on the screw, misfit love. (in der reihenfolge: am schwächsten, schwächer, schwach). der einzige track, der an den alten qotsa-style anknüpft ist "fun machine..", der allerdings schon einige jährchen auf dem buckel hat, und es auf die l2p nicht mehr geschafft hat.
    zz top höre ich bei make it wit chu gar nicht raus, eher eben die desert sessions, in denen dieser track entstanden ist. auch hier (wie auch bei der fun machine) ist leider die liveaufnahme der DVD "over the years and through the woods" besser, ebenso die originalaufnahme, bei der mark lanegan die vocals macht.

    man merkt leider, dass josh homme bei dieser platte kein gesamtkonzept gefunden hat. er sagte kürzlich in einem interview, das er das erste mal eigentlich keine richtig zündene idee hatte, worüber er schreiben sollte. das Inkonsistente findet sich mM auch im Cover-Artwork wieder. Zwar ist Bulby ein lustiger Charakter (die Videos auf der webseite aren bisher alle super) aber diesmal ist es nur kurzweil, ohne wirklich interessiern zu wissen. als gelungenes gegenbeispiel schaue man sich nur das erste allererste cover an, geschmacklose neonschrift auf einem sehr behaarten männerbauch eines mannes, der sonst nur einen damenslip und eine perlenkette trägt. wenn schon, denn schon.

    trotzdem hat die neue platte auch wirklich großartige momente, und was einen teilweise nostalgisch und wehmütig in die vergangenheit blicken lässt, hat auf der anderen seite den vorteil, das hier nicht bei sich selbst geklaut wurde.
    river in the road, fun machine, sick sick sick, 3's & 7's, make it wit chu, into the hollow, suture up your future, i'm designer sind großartige stücke, die alle für sich einen besonderen charme besitzen. bei qotsa ist immer die suche nach dem perfekten sound eine der hauptmotivationen gewesen (man ist allerdings nicht nur einmal an die eagles of death metal erinnert), und man hört deutlich, wie ausgesucht der dreckige, roughe sound der instrumentierung meist perfekt mit dem songwriting harmoniert.

    als abschließenden tipp kann ich nur geben, sich mal auf die suche nach einigen tracks zu machen, die unter den tisch gefallen sind:
    - era vulgaris - nachdem die platte ganz offensichtlich benannt ist, aber diesen nicht enthält. trent reznor ist hier zu hören.
    - running joke - ist auf der us-version statt fun machine zu hören. großartiger song (tom waits lässt grüßen)
    - suture up your future - acoustic version. wird wohl eine b-seite werden.
    hab ich hier und kann nur den tipp geben, die augen danach offen zu halten ;) (besonders im rekords rekords forum):D:D

    PS.: gestern ist mir aufgefallen, dass mir die platte am besten gefällt, wenn ich sie von hinten nach vorne höre! :D das als tipp für den, der sich schwer tut!
  6. shisha caulfield

    shisha caulfield Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    meinst du die lieder, also das letzte zuerst oder rückwärts abspielen, was mit normalen CD-playern nicht so gut geht?
  7. x-Riff

    x-Riff Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2006
    Beiträge:
    11.034
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Dessau
    Kekse:
    45.648
    Interessant und gut geschriebenes review - Danke.

    Werde mir die CD wohl holen oder schenken lassen und dann mal mit dem eigenen Eindruck vergleichen.
  8. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2006
    Beiträge:
    2.088
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    6.607
    das letzte zuerst meinte ich natürlich.
  9. BASSisT86

    BASSisT86 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2005
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Kekse:
    4.567
    Ich finde das neue Album wirklich gelungen. Es reicht zwar nicht ganz an das Überalbum "Songs for the Deaf" heran. Aber "Lullabies to Paralyse" steckt das Album ohne Frage in die Tasche.

    "Sick sick sick", "into the hollow", "3's & 7's", "suture up your future", "river in the road" sind für mich die Höhepunkte auf dem Album.

Diese Seite empfehlen