1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

Querflöten-Unterricht

Dieses Thema im Forum "Klarinette [Brass]" wurde erstellt von Stubs, 19.11.2006.

  1. Stubs

    Stubs Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    10
    Hallo :)
    zwar spiele ich bereits Klavier, Sopran- und Altblockflöte, doch möchte ich mich nun daran wagen Querflöte zu erlernen. Könnte mir vielleicht jemand Tipps geben, woran ich einen guten Lehrer für Querflöte erkenne. Gibt es so klassische Sachen, die in den Stunden oder den Anweisungen mit dabei sein müssen? Sind Musikschulen besser, oder eher z.B. Musikstudenten :confused: ?
    Insbesondere im Raum Hamburg suche ich :rolleyes: . Vielleicht kann mir jemand von Euch ein paar Tipps geben. Danke schon mal im Vorraus
    Grüße von Stubs:)
  2. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Der Unterricht sollte dir auf jeden Fall Spaß machen.
    Du solltest nicht das Gefühl haben, dass du wiedermal "Hausaufgaben" machen musst. Oder "nich schon wieder dieses dämliche Stück".
    Du musst dich deinem Lehrer anvertrauen können und ihm z.B. sagen können, dass du nicht immer Etüden spielen willst, sondern auch mal ein schönes Stück.
    Er sollte sich dir anpassen können, du kannst ja schon Noten lesen und die Griffe musst du auch nicht komplett neu lernen.

    Du wirst bestimmt merken ob dein Lehrer dann der richtige ist ;).

    Musikschule oder Privat:
    Musikschule ist vorteilhaft, weil man meistens sicher sein kann, dass der Lehrer qualifiziert ist und man nach einiger Zeit auch kostenlos in Ensembles/Orchestren/etc. mitspielen kann. Der Lehrer wird dir dann Bescheid geben, falls mal wo ne Flöte gebraucht wird und er dich als gut genug für einschätzt.
    Der Vorteil an privatem Unterricht ist, dass man meistens nicht so festgebunden auf einen Termin ist. Man kann mal Unterricht ausfallen lassen oder verschieben. (Natürlich gibt es auch vollgeplante Privatlehrer und flexible Musikschullehrer.) Auf jeden Fall bezahlst du nur für den Unterricht, den du bekommst, und nicht auch, wie bei der Musikschule, für Ferien und Unterrichtstermine, die du selber nicht einhalten konntest.
  3. Stubs

    Stubs Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    10
    Huhu Livia :)
    lieben Dank für Deine ausführliche Antwort. Den ersten Kontakt habe ich nun bereits zu einem Musiklehrer aufgenommen -wenn bisher auch nur telefonisch. Er machte einen sehr netten und auch flexiblen Eindruck. Die Konditionen sind aber leider wie in einer Musikschule. Festes monatliches Geld, da sind dann aber leider Pausen während der Schulferien. Widerum ist er flexibel in den Terminabsprache, was bei mir besonders wichtig ist, da ich im Schichtdienst ja keine regelmäßigen Arbeitszeiten habe.:p
    Ich fragte Ihn auch nach eine Empfehlung für das Instrument und er gab mir schon ausführlich den ein-und anderen Tipp. Wie zum Beispiel. "Ringklappen, keine geschlossenen Klappen, wegen der Handhaltung.
    Nun den, ich werde mal sehen wie die erste Stunde verlaufen wird. Er bietet eine Gratis-Probestunde an :great:
    Ich bin gespannt und werde auf die Sachen achten, die Du mir geschrieben hast
    Liebe Grüße von Stubs :rolleyes:

Diese Seite empfehlen