Saitenscheppern - wie bekommt man's hin?

von gammi, 08.12.09.

  1. gammi

    gammi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 08.12.09   #1
    Hallo,

    ich bräuchte mal Hilfe beim Einstellen des EQ's sowie des Basses um ein dezentes Saitenscheppern hinzubekommen.

    Ich spiele einen Warwick Corvette $$ mit einem GK 700rbII.

    Ich hatte mir zuerst gedacht dass ich den gewünschten Effekt erreichen kann indem ich einfach die bridge nach unten drehe und damit alles passt. Wie man vermuten könnte ist dem aber nicht so :)

    Ein kurzes scheppern (oder besser: ein knallen) ist direkt nach dem anschlag dann zwar hörbar, aber viel zu intensiv!
    In der "Ausschwingphase" allerdings überhaupt nichts.

    Mein nächster Gedanke war die Höhen am Bass / Amp zurückzudrehen um das knallen etwas dezenter zu bekommen, klappt aber nur sehr beschränkt.

    Darum jetzt meine Frage... wie gehts? was ist das Geheimnis? Muss der scheppernde Effekt viel mehr in der Ausschwingphase auftreten als beim Anschlagen?

    Freue mich über eine Antwort ;)
     
  2. gigabass

    gigabass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.09
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.12.09   #2
    ich will jetzt mal nicht danach fragen wozu das überhaupt gut sein soll, aber wenn scheppert ist normalerweise nicht nur die höhe der brücke, sondern auch die einstellung des halsstabes dafür verantwortlich, bzw. die kombination.
    da ich jetzt nicht weiss wie den hals eingestellt ist kann ich nur vermuten : stell den mal etwas gerader ein (aber nicht nach hinten biegen).
     
  3. sKu

    sKu Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    27.06.05
    Beiträge:
    2.806
    Zustimmungen:
    520
    Kekse:
    17.684
    Erstellt: 08.12.09   #3
    Das starke Scheppern beim Anschlag resultiert, ähnlich wie beim Slappen, vom harten Aufschlagen auf die Bünde. Das schränkt danach die Amplitude der Saite ein, und somit scheppert danach nichts sanft auf den Bünde.

    Wie gigabass schon andeutet solltest du dafür eher den Hals grade setzen. Damit provozierst du dann ein gleichmäßigeres scheppern über alle Bünde. Dazu solltest du dann weicher anschlagen, um den ersten harten Aufschlag zu verhindern. Versuch auch möglichst parallel zum Griffbrett anzuschlagen und nicht zum Griffbrett hin.

    Höhen reduzieren ist für dein Vorhaben eher kontraproduktiv. Das Saitenscheppern liegt afaik etwa bei 2k. Mit dem Hochmitten-Regler bei sollte man das schon ganz gut erwischen...
     
  4. gammi

    gammi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 14.12.09   #4
    Hallo,
    danke schonmal für die Antworten :)

    Ich habe jetzt mal versucht den Hals etwas gerader zu bekommen als der vorher war, und es kommt dem gewünschten Effekt schon näher. Allerdings braucht man schon ne ganze Portion an Kraft um den Hals zu verstellen was mich daran hintert ihn noch gerader zu machen. Ist das normal dass der so schwer zu verstellen ist?

    Ich hab mal auf die schnelle einen Youtube link rausgesucht wegen dem gewünschten Sound, wobei ich sagen muss dass mir in dem Video das Scheppern doch ZU penetrant ist, aber ich denke es ist klar auf was ich hinaus will. Hier der link: klick
     
  5. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Beiträge:
    503
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    3.331
    Erstellt: 15.12.09   #5
    :eek:

    Bedenke den alten Handwerkerspruch "Nach fest kommt ab". Dir ist doch klar, dass der Spannstab irgendwann bricht?
     
  6. gammi

    gammi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 15.12.09   #6
    Warum zitierst du den Satz nicht bis zum Ende? :rolleyes:
     
  7. HolyDiver

    HolyDiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 16.12.09   #7
    vielleicht auch näher am hals spielen, an der bridge die reiter tief stellen und einfach mal reinkloppen^^
     
  8. sKu

    sKu Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    27.06.05
    Beiträge:
    2.806
    Zustimmungen:
    520
    Kekse:
    17.684
    Erstellt: 16.12.09   #8
    Das bringt eher nen "Typewriter"-Sound als nen gleichmäßiges Scheppern ;)

    mal ne ganz blöde Frage: Wie alt sind deine Saiten? Der Sound aus dem Video klingt einfach nach halbwegs frischen Saiten...
     
  9. HolyDiver

    HolyDiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    83
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 16.12.09   #9
    man muß natürlich alles in maßen genießen ;)
    ich habe früher gern den steve harris sound nachgemacht, dafür frische daddario prosteels, am eq die hochmitten und höhen rein
    und darf man es nciht übertreiben, sonst hat man nur geklacker. ist halt auch übungssache, nicht nur die der einstellungen/gear
     
  10. gammi

    gammi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.04
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 20.12.09   #10
    Hallo,
    habe die Saiten vor ca 2 Wochen gewechselt, würde sie also schon in die kategogie "halbwegs frisch" einordnen. Sind ürigens Warwick Black Label 135er.

    Wie schon beschrieben bin ich einfach noch nicht so ganz zufrieden, je nach Einstellung ist das scheppern entweder nicht vorhanden, oder zu penetrant, ein Zwischending gibts da irgendwie nicht

    Das Video ist auch nicht ganz das was ich Suche, wie schon erwähnt. hier noch ein anderes Beispiel: so in etwas wärs gewünscht: KLICK

    Thx für die Hilfe :)
     

Diese Seite empfehlen