[Sound] Der Chorus - Ein sehr vielseitiges Effektgerät!

von Slider, 14.01.06.

  1. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Beiträge:
    1.348
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 14.01.06   #1
    Hallo!

    In diesem Workshop geht es um ein Effektgerät, welches sich seit vielen Jahren bei so manchem Gitarristen eingenistet hat.
    Manche benutzen ihn, um den Cleansound ihres Amps den letzten Schliff zu geben :great:
    Andere widerum spielen mit einem Chorus, um den Sound zu "verbreitern" (dazu aber noch später), oder um z.B. einem Solo noch das letzte "etwas" zu geben...


    1.) Was ist ein Chorus?

    Der Chorus ist ein sogenannter "Modulations-Effekt", bei dem dem Originalsignal mehrere, leicht (oder auch stärker) verstimmte Signale zugemischt werden.
    Wie stark das verstimmte Signal von dem Originalsignal abweicht kann man einstellen und je stärker es abweicht, desto "schwammiger" und "verstimmter" klingt der Sound!
    Durch diesen Effekt bekommt das Signal mehr Fülle und Breite und außerdem klingt der Sound meistens etwas weicher.


    2.)Welcher Regler ändert was? (Bei einem Standart Chorus wie der Boss CH-1)

    a) Der E-Level Regler:

    Mit diesem Regler bestimmt man, wieviel Effektanteil dem Originalsignal zugemischt wird.
    Ist der Poti also auf Nullstellung, so hat man ein sehr "trockenes" Signal ohne dem Effektsignal.
    Ist der Poti aber voll auf, so hat man das ganze Effektsignal im Originalsignal enthalten.
    Bei dem CH-1 Chorus ändert allerdings ein starkes aufdrehen des Reglers auch eine leichte Anhebung der Lautstärke...

    b) Der EQ Regler:

    Dieser Regler verändert den Sound des Chorus und beeinflusst somit auch den gesamten Sound!
    Bei Nullstellung hat man einen eher weicheren Sound, welcher sich beim aufdrehen des Reglers aber immer mehr in einen attackreichen und scharfen Sound verwandelt.

    c) Der Rate Regler:

    Mit dieser Funktion stellt man ein, wieviele Stimmen es zusätzlich zu der Originalstimme geben soll.
    Je weiter man den Regler also aufdreht, deso mehr Stimmen werden zugemischt.
    Bei extremer Einstellung also sind sehr viele Stimmen vorhanden, und die zu Folge hat einen Sound, der sich sehr verstimmt und psychodelisch anhört.

    d) Der Depth Regler:

    Hat man mit dem Rate Regler noch die Anzahl der Stimmen eingestellt, so stellt man mit dem Depth Regler ein, wie stark die eingestellten Stimmen im Gegensatz zu der Originalstimme verstimmt sind.
    Auch hier ist eine extreme Einstellung möglich, allerdings ist der Sound dann sehr (ich betone: SEHR) "krum" und verstimmt.
    Also für einige Sachen zu gebrauchen, aber in den meisten Fällen eher nicht!

    Den Depth und der Rate Regler kann man auch als eine Verbindung sehen, denn sie sind beide voneinander abhängig.
    Dreht man nämlich den Depth Regler voll auf und lässt den Rate Regler auf einer niedrigen Position, so ist der Sound trotzdem noch normal weich und es lässt nichts darauf deuten, dass der Sound verstimmt oder ähnliches ist!
    Andersrum, wenn der Rate Regler voll auf ist, aber der Depth Regler auf niedriger Position, so ergibt auch dies einen "normalen" Sound.
    Es wird erst ernst, wenn man beide Regler zu weit aufdreht...Dies ergibt dann diesen verstimmen, schwammigen und krummen Sound!


    3.)In welcher Situation welche Einstellung?

    a) Der Cleansound:

    Die meisten Gitarristen benutzen ihren Chorus, um ihren Cleansound etwas "aufzufrischen" und dem ganzen etwas Farbe zu geben...
    Am besten lässt man erst einmal alle Regler in der 12 Uhr Position und guckt, wie der Sound klingt.
    Eine niedrige Einstellung des Rate oder des Depth Reglers führen zu einem Effekt, der eher einem Flanger gleicht und man hat dadurch einen eher weicheren Sound.
    Bei hoher Einstellung ergibt sich ein schwammiger Sound, der für manche Lieder geeignet ist, für andere widerum auch nicht.

    Beispiele für Gitarristen, die einen Chorus im Cleankanal benutzen:

    James Hetfield (Metallica), Kirk Hammet (Metallica), Dimebag Darell (Pantera/Damageplan)), Rob Flynn (Machine Head), Dave Murray (Iron Maiden) etc.

    b) Der verzerrte Sound:

    Man kann einen Chorus allerdings auch im verzerrten Kanal benutzen...
    Entweder gibt man dem Rhytmus Sound dadurch etwas mehr Breite (die durch die mehreren Stimmen, die vom Chorus zugemischt werden zustande kommt).
    Aber in den meisten Fällen benutzt man den Chorus eher bei einem Solo.
    Es ist ein netter Effekt, der allerdings nicht bei jedem Lied so gut passen würde!

    Beispiele für Gitarristen, die einen Chorus im Verzerrten Kanal benutzen:

    Rob Flynn/Phil Demmel (Machine Head)

    Diese beiden Gitarristen fallen mir als erstes ein, wenn es um eine Solo Melodie geht, die mit einem Chorus gespielt wird (man höre sich nur einmal "Seasons Wither" von MH an)


    4.)Sonstiges

    - Ein Chorus klingt am besten (vor allem in Verbindung mit Zerre) im Effektloop (sprich: hinter der Vorstufe des Amps)
    Falls er vor der Vostufe sitzt, ergibt dies meistens einen etwas "matschigen" Sound.

    - Ein Chorus verbreitet den Sound normalerweise, dies wirkt sich positiv auf einen guten Solosound aus

    - Soundbeispiele kann man sich unter: http://www.bossus.com/ anhören

    - Empfehlen kann ich folgende Geräte: Boss CH-1, Boss CH-3, Ibanez CF-7, Chorus aus dem G-Major/Force usw...
    Es gibt allerdings noch viele andere Geräte, die gut klingen, z.B von irgendwelchen Nobelherstellern :great:


    Ich hoffe, euch gefällt mein kleiner Workshop über den Chorus und ich
    würde mich über positive oder negative Kritik freuen! ;)

    Cheers,
    Slider!
     
  2. NicoTiN

    NicoTiN Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Beiträge:
    507
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    1.643
    Erstellt: 15.01.06   #2
    Hi,
    gefällt mir gut. Vor allem die Erklärung der Regler.
    Auch der Aufbau ist gut, schön gegliedert. Lässt sich angenehm lesen.
    :great:
     
  3. Slider

    Slider Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.04
    Beiträge:
    1.348
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.140
    Erstellt: 16.01.06   #3
    Hier nochmal eine Verbesserung:

    Der Rate Regler ist nicht für die Anzahl der Stimmen zuständig, sondern bestimmt die Geschwindigkeit des Effekts!
    Deswegen klingt Sound auch wie schon Oben erwähnt sehr "schwammig" bei starker Einstellung ;)

    Cheers,
    Slider!
     
  4. Trailblazer

    Trailblazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 16.01.06   #4
    der Workshop ist wirklich gut, wollte immer schonmal wissen was ganz genau die einzelnen Regler machen. super!
     

Diese Seite empfehlen