Soundeinstellungen für den Peavey Valveking

von Julian201, 19.07.11.

  1. Julian201

    Julian201 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.11
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.11   #1
    Guten Abend!

    Ich hab mir vor einiger Zeit den Peavey ValveKing 100 Head und die dazugehörige 4x12er Kabine gekauft. War anfangs vom Sound auch ganz hin und weg (auch kein Wunder wenn man voher nen 15 Watt Marshall gespielt hat), aber jetzt sind da einige Dinge die mich stören.

    Ich muss dazu sagen dass ich absolut keine Ahnung von Toneinstellungen habe, alles hab ich auf gut Glück herumgedreht bis ich halbwegs glücklich war. Jetzt hab ich schon festgestellt, dass er amp bei vollem Gain sehr matschig klingt und auch öfters Probleme mit starker Rückkopplung auftreten (vor allem wenn man den GainBoost auch nocht drein hat). Ja auch kein zu großes Problem, eben Gain ein bisschen zurückgedreht und den Boost per Fußschalter nur bei Soli aktiviert. Mein großes Problem ist aber, dass der amp bei höheren Saiten zu "unsauber" klingt. Also sprich wenn man im Gain Kanal diverse Akkorde nach unten anschlägt (so wie bei Emperors - Loss and curse of reverence) klingt es nicht, die Höhen gehen da mehr oder weniger unter und das obwohl ich schon mit recht wenig Bass fahre (noch weniger und ich hab gar keinen Druck mehr). Mir ist schon klar, dass der Herr Ihsahn von Emperor da ein 2000 Euro Hughes & Kettner Topteil betreibt, aber das müssen sich doch auch mit dem ValveKing Verbesserungen durchführen lassen.

    Was empfehlt ihr denn allgemein an Soundeinstellungen für den ValveKing. Am meisten gefällt mir eben dieser kalte und klare Klang wie in beispielsweiße Enslaved haben, da wir in der Band ohnehin mit 2 Gitarren spielen ist zu viel Bass druck auch nicht notwendig, sonst klingts nur unsauber.

    Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könntet.

    Danke schon mal!
     
  2. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 20.07.11   #2

    Mhmm. geschmack hast du schon mal.......;)
    Enslaved spielen glaub ich über einen Peavey 6505. Schließ ich für dich jetzt aber mal aus, da ich nicht davon ausgehe, dass du dir direkt n neuen amp kaufen willst.
    Der Peavey Valveking ist ein Amp, bei dem (vor allem hier im Forum) die Meinung sehr weit auseinander gehen. Ich selbst hab ihn noch nicht angespielt, aber ich würde nicht allzu viel von ihm erwarten.
    Bestimmt waren deine Augen groß, als du ein Vollröhrenhalfstack für solch einen Preis gesehn hast.:rolleyes:

    Ich bin aber überzeut davon, dass man aus dem Valveking auch ein paar gute Sounds heraus locken kann. Allgemein gilt für ein differenziertes Klangbild, dass man sehr sparsam mit dem Gain umgehen soll (arbeite mehr mit hartem Anschlag), die Mitten nicht zu weit rausdrehen soll und die bässe würde ich auch nicht über 12 Uhr fahren.

    Du beschreibst außerdem, dass dir die Höhen nicht geffallen. Versuch doch mal die Zerre mit einem Pedal zu erzeugen. Oder die Zerre durch einen Tubescreamer zu boosten.

    In allen Fällen gilt aber: Probieren geht über studieren. Also fahr nach Möglichkeit zu dem Musikhändler deines vertrauens, lass dich beraten und spiel die Sachen an.
    Ich weiß nicht, ob du das beim Kauf des Valvekings auch so gemacht hast, aber viele kaufen blind und ärgern sich dann.

    Greetz, nico :rock:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. ReiRo

    ReiRo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.09
    Beiträge:
    929
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    3.386
    Erstellt: 20.07.11   #3
    Huhu,

    ich hatte das VK-Top mal probeweise bei mir. Mir hat es im Zerrbereich auch nicht unbedingt zugesagt. Ich finde die stärken de VK liegen eher im Cleanen, bzw. angecrunchsten Bereich...
    Wenn du Gain ganz aufreisst und zusätzlich noch den Gainboost drinne hast, läuft das Head in dem Bereich auf MAX, das ist zu viel und dann matscht es natürlich auch leicht, bei tiefen Tunings dann sicher nochmal was mehr.

    Den Amp einstellen ist aber keine Wissenschaft, dass kannst du auch. Einfach die Knöppe drehen bis du nen Sound hast, der dir zusagt. Wenn du das nicht hinbekommst, wird der Amp evt. nix für dich sein. Wie vorher schon erwähnt, kannst du das Signal evt. noch boosten, mit nem TS, EQ etc. und schauen ob dir die Zerre dann mehr zusagt.
    Naja, ein Fireball hat mit Gain auf 9 Uhr eine gefühlt brutalere Zerre als der VK auf Max...will dir den Amp nicht madig machen aber den Enslaved Sound (Peavey 6505) wirst du mit dem VK ohne Pedale nur schwer hinbekommen und mit ist es auch fraglich.

    Gruß
     
    2 Person(en) gefällt das.
  4. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 20.07.11   #4
    Is doch klar, wenn du de Valveking aufreißt, kommt nur noch ein Soundbrei raus.
    Ich war vor 5 Tagen noch Amps anspielen, und hab unter anderem auch den fireball von Engl angespielt. Wenn man da den Gain-Regler auf 9 uhr hat, klingt er aber nicht wirklich verzerrt.
    Er klingt dann clean bis crunchig. Erst wenn man den Gainregler jenseits von 10 Uhr ist, hat man einen sehr schönen distortion Sound.
    Das ist ja auch so gewollt.
    Aber generell gilt: Immer nur so viel Gain verwenden, wie man wirklich braucht. Sonst braucht sich keiner über seinen matschigen Sound zu beschweren.

    Greetz, nico :rock:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    14.421
    Erstellt: 20.07.11   #5
    dann war der amp kaputt. ich hatte lange zeit selbst einen und clean bis crunch gabs da im zerrkanal nicht.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  6. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 20.07.11   #6
    dann hattest du entweder keine Feinmotorik in den Fingern (was bei einem Gitarrist nicht von Vorteil wäre) oder das Firball 60 Modell, bei dem ich nicht weiß, wie er sich bei moderaten Einstellungen im verzerrten kanal verhält.

    Falls beides nicht der Fall ist, muss ich dir ganz klar widersprechen, denn genau das macht den Fireball flexibel: man kann einen Crunchsound auf 2 Arten erzeugen.
    (Cleankanal aufreißen, Leadkanal zurückdrehen.)

    sry für das kurze Off-Topic Gespräch.

    Greetz, nico :rock:

    Edit: schau dir das Video mal ab 4:40 an, dann sprechen wir weiter.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  7. CharlesMonroe198

    CharlesMonroe198 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.08
    Beiträge:
    2.298
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    343
    Kekse:
    4.625
    Erstellt: 20.07.11   #7
    2 Person(en) gefällt das.
  8. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 20.07.11   #8
    2 Person(en) gefällt das.
  9. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    14.421
    Erstellt: 20.07.11   #9
    entschuldige bitte die dreistigkeit, dir widersprochen zu haben. ich gelobe besserung... :rolleyes: mal ehrlich, musst du gleich den großkotz raushängen lassen? wenn du den 100er meinst dann solltest du das vielleicht auch sagen. DER fireball ist halt der 60er und der kann im zerrkanal kein clean, ausser man geht mit ner sehr schwachbrüstigen gitarre ran aber das macht in der passenden zielgruppe wohl selten jemand.
     
    8 Person(en) gefällt das.
  10. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 21.07.11   #10
    Da haste Recht. das hätte ich noch erwähnen sollen.
    evtl wärs ganz gut, wenn wir mal btt gehen würden, damit wäre allen geholfen.

    Greetz, nico :rock:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  11. ReiRo

    ReiRo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.09
    Beiträge:
    929
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    3.386
    Erstellt: 21.07.11   #11
    Tolles Video :rolleyes: ...dennoch bleib ich bei meiner Aussage von weiter oben.Crunch kann der Fireball (60) nicht wirklich und flexibel ist er auch nicht unbedingt (zumindest wenn man ihm nicht mit Pedalen dazu treibt)
    Naja, der Satz und der Thread geht aber nicht um den Fireball, ich habe die Aussage nur getroffen um den TE zu vermitteln, dass es Amps gibt, die auf seinen Musikstil oder auch Soundwunsch zugeschnitten sind, anders als vielleicht der VK...

    Und @ Nicowinkel, wie schon gesagt: halt den Ball flach :p

    Gruß
     
    2 Person(en) gefällt das.
  12. Julian201

    Julian201 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.11
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.11   #12
    Joa sind wir in eine kleine, aber dennoch interessante, Off-Topic Diskussion geraten hier.

    Naja zu dem bis jetzt gesagten:

    Ich hab das hier erwähnte mal gleich ausprobiert (sprich Mitten eher rauf, Bass eher weg, Zerre dezent verwenden). Das Interessante daran ist, dass wenn ich den Gainregler auf ein Niveau zurückdrehe, dass der Klang "klarer und sauberer", die Zerre dann schon auf ziehmlich geringem Niveau (zumindest für den Metalbereich) stattfindet. Das Ganze kann ich ein wenig kompensieren wenn ich den Gainboost aktiviere. Obwohl dadruch der Gain ja wieder erhöht wird, matscht er aber nicht so, als wenn ich den Gain am Regler hochdrehe. Klingt total seltsam, ist aber wirklich so. :D

    Mir ist schon klar, dass z.B. Enslaved mit nem 6505 ("+" sogar wenn ich mich nicht täusche) spielen, und das der VK im besten Fall eine äußerst abgespeckte Version davon darstellt, aber irgendwie komm ich noch nicht ganz auf nem grünen Zweig, soundmäßig. Da ich nicht das Geld habe, mir da jetzt nen neuen AMP zu kaufen, wärs halt gut wenn ich da sonst auch noch was machen könnte. Vielleicht mit den Einstellungen oder im schlimmsten Fall halt mit nem Pedal. Aber das Problem ist ja wie gesagt nicht, dass ich zu wenig Gain bekomme, sondern einfach dass mir 1. die Höhen ein wenig untergehen und 2. die Höhen einfach zu unsauber und matschig sind (wenn man beispielsweiße n paar Moll-Akkorde ausklingen lässt, was im BM ja schon mal vorkommen kann :D). Was gäbe es da also für Möglichkeiten da mit nem Pedal was zu machen?

    Ich besitze schon das Boss-MT2 Metalzone, hab das eigentlich hauptsächlich für meinen 30 Watt Marshall, den ich zu Hause habe gekauft, nehme es aber so gut wie nie her. Das Teil zerrt zwar wie Sau, aber macht mit meinem (sonst recht klaren und sauberen Marshall) genau das, was der VK macht wenn man Gain voll aufdreht. Es matscht einfach nur noch, deshalb wird das wohl für den VK auch nicht das Richtige sein.
     
  13. nicowinkel

    nicowinkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.10
    Beiträge:
    375
    Ort:
    Bickenbach
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    491
    Erstellt: 24.07.11   #13
    nein, das sind 2 völlig verschiedene Amps.:o

    Du könntest mit einem Equalizer-Pedal versuchen den Sound differenzierter zu gestalten.
    Das erfordert aber Gedult und Fingerspitzengefühl, kenn mich damit selbst nicht so gut aus.
    Probier es im Musikgeschäft doch einfach aus und lass dich beraten.
    :great:

    Von dem Teil halte ich nicht allzu viel. Musst du aber selbst wissen, ob dir der Klang damit besser gefällt.
    Verwende das MT-2 mal nicht als Verzerrpedal, sondern als Booster, um den Sound ein bischen anzuschieben...

    Greetz, nico :rock:
     
    2 Person(en) gefällt das.
  14. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    247
    Erstellt: 24.07.11   #14

    genau dazu würde ich auch tendieren. ich habe damit immer gute erfahrungen gemacht.

    gruß Phil
     
    2 Person(en) gefällt das.
  15. Julian201

    Julian201 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.11
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.11   #15
    Mit dem Equalizer den Sound differenzieren hört sich ja schön und gut an, aber was genau soll das eigentlich heißen?
     
  16. Warlock_David

    Warlock_David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.11
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.11   #16
    Hei,

    Also ich spiele auch den VK (auch Top und die 412er).
    Spiele Metalcore so in Richtung As i lay dying.. des öfteren auch n bissl Deathcore gepampe ;) (Drop C oder Drop A)

    Die Distortion von dem Teil ist eigentlich an sich nicht schlecht (nat. kein vergleich gegen den Powerball 2 von meim Kollegen, aber das hatten wir ja schon).
    Ich fahr derzeit mit dem Gain auf ca. 8 und mit dem Boost. die mitten auf 6 und die bässe auf 7, wie dus brauchst.
    Ein Problem is halt bei dem Teil das der EQ erst so ab 2 des Volumereglers erst richtig "greift", also hier hat man halt ne relativ hohe schwelle.
    Aber wenn die mal erreicht ist, dann bin ich eigentlich zufrieden. Mit n bisschen rumspielen an den Reglern findest du auch da nen sound der dir passt ;)

    Den besten Sound hatte ich bis jetzt mit den Boss Metalcore davor. Also wie schon gesagt mit Pedalen das ganze machen.

    Du kannst auch noch n bisschen an den Presence Reglern (wie auch immer die zwei heißen die für die die Vor/Endstufen einstellung beeinflussen) spielen, damit hab ich auch
    sehr gute Erfahrungen in Sachen Sound gemacht.

    Aber mit Pedalen gewinnt der Sound wirklich!
    Den Boss Metalcore kann ich dur nur empfehlen, aber auch den Digitech Death Metal wenn du nicht so tief in die Tasche greifen willst.

    Ich hoff ich konnt mit meinem Durcheinander von Sätzen da oben helfen ;)

    lg david
     
    2 Person(en) gefällt das.
  17. ShelbyMustangGT

    ShelbyMustangGT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.10
    Beiträge:
    536
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 24.07.11   #17
    Du schleifst einen Equalizer vor oder in den Effektloop des Verstärkers und versuchst den Sound dann genauer zu formen. Bass, Mitten und Höhen-regler gibt es ja, Presence in manchen Fällen auch (Und auch Resonance), aber damit kannst Du, je nachdem was für einen Equalizer Du hast, ganz bestimmte Frequenzbänder anheben oder absenken. Eine echte Gedulds und Fummelarbeit, aber es hilft manchmal wirklich wenn man nur eine bestimme Frequenz verändert.

    Und EQs sind zum Beispiel die hier http://www.thomann.de/de/equalizer.html hier eben in Pedalform fürs Stressbrett
     
    2 Person(en) gefällt das.
  18. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    247
    Erstellt: 25.07.11   #18
    man muß sich schon echt lange mit nem externen EQ beschäftigen. aber es lohnt sich wirklich. weil du einfach viel genauer deinen sound einstellen kannst. an deinem amp haste deinen normalen 3band EQ ....bass, mitten, höhen.......mit nem externen EQ kannst du quasi nicht nur mit 3 reglern den ganzen frequenz bereich abdecken sondern quasi mit 7 reglern oder sogar mehr. (je nach dem welchen EQ du nimmst.) das ermöglicht dir natürlich viel mehr einstellungsmöglichkeiten. ich benutze z.b. den harley benton 7band eq für 30€......garnicht schlecht das teil. vor allem wenn man auf den preis schaut. und an meinem triple rectifier klingt der echt gut und macht seinen job.

    gruß Phil
     
    2 Person(en) gefällt das.
  19. nightman

    nightman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.09
    Beiträge:
    3.238
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.876
    Kekse:
    37.316
    Erstellt: 25.07.11   #19
    Kann ich so nur bestätigen. :great:
    Ich hab auch einen 21-Band EQ im Loop stecken, das tut jedem Amp gut, auch höherpreisigen.
    Schnelle Veränderungen, z.B. auf der Bühne, lassen sich dann immer noch mit dem 3-Band EQ am Amp machen. ;)
     
    2 Person(en) gefällt das.
  20. efmarkus

    efmarkus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.11
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    105
    Erstellt: 27.07.11   #20
    also n gain würd ich so oder so nich auf volle pulle drehen. Spätestens wennde das dann mal live spielst rennen dir die zuhörer weg :) weniger ist mehr, man soll ja auch alle töne raushören !
    Also das dazugehörige Cab hätte ich auch nicht empfohlen, ich hatte den Amp mal mit ner Harley Benton, und muss sagen das klang wesentlich klarer als mit der dazugehörigen Peavey Box.
    Wegen den Einstellungen kann man wenig tipps geben, außer halt mitm gain nicht übertreiben, und der rest sind subjektive sachen. nimm dir einfach mal eins zwei stündchen (und ein paar bier :D ),
    setz dich hin, schmetter ein paar riffs runter, und stell herum bis es dir gefällt. ;)
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen