1. Die wichtigsten Infos zum neuen Forum:
    F.A.Q. - mehr gibt's im Bereich Talk, Feedback

[Spieltechnik] Bendings / WS II

Dieses Thema im Forum "FAQ and Workshop [E-Git]" wurde erstellt von Hans_3, 03.10.2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award

    Registriert seit:
    11.2003
    Beiträge:
    15.225
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43.423
    WS 2: Richtig benden

    Das “Hochziehen” von Tönen gibt es in der Musik bei fast allen Instrumenten und natürlich auch beim Gesang. Bei der Gitarre heißt das “Bending”:

    Ein Ton wird angeschlagen und dann wird die klingende Saite mit dem Greiffinger auf dem Griffbrett Richtung unteren (hohe Saiten) oder oberen Halsrand (tiefe Saiten) hin gezogen/gedehnt - eben “gebendet”.

    Der Finger muss die Saite auch in gedehnten Zustand fest runterdrücken, damit der Ton weiter klingen kann. Dies ist - besonders wenn wenig Hornhaut vorhanden ist - mit Schmerzen verbunden, da die Saite durch den hohen Druck in den Finger schneidet.

    Grundregel: Ein Bending geht nicht “ins Nichts” sondern hat einen Zielton!

    Oft hört man Bendings, die tonal schief klingen. Das ist entweder ein Zeichen dafür,

    - dass der Spieler noch nicht genug Kraft entwickelt hat

    oder

    - er nicht weiß oder nicht hört(!), dass das Bending einen bestimmten Ton erreichen muss.

    # Am häufigsten kommt das Bending über 2 Halbtöne vor. Ist der Ausgangston z.B. ein F, muss dann das Bending den Ton G erreichen.

    außerdem gibt es das Bending über

    # 1 Halbton
    # 3 Halbtöne
    # 4 Halbtöne (selten)


    BENDING-VARIATIONEN / ÜBUNGEN / KLANGBEISPIELE


    Beispiele-Audio rechts speichern unter


    1
    Bendings über 1 Ganzton

    BH/Saite 8. Bund (Ton F, Bending hoch auf G mit dem Ringfinger)
    G-Saite 7. Bund (Ton D, Bending hoch auf E mit dem Mittelfinger)

    Achtung: Bendings üben, indem immer ein A - B - Gehörvergleich mit dem gegriffenen Zielton und dem gebendeten gemacht wird.

    2
    Release Bend. Die Saite wird erst auf den Zielton gezogen, dort angeschlagen und dann mit dem Greiffinger heruntergelassen.

    3
    Bend-Release-Bend kombiniert.

    4
    Umgekehrt wie 3. Release Bend + Bend wieder aufwärts. (Man kann den Anschlag vor dem Wiederhochziehen auch weglassen. Dann klingt es nochmals anders.)

    5
    Bend über 1/2 Ton

    6
    Bend über 3 Halbtöne

    7
    Bend über 4 Halbtöne

    8
    Einige Bendings im Zusammenhang

    9
    Bendings im Zusammenhang, wo bei ausschließlich Halbtonbendings vorkommen. Ein schönes Beispiel, wie man ein einfaches Lick mit persönlichem Ausdruck versehen kann.

    Plus: Overdrive-Beispiel, wie man Bendings auch schön langsam einsetzen und den Ton schön “quälen” kann.

    10
    Bendings auf den tiefen Saiten: Alles umgekehrt

    Beim Bending auf der A und E6-Saite (und bisweilen auch auf der D) muss man die Saite in Richtung der höheren Saiten ziehen, da man ja sonst von Griffbrett runterfällt. Auch angehängte Vibratos müssen dann Richtung oben erfolgen. Diese Techniken sind nicht einfach, man braucht eine Weile, bis man sie halbwegs beherrscht. (Das Gezischel am Schluss kommt von der MP3-Wandlung)

    Tabs habe ich absichtlich nicht beigefügt. 1. macht das Arbeit und 2. ist es für die Entwicklung des Gehörs besser, wenn man es nach Gehör spielt und übt.
    1 Person gefällt das.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen