Stave Snare 13x7 Eigenbau

von Lars pro Toto, 13.07.09.

  1. Lars pro Toto

    Lars pro Toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.09
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 13.07.09   #1
    Hallo Leute!

    Nachdem ich schon häufiger Zubehör für mein Schlegzeug, wie Beckenständer oder Notenständer, selbst gebastelt habe war es schon lange ein Traum von mir auch mal eine Snare selber zu bauen :D

    Ich hab hier in der FAQ und Workshop Ecke die Workshops von einigen anderen Usern durchgelesen und auch bei Youtube nach Videos zum Snarebau gesucht und bin dann auf die Fassbauweise gekommen.
    Da die Snare die Abmessungen 13x7 haben soll bin ich nach einigem Herumgetüftel schließlich auf 24 Klötzchen a 15° Kreisbogen gekommen.

    Zuerst hatte ich geplant die Snare aus Bubinga Holz zu bauen, da ich aber noch nicht so wirklich sicher bin, ob das alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, möchte ich bei meinem ersten Versuch lieber erstmal ein nicht ganz so teures Holz nehmen. (Hättet ihr da irgendwelche Vorschläge für sehr gute, auch optisch schöne, aber nicht unbedingt tropische Gehölze? :D Prädestiniert wären Esche oder Buche da mein Vater da noch große Bretter von im Keller hat.)
    Ich möchte den Kessel von außen ölen oder klarlackieren und von innen wachsen oder ölen, sodass das Holz noch gut zur Geltung kommt.

    Noch eine Frage zur Fassbauweise:
    Von außen möchte ich den Kessel perfekt rund hobeln / drechseln. Ist das innen auch notwendig, oder hat die leicht eckige Innenform keinen starken Einfluss auf den Klang?

    Zusätzlich zum Holz bin ich dann auf folgende Hardwareteile gekommen, die ich noch bestellen muss:

    • Spannreifen
    • Spannböckchen (wahrscheinl. 8 Tube Lugs)
    • Schrauben + Uscheiben Metall und Gummi
    • Spannschrauben 16 Stk. + Uscheiben
    • Snareteppich + Band
    • Snareabhebung + Befestigung
    • Butt Plate + Befestigung

    Bisher habe ich nur Customdrums als Shop für derartiges Zubehör gefunden. Gibt es da noch Alternativen?

    Ich bin noch nicht ganz sicher wann ich mit dem Bau anfange, werde aber auf jeden Fall alles dokumentieren und dann auch Bilder hier hochladen.

    Zum Schluss noch meine Planskizze für den Kessel :D
     

    Anhänge:

  2. ForestRayColson

    ForestRayColson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.09
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.09   #2
    Hmm Fassbauweise kling interessant. Bin schon gespannt auf die ersten Berichte :D Wegen Hardware und andere für den Eigenbau von Trommeln benötigte Teile guck doch mal bei http://www.stdrums.de. Da bekommst du sogut wie alles. außerdem findest du da auch eine sehr interessante Tipps & Tricks-Seite, welche sehr hilfreich ist.
     
  3. FonsäÄ

    FonsäÄ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.06
    Beiträge:
    1.413
    Ort:
    Regensburg ...(zZt. @ MUC im Exil.)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.444
    Erstellt: 13.07.09   #3
    Wow, da hast du dir ja was vorgenommen mir der Fassbauweise! :great:
    Bin auf jeden Fall gespannt, wies wird!

    Wenn du das Innere "eckig" lässt, wirkt sich das denke ich nicht soo sehr auf den Sound aus, aber außen rund ist imho optisch schon wichtig ;)

    Werd das hier auf jeden Fall verfolgen! :)
     
  4. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.509
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    532
    Kekse:
    11.321
    Erstellt: 13.07.09   #4
    Da hast du dir ja einiges vorgenommen.

    Handwerkliches Geschick und Ahnung von Holzbearbeitung sollte man da wohl schon mitbringen. Der schwierigste Part wird wohl das Abdrehen sein, damit man einen schönen runden Kessel bekommt. Ohne gewisse Erfahrung im Drechseln wird das wohl kaum zu realisieren sein. Es sieht zwar einfach aus, bedarf doch einiges an Geschicklichkeit um den Kessel nicht zu ruinieren. Wenn man das noch nie gemacht hat, würde ich das Abdrehen jemanden anvertrauen, der das kann.

    Auf alle Fälle würde ich aussen und innen abdrehen.
    Am besten du wendest dich da an Experten wie Gabriel von lunarsnare oder ähnliche "Cracks".
    Ich würde erst mal mit einen "fertigen" Kessel beginnen. Einen Kessel selbst herzustellen ist glaube ich schwieriger als es aussieht.

    Noch ein paar nette Seiten dazu: http://www.drumshed.org/forum/showthread.php?t=16918
    http://www.youtube.com/watch?v=P8Urwc7IUdg
    http://www.youtube.com/watch?v=YHjBLD9Qb2w
    http://www.youtube.com/watch?v=jhMQ6jl2ZvQ
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.07.09
  5. Lars pro Toto

    Lars pro Toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.09
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 13.07.09   #5
    Schonmal danke für die vielen Tips!
    Ich will den Kessel schon selber herstellen werde.
    Da mein Vater begeisterter Hobbyschreiner ist und schon so einige kompliziertere Werkstücke gebaut hat bin ich auch nicht ganz auf mich allein gestellt. Das äußere Abdrehen könnten wir entweder auf der Drechselbank oder per Hand mit Hobel und Schleifer druchführen, wie ich den Kessel allerdings von innen abdrehe weiß ich nicht. Ich denke ich lasse ihn leicht eckig.
     
  6. bece

    bece Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Beiträge:
    1.988
    Ort:
    Friedrichshain
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.401
    Erstellt: 13.07.09   #6
    ...und die metall-unterlegscheiben gegen welche aus plastik austauschen,- ;)

    viel erfolg bei dem projekt..

    grüsse bece
     
  7. Lars pro Toto

    Lars pro Toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.09
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 13.07.09   #7
    Die, mit denen man die Spannböckchen von innen anschraubt? Oder welche?^^
     
  8. qu1r1n

    qu1r1n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    873
    Erstellt: 13.07.09   #8
    intressant!

    da ich ja auch schreiner lehrling bin und in der schule auch in dem fach drechseln unterricht werde weiß ich das es möglich ist innen zu drechseln!

    dazu musst du eine platte an den vorhanden korpus schruben und mit so einem gewinde so ein teil auf schrauben das dann in die drehbank passt!


    einer aus meiner schule hat sogar schon 2 eiche massiv snare auf diese art gebaut!

    24 teile á 15°

    __________________________________________

    eine andere möglichkeit wäre evtl den innen radius der snare, mit einem passenden fräswerkzeug vor dem verleimen an der tischfräse zu fräsen!

    wenn du es mit nut-&-feder verbindung fixierst und solch einen fräs besorgen kannst würde das sicher klappen!



    gruß qu1r1n
     
  9. bece

    bece Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Beiträge:
    1.988
    Ort:
    Friedrichshain
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.401
    Erstellt: 13.07.09   #9
    die unterlegscheiben für die spannschrauben sollten aus plastik sein.
    die für die halterung der böcken und der snareabhebung [inkl.butt-end] aus metall..

    grüsse bece
     
  10. lunarsnare

    lunarsnare Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.08
    Beiträge:
    102
    Ort:
    From USA nun in Bremen Germany
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    219
    Erstellt: 14.07.09   #10
    Hey great project!

    Dies stuecke zu sammen zu kleben ist eigenlich der einfachste part.
    Das ganze in eine drum shell zu verwandeln ist viel mehr complex.

    Innen und aussen seite sauber abdrehen zu genau den selben wand staerken ist sehr wichtig.
    Es sind diese wand starken die dann die quality der shell entscheiden.
    Nicht nur fuer klang und roundness, aber auch wegen den bearing edges.
    Ausser du macht nur einseitige spitz 45, was nicht optimum ist besonders by stave.
    Weil mit dicken shells solche gratungen der hed nicht genug auflage flaeche hat um die shell zu extiting den tone des hereaus zu bringen.

    Unsere stave shells fuer customs sind lathed / drechselt to machinist tolerances .01 nach mass.
    Auf einer meheren tonne schweren machinist lathe die originally fuer metal war.
    Darum so precise.
    Weil es ein special gebiet ist lass ich das von jemand der daruaf specialized ist machen fuer die roh shells.
    Das selbe gilt fuer die steam bent dampf gebogen shells aus einem stuck.


    Aber fuer zu hause bauen und erfahrungen sammeln geht alles
    Und es einfach anzufangen und machen wird dir viel lernen.
    Es ist wirkich der einzige weg ….machen.

    Ich freu mich schon auf deine bilders.:)
     
  11. Lars pro Toto

    Lars pro Toto Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.09
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    348
    Erstellt: 14.07.09   #11
    Vielen Dank!
    Ich werde sobald ich aus dem Urlaub zurückkomme mit dem Projekt anfangen und mal sehen, was daraus wird :)
     

Diese Seite empfehlen