Strumming Muster von diesem Lied ("Heart Skips a Beat")

von kingmar, 21.01.12.

  1. kingmar

    kingmar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.12
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Sauerland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.12   #1
    Hallo Leute ich habe vor ca. einem Jahr mit dem Gitarrespielen angefangen (Akkustik) und habe jetzt diesen Song gesehen(http://www.youtube.com/watch?v=-XtUDB6Jad0), aber irgendwie verstehen ich das Strumming nicht so richtig. So wie es aussieht, verwendet er die Chords (http://tabs.ultimate-guitar.com/o/olly_murs/heart_skips_a_beat_ver2_crd.htm) allerdings ohne das Capo... Kann mir einer eine Hilfestellung leisten, wie ich dieses Strumming hinbekommen. Es hört sich an, als ob der erste ein normaler Downstrum ist aber dann kommen viele hintereinander und es wird abgedämpft (glaub ich) ... wie funktioniert das genau, ich denke das wird mit der Schlaghand gemacht (Außenkante auf Saiten)? Ist dies ein Standardstrumming und gibt es hiervon vllt. sogar ein Youtube Video o.ä.? Hört sich nämlich echt cool an!

    Danke schonmal für evlt Hilfen. :)
     
  2. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    795
    Erstellt: 21.01.12   #2
    Du hast recht, der Gitarrist dämpft die Akkorde nach dem Anschlag mit der Außenkante der Schlaghand ab. Das ist beim Spielen der Rhythmusgitarre ein beliebtes Stilmittel.

    Allerdings klingt die Begleitung so regelmäßig und schon maschinenhaft, daß ich hier die Begleitautomatik eines - ahem - Tasteninstrumentes am Werk vermute, z. B. eines der zahlreichen Arpeggios des Yamaha Motif. Guck mal hier
    http://de.yamaha.com/de/products/mu...s/synthesizers/motif_xs/motif_xs6/?mode=model
    ab 2:00 Minuten.

    Gruß

    Arthur Milton
     
  3. kingmar

    kingmar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.12
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Sauerland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.01.12   #3
    Sowas ist ja auch interessant... krass... aber ich will es lieber so lernen, als 1600 € dafür auszugeben! :) Im Video sieht man aber bei 1:46 einen Gitarristen, oder ist das nur ein Kompase? ;)
    Wie lerne ich sowas am besten, gibt es irgendwelche Tips?
     
  4. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    5.393
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    364
    Kekse:
    13.777
    Erstellt: 21.01.12   #4
  5. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    795
    Erstellt: 21.01.12   #5
    Hm, ich denke, wenn Du Dir mal die Yamaha-Motif-Demonstration von Bert Smorenburg angeguckt hast, wirst Du das Strumming-Pattern wiedererkannt haben. Der Gitarrist im Video dient nur der street credibility, damit's auch schön spontan aussieht. :) Ich weiß nicht, was ein Studiogitarrist heutzutage pro Stunde bekommt, aber eine workstation macht sich bestimmt schnell bezahlt.

    Wie moniaqua schon gesagt hat, wird man Dir im Unterforum für Akustikgitarren sicherlich mehr erzählen.

    Und such' im web mal Videos zu den Stichworten acoustic guitar - palm muting - scratch - dead strum, da wirst Du garantiert fündig.

    Gruß

    Arthur Milton
     
  6. peter55

    peter55 Akustikgitarren, Off-Topic

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    38.110
    Ort:
    40°44'54"N 73°59'8"W
    Zustimmungen:
    4.963
    Kekse:
    153.864
    Erstellt: 21.01.12   #6
    Ich hab den Thread zu den akustischen Spieltechniken verschoben.

    btw: bitte(!): Akustik, nicht Akkustik ;)
     
  7. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    26.05.07
    Beiträge:
    1.911
    Zustimmungen:
    463
    Kekse:
    14.656
    Erstellt: 21.01.12   #7
    Es müsste mich doch sehr wundern, wenn hier ein Synthi am Werk wäre. Für meine Ohren klingt das Strumming sehr natürlich und überhaupt nicht "maschinenhaft", man hört sogar hin und wieder kleine Ungenauigkeiten, Zwischentöne etc.. Auch bei den Pausen und den Einsätzen danach klingt alles einfach wie ne Gitarre, das kriegt man selbst mit dem Yamaha Motif so nicht hin.
    Außerdem: Wenn ich mir für ein Video extra einen Komparsen an der Gitarre engagiere, der in Wirklichkeit gar nicht richtig spielt, dann mach ich doch nicht nur nen kleinen Schnitt mit wenigen Sekunden, wo man ihn nicht mal richtig sieht.

    Also, das Strumming lebt tatsächlich vom Abdämpfen mit der Schlaghand, es braucht aber sicher einige Routine, bis man das so locker hinkriegt. Ein wichtiger Punkt dabei ist, die Schlaghand ganz stur im Sechzehntelrhythmus auf- und ab zu bewegen und dann eben die Saiten entweder zum klingen zu bringen, abzudämpfen oder durch die Luft zu schlagen. Klingt jetzt vielleicht ein bisschen kompliziert, aber ich habe leider grade kein Video o.ä. parat, wo das besser erklärt wird.

    Gruß

    Toni
     
  8. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    795
    Erstellt: 21.01.12   #8
    @toni12345: Du hast mich jetzt doch gezwungen, diese Sammlung von ****** nochmal anzuhören. Bin jetzt mehr denn zuvor davon überzeugt, daß hier ein Arpeggiator am Werk war. Das ist ja auch gerade der Trick, daß der Hörer glauben soll, daß es sich um eine echte Akustikgitarre handelt. :)
    Ungenauigkeiten hab' ich keine herausgehört, aber das läßt sich per Tastatur und Pedal auch einbringen.

    Im Musikladen hab' ich mir mal am Yamaha Mox 'ne Westergitarre einstellen lassen und ein paar Akkorde auf dem Arpeggiator gedrückt.

    Bedrückend, wie echt das klang. Hatte das Gefühl, als Gitarrist einer aussterbenden Spezies anzugehören.:(

    Gruß

    Arthur Milton
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21.01.12
  9. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    26.05.07
    Beiträge:
    1.911
    Zustimmungen:
    463
    Kekse:
    14.656
    Erstellt: 21.01.12   #9
    Je nun, wir werden wohl nie herausfinden, woher die Gitarrentöne tatsächlich kamen. Wenn du überzeugt bist, dann ist das ja schön für dich:rolleyes::D;).

    Tatsache ist, das sowas durchaus auch mit einer echten Gitarre ganz gut erzeugt werden kann, wenn die Workstation mal gerade zur Reparatur ist. Es lohnt sich also (für den TE und für uns alle) immer noch, Strummingpatterns mit Abdämpfen der Saiten mit der Schlaghand zu üben, am besten, bis wir sie so gleichmäßig beherrschen, dass man uns für eine Maschine hält :D:D:D:.

    Gruß

    Toni
     
  10. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    795
    Erstellt: 22.01.12   #10
    Na klar müssen solche Verunglimpfungen gegen X-Factor-Gewinner sein; solche Wettbewerbe zerstören die Musik.

    @Toni: logo, stimme völlig mit Dir überein, nichts geht über selbstgekochtes.
    Hab' hier
    http://www.youtube.com/watch?v=GhXD1ADvcvk&feature=related
    im Video gerade gelernt, daß man zum palm muting auch noch aufbügelbare Tattoos aus der Bravo benötigt.:D

    Gruß

    Arthur Milton
     
  11. kingmar

    kingmar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.12
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Sauerland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.12   #11
    Guten Abend zusammen...

    Danke für die Hilfestellungen, Antworten und die Verschiebung! :) Ja ich werd mich dann mal dransetzten und erstmal das Palm muting lernen... ;) ja die guten Mahalo Videos! :)
    Wenn noch wer Hilfreiche Videos diesbezüglich findet, kann sie gern posten...

    Hab hier noch ein interessantes Video gefunden, dass dazu passt! :)
    http://www.youtube.com/watch?v=FPkxzf7kDkE
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.01.12

Diese Seite empfehlen