suche gitarre bis 300 euro (western)

von alex k, 02.03.12.

  1. alex k

    alex k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.12
    Beiträge:
    2
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.12   #1
    Hi Leute,

    Ich habe bisher viel E-Gitarre gespielt, bin aber durch Sungha Jung :D, auf akkustik gekommen. Da meine A-Gitarre klanglich nicht wirklich gut ist würde ich mir gerne eine neue kaufen. Spiele akkustik mittlerweile auch schon denk ich ganz gut so das es zeit für eine neue gitarre wird.



    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    bis 300 € bei wirklich guter gitarre auch 400 €



    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?

    Fortgeschrittener


    (3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)

    Fingerpicking


    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)

    Zu Hause



    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?

    Westerngitarre



    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)

    45mm aber eig recht offen



    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
    schlank



    (8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
    weich


    (9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
    00-14 Fret finde ich ansprechend aber eig nicht so wichtig ( wegen preis)



    (10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    [ ] Massive Decke
    [ ] Massiver Boden
    [ ] Massive Zarge
    [ ] hochwertige Mechaniken
    [1] Cut-Away (um bei Soli die Lagen jenseits des 15.(!) Bundes greifen zu können. Beispiel ohne / Beispiel mit)
    [ ] Pickup/Preamp System (also ein Tonabnehmersystem für das optionale Spielen über einen Verstärker)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _____

    (11) Hast Du Wünsche bezüglich der Holzsorten??

    Decke: _________
    Boden&Zargen: __________


    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik?
    ich finde sunghas gitarre ganz nett ( preislich natürlich außer reichweite)

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Cutaway muss nich sein



    Danke schon ma im vorraus :D
     
  2. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Beiträge:
    2.841
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    9.151
    Erstellt: 02.03.12   #2
    Ich werfe mal die OOOM Sigmas in die Runde - wobei ich dazu (noch) nix ersthändiges sagen kann, die Tanglewood TW45/145 ist nicht übel und wenn vorhanden auch gern die Vintage V300/V400.
    Mit Seagulls kann ich immer noch nix anfangen, genauso wenig mit Patrick&Simon und Art&Lutherie.
    Lag sind auch immer einen Blick wert, vielleicht auch eine (gebrauchte) Recording King oder wenn's passt eine Martin X-Series OM (OMX oder OMCX)
     
  3. zwetsche

    zwetsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.09
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    8.428
    Erstellt: 02.03.12   #3
    Wenn Du den Sound von Jung oder Bögershausen favorisierst, würde ich über eine Kombination Fichte (vielleicht auch Engelmann) / Palisander nachdenken. Ich werfe mal die hier wiederholt ins Spiel, empfehle auch den Testbericht bei Thomann dazu:

    http://www.thomann.de/de/crafter_tmc035.htm

    Für den Fall würde ich bei der aber die Saitenlage checken, die ist bei einigen Crafters recht hoch.
    Liegt zudem vielleicht etwas über Deinem Budget, aber so in dem Bereich würde ich zur Flexibilität raten.
     
  4. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    999
    Erstellt: 02.03.12   #4
    Hi

    du wirst sicher etliche Empfehlungen für 300€ Gitarren bekommen.
    Die mögen beim Strumming ausreichend gut sein.
    Fingerstyle a la Bögershausen ist aber ne andere Baustelle.
    Da kommen die Schwächen einer Gitarre richtig raus.
    Wenn du an Fingerstyle ernsthaftes Interesse hast würde ich
    minimum ca das doppelte anlegen.
    Das sind jedenfalls meine Erfahrungen, die ordentlich Lehrgeld gekostet haben.

    *flo*
     
    2 Person(en) gefällt das.
  5. schmendrick

    schmendrick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.07
    Beiträge:
    7.733
    Ort:
    Aue
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    36.683
    Erstellt: 02.03.12   #5
    Da hatter recht..
    Und nochwas: Cutaway heißt in 99% aller Fälle, dass ein Tonabnehmersystem eingebaut ist. Das kostet auch. Nu überlege mal, wieviel dann für die Soundqualität der unverstärkten Gitarre übrigbleibt bei 300€ Budget..
    Mein absoluter Tipp für Fingerstyle (breiteres Griffbrett):
    http://www.thomann.de/de/seagull_s6_the_original.htm
     
  6. Lumix007

    Lumix007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.10
    Beiträge:
    1.905
    Ort:
    Meinerzhagen
    Zustimmungen:
    333
    Kekse:
    4.961
    Erstellt: 02.03.12   #6
  7. alex k

    alex k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.12
    Beiträge:
    2
    Ort:
    bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.12   #7
    wie gesagt das cutaway muss ja nich sein und dass ich nich so tollen klang für des geld bekomm is auch klar aber ich wollt halt scho weng was für mei geld :)
     
  8. zwetsche

    zwetsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.09
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    8.428
    Erstellt: 02.03.12   #8
    Ich denke auch, daß Du für 300,- € schon ein gut spielbares Instrument bekommst, mit dem Du auch Spaß haben kannst. Das ist klar oberhalb der Schrottgrenze (siehe thread dazu 100,- € Gitarre). Aber ich bleibe dabei und stimme auch den Vorrednern zu. Wenn man da noch mal ein paar hundert drauf packst, kommt man zwar nicht an High End- aber schon an sehr angenehme Instrumente mit Charakter, die man auch sehr ungern wieder hergibt. Genannt wurde ja einige und letztlich entscheidet die persönliche Vorliebe. Und dann gibt es ja u.U. noch die Möglichkeit, eine gebrauchte Gitarre zu erstehen.

    Ich nehme heute abend z.B. eine Stagg NA 30, 150 € Gitarre mit auf eine kleine Feier, wo auf sehr engem Raum musiziert wird und die Gitarre mal von einem zum anderen wandert, Kratzer, Dings und Dongs nicht ausgeschlossen. Für so was ist die genau richtig, hat auch Cut, massive Decke und B.Band Tonabnehmersytem. Aber so richtig das Herz geht einem mit so einer eher spitz klingenden Gitarre nun auch nicht auf.

    Einfach viel ausprobieren und ruhig trotz GAS Zeit lassen.

    Im 300 er Bereich würde mir + ein paar Euro noch die Simon & Patrick Songsmith einfallen mit Fichte / Wildkirsche.

    http://www.musik-oevermann.de/onlin...a-patrick/1059-simon-a-patrick-songsmith-folk

    Hier noch mal was zu der von mir oben empfohlenen Crafter:

     
    Zuletzt bearbeitet: 02.03.12
  9. Lumix007

    Lumix007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.10
    Beiträge:
    1.905
    Ort:
    Meinerzhagen
    Zustimmungen:
    333
    Kekse:
    4.961
    Erstellt: 02.03.12   #9
    Boar krass die Simon und Patrick:hail::eek:.
     

Diese Seite empfehlen