Suche Westerngitarre mit Pickup/Preamp System für Country / Folk

von anderton, 21.10.11.

  1. anderton

    anderton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    309
    Erstellt: 21.10.11   #1
    Sehr geehrte Forumsgemeinde

    Ich will nächste Woche ein paar Gitarren antesten gehen. Ich will ein Instrument, das hauptsächlich an Konzerten (Irish Folk / Country / Bluegrass) verwendet wird. Sie sollte aber auch ohne Verstärkung gut klingen. Es soll meine Hauptgitarre werden und meine Washburn DC10 ersetzen, mit der ich nicht so zufrieden bin. Könnt ihr mir ev ein paar Modelle empfehlen, die ich unbedingt antesten sollte? Vielen Dank für alle Tipps!


    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    bis ca 1000-1200 €



    (2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?
    Fortgeschritten.



    (3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)
    Ich spiele fast ausschliesslich mit Plektrum. Stil: Folk, Country, Bluegrass



    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)
    Primär auf der Bühne, aber auch im Wohnzimmer ohne Verstärkung. Das Instrument sollte ein Pickup + Tuner haben.



    (5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?
    Westerngitarre



    (6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)
    43-45mm



    (7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
    Keine speziellen Vorstellungen



    (8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
    Definiert klingt schon mal nicht schlecht. Diesen Sound find ich toll: http://www.youtube.com/watch?v=ywqiQB4Ln2I - Ich seh nur, dass er eine Gibson spielt. Weiss aber nicht welches Modell und glaube auch, dass diese Gitarre nicht in mein Budget passt.



    (9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
    - Dreadnought
    - Jumbo


    (10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
    - hochwertige Mechaniken
    - Pickup/Preamp System (also ein Tonabnehmersystem für das optionale Spielen über einen Verstärker)


    (11) Hast Du Wünsche bezüglich der Holzsorten??
    Nein


    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik?
    Nein

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche?
    Eher tiefe Saitenlage.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.10.11
  2. *flo*

    *flo* Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    999
    Erstellt: 22.10.11   #2
    Hi

    für deine Musikrichtung:
    Guild, Breedlove, die mittelpreisigen Martins oder Blueridge (evtl. PU nachrüsten)

    Tanglewood baut noch sehr gute Gitarren, gehören aber zu der "zarteren" Sorte
    was den Umgang betrifft.

    Die Gitarre im Video könnte eine Gibson J 45 sein (ohne Gewähr)

    *flo*
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Beiträge:
    2.841
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    9.151
    Erstellt: 22.10.11   #3
    Also den richtig lauten Kram, Mardtn D28, Guild D50 oder sowas wirst Du fuer Dein Geld wenn ueberhaupt nur gebraucht und in mittelpraechtigen Zustaenden bekommen..
    Die -15'er Martins sind swiw ohne Pickup und da muss dann nachgeruestet werden.
    Die grundsaetzliche Entscheidung wird sein: was ist Dir wichtiger. Elektrischer Klang oder Austischer Klang. Wenn Du das dann durch hast, dann kannst Du weitersuchen.. Weil: elektrisch gut klingende Country/Folk-taugliche Gitarren gibt es wie Sand am Meer. Beihnahe jede A/E laesst sich Country/Folk tauglich EQ'en. Willst Du aber was, was akustisch gespielt auch mal gegen Banjos, Mandos, Fiedeln usw. ankommen soll, dann wirst Du bei den typischen Bluegrassern und medium (0.13) Saiten gluecklich. Je nach Geschmack und Geldbeutel also Blueridge, Recording King, Martin, Guild oder halt aus Irland Avalon, Lowden... Die Blueridges und RK sind nicht uebel, manche ertrinken halt in Lack und Abalone-Eilagen - nicht Jedermann's Geschmack. Die RK's sind gefuehlt eher unterhalb der Blueridge - aber das ist meine persoenliche Meinung. Oberhalb der Martin-Preisschwelle wird's eh' sehr subjektiv, weil man meist nichts besseres als eine D16, D28 oder maximal D35 braucht. aber bei der D35 reden wir schon ueber 2000 Euroen und mehr.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  4. anderton

    anderton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    309
    Erstellt: 24.10.11   #4
    Vielen Dank euch beiden für die Tipps. Jetzt hab ich ein paar wichtige Anhaltspunkte und werde nun testen/anspielen gehen.
    Akustisch muss sich die Gitarre nicht gegen Banjo usw durchsetzen können. Ohne Verstärkung spiel ich sie nur alleine, resp ohne Band. Somit ist mir der elektrische Klang wichtiger.
     
  5. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Beiträge:
    2.841
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    9.151
    Erstellt: 24.10.11   #5
    Wie ich schon schrub: bei dem elektrischen Klang hast Du 10.000 Moeglichkeiten. Ich empfehle den Einsatz eines L.R.Baggs Para DI, damit kanst due den Klang so beeinflussen, wie es Dir gefaellt. Dein Problem wird dann hoechstens noch Feedback sein, aber dafuer gibt es Feedback-Stopper, die man ins Schalloch klemmt und die dann zwar den akustischen Klang versauern, aber Du willst ja eh elektrisch spielen.
    Mir gefallen die Guild GAD und D-TAR Modelle im oberen Segment, aber ich denke mal, Du wirst mit einer Martin X-Series mit einem "E" in der Modellbezeichnung am ehesten gluecklich werden. Warum? Die sind sehr robust - der Korpus ist aus einem Resopal-aehnlichem Material, was absolut vom Vorteil auf der Buehne ist, denn das Zeug ist sehr hart im Nehmen und die Decken sind solide Fichte. Die Haelse sind aus Stratabond, einem Schichtholz und auch um einiges staerker und verzugfreier als "normale" Haelse und das Griffbrett und die Bruecke sind aus Micarta, ebenfalls sehr hart im Nehmen.
    "Schoene" Gitarren brauche ich auf der Buehne nicht, da aergert man sich nur ueber jede unvermeidbare Macke, die da 'reinkommt. "Schoene" Gitarren sind was fuer's Wohnzimmer.
    Andere Alternativen waeren die Yamaha FCX, die sind ebenfalls sehr solide und klingen gut.
    Ovation wuerde ich in der unteren Preisklasse eher weniger empfehlen, dito Takamine. Obenrum, bei den "besseren" Modellen sicherlich mit das Gelbe vom Ei, aber bei den Einsteigern und mittleren Lagen... nicht so ganz mein Fall.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  6. anderton

    anderton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    309
    Erstellt: 24.11.11   #6
    Hallo Corkonian (und andere Interessierte)

    Ich habe mir nun endlich eine Gitarre zugelegt. Deine Ratschläge haben mir sehr geholfen beim Gitarren testen, obwohl es schlussendlich ein ganz anderes Modell geworden ist, als die von dir vorgeschlagenen. :-) Die gesuchten Eigenschaften hat sie aber: Sehr laut, Bespielbarkeit top, und für meinen Geschmack einen wunderbaren Sound. Ich habe mich für ein Jumbo Modell des kleinen, tschechischen Gitarrenherstellers Furch entschieden. Es ist eine S 42 CR mit B-Band A3T Tonabnehmer geworden.
    http://furch.cz/?stranka=instrument&instrument=s42-cr

    Anders als auf den Bildern, hat mein Modell einen Cut. Hatte vorher noch nie von Furch gehört. Aber ich meine man hockt hin und spielt ein Modell nach dem Anderen und plötzlich der Wow-Effekt: Alles passt einem: Sound, Bespielbarkeit, die Optik usw... Ich war und bin einfach begeistert von der Gitarre. Ich weiss: Auf die Hölzer hab ich jetzt nicht geschaut. Ich kann auch noch nicht genau sagen wie robust sie ist. Fakt ist aber: Das Instrument ist laut und kommt in der Band gegen Banjo und Fiddle an.

    Nun möchte ich mir noch eine DI Box (ev inkl. EQ) kaufen. Ist das das von dir vorgeschlagene Modell? => http://www.thomann.de/de/lr_baggs_para_acoustic_di_preamp.htm
    Könntest du mir vielleicht noch einen Tipp geben betreffend Feedback Stopper. Hast du da ev auch schon Erfahrungen mit bestimmten Modellen / Möglichkeiten gemacht? Kenn mich da nämlich überhaupt nicht aus. Hilft da ev schon die LR Baggs, um das Feedback etwas zu nehmen?

    Vielen Dank für die Unterstützung.
    Anderton
     
  7. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Beiträge:
    2.841
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    671
    Kekse:
    9.151
    Erstellt: 24.11.11   #7
    A) Yepp, genau der LR Baggs Para DI - kurz PADI genannt. Das Universalwerkzeug fuer den elektroakustischen Gitaristen.
    B) Feedbackstopper kann man fertig kaufen, aber man kann das ganz einfach auch selber machen, aus einer Lage festem Neopren von etwa Deckendicke in der Mitte und dann halt jeweils eine etwas groessere Lage etwas flexibleres Neopren "unten" und etwas mehr ueberstehend "oben" auf die Mitellage aufkleben. Fettich is' die Laube.
    Bitte frag' nach, ob Deine Furch Nitrolack hat, wenn ja, dann waere ich mit diesen Feedbackstoppern sehr vorsichtig. Vielleicht wuerde ich mir dann eher einen aus echtem Leder machen und nicht aus Plaste&Elaste. Ist die Furch Poly-gelackt kannste auch die Stopper aus dem Handel oder einen selbstgemachten nehmen.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  8. anderton

    anderton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.09
    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    309
    Erstellt: 24.11.11   #8
    Vielen Dank für deine rasche Antwort. Hab das Ding grad bestellt :-)

    Sorry kurz OT:
    Lebst du eigentlich schon lange in Cork? Ich fahre nächstes Jahr bereits zum zweiten Mal für ein paar Wochen nach Irland und freu mich riesig drauf. Ich hab schon oft mit Iren in Pubs gejamt. Immer wieder eine Freude, die Musikbegeisterung auf der grünen Insel. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.11

Diese Seite empfehlen