Tipp beim querflötenkauf

Dieses Thema im Forum "Klarinette [Brass]" wurde erstellt von jufru, 06.07.2006.

  1. jufru

    jufru Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    06.2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gummersbach
    Kekse:
    12
    Ich möchte mir eine Querflöte kaufen, aber ich bin totaler anfänger und brauche ein tipp was eine gute einsteiger querflöte ist, da ich nicht direkt den größten müll kaufen möchte
  2. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Ich würde dir raten, erstmal eine zu leihen (in einem Geschäft, Musikschule). Wenn du dann doch nicht spielen willst, dann ist es ja rausgeschmissenes Geld.
  3. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Kekse:
    179
    ganz genau! die leihgebühren liegen beim ersten jahr glaub ich nur bei 13€ im monat, was aber jährlich steigt......dass ist eigentlich ok.........
  4. jufru

    jufru Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    06.2006
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gummersbach
    Kekse:
    12
    gut danke :)
  5. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Das ist nun wirklich sehr unterschiedlich. Bei meiner Musikschule warens immer 10€. In einem Laden sinds 20€, wobei man nach 1-6 Monaten das Instrument kaufen kann und die Mietgebühren werden dabei als Raten weggerechnet. Nach 7+ Monaten bleibt es bei den 6monatigen Mietgebühren, die vom Kaufpreis abgezogen werden.
  6. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Kekse:
    179
    das war ja nur als vergleich dargestellt, dass man eine perspektive bekommt......
  7. Jack Green

    Jack Green Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Ich spiele zwar erst seit einem Monat autodidaktisch Querflöte, aber ich glaube, einen Tipp zu haben:

    Ich habe mit einer geliehenen Flöte angefangen, es war eine etwas teurere Yamaha...welche genau weiß ich jetzt nicht mehr.
    Vor ca. eineinhalb Wochen hab ich mir eine eigene Flöte für 90€ gekauft, beim Musikhaus Thomann (http://www.thomann.de).

    Der Klang dieser billigeren Flöte ist für mich absolut zufriedenstellend, sie ist etwas schwerer zu bespielen, aber damit bin selbst ich als Anfänger innerhalb von kurzer Zeit klargekommen.

    Es ist übrigens eine Startone SFL-55

    Nur ein Tipp.
  8. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Kekse:
    179
    mh, also 90€ is schon wenig........aber solang du in keinem orchester spielst und dir es nichts ausmacht, das fast alles aus plastik ist (ist es doch, oder?!), dann kannst du sie vllt schon ein jahr lang benutzen.........bei diesem instrument is halt das problem, dass die intonation wahrscheinlich keinen halben stimmt........und wenn das dann in ganz hohe passagen geht, kannste das teil in müll schmeißen! aber für den anfang, wo man sowieso noch keinen ansatz hat und so hoch spielen kann und muss is das relativ egal...........ein relativ gescheites gebrauchtes instrument, das für den weiteren prozess geeignet, ist kostet dann schon minimum 500€...................
  9. Jack Green

    Jack Green Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Was bedeutet für dich "alles aus Plastik" bzw. was ist "alles"?

    Ich sehe so gut wie keine Unterschiede zu der teureren, die ich vorher benutzt habe....und auch klanglich hab ich keinerlei Mängel, weder unten noch oben.

    EDIT: Du kannst dir ja auch gleich ein Bild vom Instrument machen, ich hab die Web-Adresse des Musikhauses im vorigen Post angegeben, such dann einfach nach der Flöte, deren Namen ich auch oben erwähtn habe.
    Bitte teil mir dann deine Meinung mit, ich bin bis jetzt noch nicht der Meinung, dass ich Müll gekauft habe.
  10. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Kekse:
    179
    na die teile, in denen die polster drinne festgeschraubt oder reingeklebt sind.....kurz gesagt die klappen..................bei teuren instrumenten is NIX ausplastik, aber auch gar nix............aber bei dir is ja glaub ich auch alles aus neusilber oder?! trotzdem halt ich daran fest: intonation besch*****, ansprechverhalten und bespielbarkeit nicht so gut wei bei ner teuren, und zusatzmaterial nicht dabei..............es gibt viele sachen, die ein instrument teuer machen können....zb der koffer........nur gepolstert oder hartschale...........oder der service.....eine bestimmt lange garantieleistung........usw.
    ich glaub dir schon dass du gut darauf spielen kannst, aber ob du eine abweichung eines tones von max 4-5 cent hast, das glaub ich dir nicht, dass du das raushörst! das kann nämlich fast niemand...................und für ein orchester wäre das der tod;)
  11. Jack Green

    Jack Green Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    04.2006
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Naja, es kommt dann sicher auch darauf an, was man damit spielen will.

    Immerhin: Ein Orchester werde ich mit meiner billig-Flöte wohl eher nicht belästigen.
    Und konventionelle Flöten-Spieltechnik wäre auch nicht das richtige für mich, warum also streiten, wo zwei Gegensätze aufeinandertreffen?

    Ja, es kommt bei mir auf einen gewissen authentisch schmutzigen Ton an, da ist Genauigkeit nur bis zu einer gewissen Grenze gefragt.

    Also nichts für ungut, mein Tipp mag vielleicht nicht passend sein für diejenigen, die konventionell Flöte lernen wollen, aber für Freunde der ewig-ungenauen Welt der ursprünglichen Musik ist das kein schlechter Anfang.
  12. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2006
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Kekse:
    179
    ja, ich wollts ja nur denen die was richtiges wollten erklären, warum sie nicht dieses instrument kaufen sollen;)
  13. MoonLight

    MoonLight Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.2006
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    ich selber spiele seit 5 jahren querflöte. Meine eigene flöte hab ich kanpp 1 1/2 jahre. Hab mich damal für eine pearl pf 501 e entschieden. Stand dazu aber auch 3 stunden im Laden gestanden und ausprobiert. Vorher hatte ich ein leihinstrument und das war wirklich nicht schlecht, weil man am anfang noch gar nicht weiß ob das instrument wirklich passt. ;) mein leihinstrument war ne yamaha. Von Jupiter kann ich nur abraten, da hat man keine freude dran.
  14. Sandra90

    Sandra90 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    07.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Freystadt
    Kekse:
    10
    Ich spiele selbst Querflöte und kann als Instrument zum Einsteigen die Yamaha Querflöte YFL-211 für ca. 600€ empfehlen. Das ist eine qualitativ gute Schülerflöte und sie eignet sich prima zum Erlernen des Instruments.

Diese Seite empfehlen