Tonart Geige

von Verwirrt, 30.07.07.

  1. Verwirrt

    Verwirrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.07   #1
    Huhu, neulich hab ich mich für noten von einem Lied interessiert die jemand hatte allerdings waren sie nicht fürs Geigen geeignet. Er sagte das man es umschreiben könnte wollte allerdings welchen wie das umgeschrieben werden sollte. Naja das es auf den G-Schlüssel muss wusste ich aber dann fragte er auf was für eine Tonart und nannte als beispiel a-dur, naja ich weiß das ich als tonleiter bereits a-dur, c-dur usw. gespielt habe und sagte das auch er meinte aber das jedes instrument seine eigene Tonart hat.
    Welche soll das bei der Geige sein? G-Dur?

    mfg
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals

    Im Board seit:
    17.10.05
    Beiträge:
    5.592
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    46
    Kekse:
    17.763
    Erstellt: 31.07.07   #2
    Da eine Geige jedweden Halbton (und etliche dazwischen) produzieren kann, hat sie keine eigene Tonart. Du kannst auf einer Geige jegliche Tonart spielen. Die Noten sollten lediglich im Violinschlüssel stehen.

    Es gibt sogenannte "transponierende Instrumente" für die die Noten anders notiert werden als sie klingen - da musst Du die Tonart wissen.

    Es gibt auch bestimmte Flöten etc. die eben nicht jeden Halbton produzieren können, die haben eine Tonart.
     
  3. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    6.630
    Ort:
    Sesshaft
    Alben:
    1
    Zustimmungen:
    853
    Kekse:
    37.060
    Erstellt: 01.08.07   #3
    Hallo,

    die Tonart des Stückes kann (sollte) die gleiche bleiben, die Anzahl der Vorzeichen ("Bs" "Kreuzchen") sollte sich nicht ändern, wenn du nur das Stück in einen andern Schlüssel überträgst (und dabei u.U. es oktavierst).
    Wenn du allerdings von einem transponierendem Instrument zu einem C-Instrument die Noten umschreibst, ändern sich die Tonart und somit die Vorzeichen (von notiert G nach klingend F z.B. von einem "Kreuz" nach ein "B") dadurch ändern sich die Halbtonschritte relativ zueineander nicht, das erste Intervall eines Durakkordes ist eine große Terz und die große Terz bleibt die große Terz, egal ob in F-Dur oder G-Dur.

    Wenn du das Stück transponierst (und du dich dabei nicht um eine Begleitstimme kümmern musst), bietet sich eine Tonart an, in der das Stück auf deinem Instrument gut klingt und du es gut spielen kannst. C-Dur, G-Dur, F - Dur, D-Dur und die dazu passenden Molltonarten werden dir dabei sicherlich angenehmer vorkommen, als Ges-Dur oder fis-moll :D.
    Halte dabei aber das ganze Stück im Auge, bis zum letzte Ton sollte die Reichweite deines Instrumentes gehen, nicht, dass ein Fis als Vorhalt zum G als Schlusston dir die Arbeit zu nichte macht.

    Viel Erfolg wünscht Cello und Bass
     
  4. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 01.08.07   #4
    Fis-Moll ist kein so großes Problem, als Parallele zu A-Dur. Gerade mal drei Kreuze...;)
     
  5. Kamel Leon

    Kamel Leon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.07
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.07   #5
    @Verwirrt:
    Wie kommst du darauf, dass die Noten zum Geigen ungeeignet waren? In welcher Hinsicht? Waren die Töne zu tief? Oder war die Tonart zu schwierig? Wie IcePrincess bereits schrieb, kann man auf der Geige eigentlich in jeder Tonart spielen. Allerdings sind manche Tonarten etwas schwieriger zu spielen, insbesondere die mit mehreren B-Vorzeichen. Die bequemsten Tonarten sind für Geige wohl C-Dur, G-Dur, D-Dur und A-Dur, bzw. d-Moll, a-Moll, e-Moll und h-Moll.
     
  6. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 06.08.07   #6
    Ich denke, das einzige was wichtig ist: der tiefste Ton auf der Geige ist das G.
    Wenn Dein Stück in einer bestimmten Tonart einen tieferen Ton benötigt, hast Du ein Problem.
    Zu den hohen Tönen hin ist das im Normalfall kein Problem.
    Dazwischen kannst Du maschen, was Du willst.
    Wobei ich natürlich Tonarten mit wenig Vorzeichen vorziehen.
    Der G-Schlüssel oder auch Violinschlüssel legt nur das g′ auf der zweiten Linie fest.
    Das hat primär nix mit bevorzugter Tonart zu tun.
     
  7. Verwirrt

    Verwirrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.07   #7

    Sie waren nicht in einem G-Schlüssel notiert und wie gesagt ich dachte mir sowas schon weil ich habe bereits mehrere Tonarten auf der Geige gespielt allerdings wusste ich nicht direkt was er meint weil er mich fest davon abbringen wollte das Geige keine eigene Tonart hat.

    Danke aufjedenfall für die Antworten und nette Hilfe.

    mfg
     

Diese Seite empfehlen