Warum klingen unsere 2 Klarinetten zusammen wie ein Dudelsack?

von Musikwaldi, 15.03.10.

  1. Musikwaldi

    Musikwaldi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.10   #1
    Hallo, wir haben folgendes Problem!
    Wenn unsere 2 Klarinetten zusammen spielen (1 Schreiber Klarinette "B" und 1 "NoName" aus der Tschechei "B")
    klingt es als würde ein Dudelsack spielen. Dies tritt hauptsächlich bei den höheren Tönen auf.
    Frage: Was kann man tun? Bzw: liegt es an den unterschiedlichen Modellen?
    Für eine Antwort Danke im voraus.
    Gruß Musikwaldi
     
  2. ralfsax

    ralfsax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.10   #2
    hey waldi. das kann dir bei den besten profiinstrumenten passieren. kurz und knapp: ansatz muss vorhanden sein und das instrument muss richtig warmgespielt und eingestimmt sein.
    an den unterschiedlichen modellen liegt das bestimmt nicht, obwohl "no name aus der tschechei" nicht sehr überzeugend klingt...
    Also weiter üben und beim spielen aufeinander hören.

    VG! Ralf
     
  3. atrofent

    atrofent HCA Klarinette

    Im Board seit:
    03.06.09
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    1.467
    Erstellt: 16.03.10   #3
    Hallo,

    wenn ihr ein Stimmgerät habt nehmt dies mal zu Hilfe. Stimmt zu erst mal auf einen Ton ein z.B. "C2", ev dann auch noch auf "G1" wenn es hier einen Unterschied gibt - korrigierren. Eine Klarinette höher stimmen geht so einfach nicht, darum stimmt die Klarinette die höher ist etwas tiefer. Meist wird das damit gemacht, dass man entweder das Mundstück etwas herauszieht (1 mm) oder die Birne (die kann man dann schon mal 2mm aus dem Oberstück herausziehen - ausprobieren bis es stimmt. Geht dann mal Ton für Ton eurer Klarinetten durch, von "tief bis hoch". Kostet ein bißchen Zeit aber ihr hört welche Töne abweichen. Es hängt dann entweder am Instrument oder am Ansatz. Wobei meist das Letztere der Fall ist. Üben - long tones !
    Weichen die beiden Klarinetten zu sehr von einander ab, kann es auch der Fall sein, dass man die Birne tauschen muss gegen eine kürzere oder längere. Dafür braucht man allerdings etwas Erfahrung, sonst tauscht man und es hing letztendlich doch am Ansatz. Dann mal lieber einen Besuch beim Fachmann.
    Was ich noch vergessen habe: Bei Klarin. mit Deutschem System kann man auch um etwas tiefer zu stimmen das Oberstück etwas aus dem Unterstück herausziehen, macht man meist wenn das "C" zu hoch.

    Dudelsack muss nicht sein

    atrofent
     
  4. RoBass

    RoBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    305
    Ort:
    18xxx
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.288
    Erstellt: 16.03.10   #4
    siehe oben - reine Mißstimmung bei einem der Instrumente oder halt bei beiden. Ursachen können sein: 1. Intonation beider Instrumente ist icht gleichmäßig gut über den gesamten Tonumfang. 2. Einer der Spieler hat seinen Ansatz (nich) nicht ausreichend im Griff. 3. Einer von beiden hat kein ausreichend geschultes Gehör und intoniert schlichtweg falsch (oder sogar beide).

    Alle drei Faktoren können auch gemischt und abwechselnd auftreten. Abhilfe steht ja oben schon: 1. mal ausmessen und notfalls nachstimmen, 2. mal versuchen unisono und ohne Schwebung zu spielen (einzelne Noten in allen 3 Registern), 3. üben, üben, üben... Einer hat das Sagen, und der Andere muß sich anpassen. Wer nun der bessere ist und ob sich ein Falschspieler mehr anstrengen oder einer nur dem Anderen folgen muß, das müßt Ihr dann mal auskegeln ;-) Wenn es noch weitere Mitspieler geben soll, dann empfehle ich natürlich, daß beide trainieren, tonrichtig (und stimmungsgerecht) zu intonieren.

    Gruß
    Roman


    PS: Es gibt im Web einen guten Artikel zum Thema Beseitigung von Fehlstimmungen an der Klarinette (der heißt IMHO so wie "Das Stimmen der Klarinette"). Manche Instrumentenfehler kann man durch kleine Tricks und Modifikationen ansatzweise beheben. Rest ist Spieltechnik...

    PS2: NoName aus der Tschechei klingt für mich nach Amati. Bei älteren Instrumenten sind da systematische INtonationsfehler bekannt. Woher wißt Ihr, daß es eine tschechische ist? Wie alt etwa?
     
  5. Musikwaldi

    Musikwaldi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.03.10   #5
    Hallo, danke für die Tips.
    Die 2. Klarinette ist tatsächlich eine Amati. Gekauft ca. 1997 - Preis ca. 500,-- DM.
    Wir werden den kompletten Tonumfang einmal genau analysieren und einzeln stimmen.
    Gruß Musikwaldi
     
  6. RoBass

    RoBass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    305
    Ort:
    18xxx
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.288
    Erstellt: 17.03.10   #6
    Schaut mal unter Stichwort Amati in die Foren! Da kommt zwar auch eine Menge anderes Zeug zutage, aber das Thema Fehlintonation der Amati vor 1994 ist gut dokumentiert. Es wäre dann die Frage zu stellen, ob Euer Modell schon eine echte nach 94er ist! Nummer und Typ schon mal bei Amatis selbst prüfen lassen? Die haben eine aktive Seite im Netz (dahin kann man u.a. deutsch schreiben) und in Österreich sitzt ein Generalvertreter, der ebenfalls erschöpfend Auskunft geben kann.

    Gruß
    Roman


    PS: Ach so, ganz vergessen - hier ist der oben zitierte Link zum Thema Stimmung: http://www.armin-weis.info/Stimmung/Klarinette/klarinette.html Prädikat: Lesenswert!
     

Diese Seite empfehlen