Was sind Monitor-Kopfhörer?

Dieses Thema im Forum "DJ Equipment [DJ]" wurde erstellt von Fiedl, 19.09.2008.

  1. Fiedl

    Fiedl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2006
    Beiträge:
    815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stockholm
    Kekse:
    1.053
    Kurze Frage, kurze Antwort.
    Haben Monitor-Kopfhörer irgendwelche Nachteile gegenüber den klassischen Haushaltskopfhörern, wenn sie für den täglichen Gebrauch am Mp3-Player gekauft werden?
    Google und Boardsuche halfen nicht weiter
  2. kaffeetrinker

    kaffeetrinker Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    05.2007
    Beiträge:
    629
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    449
    Ich bin da zwar nicht so erfahren, aber meines Wissens geben Monitor-Kopfhörer den Sound wesentlich "direkter" wieder als halt normale Kopfhörer...normale Kopfhörer schönen den Klang ein wenig, bei MonitorHPs kommt aber fiese Qualität des Tonträgers (in Zeiten von MP3 etc nicht ungewöhnlich) auch miserabel raus. Ich benutz selber an meiner Hi-Fi daheim nen Moni zum Musik hören und muss sagen: gewöhnungsbedürftig, dafür werden aber gute Aufnahmen auch sehr geil rausgegeben.
  3. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    01.2005
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.584
    erstmal hat der durchschnittliche studiokopfhörer keine 3,5mm-klinke sondern 6,3mm; nicht immer, aber meistens. folge: entweder steckst Du das ding in 'nen adapter und hast dann einen 10cm langen monsterstecker, oder Du wechselst das kabel aus - was eh erforderlich ist, weil Du sonst ein langes und womöglich schweres (spiral-)kabel mit Dir rumschleppst.

    dann hat so ein kopfhörer wesentlich mehr ohm (z.b. hat mein beyerdynamic dt-990 pro 250 Ω, während meine altec lansing ohrhörer 13 Ω haben), und dafür ist ein mp3-player nicht ausgelegt - d.h. es wird einfach zu leise sein.

    ein gesundes mittelding in dem bereich ist der sennheiser hd25 - er wird teilweise mit kurzen kabeln ausgeliefert (1,5m und 3,5mm klinke). er hat 70 Ω, ist also für mp3-player gerade noch zu gebrauchen. je nach modell solltest Du eine unkastrierte, amerikanische firmware auf den mp3-player knallen, um einen etwas höheren output zu ermöglichen (europäische firmware hat oft ein unumgängliches output-limit aufgrund der gesundheitsbestimmungen in frankreich).

    was den klang betrifft - ein studiokopfhörer sollte per definition eine möglichst lineare wiedergabe bieten, ohne optimierungen, wie sie oft im consumerbereich stattfinden, "damit's besser klingt". das ist nicht immer erwünscht, da hat jeder seine eigenen präferenzen. ich z.b. habe etliche eq-presets, die ich für verschiedene playlisten benutze... andere leute hören alles auf "maximum bass", andere wiederum ohne jegliche veränderungen. das ist Deine entscheidung. aber wenn Du mich fragst, nimm keinen studio-kopfhörer für einen mp3-player. erstens ist es unpraktisch, zweitens sieht es etwas peinlich aus (auch wenn große, geschlossene kopfhörer im winter praktisch sind - was machst Du im sommer?)...
  4. Fiedl

    Fiedl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    03.2006
    Beiträge:
    815
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stockholm
    Kekse:
    1.053
    Och Bügelkopfhörer sind hier in Berlin gang und gebe....daran sollte es nicht liegen :).
    Danke ersmal. Die Lautstärke stört mich nicht wirklich, die reich mir aus. Aber bei manchen Songs hab ich doch schon ein nicht zu verachtendes Knistern in den Bässen, das ist garnich schön und ich weiss auch nicht, ob ich das so hinnehmen will. Denn im Direktvergleich gefällt mir der Sound in dieser Preisklasse schon am Besten. Ich verwende Sony 150 und nen Philips GoGear. Muss ich wohl mal drüber schlafen/hören....
  5. moosichris

    moosichris Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    02.2008
    Beiträge:
    312
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    75
    Monitoring = Abhöre .

Diese Seite empfehlen