Welche Software "schreibt" gespielte Noten

von clausdr, 18.02.12.

  1. clausdr

    clausdr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.10
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Nähe Bonn
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    174
    Erstellt: 18.02.12   #1
    Hallo, hoffe, ich bin mit meiner Frage hier richtig: Ich möchte auf einem Instrument (z. B. Keyboard) was spielen, und die Software soll die Noten "aufschreiben". Gibt es sowas, am liebsten ohne sonstige zahllose Features?
    Danke im Vorraus!
     
  2. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Beiträge:
    1.476
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    818
  3. clausdr

    clausdr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.10
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Nähe Bonn
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    174
    Erstellt: 19.02.12   #3
    Vielen Dank Rescue, genau so was hab ich gesucht, musescore obendrein noch Freeware.
    Bei diesem Programm werden ja die Notenwerte vom Benutzer selbst eingegeben, was mit etwas Übung ziemlich schnell geht. In den Zusammenhang erwähnt die "Gebrauchsanweisung", dass Programme, bei denen das MidiKeyboard einfach gespielt wird und die Software alles, also auch Notenwerte, Pausen und Taktung erkennt bzw. errechnet und notiert, sehr ungenau, anfällig und langsam wären, selbst bei hervorragenden Musikern und teuren Programmen. Kann das jemand bestätigen? Nachdem ich mal länger drüber nachgedacht hab, kann ich mir gut vorstellen, dass dem so ist, dennoch bin ich gespannt auf eure Meinungen.:)
     
  4. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus

    Im Board seit:
    03.03.05
    Beiträge:
    4.891
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    743
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 02.03.12   #4
    Ja, das stimmt schon. Das liegt auch gar nicht so sehr an den fähigen oder unfähigen Musikern oder an den teuren oder billigen Programmen - das liegt daran, daß Noten eine Abstraktion von Musik darstellen, eine gespieltes Stück aber nicht abstrakt, sondern konkret komplex ist. Die Trennung von logischen Stimmen bei polyphonen Instrumenten wie Klavier oder Gitarre ist absolut keine triviale Aufgabe und erfordert musikalische Erfahrung, die man einem Algorithmus kaum beibringen kann. Auch Rhythmen kann ein solches transkribierendes Programm nur vermuten, aber nicht mit Sicherheit bestimmen: unser Ohr hört sich vieles zurecht, was in den Originalnoten auch sehr präzise geschrieben ist, beim Spielen aber meist gar nicht so präzise stattfindet (z.B. die Start- und Endzeiten von Noten).

    Wenn man also Noten als Endprodukt haben will, sollte man lieber eine Step-Eingabe mit dem Programm machen. Ich verwende in Finale ausschließlich die Schnelle Eingabe, da das Arbeitstempo und die Präzision damit i.d.R. am höchsten ist. Wenn man eine Aufnahme als Endprodukt haben will, nimmt man eine DAW-Software. Es macht in meinen Augen nur extrem selten Sinn, diese beiden Programmtypen zu vermischen.

    Harald

    P.S. habe die Diskussion mal ins Notensatzsoftware-Unterforum verschoben
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 02.03.12   #5
    Natürlich arbeiten solche Programm "ungenau"… bzw. vielleicht sollte man besser sagen "übergenau". Pro Zeiteinheit werden die Noten anhand der Geschwindigkeit bzw. Dauer notiert.
    Wie soll ein Programm aber zwischen einer kurzen Note (z.B. 1/8) und einer staccato gespielten längeren Note (z.B. 1/4) unterscheiden?
    Ganz ins "Holpern" kommen die Programme wenn zwei Noten z.B. triolisch gespielt werden.
     

Diese Seite empfehlen