Wie heißt dieses Instrument und wie spielt man es?

von romiehomie, 18.05.11.

  1. romiehomie

    romiehomie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.11
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Solingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.11   #1
    Ich habe beim Umziehen ein Instrument gefunden, hat wohl irgendjemand mal als Souvenier mitgebracht...
    Es sieht aus wie eine kleine Gitarre, hat einen mit Tierhaut überzogenen Klangkörper, nur eine Saite und einen Bogen, wie bei einer Geige...
    Es ist also irgendeine Art Streichinstrument, würde sich sicherlich gut als Intro für ein Lied eignen, wenn man wüsste wie es funktioniert...
    Hier noch mal ein Bild
     

    Anhänge:

  2. Keyboarderr

    Keyboarderr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.05.11
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Pirna bei Dresden.
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 18.05.11   #2
    probier es einfach.. ..das geht sicher wie eine geige. also zupf dran oder streich mit nem bogen drüber. stimmen kannst du es nach keyboard oder klavier

    geht bestimmt irgendwie
     
  3. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.574
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    543
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 18.05.11   #3
    Hi romiehomie,

    ähnelt einem Igil, heißt vermutlich aber anders.
    Die Mongolen haben das Igil und das Morin Khuur. Beide besitzen Saiten aus Pferdehaar.
    Auch hier ist ja der Pferdekopf mit drin. Ich tippe die Herkunft in diese Richtung. (Wie gesagt: Vermutung)

    Für mich schauts auch nach Touristen-Stück aus, aber weiß mans?

    Vielleicht auch ein osteuropäische Fusion, ein Mitbringsel aus der Zeit der Mongoleneinfälle..


    Probiers einfach aus. N bischen Kolofonium auf den Bogen, dann sollte da auch was klingen ;)


    cheers, fiddle
     
  4. History

    History HCA-Gitarrengeschichte

    Im Board seit:
    08.04.05
    Beiträge:
    2.367
    Zustimmungen:
    117
    Kekse:
    12.554
    Erstellt: 18.05.11   #4
    wie das heißt, weiß ich auch nicht, aber so ein Instrument habe ich schon in Ex-Jugoslawien (Dubrovnik) gesehen und gehört. Der Mann hatte es aufrecht auf dem Schoß, den Kopf unterhalb des Kinns, wie einen Kontrabass gestrichen

    Ich habe so ein Instrument, allerdings nicht so recht bespielbar, damals (1974) als Souvenir erworben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.11
  5. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.574
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    543
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 18.05.11   #5
    Jugoslawien kann hinkommen. Ich glaube, irgendwo in unserem Elternhaus lag auch mal sowas herum.

    cheers, fiddle
     
  6. romiehomie

    romiehomie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.11
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Solingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.11   #6
    Ich habe soeben meine Mutter gefragt und erfahren, dass mein Großvater das Teil mal aus Slowenien, wo er lange Zeit wohnte, mitgebracht hat.
    Ob das nun ein Touristensouvenier ist, oder nicht, oder wie es heißt, wusste Sie auch nicht.
    Wie eine Geige lässt es sich nicht spielen, ich kann dem Instrument nur kurze Töne entlocken, indem ich den Bogen die Saite kurz "antitsche". Sobald ich längere Töne erzeugen will hört sichs an als würe ich Papier zerreißen :D
    Aber naja, immerhin machts Töne.
    Die Saite lässt sich mit meinem Korg Stimmgerät auf ein G stimmen, alles darunter lässt die Saite schlaff hängen, alles darüber dreht sich von alleine wieder tiefer :rolleyes:
     
  7. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service

    Im Board seit:
    24.11.09
    Beiträge:
    2.574
    Ort:
    Metal-Franken
    Zustimmungen:
    543
    Kekse:
    12.724
    Erstellt: 18.05.11   #7
    Wenn der Wirbel rutscht: Wirbel raus und mit normaler Kreide einreiben.
    Wenn der Wirbel dann zu stramm läuft, nochmal raus und n bischen Kernseife
    draufreiben. Kreide, Seife, Kreide, Seife.. ..bis es passt.

    So machts der Geigenbauer.

    cheers, fiddle
     
  8. romiehomie

    romiehomie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.11
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Solingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.05.11   #8
    Aha, gut zu wissen, danke :)
     

Diese Seite empfehlen