Witchcraft / Witchcraft / 2004 / CD

Dieses Thema im Forum "CD / DVD Reviews" wurde erstellt von Coyote, 27.03.2005.

  1. Coyote

    Coyote Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10.2004
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Hamburg
    Kekse:
    46
    [​IMG]

    Genre: Stoner Rock
    Label: Rise Above
    Anzahl der Songs: 11
    Laufzeit: 41:01 Min

    Tracklist:
    1.Witchcraft
    2.The snake
    3.Please don't forget me
    4.Rady winter
    5.What I am
    6.Schyssta rögner
    7.No angel or demon
    8.I want you to know
    9.It's so easy
    10.You buy your head
    11.Her sisters they were weak



    Die Mannen um Gitarrist und Sänger Magnus Pelander legen mit diesem Album ihr Debut hin. Der Sound erinnert stark an die 60er und 70er Jahre. Allein schon dadurch, dass es auf Equipment aus eben diesen Jahren auch aufgenommen wurde. Natürlich wirkt das verglichen mit den heutigen Aufnahmemöglichkeiten erst einmal sehr ungewöhnlich, doch gerade das macht die besondere Atmosphäre dieses Albums aus. Man fühlt sich sofort in eine andere Zeit zurückversetzt. Bei den schweren psychedelischen Riffs und sich progressiv entwickelnden Liedern sind stark Vorbilder, wie Pentagram und Black Sabbath spührbar. Auch Magnus' Stimme passt da bestens zu.
    Die Songs bewegen sich alle auf ähnlich gutem Niveau. Schwächen sind nicht zu erkennen und Songs, wie "No Angel or Demon"(allein durch eine Demo von diesem haben sie ihren Plattenvertrag bekommen) zeigen klar die stärken dieser Band, unter anderem wunderschöne verträumte Solos, die mit einer unglaublichen Leichtigkeit daherzukommen scheinen.
    Der Song "Her sisters they were weak" erzählt eine schöne Geschichte, in der ein König mit drei wundervollen Töchtern seine Seele an den Teufel verkauft, um unendliches Leben zu erhalten. Dies wird im Booklet komplett mit stilgerechten Bildern dargestellt und bietet einen würdigen Abschluss des Gesamtwerkes.

    Für mich ist dieses Album eines der Besten, wenn nicht das Beste 2004. So ein gutes Debut-Album durfte ich lange nicht mehr in meinen Händen halten. Die Songs begeistern auf voller Ebene und dieser early-70's Sound ist einfach zu schön. Ich gebe bei diesem Album allerdings keine 10 Punkte, da ich bei einem Debut immernoch von Steigerungsmöglichkeiten ausgehe. Wie das ausschauen soll weiß ich nicht und freue mich daher auf jeden Fall schon auf kommende Werke. Je mehr ich dieses Album höre, desto mehr bereue ich die Jungs auf ihrer ersten Europatour zusammen mit Orange Goblin und Grand Magus verpasst zu haben.

    9/10 Punkte

Diese Seite empfehlen